Skip to main content
Dienstag, 19. Juni 2018

Hitlers gepanzerte Mercedes-Benz Limousine im superreichen Seattle-Vorort entdeckt – der 770K Grosser

Wenn Deutschlands nationalsozialistischer Diktator Adolf Hitler in Berlin oder sonstwo zwischen 1933 und 1945 Paraden abnahm, war er in der Regel in einer der teuersten Luxus-Ausgaben eines Mercedes-Benz-Cabriolets zu sehen, welche jemals gebaut wurden: Einer gepanzerten Fünf-Tonnen-Limousine, dem 770K Grosser. Weltweit waren von diesem schicken eleganten Auto nur 88 Exemplaren produziert wurden.

Anzeige

Nun ist Hitlers Luxus-Mercedes ausgerechnet in einem superreichen kleinen Vorort der US-Stadt Seattle gesichtet worden. Das berichten mehrere Medien unter Bezugnahme auf die Seattle Times. Seattle, das ist jener Ort, in welchem einige von Amerikas Superreichen wohnen, wie Microsoft-Gründer Bill Gates oder Amazon-Gründer Jeff Bezos.

Die Fünf-Tonnen-Limousine, welche tatsächlich Adolph Hitler gehört hat, habe relativ unauffällig in einer Straßen von Medina, im US-Bundesstaat Washington, geparkt. Dort habe sie offensichtlich auf den Transport nach Übersee gewartet – also entweder nach Europa, Asien, Afrika, dem indischen Subkontinent, dem Mittleren Osten oder Australien.

Der abenteuerlich anmutenden Geschichte war eine Auktion vorausgegangen. In dieser hatte der Besitzer des Hitler-Mercedes ein Mindestgebot von 7 Millionen US-Dollar für einen Verkauf des Superschlitten eingefordert. Gleichzeitig hatte er versprochen, 10 Prozent des Verkaufspreises erhalte das jüdisch-israelische Simon Wiesenthal Center in Los Angeles, also immerhin 700.000 Dollar.

Doch keiner mochte sich wohl in den derzeitigen Zeiten, wo US-Präsident Donald Trump schon für genügend Schlagzeilen sorgt, auch noch damit in den Zeitungen lesen, er stehe im Verdacht rechtsradikal zu sein und habe deshalb den Luxusschlitten von Adolf Hitler bislang in seinem Haus stehen gehabt.

Das könnte einer der Gründe sein, weshalb die aufgerufenen 7 Millionen US-Dollar Auktionserlös nicht erreicht wurden.

Adolf Hitler, der original Mercedes-Benz 770, Video von enrico rivela, auf: YouTube vom 4. Januar 2016.

Der Auktionator, Rod Egan von Worldwide Auctioneers, soll aber erklärt haben, dass der Luxus-Benz von Hitler keinem Besitzer in Medina gehöre, eben jenem Ort, wo er nun gesichtet worden ist. Dies lasse wiederum die Interpretation zu, schreiben US-Medien, dass das Auto in Medina lediglich eine Zwischenstation gemacht hat.

„Das Endziel ist nicht in diesem Land“, erklärte Egan. „Es ist weit, weit weg“. Der Auktionator erklärte zudem, dass der Käufer eine Geheimhaltungsvereinbarung beim Kauf des Autos unterzeichnet habe.

Der Mercedes-Benz von Adolf Hitler, der 770K Grosser, schaut auf  eine lange Geschichte zurück. Es gibt mehrere Filmaufnahmen oder Fotos, welches Hitler beispielsweise 1939 in dem gepanzerten Auto, ein Zeitdokument, zeigt, als er mit Italiens Diktator Benito Mussolini in dem Auto sitzt.

Angeblich soll das Auto das gleiche Nummernschild haben, wie es nun in Seattle gesichtet worden ist.

Auch in Deutschland steht derzeit ein 770K aus dem Jahr 1931 zum Verkauf und zwar vom Hamburger Autohaus Thiesen Hamburg GmbH, Timm Meinrenken, auf auf der Autohandelsplattform classic-trader.com. (3)

Anzeige

Das besondere an dem verkauften Hitler-Mercedes ist seine Panzerung. Konkurrent Rolls-Royce (BMW Group) verkauft traditionell seine Autos nicht gepanzert. Ein Rolls-Royce-Verkäufer erklärte dazu steuerratschlag.eu:

„Wir wollen eigentlich keine Klientel, die gepanzerte Autos haben möchte. Es gab natürlich immer mal wieder gepanzerte Versionen, die sind aber nicht offiziell. Das Problem ist: Die werden so schwer, dass sich ein Rolls Royce dann einfach nicht mehr gut fahren lässt. Das geht nur im Rahmen von kompletten Spezial-Karosserien, die von vornherein so produziert werden, dass sie für eine Panzerung geeignet sind. Das ist aber bei Rolls Royce nicht der Fall.“

Einzelnachweise

(1) Hitler’s Bulletproof Nazi Limo Spotted In Superrich Seattle Suburb; Übersetzt: „Hitlers kugelsicher Nazi-Limousine im superreichen Seattle-Vorort entdeckt“, von Ari Feldman, In: forward.com vom 9. März 2019. 

