Skip to main content
Mittwoch, 23. Dezember 2020

So versteuern Sie Bitcoin und sonstige Kryptowährungen fürs Finanzamt

Bitcoin, Ethereum & Co. erlebten im vergangenen Jahr einen wahren Boom. Dabei investierten viele Privatanleger zum ersten Mal in Kryptowährungen. Was viele jedoch nicht wissen: Der Handel mit digitalen Währungen ist unter bestimmten Umständen voll steuerpflichtig. Steuerratschlag.eu zeigt Ihnen, auf welche Fallstricke Sie bei Ihrer Steuererklärung achten sollten.

Kryptowährungen sind ein relativ neues Phänomen. Dabei herrschen mit Hinblick auf die bevorstehende Steuererklärung noch massive Unsicherheiten, wie bei der Versteuerung von Bitcoins, Ethereum & Co. vorzugehen ist. Im Gegensatz zu anderen Ländern, wie beispielsweise Südkorea, sind in Deutschland bereits steuerrechtliche Regelungen hinsichtlich Kryptowährungen getroffen worden, an die sich Anleger unbedingt halten sollten.

BaFin: „Kryptowährungen mit Devisen vergleichbar“

Die Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat sich schon früh mit virtuellen Währungen beschäftigt. Sie stuft das digitale Geld als sogenannte Rechnungseinheit gemäß § 1 Absatz 11 Satz Kreditwesengesetz ein. Demnach sind Kryptowährungen keine gesetzlichen Zahlungsmittel, sondern mit Devisen vergleichbar. Die Festlegung der BaFin hat weitreichende Folgen für die steuerrechtliche Behandlung von Kryptowährungen. [1]

Unter steuerlichen Gesichtspunkten zählt damit der Handel mit virtuellen Währungen wie Bitcoin, Ethereum, IOTA und Ripple zu den privaten Veräußerungsgeschäften. Wird beispielsweise ein Bitcoin zu einem niedrigeren Kurs eingekauft, als er dann später verkauft wird, fallen für den erzielten Veräußerungsgewinn gegebenenfalls Steuern an. Ob Steuern letztendlich zu zahlen sind, hängt maßgeblich vom Zeitpunkt der Anschaffung ab.

Versteuerung von Haltefristen abhängig

Liegt zwischen Ankauf und Verkauf der Kryptowährung mehr als ein Jahr, sind die daraus erzielten Gewinne komplett steuerfrei. Falls jedoch mit der Kryptowährung Zinsen erzielt werden, erhöht sich die Spekulationsfrist auf bis zu 10 Jahre. Des Weiteren müssen auch die Zinsen mit der Abgeltungssteuer besteuert werden. [2]

Videoverweis: „FAQ zu Kryptowährungen und die Steuer! – Das musst Du wissen!“, von: Steuern mit Kopf, auf: YouTube vom 29. Oktober 2017.

Anders sieht es aus, wenn die Kryptowährung nur wenige Monate gehalten wird. In diesem Szenario sieht es der Gesetzgeber vor, dass die kompletten Gewinne mit dem persönlichen Steuersatz zu versteuern sind. Kleinanlegern hilft zumindest eine kleine Freigrenze beim Sparen. So sind Gewinne aus privaten Veräußerungsgeschäften bis zu 600 Euro pro Jahr steuerfrei. Wird die Freigrenze jedoch auch nur um 1 Euro überschritten, muss auch der restliche Betrag versteuert werden.

So geben Sie die Veräußerungsgewinne in der Steuererklärung an

Der Veräußerungsgewinn errechnet sich aus der Kursdifferenz zwischen dem Verkaufs- und Einkaufspreis der Kryptowährung. Dabei stellt sich jedoch die Frage, in welcher Reihenfolge die Ein- und Verkäufe eingehalten werden müssen. Bislang liefert der Gesetzgeber hierauf noch keine eindeutige Antwort. Zahlreiche Experten empfehlen jedoch das sogenannte First In – First Out-Prinzip (FiFo). [3]

Dabei wird davon ausgegangen, dass die zuerst erworbene Kryptowährung auch als Erstes wieder verkauft wird. Kaufte man beispielsweise am 7. Juli 2017 einen Bitcoin für 2.284,83 Euro und zwei Monate später einen weiteren Bitcoin zum Preis von 3.998,90 Euro nach, wird bei einem Verkauf von einem Bitcoin nur der Kurs vom Juli 2017 als Berechnungsgrundlage herangezogen [4]. Bei einem aktuellen Kurs von 9.006,24 Euro (bitcoin.de, Stand: 24.01.2018, 13:30) müsste man in der Steuererklärung demnach einen Veräußerungsgewinn von 6.721,41 Euro angeben. Diese Summe würde dann dem jährlichen Einkommen angerechnet und zum persönlichen Steuersatz besteuert werden.

