Skip to main content
Donnerstag, 05. August 2021

Swiss Life legt besten Halbjahresgewinn seit Finanzkrise 2008 vor

Die Swiss Life scheint back on track.
Die Swiss Life scheint back on track.

Der Schweizerische Versicherungskonzern Swiss Life freut sich über eine schöne Bilanz. So legte Vorstandschef Patrick Frost nun die besten Zahlen „seit der Finanzkrise von 2008“ vor.

Die optimistischen Aussagen von CEO Frost basieren darauf, dass Swiss Life im ersten Halbjahr 2016 entgegen pessimistischerer Prognosen mit 500 Millionen Franken Reingewinn doch recht gute Zahlen auf dem Tischen präsentieren konnte. 2008 legte der Versicherungskonzern Swiss Life noch einen Nettogewinn von 1,6 Milliarden Schweizer Franken vor – eine Rendite, die in den vergangenen acht Jahren nicht wiederholt werden konnte.

Dass die Swiss Life 2008 einen so guten Gewinn in der Bilanz stehen hatte wird allerdings weniger dem Tagesgeschäft zugeschrieben, als vielmehr der Tatsache, dass man sich von Tochter-Unternehmen in den Niederlanden und Belgien getrennt hatte. Konkret geht es um den Verkauf des Versicherungsgeschäfts der Banca del Gottardo. Dies hatte für den Schweizer Versicherungskonzern einen Reinerlös von alleine 1,5 Milliarden Franken gebracht.

Umso bemerkenswerter sind nun die von Swiss Life-Chef Patrick Frost präsentierten Zahlen. Denn der Betriebsgewinn kletterte im ersten Halbjahr 2016 um 5 Prozent auf 729 Millionen Franken. Frost vergisst nicht ohne Stolz darauf zu verweisen, dass dieses Ergebnis erreicht worden sei, obwohl die verbuchten Bruttoprämien, Policengebühren und erhaltenen Einlagen um 8 Prozent auf 10,1 Milliarden Franken gesunken seien.

Im Fokus stehe, begründet Swiss Life, ein profitables Wachstum. Es gehe also nicht mehr um das jährliche Schielen auf Umsatzwachstum, sondern um die Profitabilität und Kapitaleffizienz, die Rendite also.

Wie in Deutschland im Falle der Ergo, Zurich Versicherung oder der Allianz Group folgt die Swiss Life der Maxime, die Abhängigkeit vom einst so profitablen Geschäft mit Lebensversicherungen weiter zu senken. Angesichts von immer niedrigeren Verzinsungen und einem miserablen Image der Lebensversicherungen sehe man in Lebensversicherungen, heißt es von Swiss Life, nicht mehr den Heilsbringer par exzellente der Bilanz.

Im Fokus stünden künftig noch stärker die Geschäftsbereiche Vermögensverwaltung und Dienstleistungsgeschäft. Neue Stars bei Swiss Life sind deshalb neben den klassischen Versicherungs-Vertrieblern die Swiss Life Asset Managers, welche das Vermögen für institutionelle Anleger verwalten.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Zehntausenden arbeitslosen Schweizern droht der finanzielle Ruin in der Schweiz wegen der Coronakrise. Hier die Schweizer Fahne auf dem weltberühmten Jungfraujoch-Massiv.
Freitag, 19. März 2021

66 Tage -

Verlängerung Arbeitslosengeld Schweiz 2021 wegen Corona-Katastrophe

Die Arbeitslosigkeit hat in Europa, auch in der Schweiz, gravierende dramatische Spuren hinterlassen. Alleine die Schweiz verzeichnet 40% mehr Arbeitslose. [1] Aus Österreich heißt es, man habe 44% mehr Langzeitarbeitslose zu verzeichnen, die also länger als 12 Monate ohne Arbeitsplatz seien: „Die Zahl der Langzeitarbeitslosen, die zwölf Monate oder länger nichts finden, ist um 44 Prozent auf 140.000 Menschen gestiegen“. Dies schreibt die Tageszeitung „Standard“. [2] Ähnlich dramatisch sieht es […]

