Skip to main content
Mittwoch, 17. Oktober 2018

IT -

Apple will weiter in EU-Steueroase Irland sein

Keine Frage für viele: Das Macbook ist besser als die meisten Windows-Notebooks. (Bild: pixabay.com | CC0 Creative Commons)
Keine Frage für viele: Das Macbook ist besser als die meisten Windows-Notebooks. (Bild: pixabay.com | CC0 Creative Commons)

Seit 1980 sei der weltgrößte Konzern, das US-Konglomerat Apple Inc., in Irland aktiv. Dies gab nun Apple-Chef Tim Cook anlässlich eines Irland-Besuches bekannt. (1)

Insgesamt sollen für Apple in der EU-Steueroase Irland um die 6000 Mitarbeiter tätig sein, behauptet Cook. Ob es sich dabei um festangestellte Mitarbeiter handelt oder auch freie ist nicht klar.

Fakt ist: Apple dürfte nach Schätzungen der EU auf Grund eines individuell zwischen Irland und Apple ausgehandelten Dumping-Steuersatzes über 13 Milliarden Steuern zu wenig an das Land bezahlt haben.

Deshalb verdonnerte die Europäische Union Apple dazu, dieses Geld nachträglich nach Irland zu überweisen.

Rechenzentrum geschlossen

Doch trotz des Geldsegens schloss die Apple Inc. ein 850 Millionen Euro teures Rechenzentrum, welches in Irland aufgebaut worden war – und zwar Co Galway in der irischen Stadt Athenry.

Dass die Bande zwischen Apple und Irland fest sind, das bekräftige Cook. Er sagte:

Anzeige

„Ehrlich gesagt, sind wir nicht nach Irland gekommen, um Steuern zu zahlen. Wir kamen 1980 nach Irland, weil wir eine Gemeinschaft sahen, von der wir dachten, wir könnten wachsen, und könnten eine Reihe von Dingen tun, um den Kontinent zu unterstützen. Wir sind über fast vier Jahrzehnte dabeigeblieben. Es war keine gerade Linie – das Leben ist keine gerade Linie, die Dinge gehen rauf und runter – aber es war immer in einer Flugbahn, die zunimmt. Ich erwarte, dass sich das nicht ändert.“

Apple beschäftigt in der EU bislang vor allem Verkäufer in den App Stores. Hinzu kommen Entwickler in Irland sowie Finanzfachleute.

Einzelnachweise

(1) Tim Cook reaffirms Apple’s commitment to Ireland, In: Irish Times von Ciara O’Brien vom 21. Juni 2018.

Anzeige



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

In Berlin gibt es Tausende normale gelbe Taxis aber nur wenig Uber-Angebote, wie diese Uber-Karte zeigt.
Mittwoch, 17. Oktober 2018

IPO -

Uber Börsengang soll angeblich 120 Milliarden Dollar einspielen können

In den USA berichten mehrere Zeitungen, darunter das „The Wall Street Journal“, wonach der amerikanische Taxi-Konkurrent im Personenbeförderungsgeschäft, die Uber Technologies Inc., angeblich bis zu 120 Milliarden US-Dollar (umgerechnet 104 Milliarden Euro) durch einen Börsengang einnehmen könne. Die hohe Uber-Bewertung wird aber natürlich gezielt von Investoren gestreut, die schon in Uber investiert haben und wissen: Je mehr über Medien der angebliche Wert eines Unternehmens in die Höhe gejazzt wird, desto […]

Einige US-Superkonzerne sind Meister im Steuerdrücken in der EU, kritisiert die EU.
Donnerstag, 20. September 2018

Steuertricks -

EU nimmt McDonald’s Luxemburger Steuerabkommen zähneknirschend hin

Steuertricks durch US-Megakonzerne sind bei diesen beliebt und sparen vor allem IT-Giganten aus dem Silicon Valley oder Seattle jährlich in der EU Hunderte Milliarden Euro Steuern. Doch nicht alles, was US-Konzerne an Steuerdeals in der Europäischen Union abschließen, um Steuern zu umgehen, ist illegal. Dies stellte jetzt die EU mit Blick auf McDonald’s fest und kritisierte gleichzeitig, dass die Fastfood-Kette kaum Steuern in der EU auf Lizenzeinnahmen bezahle. So teilte […]

Fairer Share?
Mittwoch, 05. September 2018

Internet -

Digitalsteuer könnte in Deutschland doch kommen

Seit Jahren ist es ein hin und her in der Politik, ob nun weltweite Digitalkonzerne wie Amazon, Google, Facebook, Netflix oder Ebay stärker als bislang in der EU besteuert werden sollten. Bislang zahlen die Unternehmen in den meisten europäischen Ländern fast keine großartigen Unternehmenssteuern, wozu beispielsweise die Gewerbesteuer gehört. Möglich machen dies Steuerschlupflöcher. Immer wieder ist deshalb die Rede davon, eine separate Digitalsteuer, auch als Internetsteuer bekannt, in Europa einzuführen. […]