Skip to main content
Freitag, 12. Juli 2019

Österreich hat höhere Steuerquote und Sozialabgabenquote als Deutschland

Besteuerung in der EU Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/121298 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/EUROSTAT"
Besteuerung in der EU Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/121298 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/EUROSTAT"

Eine neue Studie des europäischen Statistikamtes Eurostat macht nun einmal mehr klar: Deutschland gehört in der EU zu den Hochsteuerländern. Deutschland gehört auch zu den Ländern mit den höchsten Sozialabgaben. Dennoch gibt es Länder in der Europäischen Union in welchen der Staat zumindest bei den Menschen die einen Job haben, noch mehr zulangt.

Für seine Steuerstudie setzte Eurostat die Steuerquote ins Verhältnis zum BIP, also dem Bruttosozialprodukt. Eurostat meint unter Steuerquote die Summe aller Steuern, Abgaben und Nettosozialbeiträge in % des BIP. (1)

Unter Abgaben sind wiederum die Sozialabgaben für Arbeitslosenversicherung sowie die gesetzlich vorgeschriebene Krankenversicherung oder Pflegeversicherung gemeint.

Wenn also ein Land 100 Milliarden Euro BIP hätte, würde eine Steuerquote von 40 % einem absoluten Betrag von 40 Milliarden Euro entsprechend.

Nimmt man dies als Basis, so liegen die Steuerquote und Sozialabgabenquote beispielsweise in Österreich im Schnitt bei 42,9 %. Das ist die fünfthöchste Belastung in der EU.

Zum Vergleich: Deutschland hat eine Steuer- und Sozialabgabenquote von im Schnitt 40,4%. Der Durchschnitt aller EU-Länder liegt bei 41,3 %.

In Bilanz, so Eurostat, sei die Steuerquote in der EU weiter angestiegen: Lag die Belastungsquote 2015 noch bei 39,7 %, kletterte sie bis 2016 auf 40 %.

Die Steuerquote sagt nichts über die Masse an Arbeitsplätzen in einem Land

Aber auch das ist wahr: Die Steuer- und Sozialabgabenquote sagt nicht unbedingt etwas über die soziale Sicherheit und den Wohnstand in einem Land aus. Denn wo es keine Jobs gibt, kann auch die höchste Steuerquote nicht dazu beitragen, den Staat zu sanieren und den Konsum anzuheizen. Das Leben der Menschen wird also nicht sicherer.

Bestes Beispiel ist Frankreich. Hier liegt die Belastung aus Steuern und Sozialabgaben der Bürger gemessen am BIP mit 47,6 % EU-weit mit am höchsten.

Dennoch oder vielleicht gerade deshalb haben in Frankreich Millionen Menschen, darunter sehr viele junge, keinen Arbeitsplatz, keine Zukunft. Das führt seit Jahren immer wieder zu sozialen Unruhen und Aufständen gegen die herrschende Klasse vor allem in Paris. (2)

Hinzu kommt, dass der Zentralstaat in Frankreich seit vielen Jahren chronisch pleite ist, was bereits 2007 der französische Premierminister Franois Fillon beklagte. (3)

Frankreich ist seit Jahren Pleite, neun Millionen Menschen sind arm – trotz höchster Steuerquote und Sozialabgabenquote

Auch die soziale Infrastruktur in Frankreich gilt als äußert bescheiden ist. So nennt der aktuelle Secours Catholique-Bericht 9 Millionen Menschen, die in Frankreich als arm bezeichnet werden müssten. Das bedeutet: Ihr monatlich zur Verfügung stehendes Geld übersteigt den Betrag von 1.015 Euro nicht, also die offizielle Armutsschwelle in Frankreich. (4)

Vom monatlichen Bruttolohn müssen auffallend viele Bürger auch in den nördlichen EU-Ländern sehr viel an Steuern und Sozialabgaben an den Staat überweisen. So liegt die Steuer- und Sozialabgabenquote in Dänemark bei 47,3 %, in Schweden bei 44,6 %, in Finnland bei 44,3 %. Aber auch Belgien gehört mit einer Abgabenlast von 46,8 % zu den teuersten Ländern.

Da Sozialabgaben in der Regel zur Hälfte die Unternehmen tragen müssen, bedeutet dies: Je höher die Abgabenquote, desto teurer ist ein Arbeitsplatz. Arbeitnehmer sehen dies häufig nicht, da statistisch die Sozialbeiträge, welche vom Bruttolohn abgezogen werden, nur die Hälfte der Wahrheit ist.

In Wirklichkeit müssen aber Arbeitgeber in Deutschland beispielsweise noch rund 25 % auf die vom Bruttolohn abgezogenen Sozialabgaben drauf zahlen – für den Arbeitgeberanteil an den Sozialabgaben oder weitere Steuern. Die Rede ist von den Lohnnebenkosten. (5)

Am niedrigsten sind die Steuerquote und Sozialabgabenquote in Ländern wie Irland (23,8 %), Rumänien (26,0 %), Bulgarien (29,0 %), Litauen (30,2 %) oder Lettland (31,6 %).

Einzelnachweise

(1) Steuerquote im Verhältnis zum BIP sowohl in der EU als auch im Euroraum leicht gestiegen, Pressemitteilung des europäischen Statistikamtes Eurostat vom 7. Dezember 2017. Abgerufen am 8. Dezember 2017.

(2) Frankreich: Schwere Unruhen nach Polizei-Gewalt gegen Migranten, in Deutsche Wirtschafts Nachrichten vom 11. Juni 2015. Abgerufen am 8. Dezember 2017.

