Skip to main content
Montag, 13. August 2018

Papst Benedikt XVI. schreibt von seiner „Pilgerreise nach Hause“ und erwartet den Tod

Er war der erste Deutsche seit Jahrhunderten auf dem Thron des Papstes in Rom: Josef Kardinal Ratzinger, auch bekannt als Benedikt XVI., beziehungsweise Benedetto XVI. Jetzt schreibt er, er sei auf der „letzten, ermüdenden“ Etappe seiner Reise auf dieser Welt. Dies bedeute, er befinde sich auf einer „Pilgerreise nach Hause“ («Sono in pellegrinaggio verso Casa»). [1]

Der emeritierte Papst Benedikt XVI. sprach am Dienstag in einem Brief, welcher in der bekanntesten italienischen Zeitung, der Corriere della Sera veröffentlich worden ist zudem davon, dass er sehr klar spüre, dass seine Lebenskräfte „langsam nachlassen“.

„Es ist eine große Gnade, in dieser letzten, manchmal ermüdenden Etappe meiner Reise, von einer Liebe und Güte umgeben zu sein, die ich mir nie hätte vorstellen können“, schrieb Benedikt.

Der Brief vom 5. Februar wurde persönlich an Massimo Franco, einen bekannten Kolumnisten der Corriere della Sera übergeben. Die Zeitung nehme seit Monaten die rolle der „Zeitung der Aufzeichnungen“ von Benedikt XVI. ein, was in den USA die New York Times innehabe. [2]

Die Corriere della Sera schreibt am 7. Februar, dass die Unterschrift des emeritierten Papstes Benedikt XVI. „jetzt winzig“ sei. Sie sei so klein, dass sie mit seiner schwindenden physischen Kraft vergleichbar sei.

Anzeige

Der Journalist der Corriere della Sera erklärte zudem, dass der Papst seine Zerbrechlichkeit akzeptiere und voll von „Dank und gleichzeitigem Abschied“ sei.

Der Brief des Papstes an die italienische Zeitung Corriere della Sera.

Papst Benedikt XVI. war 2013 zurückgetreten, da er schon damals erklärte, er könne den körperlichen Anforderungen nicht mehr gerecht werden. Seitdem lebt der deutsche Papst, 90, im Kloster Mater Ecclesiae in den Vatikanischen Gärten und widmet sich Gebeten.

Zuletzt habe er aber selbst die Gebetsspaziergänge nur noch mit Hilfe von außen bewältigen können, heißt es. [2]

Erst am 3. Februar waren Fotos veröffentlich worden, wo sich Benedikt noch mit russischen Bisschen getroffen hatte. [1]

Auf Twitter wird für den Papst ein Konto unter dem Namen „La Vigna del Signore“ geführt. [3]

Einzelnachweise

Anzeige

[1] Benedict XVI writes of his „pilgrimage towards Home“ during „last, tiring“ stage of his journey, übersetzt: „Benedikt XVI. schreibt von seiner „Pilgerreise nach Hause“ während der „letzten, ermüdenden“ Etappe seiner Reise“, In: cruxnow.com vom 7. Februar 2018.

[2] Benedetto XVI e la lettera al Corriere: «Sono in pellegrinaggio verso Casa», übersetzt: „Benedikt XVI. Und der Brief an Corriere: «Ich pilgere nach Hause», von Massimo Franco, In: Corriere della Sera Online vom 7. Februar 2018. Abgerufen am 8. Februar 2018.

[3] Benedikt XVI., „La Vigna del Signore“ auf Twitter.

Anzeige



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Tausende Shops drücken sich um die fälligen Amazon Steuern.
Sonntag, 12. August 2018

Pflichtmitteilung -

Amazon Steuern: Steuerpflichtmitteilung für Onlineshops

Wer auf Amazon seine Waren verkauft, hat es bislang leicht, sich hinter über 100.000 anderen Shops, die auf dem amerikanischen Onlinemarktplatz hierzulande präsent sind, steuerlich zu verstecken. Dabei sind Amazon Steuern ein zunehmend wichtiges Thema. Vor allem Händler aus Fernost, besonders aus China, sind Meister darin, in Deutschland Waren zu verkaufen, aber keine Steuern zu bezahlen. Amazon Steuern Ein Gesetzentwurf des deutschen Bundesfinanzministeriums soll das nun ändern. [1] Künftig soll […]

Lieblingsziel von Karikaturen - die Reichen. (Bild: pixabay.com | CC0 Creative Commons)
Freitag, 22. Juni 2018

Money -

In der Schweiz leben 389.200 Millionäre

Obwohl die Schweiz mit zu den kleinsten Ländern in Europa gehört, leben dort mit 389.200 Millionären mit die meisten Millionäre. Damit liegt die Schweiz auf Platz 7 der weltweit über 200 Länder mit der höchsten Millionärsdichte. Den Schweizer Millionären und Milliardären gehört ein Vermögen von schätzungsweise rund 1.040 Milliarden Euro (1.204 Milliarden US-Dollar). Ein großer Vorteil in der Schweiz ist die hohe innen- und außenpolitische Sicherheit des Landes, die politische […]

So sieht der Swissloop des ETH-Vereins aus, welcher an der Tesla-Ausschreibung teilgenommen hat. (Bild: YouTube-Video ETH-Uni Zürich)
Donnerstag, 24. Mai 2018

Schweizer Hochgeschwindigkeitsröhre Swissloop soll Pakete in 15 Minuten bringen

Tesla entwickelt seit Jahren mit Hilfe von Studententeams Loops, Hochgeschwindigkeitsröhren, über welche künftig Menschen mit höchsten Geschwindigkeiten transportiert werden könnten. Doch bei Loops geht es nicht nur um den Transport von Menschen. In der Schweiz tüfteln Studenten der Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich) an einem sogenannten Swissloop. Mit Hilfe eines solchen Swissloops, einer riesigen Vakuumröhre, sollen nach den Vorstellungen der Studenten Schweizer Städte künftig innerhalb von 15 Minuten mit […]

Samstag, 19. Mai 2018

4762 deutsche Unternehmen sparen durch US-Steuerreform viel Geld

Während Deutschland für Unternehmen, erst recht für den Mittelstand, nach wie vor ein Höchststeuerland ist, hat US-Präsident Donald Trump vor wenigen Monaten eine massive Steuerreform verabschiedet. Sie spart den Unternehmen, die über 100 Millionen Menschen in den USA beschäftigen, mehrere Hunderte Milliarden Euro Steuern im Jahr. Doch nicht nur amerikanische Unternehmen sind von der US-Steuerreform betroffen, wie nun eine  Auskunft der deutschen Bundesregierung ergab. Demnach würden fast 5000 deutsche Unternehmen, […]

Mittwoch, 16. Mai 2018

Belgischer Politiker will Provinz-Parlamente eindampfen

In Belgien schlägt der junge 31-jährige Politiker und Groen-Kamer-Fraktionschef Kristof Calvo vor, die starke und teure föderale Struktur des Landes etwas aufzuweichen und zu straffen. So sagte Calvo, er fände es besser, wenn es statt sechs Regionalparlamenten ein zentrales gebe und Politiker mit Doppelmandaten auf nationaler und regionaler Ebene ausgestattet würden. So eine Reform würde eine Schwächung der Provinzen bedeuten, welche es sich bislang zur Aufgabe machten, neben ihren regionalen […]