Skip to main content
Donnerstag, 05. August 2021

Jeder Deutsche zahle jährlich 2387 Euro für Versicherungen

Versicherungen sollen gegen Lebensrisiken absichern helfen.
Versicherungen sollen gegen Lebensrisiken absichern helfen.

Ob Rentenversicherung, Berufsunfähigkeitsversicherung, Unfallversicherung oder Krankenversicherung: Versicherungen kosten Geld. Viel Geld. 2387 Euro seien es jährlich, teilten nun der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) und der europäische Versicherungsverband „Insurance Europe“ mit.

Dass die Deutschen als besonders risikoängstlich gelten, könnten die neuen Versicherungs-Zahlen bestätigen. Denn mit einem jährlichen Versicherungsbeitrags-Satz von durchschnittlich 2387 Euro pro Kopf liegen die Deutschen um 377 Euro über dem europäischen Schnitt. Allerdings ist dabei zu beachten, dass die Deutschen in der EU mehr verdienen, als der europäische Durchschnitts-Bürger.

Den größten Aufwand betreiben die Deutschen jedenfalls für ihre private Altersvorsorge mit 1141 Euro. Dies entspricht einer monatlichen Belastung von 95 Euro. Dies ist tendenziell viel zu wenig, möchte der Sparer später als Rentner sorgenfrei leben.

Den zweitgrößten Posten im Bereich der Versicherungsausgaben machen die Haftpflichtversicherungen und Unfallversicherungen aus. Hierfür bezahlt jeder Deutsche im Schnitt 792 Euro jährlich, also monatlich 66 Euro.

Wenig aussagefähig sind Angaben, wonach der durchschnittliche Deutsche angeblich lediglich 300 Euro jährlich für die Kfz-Versicherung überweise. Grund: Ein Fahranfänger muss beispielsweise für einen sechs Jahre alten Golf in Berlin rund 1100 Euro jährlich für seine Kfz-Versicherung bezahlen (bei 300 Euro Selbstbehalt und Kasko-Vollversicherung). In Karlsruhe sind es immer noch rund 800 Euro jährlich, die ein solcher Kfz-Halter für seine Autoversicherung bezahlen müsste.

Ebenfalls wenig aussagefähig sind Angaben, wonach die Deutschen angeblich im Schnitt nur 453 Euro jährlich für die private Krankenversicherung (PKV) bezahlen würden.

Zum Vergleich: Ein 46-Jähriger Versicherter bei der Nürnberger Krankenversicherung überweist in einem steuerratschlag.eu vorliegenden Fall monatlich rund 470 Euro für seine private Krankenversicherung. Im Jahr sind dies also 5640 Euro, wobei rund 50% der Beiträge von dem Arbeitgeber des privat krankenversicherten Mannes übernommen werden.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Zehntausenden arbeitslosen Schweizern droht der finanzielle Ruin in der Schweiz wegen der Coronakrise. Hier die Schweizer Fahne auf dem weltberühmten Jungfraujoch-Massiv.
Freitag, 19. März 2021

66 Tage -

Verlängerung Arbeitslosengeld Schweiz 2021 wegen Corona-Katastrophe

Die Arbeitslosigkeit hat in Europa, auch in der Schweiz, gravierende dramatische Spuren hinterlassen. Alleine die Schweiz verzeichnet 40% mehr Arbeitslose. [1] Aus Österreich heißt es, man habe 44% mehr Langzeitarbeitslose zu verzeichnen, die also länger als 12 Monate ohne Arbeitsplatz seien: „Die Zahl der Langzeitarbeitslosen, die zwölf Monate oder länger nichts finden, ist um 44 Prozent auf 140.000 Menschen gestiegen“. Dies schreibt die Tageszeitung „Standard“. [2] Ähnlich dramatisch sieht es […]

1963 bis 2018 erhöhte die DKV bei der Frau den PKV-Beitrag um 2990 Prozent.
Donnerstag, 28. Mai 2020

5114 Prozent -

Preissteigerung Private Krankenversicherung DKV 1963 bis 2018

Wer privat krankenversichert ist, weiß: Regelmäßige Preissteigerung gehören alle paar Jahre dazu. Dies ist aber bei der Gesetzlichen Krankenversicherung nicht viel anders. Drastische Preissteigerungen der Krankenkasse, wie kürzlich im Falle eines Kunden der Privaten Krankenversicherung (PKV) der Nürnberger Krankenversicherung, sorgen dennoch immer wieder für negative Schlagzeilen der PKV-Versicherungen. So hatte die Nürnberger Krankenkasse ihrem langjährigen Versicherten, den man kurz vor der drastischen Preissteigerung damit geködert hatte, er könne über einen […]

Einbahnstraße: Wer arm ist in den USA ist froh über einen Mindestlohn.
Samstag, 29. Dezember 2018

Armut -

Mindestlohn USA: Missouri hebt auf 7,55 Euro die Stunde an

Nicht nur in Deutschland gibt es einen Mindestlohn, sondern auch in den USA. Hier teilte nun der Bundesstaat Missouri mit, der Mindestlohn pro Stunde werde auf 7,55 Euro erhöht. Das bedeutet ein Anstiegt von 60 Dollar-Cent, beziehungsweise 0,53 Euro-Cent. Auf einen Wochenlohn hoch gerechnet, verdienen ab Januar 2019 Bewohner in Missouri entsprechend mindestens 302 Euro im Rahmen einer 40-Stunden-Woche. Beziehungsweise einen monatlichen Mindestlohn von 1.208 Euro. Zum Vergleich: Der Mindestlohn […]

Klassische Enkeltrickbetrüger sind meist junge Frauen oder Männer, die mit Charme Rentner und Einsame mit Lügenmärchen geschickt über den Tisch ziehen und ausräubern.
Donnerstag, 22. November 2018

Rentner -

Enkeltrickbetrügerin ergaunert mit ‚Notar‘ 70.000 Euro in der Schweiz

Kreuzlingen ist ein kleines beschauliches Städtchen in der Schweiz. Es grenzt nicht nur an den Bodensee, sondern auch an die deutsche Nachbarstadt Konstanz, die wiederum für eine komplett mittelalterlich erhaltene Innenstadt berühmt ist.  Konstanz ist auch dafür berühmt, dass vor 600 Jahren auf dem Konstanzer Konzil mit viel Tamtam ein Papst gewählt worden war. Das beeindruckende Konzil-Gebäude steht noch heute in bester Lage direkt am Bodensee. Doch die Beschaulichkeit der […]

Ulrich Leitermann, Vorsitzender der Vorstände der SIGNAL IDUNA Gruppe. (Foto: SIGNAL IDUNA, Presse)
Montag, 25. Juni 2018

Versicherungen -

Signal Iduna will für Betriebliche Altersvorsorge Gesundheitsfragen-Weitergabe haben

Ein Kunde der Signal Iduna (Signal Iduna Lebensversicherung a. G.) traute Mitte 2018 seinen Augen nicht. Jahrelang hatte er seine staatlich steuerlich geförderte Betriebliche Altersvorsorge über den Versicherungsriesen laufen lassen und Dutzende Tausend Euro einbezahlt. Doch ein Jobwechsel macht nun eine Einzahlpause notwendig, weshalb er von der Versicherung einen entsprechenden Brief und Fragebogen zugesandt bekommen hatte. In dem Brief, wohl bewusst im öden 80er Jahr-Schreibmaschinenstil gehalten ganz nach dem Motto: […]