Skip to main content
Donnerstag, 19. September 2019

Commerzbank muss 9.000 Stellen streichen

Die Commerzbank plant einen umfangreichen Stellenabbau. (Bild: pixabay.com | CC0 Public Domain).
Die Commerzbank plant einen umfangreichen Stellenabbau. (Bild: pixabay.com | CC0 Public Domain).

Das zweitgrößte deutsche Bankhaus, die Commerzbank, kämpft weiter um einen stabilen zukunftsgerichteten Geschäftsbetrieb. Bereits vor Jahren musste die Bank mit Hilfe des deutschen Staates gestützt werden. Jetzt sollen bis zu 9000 Stellen im Konzern gestrichen werden.

Die Commerzbank selber sagte, sie richte sich neu aus und müsse deshalb im schlechtesten Fall in einer Massenentlassungs-Runde zahlreiche Stellen streichen. Im Gespräch sei ein Stellenabbau von bis zu 9000 Stellen, erklärte sinngemäß Commerzbank-Vorstandschef Martin Zielke, schreibt das Handelsblatt.

Nicht klar ist bislang, wie der Sozialplan aussehen soll: Ob es wirklich zu Kündigungen kommt, zu Aufhebungsverträgen mit Abfindungen, oder schlicht zu Nicht-Besetzungen im Rahmen der üblichen Mitarbeiter-Fluktuation.

Allerdings ist die Mitarbeiter-Fluktuation bei Banken in der Regel deutlich niedriger, als beispielsweise in der Internetszene. Internetunternehmen haben üblicherweise jährlich bis zu 35 Prozent Personalwechsel. Dies liegt primär daran, dass die Mitarbeiterstruktur in der Internet-Szene jünger ist und sich jüngere Arbeitnehmer nach ein bis zwei Jahren gerne nach neuen Jobmöglichkeiten umschauen, die möglicherweise besser bezahlt sind.

Nach Handelsblatt-Angaben würde der nun von der Commerzbank ins Spiel gebrachte Stellenabbau bis ins Jahr 2020 reichen, also gut vier Jahre.

Dass die Commerzbank sich zahlreicher Mitarbeiter auch mittels Aufhebungsverträge entledigen könnte, die mit Abfindungsangeboten versehen sind, zeigt, dass die Bank angeblich bis zu einer Milliarde Euro „Restrukturierungsaufwand“ zurückgestellt habe. Das ist eine übliche Umschreibung für Abfindungszahlungen und Honorare für externe involvierte Unternehmensberatungen und Rechtsanwaltskanzleien.

Bank will stärker zwischen Firmenkunden und Privatkunden-Geschäft trennen

Im Rahmen der Restrukturierung der Commerzbank ist im Gespräch, dass das Geschäft stärker als bislang zwischen Firmenkunden und Privatkunden getrennt werden solle.

Außerdem wolle die Commerzbank, erklärte Vorstandschef Zielke, stärker in die Digitalisierung des Bankgeschäfts investieren. Hier stehe jedoch eine Absegnung durch den Aufsichtsrat noch aus.

Bereits Anfang August hatte die Commerzbank gesagt, sie rechne für das Geschäftsjahr 2016 mit einem Gewinnrückgang.

2015 hatte der Gewinn der Großbank bei 1,06 Milliarden Euro gelegen. Erstmals seit der in den USA im Jahr 2008 ausgebrochenen Finanzkrise, die schnell weltweite Ausmaße annahm, hatte die Commerzbank 2015 eine Dividende an die Aktionäre ausgeschüttet.

Auch auf Grund der von der US-Regierung der Deutschen Bank auferlegten existenzgefährdenden Strafe in Höhe von bis zu 14 Milliarden US-Dollar kursieren derzeit Gerüchte, die Commerzbank fusioniere möglicherweise in der Not mit der Deutschen Bank.

US-Justizministerium setzt Deutscher Bank zu – fusioniert diese mit der Commerzbank?

Seit Bekanntwerden der ungewöhnlich hohen US-Geldbuße gegen die Deutsche Bank mehren sich Schlagzeilen, wonach beispielsweise der Aktienkurs der Deutschen Bank „im freien Fall“ sei. So titelte das Portal EurActiv.de angesichts des Börsenabsturzes des größten deutschen Bankhauses: „US-Strafe: Deutsche Bank im freien Fall“.

Die Geldbuße gegen die Deutsche Bank hatte das US-Justizministerium festgelegt, welches von der Partei der Demokraten geführt wird.

Sowohl die Deutsche Bank wie die Commerzbank konnten sich seit Ausbruch der Weltfinanzkrise 2008 nicht wirklich wieder erholen.

