Skip to main content
Mittwoch, 23. Dezember 2020

Nach Millionenbetrug nimmt sich BASF-Mitarbeiter das Leben | Schaden über 10 Millionen Euro

Die BASF aus Ludwigshafen, ein Weltkonzern, der schon seit über 100 Jahren auf der Weltbühne der Chemie mitspielt, sieht sich um Millionen Euro auf Grund falscher Personal-Abrechnungen betrogen.

So teilte der Konzern über eine BASF-Sprecherin auf Grund von Zeitungs-Recherchen der Rheinpfalz mit, er sei sowohl von eigenen vier Mitarbeitern aus der Personalabteilung als auch externen Dienstleistern um über 10 Millionen Euro betrogen worden. So seien über Jahre von der BASF Rechnungen für Mitarbeiter beglichen worden, die es nie gegeben habe. [1]

Die vier mutmaßlich involvierten Mitarbeiter der BASF (Badische Anilin und Sodafabrik) aus der Personalabteilung, möglicherweise auch der Personalbuchhaltung, die Rede ist lediglich schwammig aus dem „Personalbereich“, seien so lange die Ermittlungen liefen, vorläufig freigestellt worden.

Allerdings habe sich, schreibt die Rheinfalz aus Ludwigshafen weiter, sich mittlerweile einer der beschuldigten Mitarbeiter in dem Betrugsdrama wohl das Leben genommen, also Selbstmord begangen. Er hielt den wachsenden Druck offensichtlich nicht mehr aus. So schreibt die Rheinpfalz: „Wie die RHEINPFALZ aus unternehmensnahen Kreisen erfuhr, soll sich einer von ihnen das Leben genommen haben.“

Allerdings stehe nicht fest, schreibt die in der Regel in Sachen BASF gut informierte Rheinpfalz, ob die eigenen Mitarbeiter aus dem „Personalbereich“ zum Betrug „gezwungen“ worden seien, beispielsweise durch Erpressung. Oder ob es sich um ein Netzwerk gegenseitigen Betruges zwischen Personaldienstleister, beziehungsweise Fremdfirmen und eigenen Mitarbeitern handele.

Das Abrechnungs-Betrugssystem soll über Jahre gelaufen sein und fiel bei der BASF auch über Jahre nicht auf – trotz angeblicher starker interner Kontrollen.

Zuständig für die Auffindung von Unregelmäßigkeiten bei der BASF ist der hausinterne BASF-Ermittlungsdienst. Er kam aber wohl erst kürzlich bei internen Prüfungen, sogenannten Audits, dem Betrugssystem rund um Personalkosten auf die Schliche. Dies weist auch Schlampigkeiten im intern Controlling bei der BASF hin.

„Nicht erläutert wurde… warum die BASF über den Vorgang zwar intern informierte, ihn aber nicht gleichzeitig öffentlich machte. Laut der Unternehmenssprecherin wurden die Mitarbeiter am Standort Ludwigshafen bereits am 30. Januar per E-Mail informiert“, schreibt die Rheinpfalz.

Einzelnachweise

(1) BASF um Millionen Euro betrogen, In: Rheinpfalz vom 11. Februar 2018. Abgerufen am 12. Februar 2018.



Kommentare (1)


Gustav Februar 12, 2018 um 10:55

da fragt man sich bloß, wer da wen zu etwas gezwungen hat. In der Regel ist doch der Erpresser derjenige, welcher die Kohle in der Hand hält.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Reist gerne: Internet- und Kommunikations-Fachmann Konstantin Korosides hier in 3500 Metern Höhe auf dem Jungfraujoch in der Schweiz im Dezember 2020 im Zeichen von Corona.
Dienstag, 22. Dezember 2020

Internet -

E-Commerce lebt von Content, sagt Konstantin Korosides im Interview

Die Corona-Krise hat gezeigt: Wer nach 30 Jahren Internet immer noch keinen Onlineshop oder eine gute Unternehmens-Homepage hat, hat ein Problem. Doch gerade viele kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland, Österreich oder der Schweiz vernachlässigen das Onlinegeschäft immer noch zu oft sträflich. Die Gründe sind vielschichtig: In vielen Unternehmen hält man auch im digitalen Zeitalter eine gute permanent aktualisierte Homepage nicht wirklich für nötig. Und wenn, dann sieht man es […]

