Skip to main content
Sonntag, 09. Dezember 2018

Zweifel an ‚Wunderwerk Energie‘ – dahinter stecke die Wunderwerk AG von Samuel Schmidt

Düsseldorf / Neuss – Die Energiebranche wächst im Zuge der Energiewende in Deutschland um zahlreiche neue Energieanbieter. Einer davon ist das neue Privatunternehmen „Wunderwerk AG“ aus Düsseldorf, beziehungsweise ehemals Neuss. Wunderwerk zeigt eine auffällige Praxisnähe zur 365 AG auf (ehemals almado AG; immergrün! etc.). Zudem schiebt Wunderwerk das Motto vor sich her, mit der „Wunderwerk AG“ könne man angeblich „jedes Jahr sparen“ und man müsse angeblich „nie mehr (Strom) wechseln“. Außerdem könne man angeblich noch „Gutes“ tun. Doch jetzt bekommt die Wunderwerk-Fassade, die sich gerne mit einer Art Kindermarketing auf der Webseite umgibt (zumindest wirbt das Unternehmen gerne mit Kinderbildern oder Kinderbegriffen [1], [2]), Risse.

So schreibt ein durchaus angesehener Energieblog – „Verbraucherhilfe Stromanbieter“ – wenig Gutes über das Unternehmen. In einem Beitrag [3] heißt es:

„Verbraucherunfreundliche AGB-Regelungen, irreführende ‚Treueprämie’ sowie Parallelen zu 365 AG (immergrün) & Extraenergie“. Im Text geht es dann weiter:

Die auf dem Stromvergleichsportal Verivox prominent gelistete Wunderwerk AG verspreche in seiner „Pressemitteilung vom 22.02.2018 günstige Preise für den Verbraucher und soziales Engagement“.

Das soziale Ziel des Unternehmens klinge „in der Tat neu und verlockend“. „Welcher Verbraucher würde nicht gerne seine Stromkosten senken und gleichzeitig etwas Gutes tun?“, fragt der Stromblog.

Doch dann heißt es weiter: „Wenn ich mir allerdings die AGBs und den beruflichen Werdegang des Vorstandsvorsitzenden Samuel Schmidt genauer anschaue, dann befürchte ich einen verbraucherunfreundlichen Umgang mit Stromkunden.“

  • Der Energieblog räumt jedoch ein, dass es, „da das Unternehmen erst seit März 2018 aktiv“ sei, es bislang lediglich „Erfahrungen zum Wechsel“ gebe.
  • Das bedeute, dass angeblich „die größten Probleme“ möglicherweise „nach dem ersten Vertragsjahr“ drohen könnten. Dass man also bis Anfang 2019 warten müsse, um Wunderwerk, beziehungsweise eben die Wunderwerk Energie von der Wunderwerk AG, gänzlich beurteilen zu können.

Der Blog „Verbraucherhilfe Stromanbieter“ schreibt weiter: Es gebe „erste Verbraucher, bei denen der Wechselprozess aufgrund einer misslungen Abstimmung mit dem  Netzbetreiber oder dem bestehenden Energieversorger“ gescheitert sei.

AGBs von ‚Wunderwerk‘ in der Kritik

Weniger glücklich scheint der Blog „Verbraucherhilfe Stromanbieter“ mit den AGBs von Wunderwerk Energie zu sein: Man habe angeblich gleich „8 kritische, verbraucherunfreundliche Bestimmungen“ der Wunderwerk AGBs entdeckt und zählt z.B. auf:

  1. Diese schränkten „den Bonus ein“ und es drohten „unerwartete Zusatzkosten“ (z.B. bei Umzug eine 60€-Pauschale).
  2. Zudem schließe das Unternehmen zum Beispiel Kunden aus, „die einen Mehrtarifzähler oder eine Photovoltaikanlage“ hätten.
  3. Das Problem an den AGB-Klauseln sei zudem, „dass diese dem Verbraucher nicht transparent mitgeteilt“ würden.
  4. Zudem hätten „die Bonuseinschränkungen in der Vergangenheit bereits zu zahlreichen Verbraucherbeschwerden geführt„.

