Skip to main content
Dienstag, 28. Juli 2020

Versicherungen -

Signal Iduna will für Betriebliche Altersvorsorge Gesundheitsfragen-Weitergabe haben

Ulrich Leitermann, Vorsitzender der Vorstände der SIGNAL IDUNA Gruppe. (Foto: SIGNAL IDUNA, Presse)
Ulrich Leitermann, Vorsitzender der Vorstände der SIGNAL IDUNA Gruppe. (Foto: SIGNAL IDUNA, Presse)

Ein Kunde der Signal Iduna (Signal Iduna Lebensversicherung a. G.) traute Mitte 2018 seinen Augen nicht. Jahrelang hatte er seine staatlich steuerlich geförderte Betriebliche Altersvorsorge über den Versicherungsriesen laufen lassen und Dutzende Tausend Euro einbezahlt.

Doch ein Jobwechsel macht nun eine Einzahlpause notwendig, weshalb er von der Versicherung einen entsprechenden Brief und Fragebogen zugesandt bekommen hatte.

In dem Brief, wohl bewusst im öden 80er Jahr-Schreibmaschinenstil gehalten ganz nach dem Motto: Hoffentlich wird er nicht zu intensiv gelesen, stand zunächst:

„Sehr geehrter Herr xy, Sie erhalten wie gewünscht die Unterlagen zum Thema Versicherungsnehmerwechsel. Bitte senden Sie uns die Unterlagen ausgefüllt und unterschrieben zurück. Gerne beantworten wir Ihre Fragen. Sie erreichen uns von Montag bis Freitag in der Zeit von 7 Uhr bis 19 Uhr. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.“

Auf den folgenden Seiten war von Signal Iduna ein Formular hinterlegt, das vom Stil her aussieht, wie ein Finanzamts-Formular. Darauf stand: die Überschrift „Versicherungsnehmer-Wechsel für bAV„.

  • Neben allgemeinen Fragen, wie der aktuellen Anschrift wurden Dinge abgefragt, wer beispielsweise ein „Bezugsrecht für den Erlebenfall“ habe.
  • Zudem konnte der Versicherungsnehmer der Betrieblichen Altersvorsorge von Signal Iduna unterschreiben, dass er für die nächste Zeit seinen Vertrag „beitragsfrei fortgeführt“ haben wolle.

So weit, so relativ üblich. Unüblich war dann aber eine weitere Zusatzseite, auf welcher der Signal Iduna-Kunde in Minischrift, geschätzt Arial 8 oder 7, folgendes präsentiert bekam, wobei die Schrifttype für die erbetene Unterschrift, also die „Erklärung und Unterschrift Vermittler“ größer gehalten wurde.

Auf dieser komplett leseunfreundlich gehaltenen Seite, die wie übliche AGB-Anhangsseiten daherkam, stand unter anderem folgendes:

„Soweit es zu vertragsbezogenen Beratungszwecken erforderlich ist, kann der Sie betreuende Vermittler Informationen darüber erhalten, ob und ggf. unter welchen Voraussetzungen (z.B. Annahme mit Risikozuschlag, Ausschlüsse bestimmter Risiken), Ihr Vertrag angenommen werden kann.

Der Vermittler, der Ihren Vertrag vermittelt hat, erfährt, dass und mit welchem Inhalt der Vertrag abgeschlossen wurde. Dabei erfährt er auch, ob Risikozuschläge oder Ausschlüsse bestimmter Risiken vereinbart wurden.

Bei einem Wechsel des Sie betreuenden Vermittlers auf einen anderen Vermittler kann es zur Übermittlung der Vertragsdaten mit den Informationen über bestehende Risikozuschläge und Ausschlüsse bestimmter Risiken an den neuen Vermittler kommen. Sie werden bei einem Wechsel des Sie betreuenden Vermittlers auf einen anderen Vermittler von der Weitergabe von Gesundheitsdaten informiert sowie auf Ihre Widerspruchsmöglichkeit hingewiesen.“

Opt Out ist eigentlich seit 2012 verboten

Zwar ist seit 2012 für Online-Unternehmen jegliches Opt-Out verboten, doch das scheint nicht für Versicherungskonzerne zu gelten, die schriftlich Kunden zwingen, ein aktives Opt-Out zu setzen, nämlich in den AGBs einen Absatz oder mehrere rauszustreichen, wenn diese folgende üble riskante Passagen nämlich nicht unterschreiben wollen.

