Skip to main content
Montag, 13. April 2020

Linken-Politikerin will Mindestlohn von 2222 Euro monatlich oder 26.674 Euro jährlich für bessere Rente

Die deutsche Bundesregierung aus CDU/CSU und SPD behauptet auf Grund einer Anfrage einer Linken-Politikern: wolle man im Alter ein Leben über dem aktuellen Hartz IV-Satz haben, sei angeblich ein Mindestlohn von international recht einmalig hohen 12,63 Euro Euro pro Stunde brutto notwendig. [1] Nur in wenigen Ländern weltweit, darunter in der Schweiz, liegt der Mindestlohn noch höher.

Fakt ist: Schon heute ist die tatsächlich ausbezahlte Rente in Deutschland sehr niedrig. Sie  beträgt (Stand: 2015) im Schnitt lediglich rund 713 Euro in Westdeutschland und 839 Euro in Ostdeutschland pro Kopf und Monat.

So schrieb steuerratschlag.eu schon am 26. April 2016:

„Geradezu absurd klingt das Feiern der großen Koalition, wonach man nun ‚die stärkste Rentenerhöhung seit 23 Jahren‘ zu verkünden habe. Grund: Die Durchschnittsrenten bewegen sich in Deutschland gerade einmal bei 776 Euro monatlich. Dabei bringen es die Männer durch ein im Schnitt längeres Berufsleben monatlich auf eine Rente von 952 Euro, die Frauen im Schnitt aber nur auf 579 Euro. Auf diese Durchschnittsbeträge kommen künftig 4,25 Prozent mehr Rente im Westen und 5,95 Prozent im Osten.

Warum in Ostdeutschland prozentual eine stärkere Erhöhung erfolgt, als im Westen, dazu hat sich die Bundesregierung nicht detailliert geäußert. Denn schon heute beziehen die Ostdeutschen eine monatliche Durchschnittsrente von 839 Euro, die Westdeutschen aber nur von 713 Euro. Dies entspricht einer Differenz von rund 120 Euro monatlich, beziehungsweise 1440 Euro jährlich.“

Die jetzt bekannt gewordene Berechnung der Bundesregierung bezüglich einer Rente, die oberhalb der Grundsicherung „Hartz IV“ liegt, beruhen auf einer Anfrage der stellvertretenden Fraktionschefin der Linken im Bundestag, Susanne Ferschl.

Sie hatte in einer Anfrage an die Bundesregierung klären wollen, wie viele Rentenpunkte notwendig seien, um eine Nettorente oberhalb der Grundsicherung zu bekommen.

Durchschnittlicher Stundenlohn in 45 Beitragsjahren

Außerdem hatte sie klären wollen, welchen durchschnittlichen Stundenlohn man im Schnitt in 45 Beitragsjahren erzielt haben müsse, um danach genug Rentenpunkte zu haben, um ein Leben oberhalb der Grundsicherung als Rentner erzielen zu können.

Derzeit, teilte die Bundesregierung als Antwort auf die Anfrage mit, erhielten Rentner, deren Rente so niedrig ist, dass sie zum Leben nicht genügt, rund 814 Euro monatlich an Grundsicherungs-Zuschüssen.

Mindestlohn von 2.222 Euro monatlich?

Der aktuelle Brutto-Mindestlohn in Deutschland liegt bei 8,84 Euro. Da die meisten Firmen eine Wochenarbeitszeit von 40 Stunden haben, entspricht dies einem monatlichen Mindestlohn von rund 1500 Euro brutto.

Würden auch Kleinst-Unternehmen die von Ferschl vorgerechneten knapp 13 Euro Mindestlohn pro Stunde bezahlen müssen, also 12,63 Euro, entspräche dies einem Tages-Mindestlohn von 101,04 Euro.

Rechnet man dies auf den Monat hoch bei angenommenen 22 Arbeitstagen, läge der von der Linken-Politikerin vorgeschlagene Mindestlohn bei rund 2.222 Euro monatlich oder 26.674 Euro jährlich.

Einzelnachweise

[1] 12,63 Euro Mindestlohn gegen Armut, In: Trierischer Volksfreund vom 12. Mai 2018.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Die Schweiz ist sozial. Das zeigt nun einmal mehr auch der Bundesrat. Der Gesamtbundesrat 2020 (von links nach rechts): Bundeskanzler Walter Thurnherr, Bundesrätin Viola Amherd, Bundesrat Guy Parmelin (Vizepräsident), Bundesrat Alain Berset, Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga, Bundesrat Ignazio Cassis, Bundesrat Ueli Maurer, Bundesrätin Karin Keller-Sutter.
Donnerstag, 02. April 2020

