Skip to main content
Dienstag, 28. Juli 2020

Trumps USA Steuerreform spült Milliarden zu Daimler und BMW

Mercedes-Benz Vision SLA, Studioaufnahme seitlich Mercedes-Benz Vision SLA, studio shot, side view
Mercedes-Benz Vision SLA, Studioaufnahme seitlich Mercedes-Benz Vision SLA, studio shot, side view

Auch deutsche Konzerne profitieren durch die Steuerreform in den USA mit Milliarden Euro. So rechnete die Daimler AG vor, sie gehe von einem Anstieg des Gewinns durch die Steuerreform in den USA in Höhe von 1 bis 1,7 Milliarden Euro aus. [1]

So teilte Daimler in Stuttgart-Untertürkheim mit:

„Hieraus wird sich ein Steuerertrag von voraussichtlich 1,7 Milliarden Euro ergeben, der das Konzernergebnis des Jahres 2017 entsprechend erhöht.“

Möglicherweise sei der Gewinn durch die Trumpsche Steuerreform aber auch etwas niedriger, da es ebenso gegenläufige Tendenzen in den USA gebe. Daraus könne resultieren, dass der Gewinn „nur um eine Milliarde Euro“ sich in den USA erhöhe.

Derzeit sei man aber, so Daimler, noch damit beschäftigt, die Auswirkungen der historischen Steuersenkungen in den USA zu analysieren.

Ähnlich knallen die Sektkorken in der Zentrale der BMW AG Nähe des Olympiadorfes im Norden von München.

BMW gehe derzeit auf Grund der massiven Steuersenkungen in den USA von einer Erhöhung des Jahresgewinnes in Höhe von 0,95 bis 1,55 Milliarden Euro aus, teilten die Bayerischen Motorenwerke mit.

Zur BMW Group gehören unter anderem die Marken BMW, MINI, Rolls-Royce Motor Cars oder BMW Motorrad.

Auch im Falle von BMW schränkt das Unternehmen ein, dass man erst mit Abgabe des Konzernabschlusses 2017 genaue Zahlen beziffern könne.

Auch Millionen Klein-Unternehmen und Bürger profitieren von der US-Steuerreform

Neben den Großkonzernen profitieren von der Steuerreform in den USA, welche die Absenkung der Unternehmenssteuer von bislang 35% auf 21% vorsieht, auch Millionen kleiner und mittelständischer Unternehmen von den Steuersenkungen. Denn auch in ihrem Falle wird die Unternehmenssteuer von 35% auf 21% gesenkt.

Die Hoffnung der US-Regierung lautet, dass die Unternehmen das gewonnen Geld reinvestieren und Millionen neuer Arbeitsplätze aufbauen.

Zudem sind die 330 Millionen US-Bürger Gewinner des historischen Steuersenkungspaketes von US-Präsident Donald Trump und der Republikanischen Partei im Umfang von rund 1500 Milliarden Dollar.

So erhalte eine Durchschnittsfamilie mit einem jährlichen Bruttoeinkommen in Höhe von 75.000 US-Dollar jährlich rund 2000 Dollar netto mehr, skizziert das Finanzministerium.

„Es ist schon grotesk, dass in Deutschland die BILD-Zeitung in Tabellen groß vorrechnet, ob man bei einer deutschen Steuerreformen nun 23,58 Euro monatlich mehr netto in der Tasche hat oder 17,35 Euro, während in den USA eine Familie gleich im Schnitt 100 bis 200 Euro monatlich mehr nach der Steuerreform von Donald Trump erhält“, kommentiert der Betriebswirtschaftlicher Christian Brost.

Gleichzeitig werde aber, kritisiert Brost, eine Trumpsche Steuerreform von deutschen Massenmedien „auch noch in den Dreck gezogen mit den Worten, die Steuerreform sei ausschließlich für die Superreichen.“

In Deutschland müssen UGs bereits auf niedrigste Umsätze im Schnitt 33% Steuern bezahlen

In Deutschland müssen selbst UGs, also die kleine Form der GmbH, bereits auf Umsätze in Höhe von nur 7000 Euro im Schnitt 33 Prozent Steuern bezahlen, erklärt Michael, der Inhaber einer UG.