Außerdem kommt „Verbraucherhilfe Stromanbieter“ zu dem Fazit bezüglich der Wunderwerk AG und seinem Wunderwerk Energietarif:

„Der Vorstand ist ein bekannter Unternehmenslenker der 365 AG und der ExtraEnergie GmbH. In der Vergangenheit haben diese AGBs zu zahlreichen Verbraucherbeschwerden geführt. Unter anderem auch gegenüber der 365 AG (immergrün). Es ist zu befürchten, dass auch Kunden von Wunderwerk AG zukünftig betroffen sein könnten, weil der Vorstand des Unternehmen, Herr Samuel Schmidt, mehrere Jahre in der Geschäftsführung der 365 AG und der ExtraEnergie GmbH tätig war. Diese beiden Unternehmen gehören zu den Stromanbieter mit den meisten Verbraucherbeschwerden.“

„Verbraucherhilfe Stromanbieter“ zeigt Zweifel an Seriosität von ‚Wunderwerk‘

Der Autor von „Verbraucherhilfe Stromanbieter“ zweifelt in einem abschießenden Kommentar, dass diverse Konditionen von Wunderwerk, beziehungsweise der Wunderwerk Energie, als seriös bewertet werden könnten:

„Ich glaube nicht an Wunder. Und ich glaube nicht an Wunderwerk. Das Unternehmen verwendet verbraucherunfreundlichen AGBs und die irreführende Bezeichnung ‚Treueprämie‘. Warum sollte ein Unternehmen dies tun? Vielleicht gibt der berufliche Werdegang des Vorstandsvorsitzenden eine Antwort darauf. Herr Schmidt war Führungsmitglied bei der 365 AG und der ExtraEnergie. Beide Unternehmen gehören zu den Stromanbietern mit den meisten Verbraucherbeschwerden…Aufgrund meiner Erfahrungen mit der 365 AG, Fuxx Sparenergie und ExtraEnergie kann ich Wunderwerk AG nicht weiterempfehlen.“

Kritik auch in Foren

In einem Forenbeitrag schreibt ein Wunderwerk-Kritiker zudem Folgendes unter der Überschrift „Wunderwerk – total unseriöser neuer Energieversorger„:

„Vielen Dank für die Warnung! Ich bin mir sicher, dass es sich um den gleichen Samuel Schmidt handelt. Der Boni wird – wie bei der 365 AG – in den AGBs eingeschränkt, wenn Strom nicht ausschließlich privat genutzt wird. Das Unternehmen sieht eine Umzugspauschale i.H.v. 60€ vor. Dies habe ich bisher nur bei den ‚besonderen Stromanbietern’ 365 AG und Fuxx Sparenergie gesehen. Kündigungen sind an eine Adresse in Köln zu richten.“ [4] 

Auf Verivox sind die Kundenmeinungen zu Wunderwerk gemischt. Nur zwei Drittel würden „wieder zu diesem Anbieter wechseln“. Dies bedeute, dass 75% von 36 Kunden, die eine Bewertung auf Verivox abgaben, wieder zu Wunderwerk wechseln würden (Stand: 10. Mai 2018). Umgekehrt scheinen aber auch rund ein Drittel nicht mehr zu ‚Wunderwerk‘ wechseln zu wollen.

Das bedeutet: Mehrere Kunden berichten auf Verivox, dass sie nicht mehr zu Wunderwerk wechseln würden, da sie beispielsweise angeblich von Wunderwerk Energie abgelehnt worden seien. So schreibt beispielsweise am 9. Mai 2018 ein Wunderwerk-Kunde auf dem Verbraucherportal unter der Überschrift: „Kunde würde nicht wieder zu diesem Anbieter wechseln„.

„Problematisch. Wechsel zu Wunderwerk wurde im Mai 2018 beantrag und von Wunderwerk abgelehnt und kurioser Begründung. Nach einiger Recherche ist der Vorstand bereits bei einem anderen unseriösen Stromlieferanten aufgefallen. Insoweit bin ich froh, dass der Wechsel nicht geklappt hat. Möglicherweise werden Kunden, die konsequent jährlich den Stromanbieter wechseln von vornherein abgelehnt. 09.05.2018 – 07:37 Uhr Wechsel beauftragt im Mai 2018.“ [5] 

Von Neuss nach Düsseldorf

Da im Internet diverse Angaben kursieren, wo denn nun der neue Energieversorger Wunderwerk sitze. Einem Eintrag vom März 2018 entnehmen wir, wonach es einen Umzug von Neuss nach Düsseldorf gegeben habe:

„Neue Registerbekanntmachung vom 19.03.2018: Wunderwerk AG, Neuss, Tannenstraße 6a, 41470 Neuss. Infolge Sitzverlegung nun: Düsseldorf. Geschäftsanschrift: Burgunderstr. 29, 40549 Düsseldorf.“

Einzelnachweise

[1] Wunderwerk AG Unternehmen.

