Skip to main content
Freitag, 22. Februar 2019

Österreich führt Abgabenrechner für Start-Ups ein

Wer sich selbstständig macht, unterschätzt meist die Höhe der zu zahlenden Sozialabgaben und Einkommensteuer für seine neuen Mitarbeiter. Das ist in Deutschland nicht anders, als in Österreich oder der Schweiz. Österreich hat jetzt reagiert:

Das Finanzministerium brachte einen neuen Abgabenrechner speziell für Erstgründer und Kleinunternehmer an den Start. Ideal also für Start-Ups.

Es gehe, schreibt die österreichische Zeitung „Die Presse“ darum, einen unkomplizierten und raschen Service zu bieten, habe Österreichs Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) erklärt. [1]

Den Rechner für zu leistende Sozialabgaben und Steuern können Jung-Unternehmer und sonstige Unternehmer oder Selbständige unter https://onlinerechner.haude.at/BMF-Abgabenrechner aufrufen.

Der Steuerrechner und Abgabenrechner soll auch helfen, eine bessere Liquiditätsplanung hinzubekommen.

Vorbild für den neuen Rechner sei ein bereits in dem Alpenland bestehender Brutto-Netto-Rechner gewesen, welchen das Ministerium bereits in der Vergangenheit der Öffentlichkeit vorgestellt hat. Allerdings bieten auch private Webseiten solche Brutto-Netto-Rechner in Österreich. Ähnliches gibt es auch in der Schweiz. 

Folgende Punkte werden in dem Abgaberechner teils optional abgefragt:

  1. Gründungsjahr (ist nur bis zum Jahr 2010 möglich)
  2. Gewinn 2018 in €:
  3. Umsatz 2018 €:
  4. Ausgaben 2018 €:
  5. Voraus- und Nachzahlungen (Freiwillige Vorauszahlungen für SV jährlich in €; SV-Nachzahlungen Vorjahr in €, ESt-Vorauszahlungen jährlich in €)

Monatliche Brutto-Einkünfte aus nichtselbstständiger Tätigkeit €

Einzelhinweise

[1] Für Erstgründer und Kleinunternehmer: Finanzministerium führt Abgabenrechner ein, in: Der Standard, Österreich, vom 15. April 2018. Abgerufen am 16. August 2018.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Gehen die Steuern in Indonesien rauf? Hier Jakarta.
Montag, 11. Februar 2019

Einkommenssteuer -

Wahlkampf in Indonesien – Steuern könnten von 8,4 Prozent auf 16 steigen

In Indonesien wird 2019 ein neuer Präsident im Rahmen der Wahlen für die Zentralregierung von den Bürgern gewählt. Ein Thema dabei ist, ob die Einkommenssteuer erhöht werden soll. Die Nummer zwei im Kampf um den Stuhl des Präsidenten von Indonesien, Prabowo Subianto, kündigte jetzt an, er wolle im Falle eines Wahlsiegs die niedrige Einkommenssteuerquote für Bürger in Höhe von 8,4 bis 10 Prozent auf 16 Prozent erhöhen. [1] Subianto argumentiert, […]

Kommt die Krise?
Donnerstag, 24. Januar 2019

Absturz -

Finanzministerium bereitet Notfallplan für Rezension der Wirtschaft vor

An vielen Ecken und Enden knarrt es mittlerweile in Deutschlands Wirtschaft. Die Sorgen vor einem Wirtschaftseinbruch wachsen.  Und mit ihnen die Akten im Finanzministerium, die nur eine Frage beantworten sollen: Was tun, wenn die Wirtschaft nicht nur kriselt, sondern in eine Rezension rutscht? Einem Bericht des Hamburger Nachrichtenmagazins „Spiegel“ entsprechend, bereite das Berliner Bundeswirtschaftsministerium bereits einen entsprechenden Notfallplan vor. Die Pläne laufen unter der Führung von Bundeswirtschaftsminister Olaf Scholz (SPD). Im […]

Einbahnstraße: Wer arm ist in den USA ist froh über einen Mindestlohn.
Samstag, 29. Dezember 2018

Armut -

Mindestlohn USA: Missouri hebt auf 7,55 Euro die Stunde an

Nicht nur in Deutschland gibt es einen Mindestlohn, sondern auch in den USA. Hier teilte nun der Bundesstaat Missouri mit, der Mindestlohn pro Stunde werde auf 7,55 Euro erhöht. Das bedeutet ein Anstiegt von 60 Dollar-Cent, beziehungsweise 0,53 Euro-Cent. Auf einen Wochenlohn hoch gerechnet, verdienen ab Januar 2019 Bewohner in Missouri entsprechend mindestens 302 Euro im Rahmen einer 40-Stunden-Woche. Beziehungsweise einen monatlichen Mindestlohn von 1.208 Euro. Zum Vergleich: Der Mindestlohn […]

In Berlin gibt es Tausende normale gelbe Taxis aber nur wenig Uber-Angebote, wie diese Uber-Karte zeigt.
Mittwoch, 17. Oktober 2018

IPO -

Uber Börsengang soll angeblich 120 Milliarden Dollar einspielen können

In den USA berichten mehrere Zeitungen, darunter das „The Wall Street Journal“, wonach der amerikanische Taxi-Konkurrent im Personenbeförderungsgeschäft, die Uber Technologies Inc., angeblich bis zu 120 Milliarden US-Dollar (umgerechnet 104 Milliarden Euro) durch einen Börsengang einnehmen könne. Die hohe Uber-Bewertung wird aber natürlich gezielt von Investoren gestreut, die schon in Uber investiert haben und wissen: Je mehr über Medien der angebliche Wert eines Unternehmens in die Höhe gejazzt wird, desto […]