Bis zu 400 Franken pro Tag -

Schweiz verlängert Arbeitslosengeld um bis zu sechs Monate wegen Corona Krise

Der Bundesrat der Schweiz hat nun bekannt gegeben, dass auch Arbeitslose in der Schweiz während der Coronakrise auf Hilfe hoffen können. Das gab der Bundesrat auf seiner live im Internet übertragenen Medienkonferenz am Mittwoch den 25. März 2020 bekannt. Damit weitet der Bundesrat, der bislang während der Coronavirus-Krise eine vorzügliche Arbeit geleistet hat, seine Hilfe für in Not Geratene deutlich aus. Bislang standen vor allem Unternehmen oder Selbständige im Fokus […]

Die Europäische Zentralbank in Frankfurt.
Mittwoch, 06. November 2019

Neutralitätspflicht verletzt -

Lagarde will nur noch grün investieren in der EZB und erntet heftige Gegenwehr

Eigentlich unterliegt die Europäische Zentralbank (EZB) einem Neutralitätsprinzip. Ihre Investments sollen sich an Kriterien wie Seriosität und Anlage-Sicherheit orientieren. Doch kaum ist die Französin Christine Lagarde im Machtzentrum der zweitwichtigsten Bank der Welt angekommen, gibt es Stunk wohin man schaut und einen drastischen internen Personalumbau. Grund: Lagarde will anscheinend auf den grünen Protestzug aufspringen, zumindest behauptet sie das öffentlich. So wolle sie angeblich nur noch in Unternehmen oder Anleihen investieren, […]

Millionengewinne mit Spielautomaten.
Sonntag, 09. Juni 2019

Software -

Manipulierte Spielautomaten für 48 Millionen Euro Steuerhinterziehung in Hagen genutzt?

Dass Steuerhinterzieher manchmal extrem trickreich vorgehen können, zeigt ein Fall, welcher vom Landgericht Hagen in Nordrhein-Westfahlen verhandelt wird. Hier stehen zwei Brüder vor Gericht. Sie sollen mit Hilfe einer in Spielautomaten eingebauten Software künstlich ihre Umsatzausweisungen drastisch und falsch nach unten gerechnet haben. Auf diesem Wege soll die sehr hohe Summe von 48 Millionen Euro Steuern hinterzogen worden sein. Die beiden Brüder, 39 und 43 Jahre alt, stehen gemeinsam mit […]

In Mitteldeutschland konnte ein Ehepaar dem MDR Fernsehen diesen noch laufenden Mietvertrag aus 1944 vorlegen. Rechts unten sieht man noch die handschriftlich eingetragene Zahl "1944".
Freitag, 24. Mai 2019

MDR suchte ältesten Mietvertrag Mitteldeutschlands und fand ihn aus 1944

In der MDR-Sendung „Aussenseiter Spitzenreiter“ („gesucht und gefunden mit Madeleine Wehle“) war die Redaktion am Donnerstag den 23. Mai 2019 in einem interessanten Beitrag auf der Spur von „Deutschlands ältestem Mietvertrag“. (1) Und wurde durchaus fündig. Ein Mieter aus Mitteldeutschland konnte mit seiner Frau einen Mietvertrag aus dem Jahr 1944 vorlegen, den er von seinem Vater nahtlos übernehmen hatte können und zwar in Bad Dürrenberg in Sachsen-Anhalt. Das heißt, der […]

Die Bodenseestadt Konstanz.
Freitag, 10. Mai 2019

175 Euro -

SPD Bundesfinanzminister will Schweiz Grenzgänger nach Konstanz abstrafen und Steuern nicht mehr erstatten

Es hat viele Kaufleute in der Bodenseestadt Konstanz reich gemacht: Die Möglichkeit, dass Hunderttausende Schweizer vom Thurgau bis Zürich am Wochenende die Fahrt in die schöne und vom Zweiten Weltkrieg verschonte Altstadt von Konstanz unternehmen. Dort gehen sie dann shoppen und geben Jahr für Jahr Millionen Euro, beziehungsweise Franken, aus. Denn shoppen ist in Deutschland immer noch billiger als in der teuren, viele meinen auch überteuerten Schweiz. Doch das ist […]

Gehen die Steuern in Indonesien rauf? Hier Jakarta.
Montag, 11. Februar 2019

Einkommenssteuer -

Wahlkampf in Indonesien – Steuern könnten von 8,4 Prozent auf 16 steigen

In Indonesien wird 2019 ein neuer Präsident im Rahmen der Wahlen für die Zentralregierung von den Bürgern gewählt. Ein Thema dabei ist, ob die Einkommenssteuer erhöht werden soll. Die Nummer zwei im Kampf um den Stuhl des Präsidenten von Indonesien, Prabowo Subianto, kündigte jetzt an, er wolle im Falle eines Wahlsiegs die niedrige Einkommenssteuerquote für Bürger in Höhe von 8,4 bis 10 Prozent auf 16 Prozent erhöhen. [1] Subianto argumentiert, […]