Skip to main content
Dienstag, 28. Juli 2020

In Bulgarien sind 865.566 Autos ohne Kfz-Versicherung gefahren

Bulgarien ist ein eher armes EU-Land, weshalb viele Menschen auf Versicherungen verzichten. Hier alte Holzhäuser in der bulgarischen Stadt Sozopol. (Bild: pixabay.com / CC0 Creative Commons)
Bulgarien ist ein eher armes EU-Land, weshalb viele Menschen auf Versicherungen verzichten. Hier alte Holzhäuser in der bulgarischen Stadt Sozopol. (Bild: pixabay.com / CC0 Creative Commons)

In Bulgarien hat die Polizei fast eine Millionen Autos, 865.566, aus dem Verkehr gezogen. Grund: Die Fahrer konnten keine Kfz-Versicherung vorweisen. In 72.923 Fällen hat die Polizei den Fahrzeughaltern sogar ganz die Fahrlizenz entzogen. In 14.716 Fällen ist zudem eine Geldstraße verhängt worden.

Diese hohe Anzahl nicht versicherter Fahrzeuge auf Bulgariens Straßen geht alleine auf einen Kontrollzeitpunkt zwischen 3. Mai 2017 bis Ende September zurück.

Dies teilte Boyko Ranovski, der Leiter der Abteilung für Verkehrspolizei im Innenministerium auf der Straßenverkehrssicherheitskonferenz „Friedensvertrag für bulgarische Straßen“ mit.

Der Kongress war von der Vereinigung der bulgarischen Versicherer (ABZ) organisiert worden.

Das Fahren ohne Kfz-Versicherungen, Vollkasko-Versicherung oder Teilkasko-Versicherung ist in Bulgarien weit verbreitet.

Es führt dazu, dass Bürger, welche in einen Unfall verwickelt sind, häufig die Kosten beim Gegner nicht bezahlen können. Auch nicht die Kosten für den eigenen Unfall.

Noch schlimmer wird es, wenn die Rechnungen für Verletzungen in Krankenhäusern oder sonstigen Ärzten zu bezahlen sind.

Denn es mangelt in Bulgarien, einem der ärmsten Länder in der EU, nicht nur an üblichen Kfz-Versicherungen und Unfallversicherungen, sondern obendrein an Krankenversicherungen.

Eine schwere Verletzung, hervorgerufen durch einen Autounfall, schlägt in Bulgarien mit 30.000 bis 50.000 Leva zu Buche. Das sind umgerechnet 15.340 Euro bis 25.566 Euro.

Das ist in einem Land, in welchem der Monatsverdienst im Schnitt bei nur 800 bis 900 Euro liegt, sehr viel Geld. So viel Geld, dass es sich Millionen Bürger nicht leisten können.

Die Angaben zu den durchschnittlichen Behandlungskosten einer Schwerverletzung in Bulgarien gab Gesundheitsminister Prof. Nikolay Petrov ebenfalls auf Konferenz „Friedensvertrag für bulgarische Straßen“ bekannt. Als Quelle nannte er Analysen der bulgarischen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin.

Wie in vielen anderen EU-Ländern können in Bulgarien Bürger die Kommunikation mit den Versicherungskonzernen mit Hilfe einer Registriernummer online erledigen.

Auch die Behörden verschicken immer öfters Informationen rund um Behördengänge über das Internet.

Einzelnachweis

Неплатена „Гражданска“ и… 800 хил. коли без номера, übersetzt: Unbezahlte „Civic“ und … 800.000 Autos ohne Zahlen, von Petya Slavova, in: dnes.bg vom 06.10.2017. Abgerufen am 06.07.2017.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

1963 bis 2018 erhöhte die DKV bei der Frau den PKV-Beitrag um 2990 Prozent.
Donnerstag, 28. Mai 2020

