Skip to main content
Sonntag, 18. August 2019

Betriebliche Altersvorsorge vererben nur an Ehepartner, Eingetragene Lebenspartner, Kinder

Die Private Altersvorsorge hat im Erbfall entscheidende Nachteile. (Bild: pixabay.com | CC0 Public Domain)
Die Private Altersvorsorge hat im Erbfall entscheidende Nachteile. (Bild: pixabay.com | CC0 Public Domain)

Wer als Altersvorsorge auf staatlich geförderte Versicherungen setzt, also auf eine Betriebliche Altersvorsorge, Riester Rente, Private Rentenversicherung oder Rürup Rente (Basis Rente), hat einen entscheidenden Nachteil:

Ist man nicht in einer Ehe oder offiziell «Eingetragenen Lebenspartnerschaft», freut sich im Falle des Todes nämlich nur einer: Die Versicherung selber. Grund: Sie ist dann der Erbe des angesparten Geldes.

Selbst wenn man nachweislich über viele Jahre mit jemandem zusammen war, die oder den aber nie heiratete oder vor dem Standesamt als Eingetragenen Lebenspartner vermerkt hat, wäre ein solcher Partner nicht erbberechtigt.

Im Fachjargon sprechen Versicherungen davon, dass „die Abtretung oder Beleihung des unwiderruflichen Bezugsrechtes“ dann „ausgeschlossen“ sei.

Alles Angesparte, im schlimmsten Fall Hunderttausende Euro für die eigenen Rentenvorsorge, würden schlicht verfallen. Der Versicherungskonzern selber wäre dann der Erbe.

Eine Ausnahme sind eigene Kinder: Diese könnte man als Erbe einsetzen.

Kommt der Tod nicht schnell, sondern schleichend, beispielsweise wegen einer Krebserkrankung, könnte man natürlich vor dem Ableben sich noch offiziell vermählen oder schnell eine Eingetragene Lebenspartnerschaft eingehen.

Hier muss man allerdings damit rechnen, dass man zu belegen hat, dass hier nicht in letzter Sekunde noch getrickst wurde. Sprich: Dass jemand als Partner eingetragen worden ist, mit dem oder der man in Wirklichkeit nie zusammen war.

Das würde dann vor Gericht als klassischer Versicherungsbetrug gewertet werden und könnte den Fake-Partner teuer zu stehen kommen, bis hin zu einer Vorstrafe.

Wer also erhält im Todesfall eine Versicherungsleistung vom Partner, kann sich als Erbe gegenüber der Versicherung ausgeben?

Es gilt die Grundregel: Die versicherte Person ist für den „Erlebensfall“ (Fach-PR Versicherungsbranche) „unwiderruflich bezugsberechtigt“, beziehungsweise kann über die von ihr angesparten Einlagen verfügen. Das gilt aber eben nur, sofern zusammengefasst folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

Stirbt der Rentensparer, also die privat rentenversicherte Person, ist für eine eventuell fällig werdende Leistung bezugsberechtigt:

  1. Der überlebende Ehegatte oder Lebenspartner, mit dem die versicherte Person zum Zeitpunkt ihres Todes verheiratet war, beziehungsweise eine Eingetragene Lebenspartnerschaft unterhielt.
  2. Die Kinder zu gleichen Teilen.

Im Erbfall gilt diese Reihenfolge, was aber auch bedeutet: Erbt der Ehepartner oder Eingetragene Lebenspartner, erhielten beispielsweise eigene Kinder nicht auch noch eine direkte Auszahlung von der Versicherung.

Offiziell schreiben die Versicherungen gerne den folgenden Nachsatz in ihre AVBs, die Versicherungsbedingungen:

„Wenn keine Bezugsberechtigten gemäß Ziffer 1. oder 2. vorhanden sind, werden höchstens 8.000 EUR an sonstige Personen ausgezahlt.“

Wer diese „sonstigen Personen“ sind und ob hier auch ein Rechtsanspruch auf Auszahlung dieser 8000 Euro besteht, versucht steuerratschlag.eu derzeit zu klären.