(3) Premierminister Franois Fillon: „Nicht mehr auszuhalten“. Frankreich ist pleite, in: n.tv.de vom 24. September 2007.

(4) Armut in Frankreich: Stagnation der Misere, von Thomas Pany, in: heise.de vom 9. November 2017.

(5) Lohnnebenkosten, in: Wikipedia.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Millionengewinne mit Spielautomaten.
Sonntag, 09. Juni 2019

Software -

Manipulierte Spielautomaten für 48 Millionen Euro Steuerhinterziehung in Hagen genutzt?

Dass Steuerhinterzieher manchmal extrem trickreich vorgehen können, zeigt ein Fall, welcher vom Landgericht Hagen in Nordrhein-Westfahlen verhandelt wird. Hier stehen zwei Brüder vor Gericht. Sie sollen mit Hilfe einer in Spielautomaten eingebauten Software künstlich ihre Umsatzausweisungen drastisch und falsch nach unten gerechnet haben. Auf diesem Wege soll die sehr hohe Summe von 48 Millionen Euro Steuern hinterzogen worden sein. Die beiden Brüder, 39 und 43 Jahre alt, stehen gemeinsam mit […]

Die Bodenseestadt Konstanz.
Freitag, 10. Mai 2019

175 Euro -

SPD Bundesfinanzminister will Schweiz Grenzgänger nach Konstanz abstrafen und Steuern nicht mehr erstatten

Es hat viele Kaufleute in der Bodenseestadt Konstanz reich gemacht: Die Möglichkeit, dass Hunderttausende Schweizer vom Thurgau bis Zürich am Wochenende die Fahrt in die schöne und vom Zweiten Weltkrieg verschonte Altstadt von Konstanz unternehmen. Dort gehen sie dann shoppen und geben Jahr für Jahr Millionen Euro, beziehungsweise Franken, aus. Denn shoppen ist in Deutschland immer noch billiger als in der teuren, viele meinen auch überteuerten Schweiz. Doch das ist […]

Gehen die Steuern in Indonesien rauf? Hier Jakarta.
Montag, 11. Februar 2019

Einkommenssteuer -

Wahlkampf in Indonesien – Steuern könnten von 8,4 Prozent auf 16 steigen

In Indonesien wird 2019 ein neuer Präsident im Rahmen der Wahlen für die Zentralregierung von den Bürgern gewählt. Ein Thema dabei ist, ob die Einkommenssteuer erhöht werden soll. Die Nummer zwei im Kampf um den Stuhl des Präsidenten von Indonesien, Prabowo Subianto, kündigte jetzt an, er wolle im Falle eines Wahlsiegs die niedrige Einkommenssteuerquote für Bürger in Höhe von 8,4 bis 10 Prozent auf 16 Prozent erhöhen. [1] Subianto argumentiert, […]

Kommt die Krise?
Donnerstag, 24. Januar 2019

Absturz -

Finanzministerium bereitet Notfallplan für Rezension der Wirtschaft vor

An vielen Ecken und Enden knarrt es mittlerweile in Deutschlands Wirtschaft. Die Sorgen vor einem Wirtschaftseinbruch wachsen.  Und mit ihnen die Akten im Finanzministerium, die nur eine Frage beantworten sollen: Was tun, wenn die Wirtschaft nicht nur kriselt, sondern in eine Rezension rutscht? Einem Bericht des Hamburger Nachrichtenmagazins „Spiegel“ entsprechend, bereite das Berliner Bundeswirtschaftsministerium bereits einen entsprechenden Notfallplan vor. Die Pläne laufen unter der Führung von Bundeswirtschaftsminister Olaf Scholz (SPD). Im […]

Einbahnstraße: Wer arm ist in den USA ist froh über einen Mindestlohn.
Samstag, 29. Dezember 2018

Armut -

Mindestlohn USA: Missouri hebt auf 7,55 Euro die Stunde an

Nicht nur in Deutschland gibt es einen Mindestlohn, sondern auch in den USA. Hier teilte nun der Bundesstaat Missouri mit, der Mindestlohn pro Stunde werde auf 7,55 Euro erhöht. Das bedeutet ein Anstiegt von 60 Dollar-Cent, beziehungsweise 0,53 Euro-Cent. Auf einen Wochenlohn hoch gerechnet, verdienen ab Januar 2019 Bewohner in Missouri entsprechend mindestens 302 Euro im Rahmen einer 40-Stunden-Woche. Beziehungsweise einen monatlichen Mindestlohn von 1.208 Euro. Zum Vergleich: Der Mindestlohn […]

Klassische Enkeltrickbetrüger sind meist junge Frauen oder Männer, die mit Charme Rentner und Einsame mit Lügenmärchen geschickt über den Tisch ziehen und ausräubern.
Donnerstag, 22. November 2018

Rentner -

Enkeltrickbetrügerin ergaunert mit ‚Notar‘ 70.000 Euro in der Schweiz

Kreuzlingen ist ein kleines beschauliches Städtchen in der Schweiz. Es grenzt nicht nur an den Bodensee, sondern auch an die deutsche Nachbarstadt Konstanz, die wiederum für eine komplett mittelalterlich erhaltene Innenstadt berühmt ist.  Konstanz ist auch dafür berühmt, dass vor 600 Jahren auf dem Konstanzer Konzil mit viel Tamtam ein Papst gewählt worden war. Das beeindruckende Konzil-Gebäude steht noch heute in bester Lage direkt am Bodensee. Doch die Beschaulichkeit der […]