1963 bis 2018 erhöhte die DKV bei der Frau den PKV-Beitrag um 2990 Prozent.
Donnerstag, 28. Mai 2020

5114 Prozent -

Preissteigerung Private Krankenversicherung DKV 1963 bis 2018

Wer privat krankenversichert ist, weiß: Regelmäßige Preissteigerung gehören alle paar Jahre dazu. Dies ist aber bei der Gesetzlichen Krankenversicherung nicht viel anders. Drastische Preissteigerungen der Krankenkasse, wie kürzlich im Falle eines Kunden der Privaten Krankenversicherung (PKV) der Nürnberger Krankenversicherung, sorgen dennoch immer wieder für negative Schlagzeilen der PKV-Versicherungen. So hatte die Nürnberger Krankenkasse ihrem langjährigen Versicherten, den man kurz vor der drastischen Preissteigerung damit geködert hatte, er könne über einen […]

Einbahnstraße: Wer arm ist in den USA ist froh über einen Mindestlohn.
Samstag, 29. Dezember 2018

Armut -

Mindestlohn USA: Missouri hebt auf 7,55 Euro die Stunde an

Nicht nur in Deutschland gibt es einen Mindestlohn, sondern auch in den USA. Hier teilte nun der Bundesstaat Missouri mit, der Mindestlohn pro Stunde werde auf 7,55 Euro erhöht. Das bedeutet ein Anstiegt von 60 Dollar-Cent, beziehungsweise 0,53 Euro-Cent. Auf einen Wochenlohn hoch gerechnet, verdienen ab Januar 2019 Bewohner in Missouri entsprechend mindestens 302 Euro im Rahmen einer 40-Stunden-Woche. Beziehungsweise einen monatlichen Mindestlohn von 1.208 Euro. Zum Vergleich: Der Mindestlohn […]

Klassische Enkeltrickbetrüger sind meist junge Frauen oder Männer, die mit Charme Rentner und Einsame mit Lügenmärchen geschickt über den Tisch ziehen und ausräubern.
Donnerstag, 22. November 2018

Rentner -

Enkeltrickbetrügerin ergaunert mit ‚Notar‘ 70.000 Euro in der Schweiz

Kreuzlingen ist ein kleines beschauliches Städtchen in der Schweiz. Es grenzt nicht nur an den Bodensee, sondern auch an die deutsche Nachbarstadt Konstanz, die wiederum für eine komplett mittelalterlich erhaltene Innenstadt berühmt ist.  Konstanz ist auch dafür berühmt, dass vor 600 Jahren auf dem Konstanzer Konzil mit viel Tamtam ein Papst gewählt worden war. Das beeindruckende Konzil-Gebäude steht noch heute in bester Lage direkt am Bodensee. Doch die Beschaulichkeit der […]

Ulrich Leitermann, Vorsitzender der Vorstände der SIGNAL IDUNA Gruppe. (Foto: SIGNAL IDUNA, Presse)
Montag, 25. Juni 2018

Versicherungen -

Signal Iduna will für Betriebliche Altersvorsorge Gesundheitsfragen-Weitergabe haben

Ein Kunde der Signal Iduna (Signal Iduna Lebensversicherung a. G.) traute Mitte 2018 seinen Augen nicht. Jahrelang hatte er seine staatlich steuerlich geförderte Betriebliche Altersvorsorge über den Versicherungsriesen laufen lassen und Dutzende Tausend Euro einbezahlt. Doch ein Jobwechsel macht nun eine Einzahlpause notwendig, weshalb er von der Versicherung einen entsprechenden Brief und Fragebogen zugesandt bekommen hatte. In dem Brief, wohl bewusst im öden 80er Jahr-Schreibmaschinenstil gehalten ganz nach dem Motto: […]