Skip to main content
Montag, 13. August 2018

Baden-Württemberg will weniger Bankenregulierung für Sparkassen oder kleinere Banken

edf
edf

In Baden-Württemberg setzt sich das dortige Finanzministerium für weniger Bankenregulierung für kleinere Banken, aber auch Sparkassen ein. „Anders als so manche Großbank standen sie in Zeiten der Finanzkrise stabil da. Wir dürfen sie nun nicht mit Regularien ersticken.“ Das erklärte Baden-Württembergs Staatssekretärin Gisela Splett von den Grünen in der Landeshauptstadt Stuttgart.  [1]

Die geringere Regulierungsstärke bei kleineren oder mittleren Kreditinstituten, aber auch bei Sparkassen, sei, so Splett, sinnvoll, da das Bankensystem in Deutschland differenziert sei und man nicht alle Institute über einen Kamm scheren dürfe.

So gebe es in Deutschland ein drei Säulensystem im Bereich der Banken. Hierzu zählten vor allem:  [2]

  • Die Genossenschaftsbanken wie Sparkassen.
  • Die öffentlich-rechtliche Banken, wie die KfW-Bank oder die Landesbanken.
  • Oder die privaten Geschäftsbanken, wie zum Beispiel die Deutsche Bank, Commerzbank oder HypoVereinsbank.

Besonders Sparkassen und Genossenschaftsbanken seien als Hausbanken wichtige Partner für mittelständische Unternehmen, führt Splett aus.

Was sie aber nicht sagt: Sparkassen genießen auf Grund ihrer hohen politischen Verankerung in den Regionen häufig eine Monopolstellung als Refinanzierer für den Mittelstand und kommen durchaus nicht immer ihrer Aufgabe nach, diesen zu finanzieren.

Anzeige

Grund: Es ist keine Seltenheit, dass der Oberbürgermeister oder ein sonstiger hoher Politiker einer Stadt auch im Aufsichtsgremium einer Sparkasse oder Volksbank sitzt.

Videoverweis: „Sparkassen unter der Lupe #DokuCorrectiv mit RTL Nachtjournal“, von:
CORRECTIV, RTL, auf: YouTube vom 12. April 2016.

Deshalb entschieden die Banken nicht selten politisch, „wer einen Kredit erhält oder nicht“, moniert ein Leipziger Unternehmer. Er ist auf Grund seiner Überzeugung, wonach es zu hohe politische Einflüsse bei Sparkassen gebe, beispielsweise nicht gut auf die Sparkasse Leipzig zu sprechen ist:

„Ich habe den Eindruck, dass hier die Kreditvergabe an den Mittelstand durchaus manchmal auch politisch ist im Sinne, wer den Stadtoberen und dieser Clique gefällt und wer nicht“.

Um Banken, wie Sparkassen, stärker in Regulierungsfragen zu entlasten, war die baden-württembergische Finanz-Staatssekretärin nun in Brüssel bei der faktischen EU-Regierung, der EU-Kommission. Ihr Ziel: Bestimmte Banken sollten künftig nur noch jährlich an die Bankenaufsicht umfangreich berichten müssen.

Damit dieses möglich werden könne, müsse beispielsweise die Bilanzsummen-Schwelle für Banken schlicht erhöht werden, erklärt Splett. „Wir wollen eine umfassende Bankenkontrolle, aber sie muss angemessen sein.“

In Deutschland gebe es rund 1900 Banken, schreibt „Jugend und Finanzen“, ein von Volksbanken|Raiffeisenbanken gesponsertes „Schulserviceportal“. [2]

Anzeige

Einzelnachweise

(1) Finanzministerium: Kleine Banken bei Regulierung entlasten, In: Heilbronner Stimme Online vom 31. Januar 2018. Abgerufen am 1. Februar 2018.

(2) Das Bankensystem in Deutschland, In: Jugend und Finanzen.

Anzeige



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 01. August 2018

Nettorechnung -

Handwerkerrechnungen brutto oder netto?

