Skip to main content
Dienstag, 28. Juli 2020

Weniger Geldautomaten: China ist beim Bezahlen mit Handys kein Modell für Deutschland

In Deutschland gibt es rund 12.000 Gemeinden. Auf sie kommen derzeit gut 58.400 Geldautomaten. Hier können Verbraucher mit ihren EC-Karten oder sonstigen Kreditkarten Geld abheben.

Die Anzahl von 58.400 Geldautomaten mit Stichtag Ende 2017 sei etwas weniger, als noch 2015. Damals habe es noch rund 61.100 Maschinen gegeben, schreibt n-tv. [1]

Der leichte Rückgang an Geldautomaten begründet Jürgen Gros, der Chef des Bayerischen Genossenschaftsverbands, zu welche auch die beliebten Volks- und Raiffeisenbanken gehören, mit den Worten: Der Unterhalt eines Geldautomaten koste in Deutschland im Schnitt jährlich zwischen 20.000 und 25.000 Euro.

Doch müssten diese Betriebskosten „auch verdient werden“. Heißt: Wenn ein Geldautomat von zu wenigen Kunden frequentiert wird, spielen sich die Betriebskosten nicht mehr ein.

Das ist aber an vielen Standorten eher nicht das Problem: Ob um Mitternacht oder Mittags – die Geldautomaten einer Deutschen Bank-Filiale an der Schönhauser Allee in Berlin Prenzlauer Berg sind beispielsweise fast immer sehr gut besucht. Nicht selten müssen Kunden hier sogar anstehen.

Ähnlich sieht es an zahlreichen anderen Geldautomaten in der Republik aus.

Der erste deutsche Geldautomat sei 1968 im schwäbischen Tübingen in Betrieb genommen worden, so n-tv. Bis 1994 habe sich die Anzahl der Geldautomaten in Deutschland bis auf 29.400 erhöht, um dann eben bis 2015 auf über 60.000 zu steigen.

China kein Modell für Deutschland

Auch wenn immer wieder spekuliert wird, Geldautomaten könnten in Zukunft vielleicht ganz verschwinden, sagt Bernd Kielmann, ein Hamburger Psychologe:

„Das ist doch Unsinn: Die Deutschen sind gegenüber jeglicher staatlicher überzogener möglicher Schnüffelei im Privatleben auf Grund von schlechten Erfahrungen in der Geschichte misstrauisch.“

Ein Bezahlen aber „mit dem Handy, also beispielsweise mit Apple, Samsung oder Huawei“, bedeute jedoch gleichzeitig „ein massives Absenken des Datenschutzes und mehr Schnüffelei durch global agierende Konzerne“.

Doch gerade privaten Digitalkonzernen wie Apple, Facebook, Samsung, Huawei oder Google wolle man „vielleicht nicht unbedingt auch noch mitteilen, in welchem Pornokino man gerade was eingekauft hat, oder in welchem Supermarkt man gerade einen umfangreichen Einkauf erledigt hat“.

Allerdings wüssten die Smartphone-Hersteller auf Grund der Betriebssysteme, welche mit Navigationssystemen und zahlreichen anderen Apps ausgestattet seien, sowieso schon, wo man war.  Auch böten Länder wie China, wo zunehmend mit Handys bezahlt werde, keine Folie, welche sich auf Deutschland übertragen lassen:

„Es mag ja sein, dass die Menschen in China zunehmend mit Handys bezahlen. Das hat aber zahlreiche Gründe. Einerseits dürfte in dem Riesenland mit weiten ländlichen Strukturen der Betrieb eines Geldautomaten oft in der Tat sehr teuer sein und das Bezahlen mit dem Handy eine gute Lösung.“

Gleichzeitig sei China aber ein Land mit einer totalitären Einparteien-Diktatur, „wo Menschen die Schnüffelei bis in den letzten privaten Moment gewohnt sind“.

Das könne einer der Gründe sein, weshalb „vielleicht viele Menschen“ sich sagen würden: „Ob ich nun auch noch mit dem Handy bezahle oder nicht und ob der Staat oder Konzern das mitkriegt, macht den Kohl auch nicht mehr fett“. Es gebe ja in China nun mal sowieso kaum Datenschutz.

Doch all das zeige eher, dass eben ein möglicher Anstieg des Bezahlens mit Handys in China nicht unbedingt als Modell für Deutschland genommen werden könne, wo Datenschutz immer noch ein hohes Gut sei.

Unabhängiges Bargeldabheben am Geldautomaten würde deshalb auch für die Zukunft für die Deutschen im Alltag ein große Rolle spielen, ist der Psychologe überzeugt.