Dies mache es für Neu-Unternehmer so schwer, ein Unternehmen aufzubauen und Personal einzustellen oder freie Mitarbeiter zu beschäftigen.

Wir verweisen auch auf unsere Analyse: „Steuerreform USA: Alle Schichten profitieren massiv davon„.

Die Pressemitteilung der Daimler AG lautet im Wortlaut: [2]

„Durch Steuerreform in den USA deutliche Auswirkung auf Konzernergebnis. Stuttgart – Das vom Präsidenten der USA unterzeichnete Gesetz für eine umfassende Steuerreform (»Tax Cuts and Jobs Acts«) sieht unter anderem eine Reduzierung des landesweiten Körperschaftsteuersatzes für Unternehmen ab dem 1. Januar 2018 von 35% auf 21% vor. Aufgrund des breit aufgestellten Industrie- und Finanzdienstleistungsgeschäfts in den USA, verbunden mit einer starken Wertschöpfung, profitiert Daimler wie viele lokale Unternehmen von der beschlossenen Steuerreform.

Die Daimler AG hat bei Tochtergesellschaften in den USA einen Überhang zukünftiger Steuerverbindlichkeiten über zukünftige Steuerforderungen, deren Bewertung ein landesweiter Steuersatz von 35% zugrunde liegt. Die Reduzierung des Steuersatzes von 35% auf 21% erfordert eine Neubewertung dieser Netto-Verbindlichkeit. Hieraus wird sich ein Steuerertrag von voraussichtlich 1,7 Mrd. € ergeben, der das Konzernergebnis des Jahres 2017 entsprechend erhöht. Der positive Steuerertrag hat für das laufende Jahr 2017 keine Auswirkungen auf den Free Cash Flow des Industriegeschäfts sowie auf das EBIT des Konzerns.

Daneben enthält der Gesetzesentwurf diverse weitere Einzelmaßnahmen, deren Auswirkungen auf Daimler aktuell im Detail analysiert werden.

Gegenläufig zum positiven Effekt aus der US-Steuerreform erwartet Daimler derzeit weitere Effekte im Steueraufwand, die nicht im Zusammenhang mit der US-Steuerreform stehen und die dazu führen, dass sich das Konzernergebnis voraussichtlich per Saldo nur um 1 Mrd. € erhöht.“

Die Presseabteilung der BMW AG lautet wie folgt: [3]

„München. Auf Basis der heute unterzeichneten Steuerreform in den USA rechnet die
Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft („BMW AG“) für das Geschäftsjahr 2017 mit
einem positiven Ertragsteuereffekt im Konzernabschluss.

Ein Bestandteil der US-Steuerreform ist die Senkung des US Bundeskörperschaftsteuersatzes
von derzeit 35 % auf 21 % ab 1. Januar 2018. In Folge dessen müssen die latenten Steuerpositionen in den Bilanzen der in den Konzernabschluss der BMW AG für das Geschäftsjahr 2017 einzubeziehenden US-Unternehmen neu bewertet werden.

Die BMW AG erwartet, dass diese Neubewertung im Geschäftsjahr 2017 auf Basis der vorläufigen Berechnungen zu einem positiven Effekt auf die latenten Ertragsteuern und damit auf den Jahresüberschuss des Konzerns in der Größenordnung von 950 bis 1.550 Mio. Euro führen wird. Die exakte Höhe kann erst im Rahmen der Erstellung des Konzernabschlusses 2017 berechnet werden.

Die Neubewertung der latenten Steuerpositionen hat keine Auswirkung auf das Ergebnis vor Steuern (EBT) und den Cashflow im Geschäftsjahr 2017.

