Skip to main content
Dienstag, 19. Juni 2018

Geldabheben bei „dm“ geht in 1900 Filialen ab 10 Euro Einkauf

Der deutsche Drogerieriese dm aus Karlsruhe weitet seine Tätigkeit als eine Art Bank aus: Ab einem Einkaufswert von 20 Euro konnten Kunden schon in der Vergangenheit in einzelnen Filialen Bargeld an der Kasse abheben.  [1]

Anzeige

Nun soll der Mindesteinkaufswert auf 10 Euro halbiert werden. Das dürfte den meisten Kunden sehr entgegenkommt, da gerade in Drogerien häufig Zwischendurch-Einkäufe erledigt werden mit einem geringen Warenwert.

In künftig 1900 Filialen soll nun das Bargeldableben bei einem Mindesteinkaufswert von 10 Euro eingeführt werden. [2]

Das teilte das badische Unternehmen mit, dessen Unternehmenszentrale sich in einem wenig schönen Industriegebiet in Karlsruhe Nähe einer Autobahnauffahrt Richtung Landau in der Pfalz befindet.

Die neue Regel soll ab Mitte März 2018 gelten, erklärte der dm-Finanz-Geschäftsführer Martin Dallmeier gegenüber der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Samstagsausgabe).

Auch Aldi Süd und Netto bieten bereits die Bankfunktion an. Hier mussten Kunden schon in der Vergangenheit lediglich Einkäufe von bis zu 10 Euro erledigen um Bargeld direkt an den Kassen abheben zu dürfen.

Im Pressebereich von dm konnte steuerratschlag.eu zu den Neuerungen am Samstag noch keine Pressemeldung ausfindig machen (Stand: 10. März 2018, 7:44 Uhr).

Hintergrund dm

„dm“ schreibt über sein soziales Engagement das Folgende:

„Sich in der Gesellschaft einzubringen und diese positiv mitzugestalten, gehört zum Selbstverständnis von dm-drogerie markt und seinen europaweit mehr als 56.500 Mitarbeitern. Dazu zählt auch ein respektvoller Umgang mit der Umwelt und ihren Ressourcen. Bereits seit 1985 führt dm erfolgreich Bio-Produkte in seinen Märkten: Zunächst Bio-Lebensmittel, seit 2015 auch mit eigenen Produkten der dm-Marke dmBio, seit 1986 bewusst hergestellte Kindertextilien der dm-Marke ALANA und später auch zertifizierte Naturkosmetik der dm-Marke alverde Naturkosmetik.  Für seine nachhaltigen und sozialen Engagements erhielt das Unternehmen den Deutschen Nachhaltigkeitspreis und den Deutschen Kulturförderpreis. dm ist zudem bei den Kunden der beliebteste überregionale Drogeriemarkt Deutschlands, so das Ergebnis der Verbraucherbefragung „Kundenmonitor Deutschland 2017“. [3]

Einzelnachweise

(1) Drogeriemarkt „dm“ will Neuerung einführen − hat die Bank damit bald ausgedient?, In: Express Köln vom 9. März 2018. Abgerufen am 10. März 2018. 

(2) Die Drogerie wird zur Bank, von  KERSTIN PAPON, In: Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z.) Online vom 9. März 2018. Abgerufen am 10. März 2018.

Anzeige

(3) Für Vielfalt auf unseren Feldern. dm spendet 31.000 Euro an den Saatgutfonds, Pressemitteilung des dm-Konzerns vom 28. September 2017. Abgerufen am 10. März 2018. 

