Skip to main content
Sonntag, 09. Dezember 2018

Österreich führt Abgabenrechner für Start-Ups ein

Wer sich selbstständig macht, unterschätzt meist die Höhe der zu zahlenden Sozialabgaben und Einkommensteuer für seine neuen Mitarbeiter. Das ist in Deutschland nicht anders, als in Österreich oder der Schweiz. Österreich hat jetzt reagiert:

Das Finanzministerium brachte einen neuen Abgabenrechner speziell für Erstgründer und Kleinunternehmer an den Start. Ideal also für Start-Ups.

Es gehe, schreibt die österreichische Zeitung „Die Presse“ darum, einen unkomplizierten und raschen Service zu bieten, habe Österreichs Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) erklärt. [1]

Den Rechner für zu leistende Sozialabgaben und Steuern können Jung-Unternehmer und sonstige Unternehmer oder Selbständige unter https://onlinerechner.haude.at/BMF-Abgabenrechner aufrufen.

Der Steuerrechner und Abgabenrechner soll auch helfen, eine bessere Liquiditätsplanung hinzubekommen.

Vorbild für den neuen Rechner sei ein bereits in dem Alpenland bestehender Brutto-Netto-Rechner gewesen, welchen das Ministerium bereits in der Vergangenheit der Öffentlichkeit vorgestellt hat. Allerdings bieten auch private Webseiten solche Brutto-Netto-Rechner in Österreich. Ähnliches gibt es auch in der Schweiz. 

Folgende Punkte werden in dem Abgaberechner teils optional abgefragt:

  1. Gründungsjahr (ist nur bis zum Jahr 2010 möglich)
  2. Gewinn 2018 in €:
  3. Umsatz 2018 €:
  4. Ausgaben 2018 €:
  5. Voraus- und Nachzahlungen (Freiwillige Vorauszahlungen für SV jährlich in €; SV-Nachzahlungen Vorjahr in €, ESt-Vorauszahlungen jährlich in €)

Monatliche Brutto-Einkünfte aus nichtselbstständiger Tätigkeit €

Einzelhinweise

[1] Für Erstgründer und Kleinunternehmer: Finanzministerium führt Abgabenrechner ein, in: Der Standard, Österreich, vom 15. April 2018. Abgerufen am 16. August 2018.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

In Berlin gibt es Tausende normale gelbe Taxis aber nur wenig Uber-Angebote, wie diese Uber-Karte zeigt.
Mittwoch, 17. Oktober 2018

IPO -

Uber Börsengang soll angeblich 120 Milliarden Dollar einspielen können

In den USA berichten mehrere Zeitungen, darunter das „The Wall Street Journal“, wonach der amerikanische Taxi-Konkurrent im Personenbeförderungsgeschäft, die Uber Technologies Inc., angeblich bis zu 120 Milliarden US-Dollar (umgerechnet 104 Milliarden Euro) durch einen Börsengang einnehmen könne. Die hohe Uber-Bewertung wird aber natürlich gezielt von Investoren gestreut, die schon in Uber investiert haben und wissen: Je mehr über Medien der angebliche Wert eines Unternehmens in die Höhe gejazzt wird, desto […]

Einige US-Superkonzerne sind Meister im Steuerdrücken in der EU, kritisiert die EU.
Donnerstag, 20. September 2018

Steuertricks -

EU nimmt McDonald’s Luxemburger Steuerabkommen zähneknirschend hin

Steuertricks durch US-Megakonzerne sind bei diesen beliebt und sparen vor allem IT-Giganten aus dem Silicon Valley oder Seattle jährlich in der EU Hunderte Milliarden Euro Steuern. Doch nicht alles, was US-Konzerne an Steuerdeals in der Europäischen Union abschließen, um Steuern zu umgehen, ist illegal. Dies stellte jetzt die EU mit Blick auf McDonald’s fest und kritisierte gleichzeitig, dass die Fastfood-Kette kaum Steuern in der EU auf Lizenzeinnahmen bezahle. So teilte […]

Fairer Share?
Mittwoch, 05. September 2018

Internet -

Digitalsteuer könnte in Deutschland doch kommen

Seit Jahren ist es ein hin und her in der Politik, ob nun weltweite Digitalkonzerne wie Amazon, Google, Facebook, Netflix oder Ebay stärker als bislang in der EU besteuert werden sollten. Bislang zahlen die Unternehmen in den meisten europäischen Ländern fast keine großartigen Unternehmenssteuern, wozu beispielsweise die Gewerbesteuer gehört. Möglich machen dies Steuerschlupflöcher. Immer wieder ist deshalb die Rede davon, eine separate Digitalsteuer, auch als Internetsteuer bekannt, in Europa einzuführen. […]