Skip to main content
Mittwoch, 17. Juli 2019

Nettorechnung -

Handwerkerrechnungen brutto oder netto?

Bild: Handwerker tricksen gerne mit Rechnungen. (Bild: sr)

Handwerker machen gerne Spielchen rund um Angebote und Handwerkerrechnungen. Dazu gehört, dass zahlreiche Posten in einem Handwerkerangebot, die beispielsweise bei einer Kernsanierung eigentlich zu berücksichtigen wären, fehlen.

Es gehört auch zu den Spielchen zahlreicher Handwerker, dass die Angebote an Privatkunden mit Nettopreisen unterbreitet werden. Doch ist das überhaupt erlaubt? Ein Handwerkerangebot mit Nettopreisen? Nein!

Grund: Preise gegenüber privaten Endkunden müssen immer als Endpreise ausgegeben werden. Das heißt:

Auch wenn ein Handwerker ein Angebot mit „alle Preise sind Nettopreise“ unterzeichnet, so ist das wettbewerbsrechtlich nicht zulässig.

Der Kunde kann hinterher selbst bei ursprünglicher versehentlicher Annahme eines solchen Angebots auch nachträglich sich auf die Gesetzeslage berufen. Das heißt: Ein solches Angebot nicht annehmen und darauf verweisen, dass hier netto als Endpreis, als Bruttopreis inklusive der Mehrwertsteuer anzusehen ist.

Nur gegenüber Gewerbekunden oder sonstigen Geschäftskunden dürfen Handwerker Nettopreise in ihren Handwerkerangeboten ausweisen, also einen Nettopreis ausweisen und nicht zusätzlich die 19% Mehrwertsteuer als Extraposten angeben.

Der Bar-Tick der Handwerker

Beliebt bei Handwerkern ist auch, dass versucht wird, die Auftraggeber dazu zu bewegen, einen Teil der Rechnung bar zu begleichen. Das drückt den Gesamtpreis der effektiven Kosten für den Handwerker auf Seiten des Auftraggebers meist nur wenig und der Handwerker ist aus seiner Sicht fein raus, da er so mehr einstecken kann.

Problem: Ein Vermieter, der seine Wohnung sanieren lässt, sitzt im Schadensfall dann alleine auf dem Schaden, denn der Handwerker könnte dann immer sagen: Ich hab doch gar nichts gemacht.

Nur Posten, die auch auf der Handwerkerrechnung verzeichnet sind, bezahlen später im Schadensfall beispielsweise die Versicherungen – und zwar der Handwerker, wenn diese einen Schaden beispielsweise durch unsachgemäße Installation von Wasserleitungen, Stromleitungen oder sonstigen Dingen direkt oder indirekt verursacht haben.

Was nicht auf der Rechnung steht ist nicht versichert!

Kann der Auftraggeber, beispielsweise der Vermieter, das aber nicht belegen, wer was in der Wohnung oder dem Haus installiert hat, ist im schlimmsten Fall der Auftraggeber selber rechtlich dran. Das kann teuer werden!!!

Unser Tipp: Selbst wenn Sie sich auf Druck von Handwerkern darauf einlassen, einen Teil der Gesamtrechnung bar zu bezahlen, ohne dass dieser Betrag auf der Rechnung auftaucht. So lassen Sie sich doch nur auf Rechnungen ein, wo versicherungstechnisch klar dargestellt ist, was der Handwerker alles in der Wohnung installiert hat!

Lassen Sie sich zudem nie auf Diskussionen mit Ihrem Handwerker ein, ob gegenüber einem Privatkunden nun das Angebot als Nettoangebot oder Bruttoangebot mit Mehrwertsteuer anzusehen ist.

Egal ob der Handwerker schreibt, er habe nur ein Nettoangebot vorgelegt – für private Auftraggeber gilt das als Endpreis inklusive Mehrwertsteuer

Es müssen immer Bruttoangebote sein, also die Mehrwertsteuer muss im Endpreis drin sein. Auch Fußnotenverweise sind nicht zulässig. Selbst wenn der Handwerker hinterher behauptet, er hätte den Auftraggeber doch darauf hingewiesen, er hätte nur ein Nettoangebot gemacht, so gilt:

Selbst wenn Sie sich anfänglich mangels Wissen darauf eingelassen haben, so können sie hinterher von Ihrem Recht Gebrauch machen, den Nettobetrag als Bruttobetrag anzusehen – also inklusive der Mehrwertsteuer. Getrickst und gegen die Preisauszeichnung verstoßen haben ja nicht Sie, sondern der Handwerker um ein scheinbar niedrigeres Angebot Ihnen vorlegen zu können.

Und am wichtigsten: Handwerkerrechnungen können beispielsweise von Vermietern teilweise von der Steuer abgesetzt werden. Zudem zahlen Versicherungen bei Handwerkerleistungen im Schadensfall nur dann, wenn Rechnungen vorliegen.

Fakt ist auch: Jeder Handwerker muss eine Haftpflichtversicherung für Schadensfälle abschließen. Lassen Sie sich diese vor Auftragserteilung schriftlich, beispielsweise über einen WhatsApp-Screenshot oder eine E-Mail vorlegen.