Handwerker machen gerne Spielchen rund um Angebote und Handwerkerrechnungen. Dazu gehört, dass zahlreiche Posten in einem Handwerkerangebot, die beispielsweise bei einer Kernsanierung eigentlich zu berücksichtigen wären, fehlen. Es gehört auch zu den Spielchen zahlreicher Handwerker, dass die Angebote an Privatkunden mit Nettopreisen unterbreitet werden. Doch ist das überhaupt erlaubt? Ein Handwerkerangebot mit Nettopreisen? Nein! Grund: Preise gegenüber privaten Endkunden müssen immer als Endpreise ausgegeben werden. Das heißt: Auch wenn ein […]

Ulrich Leitermann, Vorsitzender der Vorstände der SIGNAL IDUNA Gruppe. (Foto: SIGNAL IDUNA, Presse)
Montag, 25. Juni 2018

Versicherungen -

Signal Iduna will für Betriebliche Altersvorsorge Gesundheitsfragen-Weitergabe haben

Ein Kunde der Signal Iduna (Signal Iduna Lebensversicherung a. G.) traute Mitte 2018 seinen Augen nicht. Jahrelang hatte er seine staatlich steuerlich geförderte Betriebliche Altersvorsorge über den Versicherungsriesen laufen lassen und Dutzende Tausend Euro einbezahlt. Doch ein Jobwechsel macht nun eine Einzahlpause notwendig, weshalb er von der Versicherung einen entsprechenden Brief und Fragebogen zugesandt bekommen hatte. In dem Brief, wohl bewusst im öden 80er Jahr-Schreibmaschinenstil gehalten ganz nach dem Motto: […]

Lieblingsziel von Karikaturen - die Reichen. (Bild: pixabay.com | CC0 Creative Commons)
Freitag, 22. Juni 2018

Money -

In der Schweiz leben 389.200 Millionäre

Obwohl die Schweiz mit zu den kleinsten Ländern in Europa gehört, leben dort mit 389.200 Millionären mit die meisten Millionäre. Damit liegt die Schweiz auf Platz 7 der weltweit über 200 Länder mit der höchsten Millionärsdichte. Den Schweizer Millionären und Milliardären gehört ein Vermögen von schätzungsweise rund 1.040 Milliarden Euro (1.204 Milliarden US-Dollar). Ein großer Vorteil in der Schweiz ist die hohe innen- und außenpolitische Sicherheit des Landes, die politische […]

Der Schufa werden jetzt auch ohne Ihre Zustimmung Daten übermittelt. (Bild: pixabay.com | CC0 Creative Commons)
Dienstag, 29. Mai 2018

Kredite -

Neue Datenschutzverordnung: Schufa-Übermittlung zulässig auch ohne Zustimmung

Zum 25. Mai 2018 greift eine neue Datenschutzverordnung in der EU. Mit ihr ändern sich auch einige Vorgaben für die Finanzbranche. Eine zentrale Änderung ist beispielsweise, dass künftig für die Datenübermittlung an die SCHUFA HOLDING AG keine Zustimmung durch Verbraucher oder Unternehmen extra eingeholt werden muss. Die Schufa selber schreibt zu den ihr übermittelten Daten beispielsweise unter Ziffer 2.3 „Herkunft der Daten“: „Die SCHUFA erhält ihre Daten von ihren Vertragspartnern. […]

Sonntag, 20. Mai 2018

Deutsche Postbank AG dampft Service und und schließt jede 10. Filiale – Achtung vor freien Handelsvertretern in den Filialen

Kunden der Postbank müssen sich darauf einstellen, dass sie möglicherweise einen weiteren Weg zu ihrer Filiale haben, als bislang. So soll bis Ende 2018 jede 10. der rund 1000 Filialen in Deutschland und weiteren Ländern geschlossen werden. Absolut bedeutet dies, dass rund 100 Filialen dicht machen. „Am Ende werden es deutlich über 100 in diesem Jahr sein“, wird Postbank-Vorstandsmitglied Susanne Klöß von der Sonntagszeitung „Bild am Sonntag“ (BamS) zitiert, welche […]

Sonntag, 13. Mai 2018

Steigt Bitcoin-Kurs auf 30.000 Euro?

Kommentar – Wer in die virtuelle Währung Bitcoin investiert hat, entweder aus reiner hochriskanter Spekulation, oder um über Bitcoin-Anteile andere Glücks-Coins zu kaufen, brauchte in den vergangenen fünf Monaten Nerven wie Drahtseile. Grund: Der Kurs dümpelt seit Jahresanfang unter 10.000 Euro herum und hat Ausschläge die leicht bis zu 30 Prozent innerhalb weniger Tage umfassen. Der niedrigste Stand bewegte sich 2018 bei um die 5000 Euro pro Bitcoin. Noch vor […]