5114 Prozent -

Preissteigerung Private Krankenversicherung DKV 1963 bis 2018

Wer privat krankenversichert ist, weiß: Regelmäßige Preissteigerung gehören alle paar Jahre dazu. Dies ist aber bei der Gesetzlichen Krankenversicherung nicht viel anders. Drastische Preissteigerungen der Krankenkasse, wie kürzlich im Falle eines Kunden der Privaten Krankenversicherung (PKV) der Nürnberger Krankenversicherung, sorgen dennoch immer wieder für negative Schlagzeilen der PKV-Versicherungen. So hatte die Nürnberger Krankenkasse ihrem langjährigen Versicherten, den man kurz vor der drastischen Preissteigerung damit geködert hatte, er könne über einen […]

Einbahnstraße: Wer arm ist in den USA ist froh über einen Mindestlohn.
Samstag, 29. Dezember 2018

Armut -

Mindestlohn USA: Missouri hebt auf 7,55 Euro die Stunde an

Nicht nur in Deutschland gibt es einen Mindestlohn, sondern auch in den USA. Hier teilte nun der Bundesstaat Missouri mit, der Mindestlohn pro Stunde werde auf 7,55 Euro erhöht. Das bedeutet ein Anstiegt von 60 Dollar-Cent, beziehungsweise 0,53 Euro-Cent. Auf einen Wochenlohn hoch gerechnet, verdienen ab Januar 2019 Bewohner in Missouri entsprechend mindestens 302 Euro im Rahmen einer 40-Stunden-Woche. Beziehungsweise einen monatlichen Mindestlohn von 1.208 Euro. Zum Vergleich: Der Mindestlohn […]

Klassische Enkeltrickbetrüger sind meist junge Frauen oder Männer, die mit Charme Rentner und Einsame mit Lügenmärchen geschickt über den Tisch ziehen und ausräubern.
Donnerstag, 22. November 2018

Rentner -

Enkeltrickbetrügerin ergaunert mit ‚Notar‘ 70.000 Euro in der Schweiz

Kreuzlingen ist ein kleines beschauliches Städtchen in der Schweiz. Es grenzt nicht nur an den Bodensee, sondern auch an die deutsche Nachbarstadt Konstanz, die wiederum für eine komplett mittelalterlich erhaltene Innenstadt berühmt ist.  Konstanz ist auch dafür berühmt, dass vor 600 Jahren auf dem Konstanzer Konzil mit viel Tamtam ein Papst gewählt worden war. Das beeindruckende Konzil-Gebäude steht noch heute in bester Lage direkt am Bodensee. Doch die Beschaulichkeit der […]

Ulrich Leitermann, Vorsitzender der Vorstände der SIGNAL IDUNA Gruppe. (Foto: SIGNAL IDUNA, Presse)
Montag, 25. Juni 2018

Versicherungen -

Signal Iduna will für Betriebliche Altersvorsorge Gesundheitsfragen-Weitergabe haben

Ein Kunde der Signal Iduna (Signal Iduna Lebensversicherung a. G.) traute Mitte 2018 seinen Augen nicht. Jahrelang hatte er seine staatlich steuerlich geförderte Betriebliche Altersvorsorge über den Versicherungsriesen laufen lassen und Dutzende Tausend Euro einbezahlt. Doch ein Jobwechsel macht nun eine Einzahlpause notwendig, weshalb er von der Versicherung einen entsprechenden Brief und Fragebogen zugesandt bekommen hatte. In dem Brief, wohl bewusst im öden 80er Jahr-Schreibmaschinenstil gehalten ganz nach dem Motto: […]

Hartz IV gibt es in der Schweiz nicht, dafür wird jetzt ein Grundeinkommen getestet. Hier der Bodensee auf der Schweizer Seite. (Bild: pixbabay.com | CC0 Creative Commons)
Samstag, 09. Juni 2018

Sozialpolitik -

Grundeinkommen in der Schweiz könnte im Dorf 34 Mio. Euro kosten

Eine Schweizer Filmemacherin hatte die Idee, anhand eines Dorfes einmal zu testen, ob das immer wieder diskutierte nahezu bedingungslose Grundeinkommen für Bürger eingeführt werden könnte. Während es das Thema in Deutschland kaum aus den Talkshows in die Realpolitik schaffte, sieht das in dem Alpenland Schweiz anders aus. Nach langer Suche fand nämlich Initiatorin Rebecca Panian (39) ein kleines Dorf bei Zürich, und zwar Rheinau. Dort soll jetzt ein Jahr lang […]