Skip to main content
Montag, 13. August 2018

Bundesfinanzminister Olaf Scholz duckt sich bei Digitalsteuer weg

Für Verwunderung habe während einer Sitzung der EU-Finanzminister am Samstag gesorgt, dass der deutsche Bundesfinanzminister und ehemalige Hamburger Erste Bürgermeister, Olaf Scholz (SPD), sich zu einer faireren und wie für andere Unternehmen üblichen Besteuerung der digitalen Weltkonzerne bislang nicht geäußert habe. [1]

Das sorge „vor allem auch deshalb nicht nur für Verwunderung, sondern auch für Verärgerung, da selbst Frankreichs Präsident Emmanuel Macron eine stärkeren Besteuerung von Digitalkonzernen wie Google, Amazon, Microsoft, Netflix, Ebay oder Facebook in der EU fordert“, kommentiert ein Politiker der CDU das Verhalten des SPD-Mannes.

Ein zentraler Baustein im Wirtschaftskonzept der Europäischen Union ist es, dass die Digitalkonzerne nicht mehr nur nach Gewinn, sondern auch nach ihrem Umsatz besteuert werden sollen. Grund:

Mit Gewinnen lässt sich bilanztechnisch leichter schummeln, als beim Umsatz, wobei auch die Umsatz-Schummelei als üblich in der Digitalbranche gilt. Dabei werden einfach Rechnungen aus einem anderen Land verschickt, als in dem Land, wo der Kauf durch Verbraucher oder Unternehmen tatsächlich geschehen ist. Das geschieht über den Trick, dass ganze Nationen einfach nur als eine Art Unternehmens-Filiale bilanziert werden.

Gewinne können aber auch durch hochgezerrte Investitionen massiv geschmälert werden, die beispielsweise auch dafür deinen können, um ein Monopol weiter auszubauen und noch stärker zu manivestieren. Wettbewerb wird so immer schwieriger. Beispielsweise werfen Preisvergleichsportale wie billiger.de oder idealo.de Google vor, sie kaputt zu machen, um das eigene „Google Shopping“-Produkt weiter auszubauen.

Anzeige

Bislang wandern nach Schätzungen von Internet-Fachleuten über 50% aller Internet-Umsätze und Gewinne, welche weltweit erwirtschaftet werden, direkt in die USA. Das liegt an der starken Marktstellung von Monopolisten wie Google (Alphabet), Facebook, Microsoft, Netflix, Ebay oder Facebook.

Während der Debatte am Samstag verwies EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici darauf, dass die Digitalkonzerne weniger als die Hälfte der Steuern zahlten, welche normale Unternehmen in Europa entrichteten. [1f]

Das ist noch freundlich gerechnet: Die EU rechnete schon einmal vor, dass beispielsweise Google in der EU Steuern von unter einem Prozent entrichte. Doch jedes deutsche Kleinunternehmen wird im Schnitt mit 42% insgesamt besteuert.

Einzelnachweise

[1] EU-Finanzminister – Streit über Steuer für Digitalkonzerne, in: ZDF.de vom 28. April 2018.

Anzeige



Kommentare (1)


Martin Schwaab Mai 10, 2018 um 16:40

Tja, in Scholz hatte ich eh keine Hoffnungen gelegt. Ich als Kleinunternehmer finde es einfach ungerecht, wenn Google nur 1 Prozent Steuern zahlt und ich mit mehr als 40 Prozent. Auch Google profitiert von der technischen Infrastruktur in Deutschland. Daher sollten auch die Tech-Giganten bitte zur Kasse gebeten werden!!! Bitte kümmern sie sich darum, Herr Scholz! Und zwar schnellstens.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Tausende Shops drücken sich um die fälligen Amazon Steuern.
Sonntag, 12. August 2018

Pflichtmitteilung -

Amazon Steuern: Steuerpflichtmitteilung für Onlineshops

Wer auf Amazon seine Waren verkauft, hat es bislang leicht, sich hinter über 100.000 anderen Shops, die auf dem amerikanischen Onlinemarktplatz hierzulande präsent sind, steuerlich zu verstecken. Dabei sind Amazon Steuern ein zunehmend wichtiges Thema. Vor allem Händler aus Fernost, besonders aus China, sind Meister darin, in Deutschland Waren zu verkaufen, aber keine Steuern zu bezahlen. Amazon Steuern Ein Gesetzentwurf des deutschen Bundesfinanzministeriums soll das nun ändern. [1] Künftig soll […]

Mittwoch, 01. August 2018

Nettorechnung -

Handwerkerrechnungen brutto oder netto?