[2]  Wunderwerk AG Presse.

[3] Wunderwerk AG: verbraucherunfreundliche AGB-Regelungen, irreführende „Treueprämie“ sowie Parallelen zu 365 AG (immergrün) & Extraenergie, von: Dr. Matthias Moeschler, verbraucherhilfe-stromanbieter.de, Artikel-Version vom 07. April 2018.

[4] Wunderwerk – total unseriöser neuer Energieversorger, Forums-Einträge seit 27. Februar 2018 auf forum.energienetz.de.

[5] Bewertungen zu Wunderwerk (Energie), beziehungsweise der Wunderwerk AG auf verivox. Stand: 10. Mai 2018.

[6] Wunderwerk AG, Meldung zur Firmensitzverlegung, In: Firmenwissen.de vom 19. März 2018.



Kommentare (6)


Gabriele B. Mai 10, 2018 um 16:20

Wir haben vor einem Monat einen Stromvertrag bei Wunderwerk abgeschlossen, nur wenige Tage später haben wir eine kuriose Ablehnung erhalten. Ich habe daraufhin einmal nach dem Vorstand gegoogelt, er ist auch schon bei einem anderen unseriösen Stromanbieter aufgefallen.

Antworten

Die Redaktion Mai 10, 2018 um 16:24

Wir bitten aber wirklich nur Belegbares hier in den Kommentarspalten zu schreiben. Die Redaktion.

Antworten

AP Mai 15, 2018 um 11:51

Bin auch abgelehnt worden. Anders als bei den Foren vermutet hing es bei mir aber nicht an Schufa oder so. Mein Partner war beim letzten Versorger als Vertragspartner hinterlegt weswegen der Wechsel nicht zustande kam. Gut wenn dann immerhin frühzeitig über den Fail informiert wird. Nimmt man halt den zweitgünstigsten Tarif ==> ohne den Papierkram mit der Buchhaltung by the way.

Antworten

Czech Gerald Juli 24, 2018 um 20:30

Bekomme 70€ zurück.Angeblich würde der Betrag überwiesen.Bei wiederholtem Nachfragen heisst es,das Geld würde überwiesen.Nichts war.Betrüger

Antworten

Jürgen H. September 1, 2018 um 20:15

Ich wechsle jährlich mit 6-7 Wochen Vorlauf vor dem Vertragsende den Anbieter, dieses Jahr zu Wunderwerk. Der Wechsel hat ohne Probleme zum 1.5. funktioniert . Der versprochene Wechselbonus wurde vertragsgemäß Mitte Juni überwiesen.

Antworten

Klaus November 23, 2018 um 21:45

Ich bin zum 01.07.2018 zu Wunderwerk gewechselt , hat erst mal nicht gelappt . Nach drei Monaten dann doch , als nächstes der Sofortbonus , auch das hat nicht geklappt ,warte jetzt schon 5 Monate . Werde den Laden jetzt eine Online-mahnung schicken und nach Fristsetzung kündigen .

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Die 49-jährige Facebook-Chefin Sheryl Sandberg. Foto: Facebook Presse
Freitag, 30. November 2018

Davos -

Facebooks Sheryl Sandberg soll Mitarbeiter angewiesen haben George Soros finanzielle Interessen zu untersuchen

Der Ungar George Soros, ein bekannter Multimilliardär, der seit vielen Jahren in den USA lebt, entkam nicht nur dem deutschen Holocaust im Zweiten Weltkrieg. Er entkam auch so manchem politischen Angriff in den vergangenen Jahrzehnten. Jetzt berichtet die amerikanische Tageszeitung New York Times (NYT) eine etwas abenteuerliche Geschichte: Demnach habe Sheryl Sandberg, die Chefin von Facebook, Kommunikationsmitarbeiter von Facebook gebeten, George Soros „finanzielle Interessen“ zu untersuchen. Anlass seien diversen Angriffe […]

