Skip to main content
Mittwoch, 18. Juli 2018

Saudi-Arabien droht damit Atombombe zu bauen

Der saudische Diktatoren-Sohn Mohammed bin Salman soll in einem Interview mit dem amerikanischen Fernsehsender CBS gedroht haben, Saudi-Arabien werde eine Atombombe bauen, sollte der Iran das ebenfalls tun. Das schreibt das jordanische Portal menafn.com in seiner Montagausgabe. [1]

Anzeige

Anlass des Berichts ist eine Rundreise von Mohammed bin Salman durch die USA, welche das Ziel hat, die Beziehungen zur rechtskonservativen US-Regierung von Donald Trump zu festigen und die USA dazu zu bringen, ihre Beziehungen zum Iran möglichst dauerhaft einzufrieren.

So schreibt menafn über die Rundreise des saudischen Diktatorensohns in den USA:

„Der Besuch findet kaum einen Monat statt, bevor Herr Trump sich entscheiden muss, ob er die Vereinigten Staaten aus dem internationalen Abkommen von 2015 mit dem Iran abziehen soll, welches das Atomprogramm der islamischen Republik eindämmen soll. Ein Rückzug könnte zum Zusammenbruch des Abkommens führen und ein nukleares Wettrüsten im Nahen Osten auslösen. ‚Saudi-Arabien will keine Atombombe kaufen, aber ohne Zweifel, wenn der Iran eine Atombombe entwickelt, werden wir so schnell wie möglich nachziehen‘, sagte Prinz Mohammed, der in einen existenziellen Kampf mit dem Iran verwickelt ist, gegenüber CBS.“

Gleichzeitig zu dieser heiklen außenpolitischen Stellungnahme soll der saudi-arabische Diktatorensohn „Kronprinz Mohammed bin Salman“ erklärt haben, Saudi-Arabien strebe eher eine konservative als eine ultrakonservative Gesellschaft an.

Politischen Reformen nach mehr Mitsprache der Bevölkerung erteilte er dabei eine Absage. Die Macht wird in Saudi-Arabien seit Jahrzehnten von der diktatorisch regierenden Al-Saud-Familie gehalten, deshalb der Name „Saud“ im Landesnamen „Saud“-i-Arabien. Dem Saud-Clan sollen bis zu 7000 Mitglieder angehören.

Mohammed bin Salman, der vor einigen Monaten über 200 Mitglieder der High Society von Saudi-Arabien festnehmen lies, darunter den saudischen exzentrischen Multimilliardär „Prinz Alwaleed bin Talal“, scheint derweil sehr erfolgreich zu sein bei seinem Plan den saudischen Staatshaushalt zu sanieren und potentielle Gegner auszuschalten. So schreibt das jordanische Portal menafn.com:

„Die meisten Häftlinge wurden freigelassen, nachdem sie die Kontrolle über Vermögenswerte abgegeben und oder beträchtliche Geldbeträge gezahlt hatten. Die Regierung sagte, sie erwarte 100 Milliarden Dollar aus dem Asset-Grabbing“.

https://youtu.be/8zNOY7EcsMg

In einem schrägen Interview (oben) auf dem amerikanischen Wirtschaftssender Bloomberg erklärte zudem der freigelassene Prinz Alwaleed bin Talal, einer der prominentesten Häftlinge und größten Geschäftsleute von Saudi-Arabien, er habe sich gar nicht in saudischer Haft gesehen, sondern lediglich für über 80 Tage in „Gastfreundschaft“ der saudischen Regierung – seinem Onkel und seinem Neffen.

Weiter erklärte der in dem Interview völlig durch den Wind erscheinende bin Talal, jeder, der die saudische Regierung nicht unterstütze, sei „ein Verräter“. Zudem wolle er nun nach seiner Freilassung in einige der Projekte von „Prinz Mohammed“ investieren.