So steht im Brief der Signal Iduna Versicherung weiter:

„Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichterklärung: Die Regelung des Versicherungsvertragsgesetzes des Bundesdatenschutzgesetzes sowie anderer Datenschutzrichtlinien enthalten keine ausreichenden Rechtsgrundlagen für die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von Gesundheitsdaten durch Versicherungen. Um Ihre Gesundheitsdaten für diesen Antrag und den Vertrag erheben und verwenden zu dürfen, benötigt die ausgewählte Versicherung daher Ihre datenschutzrechtliche Einwilligung. Darüber hinaus benötigt die ausgewählte Versicherung Ihre Schweigepflichtentbindungen, um Ihre Gesundheitsdaten bei schweigepflichtigen Stellen, wie z.B. Ärzten, erheben zu dürfen. Als Unternehmer der Lebensversicherung benötigt die ausgewählte Versicherung Ihre Schweigepflichtentbindung ferner, um Ihre Gesundheitsdaten oder weitere nach § 203 Strafgesetzbuch geschützten Daten, wie z.B. die Tatsache, dass ein Vertrag mit Ihnen besteht, an andere Stellen, z.B. Assistancegesellschaften, HIS-Betreiber oder IT-Dienstleister weiterleiten zu dürfen…“.

  • Des weiteren schiebt Signal Iduna seinem Kunden folgende Passage unter:

„Ich willige ein, dass die ausgewählte Versicherung meine Gesundheitsdaten und sonstigen nach § 203 StGB geschützten Daten in den oben genannten Fällen – soweit erforderlich – an den für mich zuständigen Versicherungsvermittler übermittelt und diese dort erhoben, gespeichert und zu Beratungszwecken genutzt werden dürfen.“

Weiter versucht die Signal Iduna durch die Hintertüre unter Punkt 4. des Schreibens an den Kunden  folgendes diesem abzunötigen, nämlich eine Zustimmung zur Speicherung und nahezu grenzenlosen Verwendung von Gesundheitsdaten selbst für die übergangsweise Stilllegung einer Betrieblichen Altersvorsorge. So stimme man über eine versteckte Opt Out-Regel zu, dass Signal Iduna folgendes dürfe:

„Speicherung und Verwendung Ihrer Gesundheitsdaten, wenn der Vertrag nicht zustande kommt“.

  • Zudem heißt es:

„Kommt der Vertrag mit Ihnen nicht zustand, speichert die ausgewählte Versicherung Ihre im Rahmen der Risikoprüfung erhobenen Gesundheitsdaten für den Fall, dass Sie erneut Versicherungsschutz beantragen. Außerdem ist es möglich, dass die ausgewählte Versicherung zu Ihrem Antrag einen Vermerk an das Hinweis- und Informationssystem meldet, der an anfragende Versicherungen für deren Risiko- und Leistungsprüfung übermittelt wird (siehe Ziffer 3.4). Die ausgewählte Versicherung speichert Ihre Daten auch, um mögliche Anfragen weiterer Versicherungen beantworten zu können. Ihre Daten werden bei der ausgewählten Versicherung und im Hinweis- und Informationssystem bis zum Ende des dritten Kalenderjahres nach dem Jahr der Antragsstellung gespeichert.“

Außerdem schiebt die Signal Iduna Betriebliche Altersvorsorge-Versicherung folgendes Opt-Out dem Kunden in die Schuhe:

„Ich willige ein, dass die ausgewählte Versicherung meine Gesundheitsdaten – wenn der Vertrag nicht zustande kommt – für einen Zeitraum von drei Jahren ab dem Ende des Kalenderjahres der Antragstellung zu den oben genannten Zwecken speichert und nutzt.“

