Skip to main content
Dienstag, 15. Januar 2019

Separate Kreditkartengebühren in Onlineshops abgeschafft

Kreditkartengebühren für Onlineshopps geht jetzt nicht mehr. (Bild: pixabay.com / CC0 Public Domain)
Kreditkartengebühren für Onlineshopps geht jetzt nicht mehr. (Bild: pixabay.com / CC0 Public Domain)

Wer online shoppte, traute manchmal seinen Augen nicht: Bis zu 2,99 Euro verlangten in der EU einige Onlineshops auf Veranlassung der Kreditkarten-Firmen wie VISA, American Express oder Master Card dafür, wenn man seinen Onlinekauf per Kreditkarte bezahlen wollte.

Damit ist jetzt Schluss: Der deutsche Bundestag ratifizierte endlich eine EU-Richtlinie, welche verhindert, dass Kreditkartengebühren separat auf Kunden abgewälzt werden.

Dies gilt sowohl für Online-Einkäufe als auch den stationären Handel, obgleich letzterer diese Art der Gebühren-Eintreiberei zuletzt immer seltener praktizierte.

Mit dem neuen Gesetz ist es künftig zudem verboten, für Überweisungen oder Lastschriften extra ausgewiesene Gebühren zu verlangen. Auch das kam vor allem in Onlineshops immer mal wieder noch vor.

Am Ende werden nun sowohl die Onlineshops als auch die Verbraucher gewinnen: Denn mit dem neuen Gesetz werden amerikanische Monopolisten im Zahlungsverkehr, wie Paypal, immer weiter in die Schranken gewiesen, da Onlinezahlvorgänge so vereinfacht werden.

Natürlich sind Kreditkartenzahlungen dennoch nicht umsonst. Aber künftig müssen die Händler, ebenso die Onlinehändler, Gebühren für Zählvorgänge von Anfang an in ihren Endpreis für eine Ware oder Dienstleistung inkludieren. Das schafft Kostentransparenz und ist ein Riegel für nervige nicht von Anfang an gesehene Zusatzkosten.

Vor allem Preisvergleichsportale hatten in den vergangenen zwei Jahren darauf gedrängt, dass wenigstens die Versandkosten bei Preisen bereits auf den Preisvergleichs- und Produktvergleichsportalen mit ausgewiesen werden.

Nur bei der Inkludierung der Kreditkartengebühren oder sonstiger Gebühren für Zahlvorgänge ging das bislang nicht. Grund: Kein Shop weiß im Voraus, für welche Zahlart sich ein Verbraucher entscheidet.

Das neue Gesetz schaffe „ein Ärgernis für viele Verbraucher ab“, sagte Justizstaatssekretär Ulrich Kelber (SPD).

Neu ist ebenfalls: Künftig gibt es eine gesetzliche Garantie, dass Kunden ohne Angabe von Gründen in einem Zeitraum von bis zu acht Wochen Kontobelastungen rückgängig machen dürfen. Diese Regelung gilt EU-weit.

Außerdem gilt: Die Haftungsgrenze für von Bankkunden nicht autorisierte Zahlungen wird von bislang 150 Euro auf 50 Euro herabgesetzt. Auch dies gilt EU-weit.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Die 49-jährige Facebook-Chefin Sheryl Sandberg. Foto: Facebook Presse
Freitag, 30. November 2018

Davos -

Facebooks Sheryl Sandberg soll Mitarbeiter angewiesen haben George Soros finanzielle Interessen zu untersuchen

Der Ungar George Soros, ein bekannter Multimilliardär, der seit vielen Jahren in den USA lebt, entkam nicht nur dem deutschen Holocaust im Zweiten Weltkrieg. Er entkam auch so manchem politischen Angriff in den vergangenen Jahrzehnten. Jetzt berichtet die amerikanische Tageszeitung New York Times (NYT) eine etwas abenteuerliche Geschichte: Demnach habe Sheryl Sandberg, die Chefin von Facebook, Kommunikationsmitarbeiter von Facebook gebeten, George Soros „finanzielle Interessen“ zu untersuchen. Anlass seien diversen Angriffe […]

Klassische Enkeltrickbetrüger sind meist junge Frauen oder Männer, die mit Charme Rentner und Einsame mit Lügenmärchen geschickt über den Tisch ziehen und ausräubern.
Donnerstag, 22. November 2018

