Skip to main content
Donnerstag, 19. September 2019

US-Regierung verhängt irre Milliarden-Strafe gegen Deutsche Bank wegen Hypothekengeschäften

Die US-Regierung unter Barack Obama schlägt noch einmal richtig zu gegen Deutschlands größtes Bankhaus. (Bild: pixabay.com / CC0 Public Domain).
Die US-Regierung unter Barack Obama schlägt noch einmal richtig zu gegen Deutschlands größtes Bankhaus. (Bild: pixabay.com / CC0 Public Domain).

Kommentar – So viel musste noch kein US-Konzern in Europa als Strafe abdrücken. Doch die Obama-Regierung macht in ihren letzten Regierungswochen nun der Deutschen Bank noch eine saftige Rechnung auf:

7,2 Milliarden US-Dollar soll Deutschlands größtes Bankhaus als Strafe in den USA für „faule Hypothekengeschäfte“ bezahlen. Das ist eine irre hoch anmutende Rechnung. Zum Vergleich: Die Bank of America, welche ähnliche Hypotheken-Vergehen begangen hatte, wie die Deutsche Bank, musste zwar um die 16 Milliarden US-Dollar Strafe bezahlen. Nur: Die Bank of America hat einen Börsenwert, der gut neun Mal größer ist, als jener der Deutschen Bank.

Das bedeutet: Die Bank of America kann sich viel leichter refinanzieren, als die sowieso schon mit dem Rücken zur Wand stehende Deutsche Bank.

Warum deutsche Medien angesichts der völlig überzogenen Abzock-Strafe in den USA, welche US-Präsident Barack Obama mit seiner Demokraten-Administration nun Deutschland als Geschenk hinterlässt, auch noch schreiben:

Deutschlands größtes Bankhaus sei „mit einem Blauen Auge“ davon gekommen, steht in den Sternen.

Die Milliarden-Strafen basieren im Wesentlichen auf dem folgenden Vorwurf: US-Behörden sagen, die Deutschen Bank habe in erheblichem Ausmaß Tricksereien im Immobilienmarkt der USA begangen. Dabei sei vielen Menschen hoher Schaden entstanden:

  • So habe die Deutsch Bank „faule Hypotheken“ in „hochkomplexe Wertpapieren“ gebündelt. Das habe man Kunden aber nicht ausreichend transparent gemacht, so dass diese dann von der Krise kalt erwischt worden seien und sich von der Deutschen Bank betrogen gefühlt hätten.
  • Denn als die Weltwirtschaftskrise in den USA 2008 ihren Lauf nahm, waren die aufgelegten Wertpapiere der Deutschen Bank über Nacht wertlos geworden. Kunden hatten, wie im Falle der Bank of America, Milliarden verloren und blieben auf hohen Verlusten bis heute sitzen.

Ursprünglich war zwar eine Strafe von rund 14 Milliarden Dollar im Raum gestanden. Doch auch die 7,2 Milliarden erscheinen unverhältnismäßig hoch. Kein einziger amerikanischer Konzern musste jemals so hohe Strafen in Europa bezahlen.

Nicht einmal Microsoft wurde so zur Kasse geben, als das US-Unternehmen jahrelang mit seinem in Windows integrierten Internet Browser versucht hatte, vorsätzlich den Wettbewerb tot zu machen. Beziehungsweise hatte Microsoft über Jahre versucht, im Browser-Geschäft erst gar keinen Wettbewerb hochkommen zu lassen.

Dabei sollte man die Bedeutung von Web-Browsern nicht unterschätzen: Sie sind der Schlüssel wenn es darum geht, Nutzergewohnheiten von Milliarden Menschen im Internet zu analysieren und den Erkenntnis-Mehrwert beispielsweise in Form von ausgespielter personalisierter Werbung zu monetarisieren. Der Browser ist nun mal das Nadelöhr ins Internet.

Für die Deutsche Bank ist die von der US-Administration ausgesprochene Hypothekenstrafe in Höhe von 7,2 Milliarden Dollar mehr, als sie an Sicherheiten zurückgelegt hatte (5,9 Milliarden).