Immerhin war die Signal Iduna Versicherung so fair, noch kurz vor der Unterschrift auf ihre so im Internet wohl eher nicht zulässige Opt-Out-Version hinzuweisen, indem sie in dem uns vorliegenden Kundenschreiben kleingedruckt ausführt:

„Bevor Sie diese ‚Erklärung zum Wechsel des Versicherungsnehmers‘ unterschreiben, lesen Sie bitte die vorstehenden Ermächtigungen und Erklärungen, insbesondere die ‚Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichterklärung‘. Sie sind wichtiger Bestandteil des Vertrages. Sie machen diese mit Ihrer Unterschrift zum Inhalt dieser Erklärung.“

Verbraucher willigt nicht ein

Unser Leser strich aber die dubiosen frechen verbraucherunfreundlichen Passagen zur Speicherung und Weitergabe an Dritte von Gesundheitsdaten durch und schrieb:

„Ich willige da nicht ein, da ich bei Ihnen lediglich eine Altersvorsorge habe!“

Dazu muss man auch wissen: Bei Abschluss der Betrieblichen Altersvorsorge hatte der Versicherungsnehmer keine Gesundheitsprüfungen durchführen müssen.



Kommentare (1)


P. Stamp Juni 26, 2018 um 14:48

Die einzige wirklich wichtige Information fehlt: welche in Sachen Gesundheitsfragen relevante Leistung war mitversichert? Wenn so etwas enthalten war, zumindest eine Beitragsbefreiung (und warum sollte die Signal andernfalls Gesundheitsfragen beantwortet haben wollen?) ist nach einer längeren Beitragsfreistellung (mehr als 6 Monate; auch der Zeitraum wird im ansonsten sehr langatmigen Artikel nicht genannt) vollkommen üblich, erneut Gesundheitsfragen beantworten zu müssen. Mein Eindruck: da wollte irgendwer einfach einen Skandal selbst konstruieren – und das mit null Inhalt, verpackt in massenhaft irrelevante Zitate.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Rip Deals werden von Kriminellen Vereinigungen meist aus Italien angebahnt. Die Täter leben oft in Palästen. Bild: pixabay
Dienstag, 28. Juli 2020

Krimi -

Rip Deal Rückblick – Als 10 Mio. Euro Juwelen von Evita Peron in die Hände von Roma und Sinti kamen

In Europa werden jährlich Hunderte Rip Deals erfolgreich begangen. Die Schäden dürften in die Milliarden Euro gehen. Damit liegen sie auf Augenhöhe mit den klassischen Mafia-Geschäftsfeldern Drogenhandel und Waffenhandel. Neben dem vier Jahre zurückliegenden Rip Deal an Unister-Gründer Thomas Wagner gilt ein Juwelen-Ripdeal in Spanien als ein weiterer spektakulärer Kriminalfall von kriminellen Vereinigungen, welcher bekannt wurde. Die italienische Tageszeitung «La Repubblica» berichtete 2011 über den Millionenraub. Er betraf Schmuck von […]

1963 bis 2018 erhöhte die DKV bei der Frau den PKV-Beitrag um 2990 Prozent.
Donnerstag, 28. Mai 2020

5114 Prozent -

Preissteigerung Private Krankenversicherung DKV 1963 bis 2018

Wer privat krankenversichert ist, weiß: Regelmäßige Preissteigerung gehören alle paar Jahre dazu. Dies ist aber bei der Gesetzlichen Krankenversicherung nicht viel anders. Drastische Preissteigerungen der Krankenkasse, wie kürzlich im Falle eines Kunden der Privaten Krankenversicherung (PKV) der Nürnberger Krankenversicherung, sorgen dennoch immer wieder für negative Schlagzeilen der PKV-Versicherungen. So hatte die Nürnberger Krankenkasse ihrem langjährigen Versicherten, den man kurz vor der drastischen Preissteigerung damit geködert hatte, er könne über einen […]

