Skip to main content
Mittwoch, 17. Oktober 2018

Money -

In der Schweiz leben 389.200 Millionäre

Lieblingsziel von Karikaturen - die Reichen. (Bild: pixabay.com | CC0 Creative Commons)
Lieblingsziel von Karikaturen - die Reichen. (Bild: pixabay.com | CC0 Creative Commons)

Obwohl die Schweiz mit zu den kleinsten Ländern in Europa gehört, leben dort mit 389.200 Millionären mit die meisten Millionäre. Damit liegt die Schweiz auf Platz 7 der weltweit über 200 Länder mit der höchsten Millionärsdichte. Den Schweizer Millionären und Milliardären gehört ein Vermögen von schätzungsweise rund 1.040 Milliarden Euro (1.204 Milliarden US-Dollar).

Ein großer Vorteil in der Schweiz ist die hohe innen- und außenpolitische Sicherheit des Landes, die politische Neutralität, der relativ niedrige Steuersatz und der hohe Lebensstandard.

So müssen beispielsweise selbst Normalbürger, die als Ausländer in der Schweiz im Rahmen einer Aufenthaltsgenehmigung B für nicht mehr als fünf Jahre arbeiten, beispielsweise auf ein jährliches Einkommen von rund 150.000 Euro nur rund 22% Steuern bezahlen.

On top kommen allerdings noch Sozialausgaben von weiteren rund 10%. Davon fließt aber ein Großteil in die eigene gesetzlich vorgeschriebene Altersvorsorge – rund 2000 bis 2500 Euro pro Monat.

Diese gesetzlich vorgeschriebene Einzahlung in die eigene Rentenvorsorge erhalten auch Ausländer mit Rentenbeginn oder alternativ auf Antrag vorher ausbezahlt.

Anzeige

Wer sich jedoch in der Schweiz vor Rentenbeginn das Geld auszahlen lässt und das Gesparte nicht in einem Renten-Sicherungsfonds belässt, muss damit rechnen: Dass er bei Rückzug in das eigene Heimatland, wie beispielsweise Deutschland, auf das ausbezahlte Geld wiederum Steuern bezahlen muss.

Für Millionäre in der Schweiz gilt, dass diese je nach Kanton individuelle Steuersätze aushandeln können, welche deutlich niedriger als 15% sind. Als Steuerparadies für Millionäre gilt beispielsweise der Kanton Thurgau, welcher direkt an die deutsche Grenze stößt, vor allem an den Bodensee.

Die schöne Jahrhunderte alte Bodensee-Stadt Konstanz ist faktisch eine geteilte Stadt, wobei der deutsche Teil Konstanz heißt und der Schweizer Teil Kreuzlingen. Über einen innerstädtischen Zoll passieren Tausende Pendler täglich die Landesgrenzen, darunter sind auch zahlreiche wohlhabende Personen, die aus Steuer- und Sicherheitsgründen in der Schweiz leben.

Entsprechend regelmäßig finden gerade bei Personen, die mit Luxuslimousinen die Schweizer oder deutsche Grenze passieren, oder in Wohnmobilen kommen oder sonstigen auffälligen Autos, eingehende Untersuchungen durch Zöllner statt.

Die Zöllner stehen ihrerseits nicht nur an den Grenzen zu unterschiedlichsten Zeiten, sondern gehen beispielsweise in Kreuzlingen, Tägerwilen und anderen Städten und Ortschaften oder an Ortseinfahrten in zivil auf Fahndung.

Dabei fahren die Zöllner teils selber unauffällig-auffällig zivile luxuriöse dicke deutsche Autos, wie BMWs. Doch auch in Zügen gehen die Fahnder auf Suche nach Steuerprellern. Und für so manchen ausländischen Millionär gingen solche Fahndungen nicht gut aus.

Weltweit gibt es aktuell rund 10,9 Millionen Millionäre. Alle Reichen zusammen vereinen weltweit ein Vermögen von 36.880 Milliarden Euro (42.700 Milliarden US-Dollar).

Anzeige

Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Anzahl der Millionäre im asiatischen Raum mit einem Plus von 12% überproportional an, während Europas Bedeutung zurückging.

So leben mittlerweile 6,2 Millionen der weltweit 10,9 Millionen Millionäre im asiatisch-pazifischen Raum. Ihnen gehört fast die Hälfe des weitweiten Vermögens aller Reichen und Superreichen und zwar 18.650 Milliarden Euro, beziehungsweise 21.600 Milliarden US-Dollar.

Neben dem asiatischen Raum vereint sich immer mehr Kapital in den Händen von Amerikas Reichen sowie Superreichen:

Obwohl in den USA nur rund 330 Millionen Menschen leben, haben die USA mehr Millionäre und Milliardäre als die Europäer, welche auf eine Bevölkerung von über 550 Millionen Menschen kommen.

So leben in den USA insgesamt 5,7 Millionen Millionäre. Ihnen gehört ein Geldberg im Wert von 17.100 Milliarden Euro (19.800 Milliarden US-Dollar).

Immerhin: Nicht komplett vom weltweiten Wachstum der Millionäre abgekoppelt steht Europa da. So gibt es hier aktuell rund 7% mehr Millionäre, als noch im Vorjahr. Insgesamt 4,8 Millionen Menschen können sich in Europa als Millionäre bezeichnen. Ihnen gehört ein Vermögen von 13.730 Milliarden Euro (15.900 Milliarden US-Dollar).