Einzelnachweise

Anzeige

(1) Saudi moderation: How far will Crown Prince Mohammed go? Übersetzt: „Saudische Moderation: Wie weit wird Kronprinz Mohammed gehen?“, In: menafn.com vom 26. März 2018.

Anzeige



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Lieblingsziel von Karikaturen - die Reichen. (Bild: pixabay.com | CC0 Creative Commons)
Freitag, 22. Juni 2018

Money -

In der Schweiz leben 389.200 Millionäre

Obwohl die Schweiz mit zu den kleinsten Ländern in Europa gehört, leben dort mit 389.200 Millionären mit die meisten Millionäre. Damit liegt die Schweiz auf Platz 7 der weltweit über 200 Länder mit der höchsten Millionärsdichte. Den Schweizer Millionären und Milliardären gehört ein Vermögen von schätzungsweise rund 1.040 Milliarden Euro (1.204 Milliarden US-Dollar). Ein großer Vorteil in der Schweiz ist die hohe innen- und außenpolitische Sicherheit des Landes, die politische […]

So sieht der Swissloop des ETH-Vereins aus, welcher an der Tesla-Ausschreibung teilgenommen hat. (Bild: YouTube-Video ETH-Uni Zürich)
Donnerstag, 24. Mai 2018

Schweizer Hochgeschwindigkeitsröhre Swissloop soll Pakete in 15 Minuten bringen

Tesla entwickelt seit Jahren mit Hilfe von Studententeams Loops, Hochgeschwindigkeitsröhren, über welche künftig Menschen mit höchsten Geschwindigkeiten transportiert werden könnten. Doch bei Loops geht es nicht nur um den Transport von Menschen. In der Schweiz tüfteln Studenten der Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich) an einem sogenannten Swissloop. Mit Hilfe eines solchen Swissloops, einer riesigen Vakuumröhre, sollen nach den Vorstellungen der Studenten Schweizer Städte künftig innerhalb von 15 Minuten mit […]

Samstag, 19. Mai 2018

4762 deutsche Unternehmen sparen durch US-Steuerreform viel Geld

Während Deutschland für Unternehmen, erst recht für den Mittelstand, nach wie vor ein Höchststeuerland ist, hat US-Präsident Donald Trump vor wenigen Monaten eine massive Steuerreform verabschiedet. Sie spart den Unternehmen, die über 100 Millionen Menschen in den USA beschäftigen, mehrere Hunderte Milliarden Euro Steuern im Jahr. Doch nicht nur amerikanische Unternehmen sind von der US-Steuerreform betroffen, wie nun eine  Auskunft der deutschen Bundesregierung ergab. Demnach würden fast 5000 deutsche Unternehmen, […]

Mittwoch, 16. Mai 2018

Belgischer Politiker will Provinz-Parlamente eindampfen

In Belgien schlägt der junge 31-jährige Politiker und Groen-Kamer-Fraktionschef Kristof Calvo vor, die starke und teure föderale Struktur des Landes etwas aufzuweichen und zu straffen. So sagte Calvo, er fände es besser, wenn es statt sechs Regionalparlamenten ein zentrales gebe und Politiker mit Doppelmandaten auf nationaler und regionaler Ebene ausgestattet würden. So eine Reform würde eine Schwächung der Provinzen bedeuten, welche es sich bislang zur Aufgabe machten, neben ihren regionalen […]

Sonntag, 06. Mai 2018

Die Ruhe vor dem Sturm: Winterkorn droht Verlust bürgerlicher Existenz

Wer Staatsanwaltschaften kennt, weiß: Die Ruhe ist meist die Ruhe vor dem Sturm. Das bedeutet: Nur weil man in Unternehmen oder im privaten Umfeld nicht viel von der Ermittlungsarbeit von Staatsanwälten hört, heißt das nicht, dass nichts geschieht. Das war im Falle des sächsischen Internetkonzerns Unister (Unister GmbH, Unister Holding GmbH) so, als die Leipziger Zentrale sowie Dependancen unter anderem in Dresden, Paris, Jena oder Berlin im Dezember 2012 kurz vor […]