Skip to main content
Sonntag, 18. August 2019

Bitcoin Herausforderer Ripple (XRP) verdoppelt Kurs in 48 Stunden

Während in Deutschland immer häufiger von einer Immobilienblase gesprochen wird, beispielsweise in Berlin oder München, scheinen zunehmend Anleger auch den dicken Braten in Kryptowährungen oder sonstigen digital-virtuellen Geld-Plattformen zu erhoffen.

Innerhalb von nur 48 Stunden hat sich beispielsweise der Kurs von Bitcoin-Konkurrent Ripple [XRP] nahezu verdoppelt. [1] Beim Blick auf die vergangene Woche verbucht der virtuelle Geldtransferdienst gar einen Wertzuwachs von 150,96% auf 0,4685 Euro. [2]

CEO von Ripples ist Brad Garlinghouse. Das Motto von Ripple lautet: „Die weltweit einzige Blockchain-Lösung für globale Zahlungen“. [3]

Der Wert von Ripple ist jedoch immer noch meilenweit entfernt vom Gewicht eines Bitcoins. Kostete Anfang des Jahres ein Bitcoin noch rund 5000 Euro, liegt der Preis des Marktführer unter den virtuellen Währungen und Währungsplattformen im Dezember 2017 bei fast 10.000 Euro.

Ripple wird nach Angaben von wallstreet-online an den folgenden Börsen gehandelt: TheRockTrading, Kraken, Bitstamp und am CryptoCompare Index. Der CryptoCompare Index verfügt aktuell über das größte Handelsvolumen des Ripple. [2f]

Börsenplätze vergleichen

Wie an Aktienbörsen schwanken allerdings an Kryptobörsen die Werte der gehandelten virtuellen Währungen und Plattformen je nach Angebot und Nachfrage. Deshalb lohnt es sich, stets dort zu kaufen, wo der Wert der begehrten virtuellen Währung am niedrigsten ist.

Kostet beispielsweise ein Ripple am CryptoCompare Index derzeit 0,4648 Euro (Stand: 14.Dezember 2017, 8:07 Uhr), werden am TheRockTrading 0,47619048 Euro verlangt. [2ff]

Das Ripple längst auf der Überholspur ist, lässt sich nicht nur an der Wertsteigerung erkennen, sondern ebenso an formalen Geschäftspartnerschaften.

So soll Ripple angeblich, wird berichtet, mit einigen der größten Finanzinstitute der Welt Vereinbarungen über eine Zusammenarbeit getroffen haben. Angeblich gebe es Übereinkünfte zwischen Ripple und mehr als 100 Banken. [1f]

Unter den Kooperationspartnern seien unter anderem American Express oder die führende spanische Bank Santander.

61 japanische Banken sollen mit Ripple bereits beim Handel zusammenarbeiten

Zudem gebe es mit japanischen und südkoreanischen Kreditinstituten eine Kooperation. Das Ziel soll unter anderem sein, mit Hilfe der Ripple-Software die Transaktionskosten bei Währungsgeschäften um mindestens 30 Prozent zu senken.

Alleine in Japan würden angeblich 61 Banken, welche Teil des Japan Bank Consortium (JBC) sind, mit Ripple eine Übereinkunft getroffen haben, heißt es. [1ff]

Japan gilt als eines der am weitesten entwickelten Länder rund um Kryptowährungen und virtuelle Handelsplattformen. Kein Wunder, dass seit April 2017 Bitcoin in Japan sogar als offizielle Währung anerkannt ist. Diese oberste Staatsanerkennung hat naturgemäß dem Markt der Kryptowährungen einen enormen Aufschub verliehen.

Komplexe Software

Der Handel von virtuellen Währungen ist aber komplex. Im Falle von Ripple-Konkurrent Bitcoin wird der Handel über eine sogenannte mathematische Blockchain betrieben. Diese Blockchain gilt als älteste und startete im Januar 2009. Damals betrug die Bitcoin-Blockchain eine enorme Größe von 144,5 GB. Mittlerweile wird sie auf 11.900 Knoten beziffert.