Rentner -

Enkeltrickbetrügerin ergaunert mit ‚Notar‘ 70.000 Euro in der Schweiz

Kreuzlingen ist ein kleines beschauliches Städtchen in der Schweiz. Es grenzt nicht nur an den Bodensee, sondern auch an die deutsche Nachbarstadt Konstanz, die wiederum für eine komplett mittelalterlich erhaltene Innenstadt berühmt ist.  Konstanz ist auch dafür berühmt, dass vor 600 Jahren auf dem Konstanzer Konzil mit viel Tamtam ein Papst gewählt worden war. Das beeindruckende Konzil-Gebäude steht noch heute in bester Lage direkt am Bodensee. Doch die Beschaulichkeit der […]

1945 wurde im Urlaubsort Jalta auf der Krim von Russland, den USA, Großbritannien und Frankreich die Teilung Deutschalnds beschlossen und der Aufstieg Russlands zur Weltmacht besiegelt. Deshalb ist der Ort für die Russen von sehr hoher politischer Bedeutung.
Sonntag, 11. November 2018

„Wie sich die US-Sanktionen gegen die Krim Erholungsorte auswirken“

Die USA haben erneut Sanktionen gegen ihren Erzrivalen auf der geopolitischen Bühne, gegen Russland, erlassen. Betroffen ist auch die Halbinsel Krim. Die Bürger der Krim hatten sich vor einigen Jahren in einer Volksabstimmung mehrheitlich für die Fusion mit dem alten Mutterland Russland, beziehungsweise der Russischen Föderation, ausgesprochen. Damit hatten sie für einen internationalen Eklat gesorgt. Jetzt veröffentliche das russische Nachrichtenportal AiF.ru unter der Überschrift „Wie sich die Sanktionen der USA […]

Einige US-Superkonzerne sind Meister im Steuerdrücken in der EU, kritisiert die EU.
Donnerstag, 20. September 2018

Steuertricks -

EU nimmt McDonald’s Luxemburger Steuerabkommen zähneknirschend hin

Steuertricks durch US-Megakonzerne sind bei diesen beliebt und sparen vor allem IT-Giganten aus dem Silicon Valley oder Seattle jährlich in der EU Hunderte Milliarden Euro Steuern. Doch nicht alles, was US-Konzerne an Steuerdeals in der Europäischen Union abschließen, um Steuern zu umgehen, ist illegal. Dies stellte jetzt die EU mit Blick auf McDonald’s fest und kritisierte gleichzeitig, dass die Fastfood-Kette kaum Steuern in der EU auf Lizenzeinnahmen bezahle. So teilte […]

sr
Ob Schweiz, Österreich oder Deutschland: Nach Jahrzehnten des Stillstands wird endlich wieder gebaut. Doch einige fürchten eine Immobilienblase.
Donnerstag, 13. September 2018

Immobilien -

Wohnungsleerstand Schweiz: Neuer Höchstwert!

Seitdem viele Menschen der Meinung sind, es lohe sich nicht mehr, sein Geld auf dem Sparkonto zu sparen, investieren Millionen Menschen in Deutschland, Österreich oder der Schweiz wie blöd in Immobilien. Doch es kann auch nach hinten losgehen. Jetzt teile das Schweizer Bundesamt für Statistik (BFS) mit, wonach der Wohnungsleerstand in der Schweiz einen neuen Höchststand erreicht habe. So stünden insgesamt 72.294 Wohnungen und Häuser in der Schweiz zum Stichtag […]

Mittwoch, 01. August 2018

Nettorechnung -

Handwerkerrechnungen brutto oder netto?

Handwerker machen gerne Spielchen rund um Angebote und Handwerkerrechnungen. Dazu gehört, dass zahlreiche Posten in einem Handwerkerangebot, die beispielsweise bei einer Kernsanierung eigentlich zu berücksichtigen wären, fehlen. Es gehört auch zu den Spielchen zahlreicher Handwerker, dass die Angebote an Privatkunden mit Nettopreisen unterbreitet werden. Doch ist das überhaupt erlaubt? Ein Handwerkerangebot mit Nettopreisen? Nein! Grund: Preise gegenüber privaten Endkunden müssen immer als Endpreise ausgegeben werden. Das heißt: Auch wenn ein […]