Skip to main content
Donnerstag, 05. August 2021

Rentenfaktor verschlechtert sich für Fondsgebundene Lebensversicherungen von Allianz und Zurich

Wer in fondsgebundene Lebensversicherungen oder in Rentenversicherungen mit einem Aktienanteil fürs Alter spart, sollte nicht nur auf den "Garantiezins" achten, sondern auch auf den "Rentenfaktor", also den Faktor, der festlegt, wie viel Geld pro angespartem und verzinstem Geld als Rente ausbezahlt wird. (Bild: pixabay.com | CC0 Public Domain)
Wer in fondsgebundene Lebensversicherungen oder in Rentenversicherungen mit einem Aktienanteil fürs Alter spart, sollte nicht nur auf den "Garantiezins" achten, sondern auch auf den "Rentenfaktor", also den Faktor, der festlegt, wie viel Geld pro angespartem und verzinstem Geld als Rente ausbezahlt wird. (Bild: pixabay.com | CC0 Public Domain)

Sowohl die Allianz Versicherung als auch der Zurich-Konzern sollen einem Bericht folgend weniger Rente für angelegtes Kapital im Rahmen von fondsgebundenen Lebensversicherungsrenten ausbezahlen.

In den nächsten Wochen würden, schreibt die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ vom 3. Januar 2017, Seite 23, Finanz-Teil) „Hunderttausende Lebensversicherte…. darüber informiert werden, dass ihr Versicherer die Formel ändert, mit der ein Euro angesammelten Kapitals für die Altersvorsorge in eine monatliche Rente umgerechnet“ werde.

Die Rede ist also von einer Verschlechterung des Rentenfaktors, welcher die Basis für die ausbezahlte Rente in mit Aktien angesparten privaten Rentenversicherungen ist. Der Rentenfaktor betrifft fondsgebundene Lebensversicherungen und sonstige kapitalmarktnahe Policen.

Alleine im Falle der Allianz müssen 700.000 Kunden mit einem Brief rechnen, in welchen sie über die Verschlechterung ihrer Verträge informiert werden. Dabei handele es sich nach Angaben der FAZ um Verträge, welche zwischen den Jahren 2001 und 2011 abgeschlossen worden sind und entweder eine fondsgebundene Police darstellen oder einen Vertrag, in welchen ein höherer Aktienanteil eingebaut worden ist.

Aktien werden eigentlich eingeschlossen, um bei Vertragsablauf eine bessere und nicht eine schlechtere Verzinsung zu erreichen.

Die Verschlechterung des Rentenfaktors, also der pro angesparten Beträgen ausbezahlten späteren Rente (was letztlich auch einer Verschlechterung der Verzinsung entspricht), wundert. Grund: Sowohl der Dax als auch der Dow Jones sind heute höher denn je.

Aber sowohl Allianz als auch Zurich Versicherung wollten nach Angaben der FAZ den Rechnungszins in Höhe von 2,75 Prozent, beziehungsweise 2,25 Prozent, nun auf 1,75 Prozent absenken. Berücksichtigt man die Inflation, die jährlich fast gleich hoch ist, müsste man dann von einer garantierten Nullverzinsung ausgehen.

Entscheidender ist aber die Verschlechterung des nun bekannt gewordenen Rentenfaktors. Alleine im Falle der Zurich-Versicherung müssten Kunden, führt die FAZ weiter aus, „mit einer Senkung des Rentenfaktors zwischen 18 und 20 Prozent rechnen“. Das bedeutet: Die später ausbezahlte Rente wird unabhängig von der Verzinsung des angesammelten Kapitals gesenkt.

Das ist der Rentenfaktor

Der Rentenfaktor gibt an, wie hoch die spätere ausbezahlte Rente einer Fondsgebundenen Rentenversicherung oder einer Versicherung mit einem höheren Aktienanteil sein wird und zwar pro 10.000 Euro angesparter Rente.

Das bedeutet: Würde jemand die für einen Normalverdiener eher ungewöhnlich hohe Summe von 300.000 Euro im Rahmen seiner Lebensversicherung in zum Beispiel 32 Jahren angespart haben.  So würde sich unter Berücksichtigung der Verzinsung bei einem Rentenfaktor von 35 pro 10.000 Euro eine Rente von 1050 Euro monatlich ergeben.

Das würde also eine lebenslange monatlich ausbezahle Rente in Höhe von 1050 Euro ergeben.

Hätte jemand in der gleichen Modellrechnung in 32 Jahren nur 10.000 Euro angespart, würde er lebenslang nur 35 Euro monatlich als Rente ausbezahlt bekommen.

Die Formel lautet: 300.000 / 10.000 = 30. Die „30“ wird dann mit dem von der Versicherung festgelegten Rentenfaktor beispielsweise in Höhe von „35“ multipliziert. Man rechnet also: 30 x 35 = 1050 Euro Rente monatlich.

Der Rentenfaktor bei fondsgebundenen privaten Rentenversicherungen – also bei fondsgebundenen Lebensversicherungen oder privaten Rentenversicherungen mit einem Aktienanteil – ist generell mit äußerster Vorsicht zu genießen.

Selbst wenn es sich um einen angeblich „garantierten“ Rentenfaktor handelt, behalten sich die Versicherungskonzerne im Kleingedruckten ihrer AVBs (Allgemeine Versicherungsbedingungen) zahlreiche Fußangeln vor.

Dazu gehört beispielsweise, dass viele Versicherungen bei einer veränderten Lebenserwartung, welche in Form einer Sterbetafel angegeben wird, den Rentenfaktor jederzeit verändern können.

