Skip to main content
Mittwoch, 18. Juli 2018

Weniger Geldautomaten: China ist beim Bezahlen mit Handys kein Modell für Deutschland

In Deutschland gibt es rund 12.000 Gemeinden. Auf sie kommen derzeit gut 58.400 Geldautomaten. Hier können Verbraucher mit ihren EC-Karten oder sonstigen Kreditkarten Geld abheben.

Anzeige

Die Anzahl von 58.400 Geldautomaten mit Stichtag Ende 2017 sei etwas weniger, als noch 2015. Damals habe es noch rund 61.100 Maschinen gegeben, schreibt n-tv. [1]

Der leichte Rückgang an Geldautomaten begründet Jürgen Gros, der Chef des Bayerischen Genossenschaftsverbands, zu welche auch die beliebten Volks- und Raiffeisenbanken gehören, mit den Worten: Der Unterhalt eines Geldautomaten koste in Deutschland im Schnitt jährlich zwischen 20.000 und 25.000 Euro.

Doch müssten diese Betriebskosten „auch verdient werden“. Heißt: Wenn ein Geldautomat von zu wenigen Kunden frequentiert wird, spielen sich die Betriebskosten nicht mehr ein.

Das ist aber an vielen Standorten eher nicht das Problem: Ob um Mitternacht oder Mittags – die Geldautomaten einer Deutschen Bank-Filiale an der Schönhauser Allee in Berlin Prenzlauer Berg sind beispielsweise fast immer sehr gut besucht. Nicht selten müssen Kunden hier sogar anstehen.

Ähnlich sieht es an zahlreichen anderen Geldautomaten in der Republik aus.

Der erste deutsche Geldautomat sei 1968 im schwäbischen Tübingen in Betrieb genommen worden, so n-tv. Bis 1994 habe sich die Anzahl der Geldautomaten in Deutschland bis auf 29.400 erhöht, um dann eben bis 2015 auf über 60.000 zu steigen.

China kein Modell für Deutschland

Auch wenn immer wieder spekuliert wird, Geldautomaten könnten in Zukunft vielleicht ganz verschwinden, sagt Bernd Kielmann, ein Hamburger Psychologe:

„Das ist doch Unsinn: Die Deutschen sind gegenüber jeglicher staatlicher überzogener möglicher Schnüffelei im Privatleben auf Grund von schlechten Erfahrungen in der Geschichte misstrauisch.“

Ein Bezahlen aber „mit dem Handy, also beispielsweise mit Apple, Samsung oder Huawei“, bedeute jedoch gleichzeitig „ein massives Absenken des Datenschutzes und mehr Schnüffelei durch global agierende Konzerne“.

Doch gerade privaten Digitalkonzernen wie Apple, Facebook, Samsung, Huawei oder Google wolle man „vielleicht nicht unbedingt auch noch mitteilen, in welchem Pornokino man gerade was eingekauft hat, oder in welchem Supermarkt man gerade einen umfangreichen Einkauf erledigt hat“.

Allerdings wüssten die Smartphone-Hersteller auf Grund der Betriebssysteme, welche mit Navigationssystemen und zahlreichen anderen Apps ausgestattet seien, sowieso schon, wo man war.  Auch böten Länder wie China, wo zunehmend mit Handys bezahlt werde, keine Folie, welche sich auf Deutschland übertragen lassen:

Anzeige

„Es mag ja sein, dass die Menschen in China zunehmend mit Handys bezahlen. Das hat aber zahlreiche Gründe. Einerseits dürfte in dem Riesenland mit weiten ländlichen Strukturen der Betrieb eines Geldautomaten oft in der Tat sehr teuer sein und das Bezahlen mit dem Handy eine gute Lösung.“

Gleichzeitig sei China aber ein Land mit einer totalitären Einparteien-Diktatur, „wo Menschen die Schnüffelei bis in den letzten privaten Moment gewohnt sind“.

Das könne einer der Gründe sein, weshalb „vielleicht viele Menschen“ sich sagen würden: „Ob ich nun auch noch mit dem Handy bezahle oder nicht und ob der Staat oder Konzern das mitkriegt, macht den Kohl auch nicht mehr fett“. Es gebe ja in China nun mal sowieso kaum Datenschutz.

Doch all das zeige eher, dass eben ein möglicher Anstieg des Bezahlens mit Handys in China nicht unbedingt als Modell für Deutschland genommen werden könne, wo Datenschutz immer noch ein hohes Gut sei.

Unabhängiges Bargeldabheben am Geldautomaten würde deshalb auch für die Zukunft für die Deutschen im Alltag ein große Rolle spielen, ist der Psychologe überzeugt.

Einzelnachweise

(1) Wandel des Bezahlverhaltens: Geldautomaten verschwinden langsam, n-tv Online vom 15. April 2018.

