Skip to main content
Mittwoch, 17. Oktober 2018

Schmiergelder -

Korruption in Russland: Premierminister-Stellvertreter in Knast

Bild: pixabay.com | CC0 Creative Commons
Der Kreml in Moskau.
Der Kreml in Moskau.

In Russland wurde nun der stellvertretende Premierminister der Föderations-Republik Komi aus dem Gebiet Nordwestrussland wegen angeblicher Korruption zu siebeneinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Komi gehört zu den kleinen russischen Föderationsstaaten mit gerade einmal rund 900.000 Einwohnern und einer Fläche von 415.900 Quadratkilometern.

Trotz der äußerst geringen Einwohnerzahl ist das Gebiet von Komi größer als das von Deutschland, wo auf 82 Millionen Einwohner nur 357.386 Quadratkilometer Land kommen.

Jedenfalls teilten nun russische Behörden mit: Das Ermittlungskomitee habe angeblich „genügend Beweise für die Schuld des stellvertretenden Vorsitzenden der Regierung der Republik Komi, Konstantin Romadanow“ gesammelt. Dies reiche aus, um vor Gericht einen Schuldspruch gegen ihn zu erlangen. [1]

Romadanova sei für schuldig befunden worden, eine „Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung“ begangen zu haben. Dazu gehörten Bestechung und Geldwäsche.

Dies sei nach den Artikeln 210 (Teil 6), 290 (Abschnitte A und B), sowie Artikel 174.1 des russischen Strafgesetzbuches verboten.

Anzeige

Der verurteilte ehemalige stellvertretende Premierminister habe sich vor Gericht schuldig bekannt. Er habe zudem den Ermittlern bei der Aufklärung „aktiv assistiert“.  Das schreibt das russische Portal km.ru. [1f]

Die angebliche „kriminelle Vereinigung“ habe im russischen Föderations-Staat Komi, lautet der Vorwurf, angeblich zwischen dem zweitobersten Staatschef und einer Reihe von Behörden bestanden. Weitere der Korruption Beschuldigte seien unter anderem der Geschäftsmann Valery V.

Die Gruppe habe über einen Zeitraum von 2009 bis 2015 angeblich Bestechungsgelder erhalten. Das Geld sei, wird zumindest behauptet, unter anderem von Alexander S. geflossen, dem ersten Direktor der „Syktyvkar Distillery“. Im Gespräch ist eine Summe von mehr als 36 Millionen Rubel, umgerechnet 493.087 Euro.

Neben einer langen siebenjährigen Haftstrafe wurde dem ehemaligen russischen Politiker Romadanova vom Gericht eine Geldstrafe in Höhe von 170 Millionen Rubel aufgebrummt. Umgerechnet sind das 2,3 Millionen Euro.

Berücksichtigt man die eher niedrige Kaufkraft des Durchschnitts-Russen, würde dies nach Schätzungen von steuerratschlag.eu bedeuten: Als ob ein Geschäftsmann in Deutschland eine Geldstrafe in Höhe von rund 9,9 Millionen Euro erhalten würde.

Grund: Das durchschnittliche Nettoeinkommen pro Kopf liegt in Russland bei monatlich gerade einmal 421 Euro, also 30.775 Rubel. [2]

Zum Vergleich: Das Durchschnittseinkommen in Deutschland liegt netto jährlich bei 21.879 Euro, beziehungsweise monatlich bei rund 1823 Euro.[3] Das bedeutet, dass die durchschnittliche Kaufkraft in Deutschland pro Kopf rund 4,3 Mal so hoch ist wie in Russland.

Anzeige

Einzelnachweise

[1f] Der stellvertretende Premierminister Komi erhielt wegen Bestechung sieben Jahre Gefängnis (auf Russisch: „Замглавы правительства Коми получил 7 лет тюрьмы за взятки“), In: km.ru vom 31. Mai 2018. Abgerufen am 6. Juni 2018.

[2] Kaufkraft in Russland steigt nur sehr langsam wieder, In: GTAI. Germany Trade & Invest vom 25. April 2017. Abgerufen am 6. Juli 2018.

[3] Kaufkraft (in Deutschland), In: Wikipedia.