Auch bei der Deutschen Bank sind Stellenstreichungen von bis zu 9.000 Arbeitsplätzen in Gespräch. Alleine in Deutschland sollen bis zu 200 Deutsche Bank-Filialen geschlossen werden.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

In Mitteldeutschland konnte ein Ehepaar dem MDR Fernsehen diesen noch laufenden Mietvertrag aus 1944 vorlegen. Rechts unten sieht man noch die handschriftlich eingetragene Zahl "1944".
Freitag, 24. Mai 2019

MDR suchte ältesten Mietvertrag Mitteldeutschlands und fand ihn aus 1944

In der MDR-Sendung „Aussenseiter Spitzenreiter“ („gesucht und gefunden mit Madeleine Wehle“) war die Redaktion am Donnerstag den 23. Mai 2019 in einem interessanten Beitrag auf der Spur von „Deutschlands ältestem Mietvertrag“. (1) Und wurde durchaus fündig. Ein Mieter aus Mitteldeutschland konnte mit seiner Frau einen Mietvertrag aus dem Jahr 1944 vorlegen, den er von seinem Vater nahtlos übernehmen hatte können und zwar in Bad Dürrenberg in Sachsen-Anhalt. Das heißt, der […]

Kommt die Krise?
Donnerstag, 24. Januar 2019

Absturz -

Finanzministerium bereitet Notfallplan für Rezension der Wirtschaft vor

An vielen Ecken und Enden knarrt es mittlerweile in Deutschlands Wirtschaft. Die Sorgen vor einem Wirtschaftseinbruch wachsen.  Und mit ihnen die Akten im Finanzministerium, die nur eine Frage beantworten sollen: Was tun, wenn die Wirtschaft nicht nur kriselt, sondern in eine Rezension rutscht? Einem Bericht des Hamburger Nachrichtenmagazins „Spiegel“ entsprechend, bereite das Berliner Bundeswirtschaftsministerium bereits einen entsprechenden Notfallplan vor. Die Pläne laufen unter der Führung von Bundeswirtschaftsminister Olaf Scholz (SPD). Im […]

Die 49-jährige Facebook-Chefin Sheryl Sandberg. Foto: Facebook Presse
Freitag, 30. November 2018

Davos -

Facebooks Sheryl Sandberg soll Mitarbeiter angewiesen haben George Soros finanzielle Interessen zu untersuchen

Der Ungar George Soros, ein bekannter Multimilliardär, der seit vielen Jahren in den USA lebt, entkam nicht nur dem deutschen Holocaust im Zweiten Weltkrieg. Er entkam auch so manchem politischen Angriff in den vergangenen Jahrzehnten. Jetzt berichtet die amerikanische Tageszeitung New York Times (NYT) eine etwas abenteuerliche Geschichte: Demnach habe Sheryl Sandberg, die Chefin von Facebook, Kommunikationsmitarbeiter von Facebook gebeten, George Soros „finanzielle Interessen“ zu untersuchen. Anlass seien diversen Angriffe […]

Klassische Enkeltrickbetrüger sind meist junge Frauen oder Männer, die mit Charme Rentner und Einsame mit Lügenmärchen geschickt über den Tisch ziehen und ausräubern.
Donnerstag, 22. November 2018

Rentner -

Enkeltrickbetrügerin ergaunert mit ‚Notar‘ 70.000 Euro in der Schweiz

Kreuzlingen ist ein kleines beschauliches Städtchen in der Schweiz. Es grenzt nicht nur an den Bodensee, sondern auch an die deutsche Nachbarstadt Konstanz, die wiederum für eine komplett mittelalterlich erhaltene Innenstadt berühmt ist.  Konstanz ist auch dafür berühmt, dass vor 600 Jahren auf dem Konstanzer Konzil mit viel Tamtam ein Papst gewählt worden war. Das beeindruckende Konzil-Gebäude steht noch heute in bester Lage direkt am Bodensee. Doch die Beschaulichkeit der […]

1945 wurde im Urlaubsort Jalta auf der Krim von Russland, den USA, Großbritannien und Frankreich die Teilung Deutschalnds beschlossen und der Aufstieg Russlands zur Weltmacht besiegelt. Deshalb ist der Ort für die Russen von sehr hoher politischer Bedeutung.
Sonntag, 11. November 2018

„Wie sich die US-Sanktionen gegen die Krim Erholungsorte auswirken“

Die USA haben erneut Sanktionen gegen ihren Erzrivalen auf der geopolitischen Bühne, gegen Russland, erlassen. Betroffen ist auch die Halbinsel Krim. Die Bürger der Krim hatten sich vor einigen Jahren in einer Volksabstimmung mehrheitlich für die Fusion mit dem alten Mutterland Russland, beziehungsweise der Russischen Föderation, ausgesprochen. Damit hatten sie für einen internationalen Eklat gesorgt. Jetzt veröffentliche das russische Nachrichtenportal AiF.ru unter der Überschrift „Wie sich die Sanktionen der USA […]

Einige US-Superkonzerne sind Meister im Steuerdrücken in der EU, kritisiert die EU.
Donnerstag, 20. September 2018

Steuertricks -

EU nimmt McDonald’s Luxemburger Steuerabkommen zähneknirschend hin

Steuertricks durch US-Megakonzerne sind bei diesen beliebt und sparen vor allem IT-Giganten aus dem Silicon Valley oder Seattle jährlich in der EU Hunderte Milliarden Euro Steuern. Doch nicht alles, was US-Konzerne an Steuerdeals in der Europäischen Union abschließen, um Steuern zu umgehen, ist illegal. Dies stellte jetzt die EU mit Blick auf McDonald’s fest und kritisierte gleichzeitig, dass die Fastfood-Kette kaum Steuern in der EU auf Lizenzeinnahmen bezahle. So teilte […]