Einzelnachweise



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Millionengewinne mit Spielautomaten.
Sonntag, 09. Juni 2019

Software -

Manipulierte Spielautomaten für 48 Millionen Euro Steuerhinterziehung in Hagen genutzt?

Dass Steuerhinterzieher manchmal extrem trickreich vorgehen können, zeigt ein Fall, welcher vom Landgericht Hagen in Nordrhein-Westfahlen verhandelt wird. Hier stehen zwei Brüder vor Gericht. Sie sollen mit Hilfe einer in Spielautomaten eingebauten Software künstlich ihre Umsatzausweisungen drastisch und falsch nach unten gerechnet haben. Auf diesem Wege soll die sehr hohe Summe von 48 Millionen Euro Steuern hinterzogen worden sein. Die beiden Brüder, 39 und 43 Jahre alt, stehen gemeinsam mit […]

Sozialbetrug kann in der Schweiz hart bestraft werden. (Bild: pixabay.com)
Donnerstag, 30. Mai 2019

IV-Rente -

Schweizer Gericht erlaubt Beschlagnahme Haus wegen Sozialbetrug bei Berufsunfähigkeit

Die Thurgau Zeitung berichtete am 28. Mai 2019 auf Seite eins, wonach das Sozialamt der Schweiz in dem Kanton ein Haus beschlagnahmen dürfe. Grund: Der Besitzer, ein heute 66-jähriger Bauarbeiter, war auf Grund der starken körperlichen Belastungen in seinem Arbeitsleben berufsunfähig geworden. Dennoch hatte er aber nebenher weiterhin auf dem Bau gearbeitet und zwar angeblich ganztägig. Ein Kollege oder Bekannter hatte ihn aber dann heimlich beim Sozialamt verpfiffen. Deshalb forderte […]

In Mitteldeutschland konnte ein Ehepaar dem MDR Fernsehen diesen noch laufenden Mietvertrag aus 1944 vorlegen. Rechts unten sieht man noch die handschriftlich eingetragene Zahl "1944".
Freitag, 24. Mai 2019

MDR suchte ältesten Mietvertrag Mitteldeutschlands und fand ihn aus 1944

In der MDR-Sendung „Aussenseiter Spitzenreiter“ („gesucht und gefunden mit Madeleine Wehle“) war die Redaktion am Donnerstag den 23. Mai 2019 in einem interessanten Beitrag auf der Spur von „Deutschlands ältestem Mietvertrag“. (1) Und wurde durchaus fündig. Ein Mieter aus Mitteldeutschland konnte mit seiner Frau einen Mietvertrag aus dem Jahr 1944 vorlegen, den er von seinem Vater nahtlos übernehmen hatte können und zwar in Bad Dürrenberg in Sachsen-Anhalt. Das heißt, der […]

Die Bodenseestadt Konstanz.
Freitag, 10. Mai 2019

175 Euro -

SPD Bundesfinanzminister will Schweiz Grenzgänger nach Konstanz abstrafen und Steuern nicht mehr erstatten

Es hat viele Kaufleute in der Bodenseestadt Konstanz reich gemacht: Die Möglichkeit, dass Hunderttausende Schweizer vom Thurgau bis Zürich am Wochenende die Fahrt in die schöne und vom Zweiten Weltkrieg verschonte Altstadt von Konstanz unternehmen. Dort gehen sie dann shoppen und geben Jahr für Jahr Millionen Euro, beziehungsweise Franken, aus. Denn shoppen ist in Deutschland immer noch billiger als in der teuren, viele meinen auch überteuerten Schweiz. Doch das ist […]

Gehen die Steuern in Indonesien rauf? Hier Jakarta.
Montag, 11. Februar 2019

Einkommenssteuer -

Wahlkampf in Indonesien – Steuern könnten von 8,4 Prozent auf 16 steigen

In Indonesien wird 2019 ein neuer Präsident im Rahmen der Wahlen für die Zentralregierung von den Bürgern gewählt. Ein Thema dabei ist, ob die Einkommenssteuer erhöht werden soll. Die Nummer zwei im Kampf um den Stuhl des Präsidenten von Indonesien, Prabowo Subianto, kündigte jetzt an, er wolle im Falle eines Wahlsiegs die niedrige Einkommenssteuerquote für Bürger in Höhe von 8,4 bis 10 Prozent auf 16 Prozent erhöhen. [1] Subianto argumentiert, […]

Kommt die Krise?
Donnerstag, 24. Januar 2019

Absturz -

Finanzministerium bereitet Notfallplan für Rezension der Wirtschaft vor

An vielen Ecken und Enden knarrt es mittlerweile in Deutschlands Wirtschaft. Die Sorgen vor einem Wirtschaftseinbruch wachsen.  Und mit ihnen die Akten im Finanzministerium, die nur eine Frage beantworten sollen: Was tun, wenn die Wirtschaft nicht nur kriselt, sondern in eine Rezension rutscht? Einem Bericht des Hamburger Nachrichtenmagazins „Spiegel“ entsprechend, bereite das Berliner Bundeswirtschaftsministerium bereits einen entsprechenden Notfallplan vor. Die Pläne laufen unter der Führung von Bundeswirtschaftsminister Olaf Scholz (SPD). Im […]