Skip to main content
Montag, 13. August 2018

Deutsche Zoll will 3500 weitere Stellen

Der deutsche Zoll will mehr Personal. Das fordert zumindest die BDZ Deutsche Zoll- und Finanzgewerkschaft. Der BDZ ist auch im Beamtenbund engagiert oder in der Deutschen Polizeigewerkschaft. Der BDZ sagte, auf Grund von Personalmangels könnten die Zöllner ihren Job nicht mehr so ausfüllen, wie es eigentlich notwendig wäre.

„Ich sehe die Gefahr, dass der Zoll aufgrund des Personalmangels seinen Aufgaben nicht mehr nachkommen kann.“ Dies erklärte zumindest Dieter Dewes, der Bundesvorsitzende des BDZ Deutsche Zoll- und Finanzgewerkschaft, gegenüber dem „Handelsblatt“ und eröffnete damit das Geschachere um mehr Personal.

Dewes ist gleichzeitig Vorsitzender des Hauptpersonalrats beim Bundesfinanzministerium. Zudem ist er unter anderem Mitglied der dbb-Grundsatzkommissionen „Besoldung und Versorgung“, „Innere Sicherheit“ und „Haushalts- und Finanzfragen“.

Mit dbb ist der „DBB Beamtenbund und Tarifunion“ gemeint, ein Dachverband von Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes und des privaten Dienstleistungssektors mit 43 Mitgliedsgewerkschaften mit Sitz in Berlin.

Nach Dewes Berechnungen würden aktuell beim deutschen Zoll angeblich gut 3500 Stellen fehlen und das, obwohl bereits 40.000 Zöllner an Deutschlands Grenzen und Einfuhrstationen im Einsatz sind.

Anzeige

In Deutschland ist der Zoll eine Bundesbehörde und mit weitgehenden Befugnissen ausgestattet.

  • Zöllner sollen beispielsweise verhindern, dass Firmen oder Privatleute unverzollt Waren aus dem Ausland nach Deutschland bringen.
  • Zudem sollen ernstlich strafbare Vergehen vermieden werden, wie Geldwäsche oder die Einfuhr von Drogen oder anderen illegalen Substanzen.
  • Auch soll der Zoll verhindern, dass Tiere oder Lebensmittel über die Grenze nach Deutschland gelangen, welche hierzlande unerwünscht sind und die Gefahr mit sich bringen, dass unübliche Viren oder Bakterien ins Land kommen oder sonstige unerwünschte biologische Stoffe oder Gefahrenherde sich ausbreiten.
  • Ein weiteres Aufgabengebiet des Zolls ist es, dafür zu sorgen, dass nicht illegal Mitarbeiter nach Deutschland kommen, welche beispielsweise den Mindestlohn nicht einhalten oder gar in Form von Schwarzarbeiter-Kolonnen den heimischen Arbeitnehmern und dem Fiskus schaden.

Derzeit, so Gewerkschafts-Vorsitzender Dieter Dewes, würde Deutschland auf Grund angeblich zu weniger Zoll-Mitarbeiter angeblich eher den Mangel verwalten, was aber nicht zielführend sei.

Sollte der Brexit zudem kommen, also der formal endgültige Schlussstrich zwischen der EU und Großbritannien, gehe man, so die Zöllner-Gewerkschaft, davon aus, dass zusätzlich gut 2000 Stellen benötigt würden.

Im Finanzministerium soll es aber anderweitige Berechnungen geben, welche diese Forderungen für überzogen halten und lediglich 100 bis 800 zusätzlichen Stellen für eine mögliche Größenordnung halten.

Anzeige



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Tausende Shops drücken sich um die fälligen Amazon Steuern.
Sonntag, 12. August 2018

Pflichtmitteilung -

Amazon Steuern: Steuerpflichtmitteilung für Onlineshops

Wer auf Amazon seine Waren verkauft, hat es bislang leicht, sich hinter über 100.000 anderen Shops, die auf dem amerikanischen Onlinemarktplatz hierzulande präsent sind, steuerlich zu verstecken. Dabei sind Amazon Steuern ein zunehmend wichtiges Thema. Vor allem Händler aus Fernost, besonders aus China, sind Meister darin, in Deutschland Waren zu verkaufen, aber keine Steuern zu bezahlen. Amazon Steuern Ein Gesetzentwurf des deutschen Bundesfinanzministeriums soll das nun ändern. [1] Künftig soll […]

Mittwoch, 01. August 2018

Nettorechnung -

Handwerkerrechnungen brutto oder netto?