Wir haben hierfür eine Anfrage an einen Versicherungskonzern gestellt, erhielten bislang aber noch keine befriedigende Antwort hierauf.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Einbahnstraße: Wer arm ist in den USA ist froh über einen Mindestlohn.
Samstag, 29. Dezember 2018

Armut -

Mindestlohn USA: Missouri hebt auf 7,55 Euro die Stunde an

Nicht nur in Deutschland gibt es einen Mindestlohn, sondern auch in den USA. Hier teilte nun der Bundesstaat Missouri mit, der Mindestlohn pro Stunde werde auf 7,55 Euro erhöht. Das bedeutet ein Anstiegt von 60 Dollar-Cent, beziehungsweise 0,53 Euro-Cent. Auf einen Wochenlohn hoch gerechnet, verdienen ab Januar 2019 Bewohner in Missouri entsprechend mindestens 302 Euro im Rahmen einer 40-Stunden-Woche. Beziehungsweise einen monatlichen Mindestlohn von 1.208 Euro. Zum Vergleich: Der Mindestlohn […]

Klassische Enkeltrickbetrüger sind meist junge Frauen oder Männer, die mit Charme Rentner und Einsame mit Lügenmärchen geschickt über den Tisch ziehen und ausräubern.
Donnerstag, 22. November 2018

Rentner -

Enkeltrickbetrügerin ergaunert mit ‚Notar‘ 70.000 Euro in der Schweiz

Kreuzlingen ist ein kleines beschauliches Städtchen in der Schweiz. Es grenzt nicht nur an den Bodensee, sondern auch an die deutsche Nachbarstadt Konstanz, die wiederum für eine komplett mittelalterlich erhaltene Innenstadt berühmt ist.  Konstanz ist auch dafür berühmt, dass vor 600 Jahren auf dem Konstanzer Konzil mit viel Tamtam ein Papst gewählt worden war. Das beeindruckende Konzil-Gebäude steht noch heute in bester Lage direkt am Bodensee. Doch die Beschaulichkeit der […]

Ulrich Leitermann, Vorsitzender der Vorstände der SIGNAL IDUNA Gruppe. (Foto: SIGNAL IDUNA, Presse)
Montag, 25. Juni 2018

Versicherungen -

Signal Iduna will für Betriebliche Altersvorsorge Gesundheitsfragen-Weitergabe haben

Ein Kunde der Signal Iduna (Signal Iduna Lebensversicherung a. G.) traute Mitte 2018 seinen Augen nicht. Jahrelang hatte er seine staatlich steuerlich geförderte Betriebliche Altersvorsorge über den Versicherungsriesen laufen lassen und Dutzende Tausend Euro einbezahlt. Doch ein Jobwechsel macht nun eine Einzahlpause notwendig, weshalb er von der Versicherung einen entsprechenden Brief und Fragebogen zugesandt bekommen hatte. In dem Brief, wohl bewusst im öden 80er Jahr-Schreibmaschinenstil gehalten ganz nach dem Motto: […]

Hartz IV gibt es in der Schweiz nicht, dafür wird jetzt ein Grundeinkommen getestet. Hier der Bodensee auf der Schweizer Seite. (Bild: pixbabay.com | CC0 Creative Commons)
Samstag, 09. Juni 2018

Sozialpolitik -

Grundeinkommen in der Schweiz könnte im Dorf 34 Mio. Euro kosten

Eine Schweizer Filmemacherin hatte die Idee, anhand eines Dorfes einmal zu testen, ob das immer wieder diskutierte nahezu bedingungslose Grundeinkommen für Bürger eingeführt werden könnte. Während es das Thema in Deutschland kaum aus den Talkshows in die Realpolitik schaffte, sieht das in dem Alpenland Schweiz anders aus. Nach langer Suche fand nämlich Initiatorin Rebecca Panian (39) ein kleines Dorf bei Zürich, und zwar Rheinau. Dort soll jetzt ein Jahr lang […]

Bild: pixabay.com | CC0 Creative Commons)
Auch in der Schweiz heißt es für einige Rentner: Gürtel enger schnallen. (
Sonntag, 03. Juni 2018

Renten -

Schweizer Verkehrsverbund SBB senkt Renten-Zuschuss auf 4730 Franken

Beim Thema Renten in der Schweiz denken viele an paradiesische Zustände. Dies liegt an einem Dreisäulenmodell. Es reduziert die Altersvorsorge-Risiken für Angestellte deutlich mehr als beispielsweise im Nachbarland Deutschland. Säule eins der Rentenvorsorge ist in der Schweiz die obligatorische Renten-Pflichtversicherung. Säule 2 ist ebenfalls für Schweizer Angestellte Pflicht, nur mit einem Unterschied: Hier bezuschusst der Arbeitgeber 50% auf die vom Arbeitnehmer gesetzlich vorgeschriebenen Rentenvorsorge-Einzahlungen. Wie groß die Unterschiede beim Thema […]