Verluste können verrechnet werden

Bei den derzeitigen volatilen Kursen sind Verluste aus dem Krypto-Handel nicht unwahrscheinlich. Die gute Nachrichte für Privatanleger: Verluste können mit Gewinnen ebenfalls verrechnet werden. Hierbei gilt allerdings, dass diese nur mit anderen Gewinnen aus privaten Veräußerungsgeschäften verrechnet werden können. Eine Berücksichtigung von Verlusten aus Aktiengeschäften ist beispielsweise nicht möglich.

Sämtliche Veräußerungsgewinne und –verluste aus dem Handel von Kryptowährungen sind in der Anlage SO, Abkürzung für „Sonstige Einkünfte“, einzutragen. Da nur das Finanzamt offiziell die Steuerfreiheit feststellen kann, sollten auch Gewinne unter der Freigrenze von 600 Euro angegeben werden.

Dokumentation von Bitcoin-Geschäften notwendig

Mittlerweile gibt es mehr als 3.000 Kryptowährungen und Hunderte Anbieter und Tauschbörsen für das virtuelle Geld. Damit Privatanleger nicht den Überblick verlieren, empfiehlt es sich, empfiehlt es sich, jeden Vorgang, sei es ein Kauf, Verkauf oder Tausch gegen eine andere Kryptowährung, zu dokumentieren. Am besten eignet sich hierfür eine Excel-Tabelle, die folgende Informationen beinhaltet:

  • Datum
  • Kaufpreis
  • Anzahl der Einheiten
  • Aktueller Kurs
  • Verkaufspreis
  • Börse

Auf Basis der Angaben lassen sich die steuerpflichtigen Gewinne exakt ermitteln. Wichtig ist es zudem auch Screenshots und anderes Beweismaterial über die Tauschbörse anzufertigen, falls das Finanzamt eine detaillierte Überprüfung vornehmen sollte. Der Anleger ist gegenüber dem Finanzamt stets in der Pflicht alle Vorgänge offenzulegen. Im Zweifelsfall sollte jede einzelne Transaktion belegbar sein. Nächste Woche Teil 2: So verlieren Sie bei Kryptokäufen und Verkäufen für das Finanzamt  nicht die Übersicht.

Einzelnachweise

[1] Virtuelle Währungen, in: bafin.de. Abruf am 24.01.2018.

[2] Kryptowährungen und Steuern, in: all-in-one-consulting.de. Abruf am 24.01.2018.

[3] Bitcoin, Ethereum & Co.: So versteuern Sie Kryptowährungen, in: Vereinigte Lohnsteuerhilfe vlh.de. Abruf am 24.01.2018.

[4] Historischer Bitcoin-Kurs, in: ariva.de. Abruf am 24.01.2018.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Die WKR-Anwaltsstudie, durchgeführt von UPSCALE Marketing Consulting, Ulrike Preiss, bringt zahlreiche interessante Erkenntnisse. Dazu gehören auch die Anwaltskosten. (Quelle: Chart WKR-Studie)
Dienstag, 27. Oktober 2020

Recht -

WKR Anwaltsstudie: Frauen lieben Rechtswiderspruch, manche glauben an „Rechtshilfe“ Google

Eine bevölkerungsrepräsentative Studie der bundesweit tätigen WKR Rechtsanwaltskanzlei, von Christoph Lattreuter in Leipzig gegründet, kommt zu zahlreichen interessanten Einblicken dazu, wie die Deutschen ihren Anwalt sehen und ihn beauftragen. Die Studie führte Ulrike Preiss vom Leipziger Marktforschungsunternehmen „UPSCALE Marketing Consulting“ im Auftrag der „WKR Rechtsanwaltsgesellschaft mbH“ durch. Basis der Studie sind 751 Befragte, welche in den vergangen zehn Jahren bei einem Anwalt oder einer Anwältin gewesen sind. Die Befragungswelle wurde […]

Wenn der Kunde zum Stressfaktor wird.
Samstag, 03. Oktober 2020

Bonus -

Genie Holding AG und wie exzessive Stromwechsler Energieversorger in die Krise bringen