Handwerker machen gerne Spielchen rund um Angebote und Handwerkerrechnungen. Dazu gehört, dass zahlreiche Posten in einem Handwerkerangebot, die beispielsweise bei einer Kernsanierung eigentlich zu berücksichtigen wären, fehlen. Es gehört auch zu den Spielchen zahlreicher Handwerker, dass die Angebote an Privatkunden mit Nettopreisen unterbreitet werden. Doch ist das überhaupt erlaubt? Ein Handwerkerangebot mit Nettopreisen? Nein! Grund: Preise gegenüber privaten Endkunden müssen immer als Endpreise ausgegeben werden. Das heißt: Auch wenn ein […]

Logo des Bundesfinanzministeriums.
Freitag, 13. Juli 2018

42%! -

Drei Millionen Menschen zahlen Reichensteuersatz in Deutschland

Nach Angaben des World Wealth Report gebe es in Deutschland rund 774.600 Einkommensmillionäre (Stand: 2016). [1] Da in Deutschland aber nicht nur Millionäre den Millionärs-Steuersatz, also Spitzensteuersatz bezahlen müssen, kassiert der deutsche Staat von deutlich mehr Menschen den Reichensteuersatz von über 43%. So wurde jetzt bekannt, dass in Deutschland rund drei Millionen Menschen den Spitzensteuersatz auf Einkommen in Höhe von rund 42 bis 43% bezahlen müssten. Das sollen rund 140.000 Menschen […]

Keine Frage für viele: Das Macbook ist besser als die meisten Windows-Notebooks. (Bild: pixabay.com | CC0 Creative Commons)
Dienstag, 10. Juli 2018

IT -

Apple will weiter in EU-Steueroase Irland sein

Seit 1980 sei der weltgrößte Konzern, das US-Konglomerat Apple Inc., in Irland aktiv. Dies gab nun Apple-Chef Tim Cook anlässlich eines Irland-Besuches bekannt. (1) Insgesamt sollen für Apple in der EU-Steueroase Irland um die 6000 Mitarbeiter tätig sein, behauptet Cook. Ob es sich dabei um festangestellte Mitarbeiter handelt oder auch freie ist nicht klar. Fakt ist: Apple dürfte nach Schätzungen der EU auf Grund eines individuell zwischen Irland und Apple […]

Bild: pixabay.com | CC0 Creative Commons)
Auch in der Schweiz heißt es für einige Rentner: Gürtel enger schnallen. (
Sonntag, 03. Juni 2018

Renten -

Schweizer Verkehrsverbund SBB senkt Renten-Zuschuss auf 4730 Franken

Beim Thema Renten in der Schweiz denken viele an paradiesische Zustände. Dies liegt an einem Dreisäulenmodell. Es reduziert die Altersvorsorge-Risiken für Angestellte deutlich mehr als beispielsweise im Nachbarland Deutschland. Säule eins der Rentenvorsorge ist in der Schweiz die obligatorische Renten-Pflichtversicherung. Säule 2 ist ebenfalls für Schweizer Angestellte Pflicht, nur mit einem Unterschied: Hier bezuschusst der Arbeitgeber 50% auf die vom Arbeitnehmer gesetzlich vorgeschriebenen Rentenvorsorge-Einzahlungen. Wie groß die Unterschiede beim Thema […]

Grafik: Eurostat.
Mittwoch, 30. Mai 2018

Energie -

Vom sinkenden Strompreis in EU kassiert Staat bis 70 Prozent

Deutschlands Bürger leiden seit Jahren auf Grund der Energiewende hin zu einem höheren Anteil teurerer regenerativen Energien unter steigenden Strompreisen. Im Durchschnitt der Europäischen Union (EU) seien allerdings die Strompreise tendenziell zumindest 2017 etwas zurück gegangen. Das teilte die in Luxemburg ansässige europäische Statistikbehörde EUROSTAT über seinen Dienst Eurostat Media Support mit. So errechnete Eurostat, wonach die Strompreise (electricity prices) für Haushalte zwischen dem zweiten Halbjahr 2016 und dem zweiten […]