Einzelnachweise

(1) Wandel des Bezahlverhaltens: Geldautomaten verschwinden langsam, n-tv Online vom 15. April 2018.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Rip Deals werden von Kriminellen Vereinigungen meist aus Italien angebahnt. Die Täter leben oft in Palästen. Bild: pixabay
Dienstag, 28. Juli 2020

Krimi -

Rip Deal Rückblick – Als 10 Mio. Euro Juwelen von Evita Peron in die Hände von Roma und Sinti kamen

In Europa werden jährlich Hunderte Rip Deals erfolgreich begangen. Die Schäden dürften in die Milliarden Euro gehen. Damit liegen sie auf Augenhöhe mit den klassischen Mafia-Geschäftsfeldern Drogenhandel und Waffenhandel. Neben dem vier Jahre zurückliegenden Rip Deal an Unister-Gründer Thomas Wagner gilt ein Juwelen-Ripdeal in Spanien als ein weiterer spektakulärer Kriminalfall von kriminellen Vereinigungen, welcher bekannt wurde. Die italienische Tageszeitung «La Repubblica» berichtete 2011 über den Millionenraub. Er betraf Schmuck von […]

Die Schweiz ist sozial. Das zeigt nun einmal mehr auch der Bundesrat. Der Gesamtbundesrat 2020 (von links nach rechts): Bundeskanzler Walter Thurnherr, Bundesrätin Viola Amherd, Bundesrat Guy Parmelin (Vizepräsident), Bundesrat Alain Berset, Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga, Bundesrat Ignazio Cassis, Bundesrat Ueli Maurer, Bundesrätin Karin Keller-Sutter.
Donnerstag, 02. April 2020

Bis zu 400 Franken pro Tag -

Schweiz verlängert Arbeitslosengeld um bis zu sechs Monate wegen Corona Krise

Der Bundesrat der Schweiz hat nun bekannt gegeben, dass auch Arbeitslose in der Schweiz während der Coronakrise auf Hilfe hoffen können. Das gab der Bundesrat auf seiner live im Internet übertragenen Medienkonferenz am Mittwoch den 25. März 2020 bekannt. Damit weitet der Bundesrat, der bislang während der Coronavirus-Krise eine vorzügliche Arbeit geleistet hat, seine Hilfe für in Not Geratene deutlich aus. Bislang standen vor allem Unternehmen oder Selbständige im Fokus […]

In Mitteldeutschland konnte ein Ehepaar dem MDR Fernsehen diesen noch laufenden Mietvertrag aus 1944 vorlegen. Rechts unten sieht man noch die handschriftlich eingetragene Zahl "1944".
Freitag, 24. Mai 2019

MDR suchte ältesten Mietvertrag Mitteldeutschlands und fand ihn aus 1944

In der MDR-Sendung „Aussenseiter Spitzenreiter“ („gesucht und gefunden mit Madeleine Wehle“) war die Redaktion am Donnerstag den 23. Mai 2019 in einem interessanten Beitrag auf der Spur von „Deutschlands ältestem Mietvertrag“. (1) Und wurde durchaus fündig. Ein Mieter aus Mitteldeutschland konnte mit seiner Frau einen Mietvertrag aus dem Jahr 1944 vorlegen, den er von seinem Vater nahtlos übernehmen hatte können und zwar in Bad Dürrenberg in Sachsen-Anhalt. Das heißt, der […]

Kommt die Krise?
Donnerstag, 24. Januar 2019

Absturz -

Finanzministerium bereitet Notfallplan für Rezension der Wirtschaft vor

An vielen Ecken und Enden knarrt es mittlerweile in Deutschlands Wirtschaft. Die Sorgen vor einem Wirtschaftseinbruch wachsen.  Und mit ihnen die Akten im Finanzministerium, die nur eine Frage beantworten sollen: Was tun, wenn die Wirtschaft nicht nur kriselt, sondern in eine Rezension rutscht? Einem Bericht des Hamburger Nachrichtenmagazins „Spiegel“ entsprechend, bereite das Berliner Bundeswirtschaftsministerium bereits einen entsprechenden Notfallplan vor. Die Pläne laufen unter der Führung von Bundeswirtschaftsminister Olaf Scholz (SPD). Im […]

Die 49-jährige Facebook-Chefin Sheryl Sandberg. Foto: Facebook Presse
Freitag, 30. November 2018

Davos -

Facebooks Sheryl Sandberg soll Mitarbeiter angewiesen haben George Soros finanzielle Interessen zu untersuchen

Der Ungar George Soros, ein bekannter Multimilliardär, der seit vielen Jahren in den USA lebt, entkam nicht nur dem deutschen Holocaust im Zweiten Weltkrieg. Er entkam auch so manchem politischen Angriff in den vergangenen Jahrzehnten. Jetzt berichtet die amerikanische Tageszeitung New York Times (NYT) eine etwas abenteuerliche Geschichte: Demnach habe Sheryl Sandberg, die Chefin von Facebook, Kommunikationsmitarbeiter von Facebook gebeten, George Soros „finanzielle Interessen“ zu untersuchen. Anlass seien diversen Angriffe […]

Klassische Enkeltrickbetrüger sind meist junge Frauen oder Männer, die mit Charme Rentner und Einsame mit Lügenmärchen geschickt über den Tisch ziehen und ausräubern.
Donnerstag, 22. November 2018

Rentner -

Enkeltrickbetrügerin ergaunert mit ‚Notar‘ 70.000 Euro in der Schweiz

Kreuzlingen ist ein kleines beschauliches Städtchen in der Schweiz. Es grenzt nicht nur an den Bodensee, sondern auch an die deutsche Nachbarstadt Konstanz, die wiederum für eine komplett mittelalterlich erhaltene Innenstadt berühmt ist.  Konstanz ist auch dafür berühmt, dass vor 600 Jahren auf dem Konstanzer Konzil mit viel Tamtam ein Papst gewählt worden war. Das beeindruckende Konzil-Gebäude steht noch heute in bester Lage direkt am Bodensee. Doch die Beschaulichkeit der […]