Die 7,2 Milliarden Dollar gliedern sich in zwei Tranchen auf: 3,1 Milliarden gehen direkt in den amerikanischen Staatshaushalt. 4,1 Milliarden Dollar erhalten Kunden, welche durch die krummen Beratungsgeschäfte der Deutschen Bank im Bereich der Hypotheken Schäden erlitten hatten.

Die jetzt durch die US-Regierung ausgesprochene Strafe ist vorläufig. Bereits im vierten Quartal 2016 werde die Bilanz des Dax-Konzerns mit 1,17 Milliarden Dollar belastet, heißt es.

Die 4,1 Milliarden Dollar, welche die Deutschen Bank direkt an Kunden ausschüttet, sollen dafür dienen, beispielsweise Darlehensbedingungen für Kreditnehmer verbraucherfreundlicher zu gestalten. Betroffen sind entsprechend Wohnungskäufer oder Hauskäufer.

Auch wenn nun der erste Shit von den Schuhen der Deutschen Bank ist, kündigt sich bereits der nächste an:

Denn die USA lassen nicht locker im harschen Umgang mit Deutschlands größter Bank. So wirft die Obama-Administration in Form des US-Justizministeriums den Deutschbanknern ebenfalls vor:

  1. Sie hätten in Russland Geld gewaschen.
  2. Zudem habe das Kreditinstitut Sanktionsverstöße auf Grund von Geschäften mit dem Iran begangen.
  3. Der dritte Vorwurf lautet auf angebliche milliardenschwere Manipulationen auf dem Devisenmarkt.

Jeder dieser Vorwürfe beschädigt die Aktie der Deutschen Bank auf Jahre hinaus massiv. Insofern ist die Strafe in den USA nicht nur ein verhängtes Milliarden-Bußgeld, welches die Deutsche Bank in die USA überweisen muss, sondern auch ein viel zu niedriger Bewertungskurs an den Börsen der Welt.

Das bedeutet wiederum höhere Refinanzierungskosten für die Deutsche Bank an den globalen Wertpapierbörsen, da die Deutsche Bank, so lange die USA sie aus ihren Behörden-Fängen nicht entlässt, den Ruf bei Investoren hat, toxisch zu sein. Auch eine solche Politik kann die Macht eines Landes über ein anderes sein.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

In Mitteldeutschland konnte ein Ehepaar dem MDR Fernsehen diesen noch laufenden Mietvertrag aus 1944 vorlegen. Rechts unten sieht man noch die handschriftlich eingetragene Zahl "1944".
Freitag, 24. Mai 2019

MDR suchte ältesten Mietvertrag Mitteldeutschlands und fand ihn aus 1944

In der MDR-Sendung „Aussenseiter Spitzenreiter“ („gesucht und gefunden mit Madeleine Wehle“) war die Redaktion am Donnerstag den 23. Mai 2019 in einem interessanten Beitrag auf der Spur von „Deutschlands ältestem Mietvertrag“. (1) Und wurde durchaus fündig. Ein Mieter aus Mitteldeutschland konnte mit seiner Frau einen Mietvertrag aus dem Jahr 1944 vorlegen, den er von seinem Vater nahtlos übernehmen hatte können und zwar in Bad Dürrenberg in Sachsen-Anhalt. Das heißt, der […]

Kommt die Krise?
Donnerstag, 24. Januar 2019

Absturz -

Finanzministerium bereitet Notfallplan für Rezension der Wirtschaft vor

An vielen Ecken und Enden knarrt es mittlerweile in Deutschlands Wirtschaft. Die Sorgen vor einem Wirtschaftseinbruch wachsen.  Und mit ihnen die Akten im Finanzministerium, die nur eine Frage beantworten sollen: Was tun, wenn die Wirtschaft nicht nur kriselt, sondern in eine Rezension rutscht? Einem Bericht des Hamburger Nachrichtenmagazins „Spiegel“ entsprechend, bereite das Berliner Bundeswirtschaftsministerium bereits einen entsprechenden Notfallplan vor. Die Pläne laufen unter der Führung von Bundeswirtschaftsminister Olaf Scholz (SPD). Im […]