Anzeige



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Ulrich Leitermann, Vorsitzender der Vorstände der SIGNAL IDUNA Gruppe. (Foto: SIGNAL IDUNA, Presse)
Montag, 25. Juni 2018

Versicherungen -

Signal Iduna will für Betriebliche Altersvorsorge Gesundheitsfragen-Weitergabe haben

Ein Kunde der Signal Iduna (Signal Iduna Lebensversicherung a. G.) traute Mitte 2018 seinen Augen nicht. Jahrelang hatte er seine staatlich steuerlich geförderte Betriebliche Altersvorsorge über den Versicherungsriesen laufen lassen und Dutzende Tausend Euro einbezahlt. Doch ein Jobwechsel macht nun eine Einzahlpause notwendig, weshalb er von der Versicherung einen entsprechenden Brief und Fragebogen zugesandt bekommen hatte. In dem Brief, wohl bewusst im öden 80er Jahr-Schreibmaschinenstil gehalten ganz nach dem Motto: […]

Lieblingsziel von Karikaturen - die Reichen. (Bild: pixabay.com | CC0 Creative Commons)
Freitag, 22. Juni 2018

Money -

In der Schweiz leben 389.200 Millionäre

Obwohl die Schweiz mit zu den kleinsten Ländern in Europa gehört, leben dort mit 389.200 Millionären mit die meisten Millionäre. Damit liegt die Schweiz auf Platz 7 der weltweit über 200 Länder mit der höchsten Millionärsdichte. Den Schweizer Millionären und Milliardären gehört ein Vermögen von schätzungsweise rund 1.040 Milliarden Euro (1.204 Milliarden US-Dollar). Ein großer Vorteil in der Schweiz ist die hohe innen- und außenpolitische Sicherheit des Landes, die politische […]

Der Schufa werden jetzt auch ohne Ihre Zustimmung Daten übermittelt. (Bild: pixabay.com | CC0 Creative Commons)
Dienstag, 29. Mai 2018

Kredite -

Neue Datenschutzverordnung: Schufa-Übermittlung zulässig auch ohne Zustimmung

Zum 25. Mai 2018 greift eine neue Datenschutzverordnung in der EU. Mit ihr ändern sich auch einige Vorgaben für die Finanzbranche. Eine zentrale Änderung ist beispielsweise, dass künftig für die Datenübermittlung an die SCHUFA HOLDING AG keine Zustimmung durch Verbraucher oder Unternehmen extra eingeholt werden muss. Die Schufa selber schreibt zu den ihr übermittelten Daten beispielsweise unter Ziffer 2.3 „Herkunft der Daten“: „Die SCHUFA erhält ihre Daten von ihren Vertragspartnern. […]

Sonntag, 20. Mai 2018

Deutsche Postbank AG dampft Service und und schließt jede 10. Filiale – Achtung vor freien Handelsvertretern in den Filialen

Kunden der Postbank müssen sich darauf einstellen, dass sie möglicherweise einen weiteren Weg zu ihrer Filiale haben, als bislang. So soll bis Ende 2018 jede 10. der rund 1000 Filialen in Deutschland und weiteren Ländern geschlossen werden. Absolut bedeutet dies, dass rund 100 Filialen dicht machen. „Am Ende werden es deutlich über 100 in diesem Jahr sein“, wird Postbank-Vorstandsmitglied Susanne Klöß von der Sonntagszeitung „Bild am Sonntag“ (BamS) zitiert, welche […]

Sonntag, 13. Mai 2018

Steigt Bitcoin-Kurs auf 30.000 Euro?

Kommentar – Wer in die virtuelle Währung Bitcoin investiert hat, entweder aus reiner hochriskanter Spekulation, oder um über Bitcoin-Anteile andere Glücks-Coins zu kaufen, brauchte in den vergangenen fünf Monaten Nerven wie Drahtseile. Grund: Der Kurs dümpelt seit Jahresanfang unter 10.000 Euro herum und hat Ausschläge die leicht bis zu 30 Prozent innerhalb weniger Tage umfassen. Der niedrigste Stand bewegte sich 2018 bei um die 5000 Euro pro Bitcoin. Noch vor […]

Samstag, 12. Mai 2018

Linken-Politikerin will Mindestlohn von 2222 Euro monatlich oder 26.674 Euro jährlich für bessere Rente

Die deutsche Bundesregierung aus CDU/CSU und SPD behauptet auf Grund einer Anfrage einer Linken-Politikern: wolle man im Alter ein Leben über dem aktuellen Hartz IV-Satz haben, sei angeblich ein Mindestlohn von international recht einmalig hohen 12,63 Euro Euro pro Stunde brutto notwendig. [1] Nur in wenigen Ländern weltweit, darunter in der Schweiz, liegt der Mindestlohn noch höher. Fakt ist: Schon heute ist die tatsächlich ausbezahlte Rente in Deutschland sehr niedrig. […]