Problem: Dennoch behaupten Versicherungskonzerne gerne, dass die garantierte Rente sich durch eine Veränderung des Rentenfaktors angeblich nicht verändere.

Doch: Die Aussage stimmt zwar so, da die Versicherungskonzerne dann die Verzinsung des Kapitals meinen.

Sie meinen aber mit der „garantierten Rente“ nicht, welche Höhe von dem verzinsten Kapital in Form einer Rente tatsächlich absolut ausbezahlt wird. Sehr gut wird das Problem in einem Hintergrundartikel auf munich-broker.de erklärt, welchen auch steuerratschlag.eu als Quelle hinzugezogen hat.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Zehntausenden arbeitslosen Schweizern droht der finanzielle Ruin in der Schweiz wegen der Coronakrise. Hier die Schweizer Fahne auf dem weltberühmten Jungfraujoch-Massiv.
Freitag, 19. März 2021

66 Tage -

Verlängerung Arbeitslosengeld Schweiz 2021 wegen Corona-Katastrophe

Die Arbeitslosigkeit hat in Europa, auch in der Schweiz, gravierende dramatische Spuren hinterlassen. Alleine die Schweiz verzeichnet 40% mehr Arbeitslose. [1] Aus Österreich heißt es, man habe 44% mehr Langzeitarbeitslose zu verzeichnen, die also länger als 12 Monate ohne Arbeitsplatz seien: „Die Zahl der Langzeitarbeitslosen, die zwölf Monate oder länger nichts finden, ist um 44 Prozent auf 140.000 Menschen gestiegen“. Dies schreibt die Tageszeitung „Standard“. [2] Ähnlich dramatisch sieht es […]

1963 bis 2018 erhöhte die DKV bei der Frau den PKV-Beitrag um 2990 Prozent.
Donnerstag, 28. Mai 2020

5114 Prozent -

Preissteigerung Private Krankenversicherung DKV 1963 bis 2018

Wer privat krankenversichert ist, weiß: Regelmäßige Preissteigerung gehören alle paar Jahre dazu. Dies ist aber bei der Gesetzlichen Krankenversicherung nicht viel anders. Drastische Preissteigerungen der Krankenkasse, wie kürzlich im Falle eines Kunden der Privaten Krankenversicherung (PKV) der Nürnberger Krankenversicherung, sorgen dennoch immer wieder für negative Schlagzeilen der PKV-Versicherungen. So hatte die Nürnberger Krankenkasse ihrem langjährigen Versicherten, den man kurz vor der drastischen Preissteigerung damit geködert hatte, er könne über einen […]

Einbahnstraße: Wer arm ist in den USA ist froh über einen Mindestlohn.
Samstag, 29. Dezember 2018

Armut -

Mindestlohn USA: Missouri hebt auf 7,55 Euro die Stunde an

Nicht nur in Deutschland gibt es einen Mindestlohn, sondern auch in den USA. Hier teilte nun der Bundesstaat Missouri mit, der Mindestlohn pro Stunde werde auf 7,55 Euro erhöht. Das bedeutet ein Anstiegt von 60 Dollar-Cent, beziehungsweise 0,53 Euro-Cent. Auf einen Wochenlohn hoch gerechnet, verdienen ab Januar 2019 Bewohner in Missouri entsprechend mindestens 302 Euro im Rahmen einer 40-Stunden-Woche. Beziehungsweise einen monatlichen Mindestlohn von 1.208 Euro. Zum Vergleich: Der Mindestlohn […]

Klassische Enkeltrickbetrüger sind meist junge Frauen oder Männer, die mit Charme Rentner und Einsame mit Lügenmärchen geschickt über den Tisch ziehen und ausräubern.
Donnerstag, 22. November 2018

Rentner -

Enkeltrickbetrügerin ergaunert mit ‚Notar‘ 70.000 Euro in der Schweiz

Kreuzlingen ist ein kleines beschauliches Städtchen in der Schweiz. Es grenzt nicht nur an den Bodensee, sondern auch an die deutsche Nachbarstadt Konstanz, die wiederum für eine komplett mittelalterlich erhaltene Innenstadt berühmt ist.  Konstanz ist auch dafür berühmt, dass vor 600 Jahren auf dem Konstanzer Konzil mit viel Tamtam ein Papst gewählt worden war. Das beeindruckende Konzil-Gebäude steht noch heute in bester Lage direkt am Bodensee. Doch die Beschaulichkeit der […]

Ulrich Leitermann, Vorsitzender der Vorstände der SIGNAL IDUNA Gruppe. (Foto: SIGNAL IDUNA, Presse)
Montag, 25. Juni 2018

Versicherungen -

Signal Iduna will für Betriebliche Altersvorsorge Gesundheitsfragen-Weitergabe haben

Ein Kunde der Signal Iduna (Signal Iduna Lebensversicherung a. G.) traute Mitte 2018 seinen Augen nicht. Jahrelang hatte er seine staatlich steuerlich geförderte Betriebliche Altersvorsorge über den Versicherungsriesen laufen lassen und Dutzende Tausend Euro einbezahlt. Doch ein Jobwechsel macht nun eine Einzahlpause notwendig, weshalb er von der Versicherung einen entsprechenden Brief und Fragebogen zugesandt bekommen hatte. In dem Brief, wohl bewusst im öden 80er Jahr-Schreibmaschinenstil gehalten ganz nach dem Motto: […]