(2) Mercedes-Benz 770 Cabriolet D (1931) im aktuellen Verkauf von classic-trader.com. Stand: 11. März 2018.

Anzeige



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

So sieht der Swissloop des ETH-Vereins aus, welcher an der Tesla-Ausschreibung teilgenommen hat. (Bild: YouTube-Video ETH-Uni Zürich)
Donnerstag, 24. Mai 2018

Schweizer Hochgeschwindigkeitsröhre Swissloop soll Pakete in 15 Minuten bringen

Tesla entwickelt seit Jahren mit Hilfe von Studententeams Loops, Hochgeschwindigkeitsröhren, über welche künftig Menschen mit höchsten Geschwindigkeiten transportiert werden könnten. Doch bei Loops geht es nicht nur um den Transport von Menschen. In der Schweiz tüfteln Studenten der Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich) an einem sogenannten Swissloop. Mit Hilfe eines solchen Swissloops, einer riesigen Vakuumröhre, sollen nach den Vorstellungen der Studenten Schweizer Städte künftig innerhalb von 15 Minuten mit […]

Samstag, 19. Mai 2018

4762 deutsche Unternehmen sparen durch US-Steuerreform viel Geld

Während Deutschland für Unternehmen, erst recht für den Mittelstand, nach wie vor ein Höchststeuerland ist, hat US-Präsident Donald Trump vor wenigen Monaten eine massive Steuerreform verabschiedet. Sie spart den Unternehmen, die über 100 Millionen Menschen in den USA beschäftigen, mehrere Hunderte Milliarden Euro Steuern im Jahr. Doch nicht nur amerikanische Unternehmen sind von der US-Steuerreform betroffen, wie nun eine  Auskunft der deutschen Bundesregierung ergab. Demnach würden fast 5000 deutsche Unternehmen, […]

Mittwoch, 16. Mai 2018

Belgischer Politiker will Provinz-Parlamente eindampfen

In Belgien schlägt der junge 31-jährige Politiker und Groen-Kamer-Fraktionschef Kristof Calvo vor, die starke und teure föderale Struktur des Landes etwas aufzuweichen und zu straffen. So sagte Calvo, er fände es besser, wenn es statt sechs Regionalparlamenten ein zentrales gebe und Politiker mit Doppelmandaten auf nationaler und regionaler Ebene ausgestattet würden. So eine Reform würde eine Schwächung der Provinzen bedeuten, welche es sich bislang zur Aufgabe machten, neben ihren regionalen […]

Sonntag, 06. Mai 2018

Die Ruhe vor dem Sturm: Winterkorn droht Verlust bürgerlicher Existenz

Wer Staatsanwaltschaften kennt, weiß: Die Ruhe ist meist die Ruhe vor dem Sturm. Das bedeutet: Nur weil man in Unternehmen oder im privaten Umfeld nicht viel von der Ermittlungsarbeit von Staatsanwälten hört, heißt das nicht, dass nichts geschieht. Das war im Falle des sächsischen Internetkonzerns Unister (Unister GmbH, Unister Holding GmbH) so, als die Leipziger Zentrale sowie Dependancen unter anderem in Dresden, Paris, Jena oder Berlin im Dezember 2012 kurz vor […]

Mittwoch, 02. Mai 2018

Schweizer Telekomkonzern Swisscom zeigt: Monopole lohnen sich

Wie zunehmend in Deutschland, ist auch der Wettbewerb der Telekommunikationskonzerne in der Schweiz eher bescheiden. Wer beispielsweise im Bodensee-Kanton Thurgau in Kreuzlingen einen Telefonanschluss, Internetanschluss und TV-Anschluss möchte, landet oftmals entweder bei Swisscom oder UPC Broadband. Die Kosten für einen solchen Telekommunikationsanschluss variieren für private Verbraucher monatlich zwischen 59 Schweizer Franken im Sonderangebot bei upc und circa 100 bis 130 Franken im normalen Angebot bei Swisscom. Vor allem die in […]