Wikipedia umschreibt eine Blockchain wie folgt:

„Eine Blockchain (auch Block Chain, englisch für Blockkette) ist eine kontinuierlich erweiterbare Liste von Datensätzen, genannt ‚Blöcke‘, welche mittels kryptographischer Verfahren miteinander verkettet sind. Jeder Block enthält dabei typischerweise einen kryptographisch sicheren Hash des vorhergehenden Blocks, einen Zeitstempel und Transaktionsdaten.“ [4]

Die Ripples Handels-Technologie ist das Zentrum von Ripple

Im Falle von Ripple gibt es ebenfalls eine Software – die Ripples Technologie. Sie wird Banken oder Währungsplattformen zur Verfügung gestellt. Die Software ermöglicht es, innerhalb weniger Sekunden viele Milliarden Euro um die ganze Welt zu transferieren.

Ripple umschreibt seine Technologie wie folgt:

„Basierend auf der fortschrittlichsten Blockchain-Technologie, die skalierbar, sicher und interoperabel für verschiedene Netzwerke ist…. bietet [Ripple] optionalen Zugriff auf das weltweit schnellste und skalierbarste digitale Asset für Zahlungen, XRP.“ [3f]

Zudem schreibt die Kryptowährung:

„Treffen Sie RippleNet: Ripple verbindet Banken, Zahlungsanbieter, Digital Asset Exchanges und Unternehmen, um über RippleNet eine reibungslose Erfahrung zu bieten Geld global zu versenden.“ [3ff]

Ripple sieht sich selbst offensichtlich nicht als virtuelle Währung vom Schlage Bitcoins, obwohl das Geschäftsmodell ähnlich ist. So führt jedenfalls Wikipedia wiederum aus:

„Ripple ist ein Open-Source-Protokoll für ein Zahlungsnetzwerk, basierend auf einer Idee von Ryan Fugger und weiterentwickelt von Ripple Labs. In seiner endgültigen Ausbaustufe soll Ripple ein verteiltes Peer-to-Peer-Zahlungsverfahren sowie ein Devisenmarkt sein. Das Ripple-Netzwerk unterstützt jede beliebige Währung [Dollar, Euro, Yen, Bitcoin etc.].“ [5]

Die bekanntesten Kryptowährungen und virtuelle Währungsplattformen

Als bekannteste Kryptowährungen gelten derzeit: Bitcoin [BTC], Bitcoin-Cash [BCH], Bitcoin-Gold [BCG], Dash [DASH], Ether [ETH], Ethereum-Classic [ETC], IOTA [IOT], Litecoin [LTC], Lisk [LSK], Monero [XMR], Ripple [XRP], NEO [NEO] und Zcash [ZEC]. [6]

Einzelnachweise

[1] Bitcoin-utfordrer fordoblet i verdi på 48 timer: – Et internettøyeblikk for finanssektoren, übersetzt: Bitcoin Herausforderer verdoppelt im Wert von 48 Stunden: – Ein Online-Moment für den Finanzsektor, von Morten Iversen, in: DN Dagens Naeringsliv vom 14. Dezember 2017.

[2] Börsenkurs Ripple, in: Wikipedia vom 14. Dezember 2017 um 8:07 Uhr.

[3] Tritt RippleNet bei. Die weltweit einzige Blockchain-Lösung für globale Zahlungen, in: ripple.com.

[4] Blockchain, in: Wikipedia.

[5] Ripple [Geldsystem], in: Wikipedia.

[6] Liste von Kryptowährungen, in: Wikipedia.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Millionengewinne mit Spielautomaten.
Sonntag, 09. Juni 2019

Software -

Manipulierte Spielautomaten für 48 Millionen Euro Steuerhinterziehung in Hagen genutzt?

Dass Steuerhinterzieher manchmal extrem trickreich vorgehen können, zeigt ein Fall, welcher vom Landgericht Hagen in Nordrhein-Westfahlen verhandelt wird. Hier stehen zwei Brüder vor Gericht. Sie sollen mit Hilfe einer in Spielautomaten eingebauten Software künstlich ihre Umsatzausweisungen drastisch und falsch nach unten gerechnet haben. Auf diesem Wege soll die sehr hohe Summe von 48 Millionen Euro Steuern hinterzogen worden sein. Die beiden Brüder, 39 und 43 Jahre alt, stehen gemeinsam mit […]

In Mitteldeutschland konnte ein Ehepaar dem MDR Fernsehen diesen noch laufenden Mietvertrag aus 1944 vorlegen. Rechts unten sieht man noch die handschriftlich eingetragene Zahl "1944".
Freitag, 24. Mai 2019