Genie Holding und Strombonus – Ursprünglich war es eine gute Sache: Die 1998 durch die EU ermöglichte Liberalisierung des Strommarktes ermöglichte es Verbrauchern in Deutschland und zahlreichen anderen europäischen Ländern erstmals sich ihren Stromversorger selbst auszusuchen. Bis zu dieser durch die EU eingeleiteten Wende im Energiemarkt war man faktisch lebenslang mit den Stadtwerken oder Gemeindewerken verbunden, von denen es in Deutschland immer noch rund 800 gibt. Sie bestimmen, wie teuer […]

Die Schweiz ist sozial. Das zeigt nun einmal mehr auch der Bundesrat. Der Gesamtbundesrat 2020 (von links nach rechts): Bundeskanzler Walter Thurnherr, Bundesrätin Viola Amherd, Bundesrat Guy Parmelin (Vizepräsident), Bundesrat Alain Berset, Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga, Bundesrat Ignazio Cassis, Bundesrat Ueli Maurer, Bundesrätin Karin Keller-Sutter.
Donnerstag, 02. April 2020

Bis zu 400 Franken pro Tag -

Schweiz verlängert Arbeitslosengeld um bis zu sechs Monate wegen Corona Krise

Der Bundesrat der Schweiz hat nun bekannt gegeben, dass auch Arbeitslose in der Schweiz während der Coronakrise auf Hilfe hoffen können. Das gab der Bundesrat auf seiner live im Internet übertragenen Medienkonferenz am Mittwoch den 25. März 2020 bekannt. Damit weitet der Bundesrat, der bislang während der Coronavirus-Krise eine vorzügliche Arbeit geleistet hat, seine Hilfe für in Not Geratene deutlich aus. Bislang standen vor allem Unternehmen oder Selbständige im Fokus […]

Die Europäische Zentralbank in Frankfurt.
Mittwoch, 06. November 2019

Neutralitätspflicht verletzt -

Lagarde will nur noch grün investieren in der EZB und erntet heftige Gegenwehr

Eigentlich unterliegt die Europäische Zentralbank (EZB) einem Neutralitätsprinzip. Ihre Investments sollen sich an Kriterien wie Seriosität und Anlage-Sicherheit orientieren. Doch kaum ist die Französin Christine Lagarde im Machtzentrum der zweitwichtigsten Bank der Welt angekommen, gibt es Stunk wohin man schaut und einen drastischen internen Personalumbau. Grund: Lagarde will anscheinend auf den grünen Protestzug aufspringen, zumindest behauptet sie das öffentlich. So wolle sie angeblich nur noch in Unternehmen oder Anleihen investieren, […]

Millionengewinne mit Spielautomaten.
Sonntag, 09. Juni 2019

Software -

Manipulierte Spielautomaten für 48 Millionen Euro Steuerhinterziehung in Hagen genutzt?

Dass Steuerhinterzieher manchmal extrem trickreich vorgehen können, zeigt ein Fall, welcher vom Landgericht Hagen in Nordrhein-Westfahlen verhandelt wird. Hier stehen zwei Brüder vor Gericht. Sie sollen mit Hilfe einer in Spielautomaten eingebauten Software künstlich ihre Umsatzausweisungen drastisch und falsch nach unten gerechnet haben. Auf diesem Wege soll die sehr hohe Summe von 48 Millionen Euro Steuern hinterzogen worden sein. Die beiden Brüder, 39 und 43 Jahre alt, stehen gemeinsam mit […]

Sozialbetrug kann in der Schweiz hart bestraft werden. (Bild: pixabay.com)
Donnerstag, 30. Mai 2019

IV-Rente -

Schweizer Gericht erlaubt Beschlagnahme Haus wegen Sozialbetrug bei Berufsunfähigkeit

Die Thurgau Zeitung berichtete am 28. Mai 2019 auf Seite eins, wonach das Sozialamt der Schweiz in dem Kanton ein Haus beschlagnahmen dürfe. Grund: Der Besitzer, ein heute 66-jähriger Bauarbeiter, war auf Grund der starken körperlichen Belastungen in seinem Arbeitsleben berufsunfähig geworden. Dennoch hatte er aber nebenher weiterhin auf dem Bau gearbeitet und zwar angeblich ganztägig. Ein Kollege oder Bekannter hatte ihn aber dann heimlich beim Sozialamt verpfiffen. Deshalb forderte […]