Die 49-jährige Facebook-Chefin Sheryl Sandberg. Foto: Facebook Presse
Freitag, 30. November 2018

Davos -

Facebooks Sheryl Sandberg soll Mitarbeiter angewiesen haben George Soros finanzielle Interessen zu untersuchen

Der Ungar George Soros, ein bekannter Multimilliardär, der seit vielen Jahren in den USA lebt, entkam nicht nur dem deutschen Holocaust im Zweiten Weltkrieg. Er entkam auch so manchem politischen Angriff in den vergangenen Jahrzehnten. Jetzt berichtet die amerikanische Tageszeitung New York Times (NYT) eine etwas abenteuerliche Geschichte: Demnach habe Sheryl Sandberg, die Chefin von Facebook, Kommunikationsmitarbeiter von Facebook gebeten, George Soros „finanzielle Interessen“ zu untersuchen. Anlass seien diversen Angriffe […]

Klassische Enkeltrickbetrüger sind meist junge Frauen oder Männer, die mit Charme Rentner und Einsame mit Lügenmärchen geschickt über den Tisch ziehen und ausräubern.
Donnerstag, 22. November 2018

Rentner -

Enkeltrickbetrügerin ergaunert mit ‚Notar‘ 70.000 Euro in der Schweiz

Kreuzlingen ist ein kleines beschauliches Städtchen in der Schweiz. Es grenzt nicht nur an den Bodensee, sondern auch an die deutsche Nachbarstadt Konstanz, die wiederum für eine komplett mittelalterlich erhaltene Innenstadt berühmt ist.  Konstanz ist auch dafür berühmt, dass vor 600 Jahren auf dem Konstanzer Konzil mit viel Tamtam ein Papst gewählt worden war. Das beeindruckende Konzil-Gebäude steht noch heute in bester Lage direkt am Bodensee. Doch die Beschaulichkeit der […]

1945 wurde im Urlaubsort Jalta auf der Krim von Russland, den USA, Großbritannien und Frankreich die Teilung Deutschalnds beschlossen und der Aufstieg Russlands zur Weltmacht besiegelt. Deshalb ist der Ort für die Russen von sehr hoher politischer Bedeutung.
Sonntag, 11. November 2018

„Wie sich die US-Sanktionen gegen die Krim Erholungsorte auswirken“

Die USA haben erneut Sanktionen gegen ihren Erzrivalen auf der geopolitischen Bühne, gegen Russland, erlassen. Betroffen ist auch die Halbinsel Krim. Die Bürger der Krim hatten sich vor einigen Jahren in einer Volksabstimmung mehrheitlich für die Fusion mit dem alten Mutterland Russland, beziehungsweise der Russischen Föderation, ausgesprochen. Damit hatten sie für einen internationalen Eklat gesorgt. Jetzt veröffentliche das russische Nachrichtenportal AiF.ru unter der Überschrift „Wie sich die Sanktionen der USA […]

Einige US-Superkonzerne sind Meister im Steuerdrücken in der EU, kritisiert die EU.
Donnerstag, 20. September 2018

Steuertricks -

EU nimmt McDonald’s Luxemburger Steuerabkommen zähneknirschend hin

Steuertricks durch US-Megakonzerne sind bei diesen beliebt und sparen vor allem IT-Giganten aus dem Silicon Valley oder Seattle jährlich in der EU Hunderte Milliarden Euro Steuern. Doch nicht alles, was US-Konzerne an Steuerdeals in der Europäischen Union abschließen, um Steuern zu umgehen, ist illegal. Dies stellte jetzt die EU mit Blick auf McDonald’s fest und kritisierte gleichzeitig, dass die Fastfood-Kette kaum Steuern in der EU auf Lizenzeinnahmen bezahle. So teilte […]