Handwerker machen gerne Spielchen rund um Angebote und Handwerkerrechnungen. Dazu gehört, dass zahlreiche Posten in einem Handwerkerangebot, die beispielsweise bei einer Kernsanierung eigentlich zu berücksichtigen wären, fehlen. Es gehört auch zu den Spielchen zahlreicher Handwerker, dass die Angebote an Privatkunden mit Nettopreisen unterbreitet werden. Doch ist das überhaupt erlaubt? Ein Handwerkerangebot mit Nettopreisen? Nein! Grund: Preise gegenüber privaten Endkunden müssen immer als Endpreise ausgegeben werden. Das heißt: Auch wenn ein […]

Logo des Bundesfinanzministeriums.
Freitag, 13. Juli 2018

42%! -

Drei Millionen Menschen zahlen Reichensteuersatz in Deutschland

Nach Angaben des World Wealth Report gebe es in Deutschland rund 774.600 Einkommensmillionäre (Stand: 2016). [1] Da in Deutschland aber nicht nur Millionäre den Millionärs-Steuersatz, also Spitzensteuersatz bezahlen müssen, kassiert der deutsche Staat von deutlich mehr Menschen den Reichensteuersatz von über 43%. So wurde jetzt bekannt, dass in Deutschland rund drei Millionen Menschen den Spitzensteuersatz auf Einkommen in Höhe von rund 42 bis 43% bezahlen müssten. Das sollen rund 140.000 Menschen […]

Keine Frage für viele: Das Macbook ist besser als die meisten Windows-Notebooks. (Bild: pixabay.com | CC0 Creative Commons)
Dienstag, 10. Juli 2018

IT -

Apple will weiter in EU-Steueroase Irland sein

Seit 1980 sei der weltgrößte Konzern, das US-Konglomerat Apple Inc., in Irland aktiv. Dies gab nun Apple-Chef Tim Cook anlässlich eines Irland-Besuches bekannt. (1) Insgesamt sollen für Apple in der EU-Steueroase Irland um die 6000 Mitarbeiter tätig sein, behauptet Cook. Ob es sich dabei um festangestellte Mitarbeiter handelt oder auch freie ist nicht klar. Fakt ist: Apple dürfte nach Schätzungen der EU auf Grund eines individuell zwischen Irland und Apple […]

Bild: pixabay.com | CC0 Creative Commons)
Auch in der Schweiz heißt es für einige Rentner: Gürtel enger schnallen. (
Sonntag, 03. Juni 2018

Renten -

Schweizer Verkehrsverbund SBB senkt Renten-Zuschuss auf 4730 Franken

Beim Thema Renten in der Schweiz denken viele an paradiesische Zustände. Dies liegt an einem Dreisäulenmodell. Es reduziert die Altersvorsorge-Risiken für Angestellte deutlich mehr als beispielsweise im Nachbarland Deutschland. Säule eins der Rentenvorsorge ist in der Schweiz die obligatorische Renten-Pflichtversicherung. Säule 2 ist ebenfalls für Schweizer Angestellte Pflicht, nur mit einem Unterschied: Hier bezuschusst der Arbeitgeber 50% auf die vom Arbeitnehmer gesetzlich vorgeschriebenen Rentenvorsorge-Einzahlungen. Wie groß die Unterschiede beim Thema […]

Grafik: Eurostat.
Mittwoch, 30. Mai 2018

Energie -

Vom sinkenden Strompreis in EU kassiert Staat bis 70 Prozent

Deutschlands Bürger leiden seit Jahren auf Grund der Energiewende hin zu einem höheren Anteil teurerer regenerativen Energien unter steigenden Strompreisen. Im Durchschnitt der Europäischen Union (EU) seien allerdings die Strompreise tendenziell zumindest 2017 etwas zurück gegangen. Das teilte die in Luxemburg ansässige europäische Statistikbehörde EUROSTAT über seinen Dienst Eurostat Media Support mit. So errechnete Eurostat, wonach die Strompreise (electricity prices) für Haushalte zwischen dem zweiten Halbjahr 2016 und dem zweiten […]