Wenn der Kunde zum Stressfaktor wird.
Samstag, 03. Oktober 2020

Bonus -

Genie Holding AG und wie exzessive Stromwechsler Energieversorger in die Krise bringen

Genie Holding und Strombonus – Ursprünglich war es eine gute Sache: Die 1998 durch die EU ermöglichte Liberalisierung des Strommarktes ermöglichte es Verbrauchern in Deutschland und zahlreichen anderen europäischen Ländern erstmals sich ihren Stromversorger selbst auszusuchen. Bis zu dieser durch die EU eingeleiteten Wende im Energiemarkt war man faktisch lebenslang mit den Stadtwerken oder Gemeindewerken verbunden, von denen es in Deutschland immer noch rund 800 gibt. Sie bestimmen, wie teuer […]

Friede Springer in einer Medienmitteilung des Springer Konzerns.
Mittwoch, 30. September 2020

Milliardär -

Friede Springer: Mathias Döpfner könnte Mehrheit an Axel Springer kaufen

Kommentar zur Axel Springer SE – Alles muss raus, alles muss weg. Das ist ein typisches Verhalten von einer bestimmten Fraktion von Menschen, die ins Alter kommen. Die Mutter von einem Freund von mir ist so. Ihr Mann bekleidete in einem Weltkonzern in der deutschen Niederlassung in Hamburg über viele Jahre eine Top-Management-Funktion. Er brachte das Geld. Sie sorgte für ein ordentliches, gemütliches aber auch sehr aufgeräumtes Zuhause. Wer da […]

Das Bundeswirtschaftsministerium von Peter Altmaier stört sich scheinbar nicht daran, wenn Abzockportale wie Jobleads das staatliche Logo des Ministeriums zur weiteren Kundenakquise nutzen.
Montag, 13. April 2020

Premium? -

Warnung vor Jobportal «JOBLEADS» und Vorwürfe wegen Trustpilot Bewertungs-Manipulation

Das Hamburger Jobportal JOBLEADS von der JobLeads GmbH (Brandstwiete 4, 20457 Hamburg), sieht sich seit Jahren massiver Vorwürfe ausgesetzt: Abzocke von Arbeitslosen und sonstigen Jobsuchenden durch teils irreführendes Marketing rund um angebliche „Premium“-Jobangebote lautet einer von vielen Vorwürfen gegen das Portal. Jobleads zielt besonders auf jobsuchende arbeitslose Manager und Führungskräfte ab. Laut Bundesanzeiger werden als Verantworte des Portals Christian von Ahlen, Jan Hendrik von Ahlen und Martin Schmidt genannt. Sie […]

Die Europäische Zentralbank in Frankfurt.
Mittwoch, 06. November 2019

Neutralitätspflicht verletzt -

Lagarde will nur noch grün investieren in der EZB und erntet heftige Gegenwehr

Eigentlich unterliegt die Europäische Zentralbank (EZB) einem Neutralitätsprinzip. Ihre Investments sollen sich an Kriterien wie Seriosität und Anlage-Sicherheit orientieren. Doch kaum ist die Französin Christine Lagarde im Machtzentrum der zweitwichtigsten Bank der Welt angekommen, gibt es Stunk wohin man schaut und einen drastischen internen Personalumbau. Grund: Lagarde will anscheinend auf den grünen Protestzug aufspringen, zumindest behauptet sie das öffentlich. So wolle sie angeblich nur noch in Unternehmen oder Anleihen investieren, […]

Millionengewinne mit Spielautomaten.
Sonntag, 09. Juni 2019

Software -

Manipulierte Spielautomaten für 48 Millionen Euro Steuerhinterziehung in Hagen genutzt?

Dass Steuerhinterzieher manchmal extrem trickreich vorgehen können, zeigt ein Fall, welcher vom Landgericht Hagen in Nordrhein-Westfahlen verhandelt wird. Hier stehen zwei Brüder vor Gericht. Sie sollen mit Hilfe einer in Spielautomaten eingebauten Software künstlich ihre Umsatzausweisungen drastisch und falsch nach unten gerechnet haben. Auf diesem Wege soll die sehr hohe Summe von 48 Millionen Euro Steuern hinterzogen worden sein. Die beiden Brüder, 39 und 43 Jahre alt, stehen gemeinsam mit […]