MDR suchte ältesten Mietvertrag Mitteldeutschlands und fand ihn aus 1944

In der MDR-Sendung „Aussenseiter Spitzenreiter“ („gesucht und gefunden mit Madeleine Wehle“) war die Redaktion am Donnerstag den 23. Mai 2019 in einem interessanten Beitrag auf der Spur von „Deutschlands ältestem Mietvertrag“. (1) Und wurde durchaus fündig. Ein Mieter aus Mitteldeutschland konnte mit seiner Frau einen Mietvertrag aus dem Jahr 1944 vorlegen, den er von seinem Vater nahtlos übernehmen hatte können und zwar in Bad Dürrenberg in Sachsen-Anhalt. Das heißt, der […]

Kommt die Krise?
Donnerstag, 24. Januar 2019

Absturz -

Finanzministerium bereitet Notfallplan für Rezension der Wirtschaft vor

An vielen Ecken und Enden knarrt es mittlerweile in Deutschlands Wirtschaft. Die Sorgen vor einem Wirtschaftseinbruch wachsen.  Und mit ihnen die Akten im Finanzministerium, die nur eine Frage beantworten sollen: Was tun, wenn die Wirtschaft nicht nur kriselt, sondern in eine Rezension rutscht? Einem Bericht des Hamburger Nachrichtenmagazins „Spiegel“ entsprechend, bereite das Berliner Bundeswirtschaftsministerium bereits einen entsprechenden Notfallplan vor. Die Pläne laufen unter der Führung von Bundeswirtschaftsminister Olaf Scholz (SPD). Im […]

Iran-Geschäfte durch Huawei sind eigentlich völlig legal. Hier das Huawei P8 .
Freitag, 14. Dezember 2018

US -

Völkerrechtswidrige Verhaftung Huawei-Milliardärstochter Meng Wanzhou in Kanada

Kommentar – Trotz der US-Attacken gegen den chinesischen Smartphone-Hersteller Huawei: Die Handys gehören weltweit zu den besten mit einem vorzüglichen Preis-Leistungs-Verhältnis. Nutzer schwärmen: Man erhalte beispielsweise das in Tests sehr gut abgeschnittene Huawei P10 64GB bereits zu einem Drittel des Preises eines iPhone. Kein Wunder, dass die USA nervös werden. Denn längst hat sich der chinesische Handyhersteller Huawei bei den Absatzzahlen vor Apple, aber nach Südkoreas Samsung, auf Platz 2 […]

Die 49-jährige Facebook-Chefin Sheryl Sandberg. Foto: Facebook Presse
Freitag, 30. November 2018

Davos -

Facebooks Sheryl Sandberg soll Mitarbeiter angewiesen haben George Soros finanzielle Interessen zu untersuchen

Der Ungar George Soros, ein bekannter Multimilliardär, der seit vielen Jahren in den USA lebt, entkam nicht nur dem deutschen Holocaust im Zweiten Weltkrieg. Er entkam auch so manchem politischen Angriff in den vergangenen Jahrzehnten. Jetzt berichtet die amerikanische Tageszeitung New York Times (NYT) eine etwas abenteuerliche Geschichte: Demnach habe Sheryl Sandberg, die Chefin von Facebook, Kommunikationsmitarbeiter von Facebook gebeten, George Soros „finanzielle Interessen“ zu untersuchen. Anlass seien diversen Angriffe […]

Klassische Enkeltrickbetrüger sind meist junge Frauen oder Männer, die mit Charme Rentner und Einsame mit Lügenmärchen geschickt über den Tisch ziehen und ausräubern.
Donnerstag, 22. November 2018

Rentner -

Enkeltrickbetrügerin ergaunert mit ‚Notar‘ 70.000 Euro in der Schweiz

Kreuzlingen ist ein kleines beschauliches Städtchen in der Schweiz. Es grenzt nicht nur an den Bodensee, sondern auch an die deutsche Nachbarstadt Konstanz, die wiederum für eine komplett mittelalterlich erhaltene Innenstadt berühmt ist.  Konstanz ist auch dafür berühmt, dass vor 600 Jahren auf dem Konstanzer Konzil mit viel Tamtam ein Papst gewählt worden war. Das beeindruckende Konzil-Gebäude steht noch heute in bester Lage direkt am Bodensee. Doch die Beschaulichkeit der […]