Anzeige



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Der Schufa werden jetzt auch ohne Ihre Zustimmung Daten übermittelt. (Bild: pixabay.com | CC0 Creative Commons)
Dienstag, 29. Mai 2018

Kredite -

Neue Datenschutzverordnung: Schufa-Übermittlung zulässig auch ohne Zustimmung

Zum 25. Mai 2018 greift eine neue Datenschutzverordnung in der EU. Mit ihr ändern sich auch einige Vorgaben für die Finanzbranche. Eine zentrale Änderung ist beispielsweise, dass künftig für die Datenübermittlung an die SCHUFA HOLDING AG keine Zustimmung durch Verbraucher oder Unternehmen extra eingeholt werden muss. Die Schufa selber schreibt zu den ihr übermittelten Daten beispielsweise unter Ziffer 2.3 „Herkunft der Daten“: „Die SCHUFA erhält ihre Daten von ihren Vertragspartnern. […]

Sonntag, 20. Mai 2018

Deutsche Postbank AG dampft Service und und schließt jede 10. Filiale – Achtung vor freien Handelsvertretern in den Filialen

Kunden der Postbank müssen sich darauf einstellen, dass sie möglicherweise einen weiteren Weg zu ihrer Filiale haben, als bislang. So soll bis Ende 2018 jede 10. der rund 1000 Filialen in Deutschland und weiteren Ländern geschlossen werden. Absolut bedeutet dies, dass rund 100 Filialen dicht machen. „Am Ende werden es deutlich über 100 in diesem Jahr sein“, wird Postbank-Vorstandsmitglied Susanne Klöß von der Sonntagszeitung „Bild am Sonntag“ (BamS) zitiert, welche […]

Sonntag, 13. Mai 2018

Steigt Bitcoin-Kurs auf 30.000 Euro?

Kommentar – Wer in die virtuelle Währung Bitcoin investiert hat, entweder aus reiner hochriskanter Spekulation, oder um über Bitcoin-Anteile andere Glücks-Coins zu kaufen, brauchte in den vergangenen fünf Monaten Nerven wie Drahtseile. Grund: Der Kurs dümpelt seit Jahresanfang unter 10.000 Euro herum und hat Ausschläge die leicht bis zu 30 Prozent innerhalb weniger Tage umfassen. Der niedrigste Stand bewegte sich 2018 bei um die 5000 Euro pro Bitcoin. Noch vor […]

Samstag, 12. Mai 2018

Linken-Politikerin will Mindestlohn von 2222 Euro monatlich oder 26.674 Euro jährlich für bessere Rente

Die deutsche Bundesregierung aus CDU/CSU und SPD behauptet auf Grund einer Anfrage einer Linken-Politikern: wolle man im Alter ein Leben über dem aktuellen Hartz IV-Satz haben, sei angeblich ein Mindestlohn von international recht einmalig hohen 12,63 Euro Euro pro Stunde brutto notwendig. [1] Nur in wenigen Ländern weltweit, darunter in der Schweiz, liegt der Mindestlohn noch höher. Fakt ist: Schon heute ist die tatsächlich ausbezahlte Rente in Deutschland sehr niedrig. […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Zweifel an ‚Wunderwerk Energie‘ – dahinter stecke die Wunderwerk AG von Samuel Schmidt

Düsseldorf / Neuss – Die Energiebranche wächst im Zuge der Energiewende in Deutschland um zahlreiche neue Energieanbieter. Einer davon ist das neue Privatunternehmen „Wunderwerk AG“ aus Düsseldorf, beziehungsweise ehemals Neuss. Wunderwerk zeigt eine auffällige Praxisnähe zur 365 AG auf (ehemals almado AG; immergrün! etc.). Zudem schiebt Wunderwerk das Motto vor sich her, mit der „Wunderwerk AG“ könne man angeblich „jedes Jahr sparen“ und man müsse angeblich „nie mehr (Strom) wechseln“. Außerdem […]

Freitag, 04. Mai 2018

Schweiz verbietet ausländisches Glücksspiel

In der Schweiz vermehren sich die Anzeichen, dass ausländische Glücksspielanbieter, also beispielsweise aus Deutschland, in dem Alpenland nicht mehr auf Kundenfang gehen können. Bereits am 10. Juni 2017 hat es in der Schweiz eine eidgenössische Vorlage gegeben, in welcher sich mit dem Thema Glücksspiel in der Schweiz auseinandergesetzt worden ist. Bei der anstehenden Volksabstimmung gelte derzeit folgendes Ergebnis rund um Glücksspiel in der Schweiz als wahrscheinlich, schreibt die Boulevardzeitung „Blick“: […]