Skip to main content
Sonntag, 09. Dezember 2018

42%! -

Drei Millionen Menschen zahlen Reichensteuersatz in Deutschland

Logo des Bundesfinanzministeriums.
Logo des Bundesfinanzministeriums.

Nach Angaben des World Wealth Report gebe es in Deutschland rund 774.600 Einkommensmillionäre (Stand: 2016). [1] Da in Deutschland aber nicht nur Millionäre den Millionärs-Steuersatz, also Spitzensteuersatz bezahlen müssen, kassiert der deutsche Staat von deutlich mehr Menschen den Reichensteuersatz von über 43%.

So wurde jetzt bekannt, dass in Deutschland rund drei Millionen Menschen den Spitzensteuersatz auf Einkommen in Höhe von rund 42 bis 43% bezahlen müssten.

Das sollen rund 140.000 Menschen mehr sein, als noch 2016 und gar 630.000 mehr als 2014.

Dies belegten, schreiben mehrere Medien, Zahlen, welche aus dem Bundesfinanzministerium kämen (BMF). [2] Das Bundesministerium der Finanzen wird vom ehemaligen Hamburger SPD-Oberbürgermeister Olaf Scholz (SPD) geführt.

Hohe Besteuerung der Mittelschicht

Dass in Deutschland Millionen Menschen den Spitzensteuersatz bezahlen müssen, liegt vor allem an der hohen Besteuerung der Mittelschicht hierzulande.

  • Denn schon ab einem relativ überschaubaren Einkommen von rund 54.000 Euro brutto jährlich müssen in Deutschland Reichensteuern für jeden Euro bezahlt werden, der über diesen 54.000 Euro verdient wird (Grenzsteuersatz).

Zum Einkommen zählen auch Einnahmen aus Mieten oder Verpachtungen, die ebenfalls versteuert werden müssen – eben mit bis zu 43%. Das bedeutet: Die teils hohen Mietpreise in Deutschland werden auch durch exorbitant hohe Steuern auf Mieteinnahmen in Deutschland weiter angetrieben.

Im Gegensatz zu Ländern wie Israel, wo Mieteinnahmen selbst aus Deutschland nur mit 10% besteuert werden, kann es Deutschland vorkommen, dass sogar niedrige Nettokaltmiet-Einnahmen von 440 Euro monatlich mit ganzen 43% vom Staat besteuert werden.

Das heißt. Der Vermieter muss fast die Hälfte solcher Mieteinnahmen als Steuern an den deutschen Fiskus abführen. Es ist also ein Gerücht, dass Vermieter immer die Haie seien, welche alle Mieteinnahmen kassierten.

Kein Wunder, dass einige sagen, in Deutschland sei es für die Mittelschicht schwierig bis unmöglich, Vermögen aufzubauen. So kam beispielsweise im Jahr 2016 Marcel Fratzscher, Ökonom und Leiter des Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung zu dem Fazit:

„International gesehen sind die Arbeitseinkommen in Deutschland mit am höchsten. Was die unteren 60 Prozent der Bevölkerung daraus aber an Vermögen aufbauen konnten, gehört mit zum niedrigsten in Europa.“ [3]

Einzelnachweise

[3] Vermögensmillionär, In: Wikipedia.

[3] Fast drei Millionen Deutsche zahlen dieses Jahr den Spitzensteuersatz, In: Deutschlandfunk (DlF24) vom 12. Juli 2018. Abgerufen am 13. Juli 2018.

[3] Weshalb es so schwer ist, Vermögen aufzubauen, In: Augsburger Allgemeine Online, von MICHAEL KERLER vom 19. Juni 2016. Abgerufen am 13. Juli 2018.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

In Berlin gibt es Tausende normale gelbe Taxis aber nur wenig Uber-Angebote, wie diese Uber-Karte zeigt.
Mittwoch, 17. Oktober 2018

IPO -

Uber Börsengang soll angeblich 120 Milliarden Dollar einspielen können

In den USA berichten mehrere Zeitungen, darunter das „The Wall Street Journal“, wonach der amerikanische Taxi-Konkurrent im Personenbeförderungsgeschäft, die Uber Technologies Inc., angeblich bis zu 120 Milliarden US-Dollar (umgerechnet 104 Milliarden Euro) durch einen Börsengang einnehmen könne. Die hohe Uber-Bewertung wird aber natürlich gezielt von Investoren gestreut, die schon in Uber investiert haben und wissen: Je mehr über Medien der angebliche Wert eines Unternehmens in die Höhe gejazzt wird, desto […]

Einige US-Superkonzerne sind Meister im Steuerdrücken in der EU, kritisiert die EU.
Donnerstag, 20. September 2018

Steuertricks -

EU nimmt McDonald’s Luxemburger Steuerabkommen zähneknirschend hin

Steuertricks durch US-Megakonzerne sind bei diesen beliebt und sparen vor allem IT-Giganten aus dem Silicon Valley oder Seattle jährlich in der EU Hunderte Milliarden Euro Steuern. Doch nicht alles, was US-Konzerne an Steuerdeals in der Europäischen Union abschließen, um Steuern zu umgehen, ist illegal. Dies stellte jetzt die EU mit Blick auf McDonald’s fest und kritisierte gleichzeitig, dass die Fastfood-Kette kaum Steuern in der EU auf Lizenzeinnahmen bezahle. So teilte […]

Fairer Share?
Mittwoch, 05. September 2018

Internet -

Digitalsteuer könnte in Deutschland doch kommen

Seit Jahren ist es ein hin und her in der Politik, ob nun weltweite Digitalkonzerne wie Amazon, Google, Facebook, Netflix oder Ebay stärker als bislang in der EU besteuert werden sollten. Bislang zahlen die Unternehmen in den meisten europäischen Ländern fast keine großartigen Unternehmenssteuern, wozu beispielsweise die Gewerbesteuer gehört. Möglich machen dies Steuerschlupflöcher. Immer wieder ist deshalb die Rede davon, eine separate Digitalsteuer, auch als Internetsteuer bekannt, in Europa einzuführen. […]