Anzeige



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

In Berlin gibt es Tausende normale gelbe Taxis aber nur wenig Uber-Angebote, wie diese Uber-Karte zeigt.
Mittwoch, 17. Oktober 2018

IPO -

Uber Börsengang soll angeblich 120 Milliarden Dollar einspielen können

In den USA berichten mehrere Zeitungen, darunter das „The Wall Street Journal“, wonach der amerikanische Taxi-Konkurrent im Personenbeförderungsgeschäft, die Uber Technologies Inc., angeblich bis zu 120 Milliarden US-Dollar (umgerechnet 104 Milliarden Euro) durch einen Börsengang einnehmen könne. Die hohe Uber-Bewertung wird aber natürlich gezielt von Investoren gestreut, die schon in Uber investiert haben und wissen: Je mehr über Medien der angebliche Wert eines Unternehmens in die Höhe gejazzt wird, desto […]

Einige US-Superkonzerne sind Meister im Steuerdrücken in der EU, kritisiert die EU.
Donnerstag, 20. September 2018

Steuertricks -

EU nimmt McDonald’s Luxemburger Steuerabkommen zähneknirschend hin

Steuertricks durch US-Megakonzerne sind bei diesen beliebt und sparen vor allem IT-Giganten aus dem Silicon Valley oder Seattle jährlich in der EU Hunderte Milliarden Euro Steuern. Doch nicht alles, was US-Konzerne an Steuerdeals in der Europäischen Union abschließen, um Steuern zu umgehen, ist illegal. Dies stellte jetzt die EU mit Blick auf McDonald’s fest und kritisierte gleichzeitig, dass die Fastfood-Kette kaum Steuern in der EU auf Lizenzeinnahmen bezahle. So teilte […]

sr
Ob Schweiz, Österreich oder Deutschland: Nach Jahrzehnten des Stillstands wird endlich wieder gebaut. Doch einige fürchten eine Immobilienblase.
Donnerstag, 13. September 2018

Immobilien -

Wohnungsleerstand Schweiz: Neuer Höchstwert!

Seitdem viele Menschen der Meinung sind, es lohe sich nicht mehr, sein Geld auf dem Sparkonto zu sparen, investieren Millionen Menschen in Deutschland, Österreich oder der Schweiz wie blöd in Immobilien. Doch es kann auch nach hinten losgehen. Jetzt teile das Schweizer Bundesamt für Statistik (BFS) mit, wonach der Wohnungsleerstand in der Schweiz einen neuen Höchststand erreicht habe. So stünden insgesamt 72.294 Wohnungen und Häuser in der Schweiz zum Stichtag […]

Tausende Shops drücken sich um die fälligen Amazon Steuern.
Sonntag, 12. August 2018

Pflichtmitteilung -

Amazon Steuern: Steuerpflichtmitteilung für Onlineshops

Wer auf Amazon seine Waren verkauft, hat es bislang leicht, sich hinter über 100.000 anderen Shops, die auf dem amerikanischen Onlinemarktplatz hierzulande präsent sind, steuerlich zu verstecken. Dabei sind Amazon Steuern ein zunehmend wichtiges Thema. Vor allem Händler aus Fernost, besonders aus China, sind Meister darin, in Deutschland Waren zu verkaufen, aber keine Steuern zu bezahlen. Amazon Steuern Ein Gesetzentwurf des deutschen Bundesfinanzministeriums soll das nun ändern. [1] Künftig soll […]

Mittwoch, 01. August 2018

Nettorechnung -

Handwerkerrechnungen brutto oder netto?

Handwerker machen gerne Spielchen rund um Angebote und Handwerkerrechnungen. Dazu gehört, dass zahlreiche Posten in einem Handwerkerangebot, die beispielsweise bei einer Kernsanierung eigentlich zu berücksichtigen wären, fehlen. Es gehört auch zu den Spielchen zahlreicher Handwerker, dass die Angebote an Privatkunden mit Nettopreisen unterbreitet werden. Doch ist das überhaupt erlaubt? Ein Handwerkerangebot mit Nettopreisen? Nein! Grund: Preise gegenüber privaten Endkunden müssen immer als Endpreise ausgegeben werden. Das heißt: Auch wenn ein […]

Ulrich Leitermann, Vorsitzender der Vorstände der SIGNAL IDUNA Gruppe. (Foto: SIGNAL IDUNA, Presse)
Montag, 25. Juni 2018

Versicherungen -

Signal Iduna will für Betriebliche Altersvorsorge Gesundheitsfragen-Weitergabe haben

Ein Kunde der Signal Iduna (Signal Iduna Lebensversicherung a. G.) traute Mitte 2018 seinen Augen nicht. Jahrelang hatte er seine staatlich steuerlich geförderte Betriebliche Altersvorsorge über den Versicherungsriesen laufen lassen und Dutzende Tausend Euro einbezahlt. Doch ein Jobwechsel macht nun eine Einzahlpause notwendig, weshalb er von der Versicherung einen entsprechenden Brief und Fragebogen zugesandt bekommen hatte. In dem Brief, wohl bewusst im öden 80er Jahr-Schreibmaschinenstil gehalten ganz nach dem Motto: […]