Skip to main content
Dienstag, 28. Juli 2020

Schweizer „Hartz IV“ für Rentner wird bei hohem Vermögensverbrauch gekürzt

Hunderttausende Schweizer sind neben ihrer Rente auf weitere staatliche Hilfe angewiesen. (Bild: pixabay.com | CC0 Creative Commons)
Hunderttausende Schweizer sind neben ihrer Rente auf weitere staatliche Hilfe angewiesen. (Bild: pixabay.com | CC0 Creative Commons)

In der Schweiz könnten 320.000 Menschen von den dort üblichen staatlichen Renten in Form der „Alters- und Hinterlassenenversicherung“ (AHV) oder der Invalidenversicherung (IV) nicht leben und seien auf einen staatlichen Zuschuss, die Ergänzungsleistungen (EL), angewiesen. Das sind im Vergleich zu Deutschland, wo rund 550.000 Menschen eine Rente erhalten, deren Niveau so niedrig ist, dass sie ebenfalls auf einen staatlichen Zuschuss, die sogenannte Grundsicherung oder Hartz IV angewiesen sind, recht viele Bürger. Das berichtet der Schweizer Tages-Anzeiger. (1, 2, 3)

Zudem schreibt die Zeitung in ihrer Ausgabe vom 1. November 2017, dass „die Zahl bedürftiger Rentner“ in der Schweiz weiter stetig ansteige. So hätten sich die staatlichen Ausgaben der Schweizer Variante für Hartz IV, die genannten Ergänzungsleistungen (EL), von 2,3 Milliarden Schweizer Franken im Jahr 2000 auf 4,9 Milliarden Franken bis 2017 mehr als verdoppelt.

Als Hauptgründe für diese Kostenexplosion nennt der Tages-Anzeiger die Unterbringungskosten in Altenheimen und Pflegeheimen und eine älter werdende Bevölkerung.

Um die Rentenzuschüsse zu drosseln, mischt sich der Staat in der Schweiz zunehmend in die private Lebensgestaltung ein. So überschrieb der Tages-Anzeiger seinen Artikel mit der Schlagzeile:

„Staat kontrolliert die Lebensführung. Wer sein Vermögen zu rausch verbraucht, muss künftig mit Kürzungen bei den Ergänzungsleisten rechnen.“

Konkret bedeute dies: Übermäßiger Vermögensverbrauch im Alter führe künftig zu Kürzungen der Ergänzungsleistungen, also EL. Als übermäßig definiere der Staat, so der Tages-Anzeiger, wer mehr als 10 Prozent seines Vermögen pro Jahr im Rentenalter aufbrauche.

Wer also 100.000 Franken Vermögen habe und davon 10.000 Franken pro Jahr aufbrauche, der müsse mit Kürzungen der EL-Zuschüsse zu seiner Rente rechnen.

Ähnlich agiere der Schweizer Staat künftig mit jüngeren EL-Empfängern: Wer hier beispielsweise mit 40 Jahren arbeitslos werde und ein erspartes Vermögen von 50.000 Franken habe, davon aber für 30.000 Franken eine Weltreise mache, müsse ebenfalls mit EL-Kürzungen rechnen. Auch übermäßiges Verschenken von Vermögen wird bei EL-Empfängern künftig negativ gewertet.

Vor allem aber könnte es künftig für Rentner in der Schweiz schwieriger werden, führt der Tages-Anzeiger weiter aus:

„Wenn jemand während seines Erwerbslebens 100.000 Franken angespart hat und nach der Pensionierung 30.000 Franken für eine große Reise ausgibt, dann wird dies beim Antrag auf EL als unbegründeter Vermögensverbrauch gelten. Möglicherweise darf der Rentner auch kein neues Auto mehr kaufen“.

Wobei für die Autos gilt, dass dieses eben nicht über 10.000 Franken kosten darf. Die neuen Regeln gelten zudem ebenfalls für den Zeitraum vor einem Antrag auf EL-Hilfe.

Alex Fischer von der Schweizer Behindertenorganisation Procap sieht die neuen Regeln kritisch. So sagte er dem Tages-Anzeiger, die Regeln seien viel zu restriktiv:

„Es gibt so viele Lebensumstände, bei denen man Vermögen verbraucht“. Deshalb sei es wenig sinnvoll, nun alle Bürger über einen Kamm zu scheren.

Rentner Schweizer, Rentenhöhe Schweiz, Wofür steht AHV, Wofür steht IV in der Schweiz, Alters- und Hinterlassenenversicherung AHV,

Einzelnachweise / Weitere Hintergründe

(1) Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV): „Die AHV ist der bedeutendste Pfeiler der Alters- und Hinterlassenenvorsorge in der Schweiz (1. Säule). Sie soll den Existenzbedarf im Alter oder im Todesfall decken. Als Volksversicherung ist die AHV für alle obligatorisch.“, in: ahv-iv.ch.

(2) Invalidenrenten der IV in der Schweiz, Merkblatt: „Anspruch auf Leistungen der Invalidenversicherung (IV) haben Versicherte, die wegen eines Gesundheitsschadens in ihrer Erwerbstätigkeit oder in ihrem bisherigen Aufgabenbereich teilweise oder ganz eingeschränkt sind. Diese gesundheitliche Einschränkung muss über längere Zeit andauern. Es ist nicht massgeblich, ob der Gesundheitsschaden körperlicher, psychischer oder geistiger Natur ist, ob er schon bei der Geburt bestanden hat oder Folge einer Krankheit oder eines Unfalls ist. Versicherte unter 20 Jahren können ebenfalls Leistungen der IV erhalten, wenn der Gesundheitsschaden ihre Erwerbstätigkeit voraussichtlich einschränken wird.“

(3) Wer zu viel ausgibt, wird im Alter bestraft. Wer sein Vermögen zu rasch verbraucht, muss künftig mit Kürzungen bei den Ergänzungsleistungen rechnen. Diese neue Bestimmung weckt Befürchtungen, von: Markus Brotschi, in: Tages-Anzeiger vom 01.11.2017.