Die Schweiz ist sozial. Das zeigt nun einmal mehr auch der Bundesrat. Der Gesamtbundesrat 2020 (von links nach rechts): Bundeskanzler Walter Thurnherr, Bundesrätin Viola Amherd, Bundesrat Guy Parmelin (Vizepräsident), Bundesrat Alain Berset, Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga, Bundesrat Ignazio Cassis, Bundesrat Ueli Maurer, Bundesrätin Karin Keller-Sutter.
Donnerstag, 02. April 2020

Bis zu 400 Franken pro Tag -

Schweiz verlängert Arbeitslosengeld um bis zu sechs Monate wegen Corona Krise

Der Bundesrat der Schweiz hat nun bekannt gegeben, dass auch Arbeitslose in der Schweiz während der Coronakrise auf Hilfe hoffen können. Das gab der Bundesrat auf seiner live im Internet übertragenen Medienkonferenz am Mittwoch den 25. März 2020 bekannt. Damit weitet der Bundesrat, der bislang während der Coronavirus-Krise eine vorzügliche Arbeit geleistet hat, seine Hilfe für in Not Geratene deutlich aus. Bislang standen vor allem Unternehmen oder Selbständige im Fokus […]

In Mitteldeutschland konnte ein Ehepaar dem MDR Fernsehen diesen noch laufenden Mietvertrag aus 1944 vorlegen. Rechts unten sieht man noch die handschriftlich eingetragene Zahl "1944".
Freitag, 24. Mai 2019

MDR suchte ältesten Mietvertrag Mitteldeutschlands und fand ihn aus 1944

In der MDR-Sendung „Aussenseiter Spitzenreiter“ („gesucht und gefunden mit Madeleine Wehle“) war die Redaktion am Donnerstag den 23. Mai 2019 in einem interessanten Beitrag auf der Spur von „Deutschlands ältestem Mietvertrag“. (1) Und wurde durchaus fündig. Ein Mieter aus Mitteldeutschland konnte mit seiner Frau einen Mietvertrag aus dem Jahr 1944 vorlegen, den er von seinem Vater nahtlos übernehmen hatte können und zwar in Bad Dürrenberg in Sachsen-Anhalt. Das heißt, der […]

Kommt die Krise?
Donnerstag, 24. Januar 2019

Absturz -

Finanzministerium bereitet Notfallplan für Rezension der Wirtschaft vor

An vielen Ecken und Enden knarrt es mittlerweile in Deutschlands Wirtschaft. Die Sorgen vor einem Wirtschaftseinbruch wachsen.  Und mit ihnen die Akten im Finanzministerium, die nur eine Frage beantworten sollen: Was tun, wenn die Wirtschaft nicht nur kriselt, sondern in eine Rezension rutscht? Einem Bericht des Hamburger Nachrichtenmagazins „Spiegel“ entsprechend, bereite das Berliner Bundeswirtschaftsministerium bereits einen entsprechenden Notfallplan vor. Die Pläne laufen unter der Führung von Bundeswirtschaftsminister Olaf Scholz (SPD). Im […]

Einbahnstraße: Wer arm ist in den USA ist froh über einen Mindestlohn.
Samstag, 29. Dezember 2018

Armut -

Mindestlohn USA: Missouri hebt auf 7,55 Euro die Stunde an

Nicht nur in Deutschland gibt es einen Mindestlohn, sondern auch in den USA. Hier teilte nun der Bundesstaat Missouri mit, der Mindestlohn pro Stunde werde auf 7,55 Euro erhöht. Das bedeutet ein Anstiegt von 60 Dollar-Cent, beziehungsweise 0,53 Euro-Cent. Auf einen Wochenlohn hoch gerechnet, verdienen ab Januar 2019 Bewohner in Missouri entsprechend mindestens 302 Euro im Rahmen einer 40-Stunden-Woche. Beziehungsweise einen monatlichen Mindestlohn von 1.208 Euro. Zum Vergleich: Der Mindestlohn […]