Klassische Enkeltrickbetrüger sind meist junge Frauen oder Männer, die mit Charme Rentner und Einsame mit Lügenmärchen geschickt über den Tisch ziehen und ausräubern.
Donnerstag, 22. November 2018

Rentner -

Enkeltrickbetrügerin ergaunert mit ‚Notar‘ 70.000 Euro in der Schweiz

Kreuzlingen ist ein kleines beschauliches Städtchen in der Schweiz. Es grenzt nicht nur an den Bodensee, sondern auch an die deutsche Nachbarstadt Konstanz, die wiederum für eine komplett mittelalterlich erhaltene Innenstadt berühmt ist.  Konstanz ist auch dafür berühmt, dass vor 600 Jahren auf dem Konstanzer Konzil mit viel Tamtam ein Papst gewählt worden war. Das beeindruckende Konzil-Gebäude steht noch heute in bester Lage direkt am Bodensee. Doch die Beschaulichkeit der […]

1945 wurde im Urlaubsort Jalta auf der Krim von Russland, den USA, Großbritannien und Frankreich die Teilung Deutschalnds beschlossen und der Aufstieg Russlands zur Weltmacht besiegelt. Deshalb ist der Ort für die Russen von sehr hoher politischer Bedeutung.
Sonntag, 11. November 2018

„Wie sich die US-Sanktionen gegen die Krim Erholungsorte auswirken“

Die USA haben erneut Sanktionen gegen ihren Erzrivalen auf der geopolitischen Bühne, gegen Russland, erlassen. Betroffen ist auch die Halbinsel Krim. Die Bürger der Krim hatten sich vor einigen Jahren in einer Volksabstimmung mehrheitlich für die Fusion mit dem alten Mutterland Russland, beziehungsweise der Russischen Föderation, ausgesprochen. Damit hatten sie für einen internationalen Eklat gesorgt. Jetzt veröffentliche das russische Nachrichtenportal AiF.ru unter der Überschrift „Wie sich die Sanktionen der USA […]

Einige US-Superkonzerne sind Meister im Steuerdrücken in der EU, kritisiert die EU.
Donnerstag, 20. September 2018

Steuertricks -

EU nimmt McDonald’s Luxemburger Steuerabkommen zähneknirschend hin

Steuertricks durch US-Megakonzerne sind bei diesen beliebt und sparen vor allem IT-Giganten aus dem Silicon Valley oder Seattle jährlich in der EU Hunderte Milliarden Euro Steuern. Doch nicht alles, was US-Konzerne an Steuerdeals in der Europäischen Union abschließen, um Steuern zu umgehen, ist illegal. Dies stellte jetzt die EU mit Blick auf McDonald’s fest und kritisierte gleichzeitig, dass die Fastfood-Kette kaum Steuern in der EU auf Lizenzeinnahmen bezahle. So teilte […]

sr
Ob Schweiz, Österreich oder Deutschland: Nach Jahrzehnten des Stillstands wird endlich wieder gebaut. Doch einige fürchten eine Immobilienblase.
Donnerstag, 13. September 2018

Immobilien -

Wohnungsleerstand Schweiz: Neuer Höchstwert!

Seitdem viele Menschen der Meinung sind, es lohe sich nicht mehr, sein Geld auf dem Sparkonto zu sparen, investieren Millionen Menschen in Deutschland, Österreich oder der Schweiz wie blöd in Immobilien. Doch es kann auch nach hinten losgehen. Jetzt teile das Schweizer Bundesamt für Statistik (BFS) mit, wonach der Wohnungsleerstand in der Schweiz einen neuen Höchststand erreicht habe. So stünden insgesamt 72.294 Wohnungen und Häuser in der Schweiz zum Stichtag […]

Fairer Share?
Mittwoch, 05. September 2018

Internet -

Digitalsteuer könnte in Deutschland doch kommen

Seit Jahren ist es ein hin und her in der Politik, ob nun weltweite Digitalkonzerne wie Amazon, Google, Facebook, Netflix oder Ebay stärker als bislang in der EU besteuert werden sollten. Bislang zahlen die Unternehmen in den meisten europäischen Ländern fast keine großartigen Unternehmenssteuern, wozu beispielsweise die Gewerbesteuer gehört. Möglich machen dies Steuerschlupflöcher. Immer wieder ist deshalb die Rede davon, eine separate Digitalsteuer, auch als Internetsteuer bekannt, in Europa einzuführen. […]