Anzeige



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Einige US-Superkonzerne sind Meister im Steuerdrücken in der EU, kritisiert die EU.
Donnerstag, 20. September 2018

Steuertricks -

EU nimmt McDonald’s Luxemburger Steuerabkommen zähneknirschend hin

Steuertricks durch US-Megakonzerne sind bei diesen beliebt und sparen vor allem IT-Giganten aus dem Silicon Valley oder Seattle jährlich in der EU Hunderte Milliarden Euro Steuern. Doch nicht alles, was US-Konzerne an Steuerdeals in der Europäischen Union abschließen, um Steuern zu umgehen, ist illegal. Dies stellte jetzt die EU mit Blick auf McDonald’s fest und kritisierte gleichzeitig, dass die Fastfood-Kette kaum Steuern in der EU auf Lizenzeinnahmen bezahle. So teilte […]

sr
Ob Schweiz, Österreich oder Deutschland: Nach Jahrzehnten des Stillstands wird endlich wieder gebaut. Doch einige fürchten eine Immobilienblase.
Donnerstag, 13. September 2018

Immobilien -

Wohnungsleerstand Schweiz: Neuer Höchstwert!

Seitdem viele Menschen der Meinung sind, es lohe sich nicht mehr, sein Geld auf dem Sparkonto zu sparen, investieren Millionen Menschen in Deutschland, Österreich oder der Schweiz wie blöd in Immobilien. Doch es kann auch nach hinten losgehen. Jetzt teile das Schweizer Bundesamt für Statistik (BFS) mit, wonach der Wohnungsleerstand in der Schweiz einen neuen Höchststand erreicht habe. So stünden insgesamt 72.294 Wohnungen und Häuser in der Schweiz zum Stichtag […]

Fairer Share?
Mittwoch, 05. September 2018

Internet -

Digitalsteuer könnte in Deutschland doch kommen

Seit Jahren ist es ein hin und her in der Politik, ob nun weltweite Digitalkonzerne wie Amazon, Google, Facebook, Netflix oder Ebay stärker als bislang in der EU besteuert werden sollten. Bislang zahlen die Unternehmen in den meisten europäischen Ländern fast keine großartigen Unternehmenssteuern, wozu beispielsweise die Gewerbesteuer gehört. Möglich machen dies Steuerschlupflöcher. Immer wieder ist deshalb die Rede davon, eine separate Digitalsteuer, auch als Internetsteuer bekannt, in Europa einzuführen. […]

Tausende Shops drücken sich um die fälligen Amazon Steuern.
Sonntag, 12. August 2018

Pflichtmitteilung -

Amazon Steuern: Steuerpflichtmitteilung für Onlineshops

Wer auf Amazon seine Waren verkauft, hat es bislang leicht, sich hinter über 100.000 anderen Shops, die auf dem amerikanischen Onlinemarktplatz hierzulande präsent sind, steuerlich zu verstecken. Dabei sind Amazon Steuern ein zunehmend wichtiges Thema. Vor allem Händler aus Fernost, besonders aus China, sind Meister darin, in Deutschland Waren zu verkaufen, aber keine Steuern zu bezahlen. Amazon Steuern Ein Gesetzentwurf des deutschen Bundesfinanzministeriums soll das nun ändern. [1] Künftig soll […]

Mittwoch, 01. August 2018

Nettorechnung -

Handwerkerrechnungen brutto oder netto?

Handwerker machen gerne Spielchen rund um Angebote und Handwerkerrechnungen. Dazu gehört, dass zahlreiche Posten in einem Handwerkerangebot, die beispielsweise bei einer Kernsanierung eigentlich zu berücksichtigen wären, fehlen. Es gehört auch zu den Spielchen zahlreicher Handwerker, dass die Angebote an Privatkunden mit Nettopreisen unterbreitet werden. Doch ist das überhaupt erlaubt? Ein Handwerkerangebot mit Nettopreisen? Nein! Grund: Preise gegenüber privaten Endkunden müssen immer als Endpreise ausgegeben werden. Das heißt: Auch wenn ein […]

Keine Frage für viele: Das Macbook ist besser als die meisten Windows-Notebooks. (Bild: pixabay.com | CC0 Creative Commons)
Dienstag, 10. Juli 2018

IT -

Apple will weiter in EU-Steueroase Irland sein

Seit 1980 sei der weltgrößte Konzern, das US-Konglomerat Apple Inc., in Irland aktiv. Dies gab nun Apple-Chef Tim Cook anlässlich eines Irland-Besuches bekannt. (1) Insgesamt sollen für Apple in der EU-Steueroase Irland um die 6000 Mitarbeiter tätig sein, behauptet Cook. Ob es sich dabei um festangestellte Mitarbeiter handelt oder auch freie ist nicht klar. Fakt ist: Apple dürfte nach Schätzungen der EU auf Grund eines individuell zwischen Irland und Apple […]