Ab 2018 wirken neben der Steuersatzsenkung auch negative Effekte aus der USSteuerreform. Der Gesamteffekt lässt sich aktuell noch nicht hinreichend sicher quantifizieren.“

General Motors

Im Falle des größten amerikanischen Autokonzerns GM (General Motors) konnte steuerratschlag.eu keine entsprechende Ad Hoc-Mitteilung ausfindig machen, welche die finanziellen Auswirkungen der amerikanischen Steuerreform auf das Unternehmen deutlich gemacht hätte.

Die wichtigsten Kennzahlen für das 3. Quartal 2017 lauten für GM [4] ein EBIT-adj. in Höhe von 2,5 Milliarden US-Dollar (Non-GAAP) und einen Umsatz (GAAP) von 33,6 Milliarden Dollar.

Einzelnachweise

(1) Auswirkungen von US-Steuerreform. Milliarden-Plus für Daimler und BMW, in: n-tv.de vom 22. Dezember 2017. Abgerufen am 23. Dezember 2017.

(2) Durch Steuerreform in den USA deutliche Auswirkung auf Konzernergebnis, Ad Hoc Meldung der Daimler AG vom 22. Dezember 2017. Abgerufen am 23. Dezember 2017.

(3) Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft erwartet für das Geschäftsjahr 2017 durch Neubewertung von latenten Steuerpositionen in Folge der US-Steuerreform positive Auswirkungen auf den Konzernjahresüberschuss, Ad Hoc Meldung der BMW Group vom 22. Dezember 2017. Abgerufen am 23. Dezember 2017.

(4) General Motors GM Reports Income of $0.1 Billion and EBIT adjustedof $2.5 Billion from Continuing Operations, übersetzt: GM meldet Einkommen von $100 Millionen und EBIT adjusted von $2,5 Milliarden aus fortgeführten Geschäften, Pressemitteilung von GM vom 24. Oktober 2017. Abgerufen am 23. Dezember 2017.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Rip Deals werden von Kriminellen Vereinigungen meist aus Italien angebahnt. Die Täter leben oft in Palästen. Bild: pixabay
Dienstag, 28. Juli 2020

Krimi -

Rip Deal Rückblick – Als 10 Mio. Euro Juwelen von Evita Peron in die Hände von Roma und Sinti kamen

In Europa werden jährlich Hunderte Rip Deals erfolgreich begangen. Die Schäden dürften in die Milliarden Euro gehen. Damit liegen sie auf Augenhöhe mit den klassischen Mafia-Geschäftsfeldern Drogenhandel und Waffenhandel. Neben dem vier Jahre zurückliegenden Rip Deal an Unister-Gründer Thomas Wagner gilt ein Juwelen-Ripdeal in Spanien als ein weiterer spektakulärer Kriminalfall von kriminellen Vereinigungen, welcher bekannt wurde. Die italienische Tageszeitung «La Repubblica» berichtete 2011 über den Millionenraub. Er betraf Schmuck von […]

Das Bundeswirtschaftsministerium von Peter Altmaier stört sich scheinbar nicht daran, wenn Abzockportale wie Jobleads das staatliche Logo des Ministeriums zur weiteren Kundenakquise nutzen.
Montag, 13. April 2020

Premium? -

Warnung vor Jobportal «JOBLEADS» und Vorwürfe wegen Trustpilot Bewertungs-Manipulation

Das Hamburger Jobportal JOBLEADS von der JobLeads GmbH (Brandstwiete 4, 20457 Hamburg), sieht sich seit Jahren massiver Vorwürfe ausgesetzt: Abzocke von Arbeitslosen und sonstigen Jobsuchenden durch teils irreführendes Marketing rund um angebliche „Premium“-Jobangebote lautet einer von vielen Vorwürfen gegen das Portal. Jobleads zielt besonders auf jobsuchende arbeitslose Manager und Führungskräfte ab. Laut Bundesanzeiger werden als Verantworte des Portals Christian von Ahlen, Jan Hendrik von Ahlen und Martin Schmidt genannt. Sie […]