Kommentare (2)


Barbara November 2, 2017 um 13:35

Komisch !!!!!!!!!!!! In der Schweiz gibt es KEIN HARTZ 4 !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Antworten

Huber November 2, 2017 um 13:37

Seit wann gibt es in der Schweiz HARTZ 4 ?????????????? Ich lach mich weg ……

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

1963 bis 2018 erhöhte die DKV bei der Frau den PKV-Beitrag um 2990 Prozent.
Donnerstag, 28. Mai 2020

5114 Prozent -

Preissteigerung Private Krankenversicherung DKV 1963 bis 2018

Wer privat krankenversichert ist, weiß: Regelmäßige Preissteigerung gehören alle paar Jahre dazu. Dies ist aber bei der Gesetzlichen Krankenversicherung nicht viel anders. Drastische Preissteigerungen der Krankenkasse, wie kürzlich im Falle eines Kunden der Privaten Krankenversicherung (PKV) der Nürnberger Krankenversicherung, sorgen dennoch immer wieder für negative Schlagzeilen der PKV-Versicherungen. So hatte die Nürnberger Krankenkasse ihrem langjährigen Versicherten, den man kurz vor der drastischen Preissteigerung damit geködert hatte, er könne über einen […]

Einbahnstraße: Wer arm ist in den USA ist froh über einen Mindestlohn.
Samstag, 29. Dezember 2018

Armut -

Mindestlohn USA: Missouri hebt auf 7,55 Euro die Stunde an

Nicht nur in Deutschland gibt es einen Mindestlohn, sondern auch in den USA. Hier teilte nun der Bundesstaat Missouri mit, der Mindestlohn pro Stunde werde auf 7,55 Euro erhöht. Das bedeutet ein Anstiegt von 60 Dollar-Cent, beziehungsweise 0,53 Euro-Cent. Auf einen Wochenlohn hoch gerechnet, verdienen ab Januar 2019 Bewohner in Missouri entsprechend mindestens 302 Euro im Rahmen einer 40-Stunden-Woche. Beziehungsweise einen monatlichen Mindestlohn von 1.208 Euro. Zum Vergleich: Der Mindestlohn […]

Klassische Enkeltrickbetrüger sind meist junge Frauen oder Männer, die mit Charme Rentner und Einsame mit Lügenmärchen geschickt über den Tisch ziehen und ausräubern.
Donnerstag, 22. November 2018

Rentner -

Enkeltrickbetrügerin ergaunert mit ‚Notar‘ 70.000 Euro in der Schweiz

Kreuzlingen ist ein kleines beschauliches Städtchen in der Schweiz. Es grenzt nicht nur an den Bodensee, sondern auch an die deutsche Nachbarstadt Konstanz, die wiederum für eine komplett mittelalterlich erhaltene Innenstadt berühmt ist.  Konstanz ist auch dafür berühmt, dass vor 600 Jahren auf dem Konstanzer Konzil mit viel Tamtam ein Papst gewählt worden war. Das beeindruckende Konzil-Gebäude steht noch heute in bester Lage direkt am Bodensee. Doch die Beschaulichkeit der […]

Ulrich Leitermann, Vorsitzender der Vorstände der SIGNAL IDUNA Gruppe. (Foto: SIGNAL IDUNA, Presse)
Montag, 25. Juni 2018

Versicherungen -

Signal Iduna will für Betriebliche Altersvorsorge Gesundheitsfragen-Weitergabe haben

Ein Kunde der Signal Iduna (Signal Iduna Lebensversicherung a. G.) traute Mitte 2018 seinen Augen nicht. Jahrelang hatte er seine staatlich steuerlich geförderte Betriebliche Altersvorsorge über den Versicherungsriesen laufen lassen und Dutzende Tausend Euro einbezahlt. Doch ein Jobwechsel macht nun eine Einzahlpause notwendig, weshalb er von der Versicherung einen entsprechenden Brief und Fragebogen zugesandt bekommen hatte. In dem Brief, wohl bewusst im öden 80er Jahr-Schreibmaschinenstil gehalten ganz nach dem Motto: […]

Hartz IV gibt es in der Schweiz nicht, dafür wird jetzt ein Grundeinkommen getestet. Hier der Bodensee auf der Schweizer Seite. (Bild: pixbabay.com | CC0 Creative Commons)
Samstag, 09. Juni 2018

Sozialpolitik -

Grundeinkommen in der Schweiz könnte im Dorf 34 Mio. Euro kosten

Eine Schweizer Filmemacherin hatte die Idee, anhand eines Dorfes einmal zu testen, ob das immer wieder diskutierte nahezu bedingungslose Grundeinkommen für Bürger eingeführt werden könnte. Während es das Thema in Deutschland kaum aus den Talkshows in die Realpolitik schaffte, sieht das in dem Alpenland Schweiz anders aus. Nach langer Suche fand nämlich Initiatorin Rebecca Panian (39) ein kleines Dorf bei Zürich, und zwar Rheinau. Dort soll jetzt ein Jahr lang […]