Die Schweiz ist sozial. Das zeigt nun einmal mehr auch der Bundesrat. Der Gesamtbundesrat 2020 (von links nach rechts): Bundeskanzler Walter Thurnherr, Bundesrätin Viola Amherd, Bundesrat Guy Parmelin (Vizepräsident), Bundesrat Alain Berset, Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga, Bundesrat Ignazio Cassis, Bundesrat Ueli Maurer, Bundesrätin Karin Keller-Sutter.
Donnerstag, 02. April 2020

Bis zu 400 Franken pro Tag -

Schweiz verlängert Arbeitslosengeld um bis zu sechs Monate wegen Corona Krise

Der Bundesrat der Schweiz hat nun bekannt gegeben, dass auch Arbeitslose in der Schweiz während der Coronakrise auf Hilfe hoffen können. Das gab der Bundesrat auf seiner live im Internet übertragenen Medienkonferenz am Mittwoch den 25. März 2020 bekannt. Damit weitet der Bundesrat, der bislang während der Coronavirus-Krise eine vorzügliche Arbeit geleistet hat, seine Hilfe für in Not Geratene deutlich aus. Bislang standen vor allem Unternehmen oder Selbständige im Fokus […]

Die Europäische Zentralbank in Frankfurt.
Mittwoch, 06. November 2019

Neutralitätspflicht verletzt -

Lagarde will nur noch grün investieren in der EZB und erntet heftige Gegenwehr

Eigentlich unterliegt die Europäische Zentralbank (EZB) einem Neutralitätsprinzip. Ihre Investments sollen sich an Kriterien wie Seriosität und Anlage-Sicherheit orientieren. Doch kaum ist die Französin Christine Lagarde im Machtzentrum der zweitwichtigsten Bank der Welt angekommen, gibt es Stunk wohin man schaut und einen drastischen internen Personalumbau. Grund: Lagarde will anscheinend auf den grünen Protestzug aufspringen, zumindest behauptet sie das öffentlich. So wolle sie angeblich nur noch in Unternehmen oder Anleihen investieren, […]

Millionengewinne mit Spielautomaten.
Sonntag, 09. Juni 2019

Software -

Manipulierte Spielautomaten für 48 Millionen Euro Steuerhinterziehung in Hagen genutzt?

Dass Steuerhinterzieher manchmal extrem trickreich vorgehen können, zeigt ein Fall, welcher vom Landgericht Hagen in Nordrhein-Westfahlen verhandelt wird. Hier stehen zwei Brüder vor Gericht. Sie sollen mit Hilfe einer in Spielautomaten eingebauten Software künstlich ihre Umsatzausweisungen drastisch und falsch nach unten gerechnet haben. Auf diesem Wege soll die sehr hohe Summe von 48 Millionen Euro Steuern hinterzogen worden sein. Die beiden Brüder, 39 und 43 Jahre alt, stehen gemeinsam mit […]

In Mitteldeutschland konnte ein Ehepaar dem MDR Fernsehen diesen noch laufenden Mietvertrag aus 1944 vorlegen. Rechts unten sieht man noch die handschriftlich eingetragene Zahl "1944".
Freitag, 24. Mai 2019

MDR suchte ältesten Mietvertrag Mitteldeutschlands und fand ihn aus 1944

In der MDR-Sendung „Aussenseiter Spitzenreiter“ („gesucht und gefunden mit Madeleine Wehle“) war die Redaktion am Donnerstag den 23. Mai 2019 in einem interessanten Beitrag auf der Spur von „Deutschlands ältestem Mietvertrag“. (1) Und wurde durchaus fündig. Ein Mieter aus Mitteldeutschland konnte mit seiner Frau einen Mietvertrag aus dem Jahr 1944 vorlegen, den er von seinem Vater nahtlos übernehmen hatte können und zwar in Bad Dürrenberg in Sachsen-Anhalt. Das heißt, der […]