Skip to main content
Donnerstag, 23. Mai 2019

Die Hetze gegen den schwäbischen Ex-Milliardär Anton Schlecker ist anrüchig

Die ehemalige Schlecker-Zentrale in Ehingen. (Bild: Screenshot YouTube-Video von SÜDWEST PRESSE aus dem Jahr 2015).
Die ehemalige Schlecker-Zentrale in Ehingen. (Bild: Screenshot YouTube-Video von SÜDWEST PRESSE aus dem Jahr 2015).

Kommentar – Er gehörte einstmals zu den 3000 reichsten Menschen auf dem Planeten: Der schwäbische Drogeriekönig Anton Schlecker. Dann bekam seine expandierende Drogeriekette Imageproblem auf Grund von Vorwürfen von Seiten der Gewerkschaften.

Daraus resultierte schließlich eine Abkehr der Finanzwelt von Schlecker. Im Zentrum stand parallel eine jahrelang geradezu hetzerische und gnadenlos unfaire, da einseitige Negativberichterstattung in Medien, vor allem den Tageszeitungen.

Am Ende stand schließlich die Insolvenz seiner Unternehmensgruppe und tausende Schlecker-Mitarbeiter verloren ihre Jobs.

Dass die Mitarbeiter an der Schlecker-Insolvenz nicht ganz unschuldig waren, da sie zuvor bald 15 Jahre mit Hilfe der Gewerkschaften ständig gegen Schlecker als Arbeitgeber medial wetterten – darüber möchte heute niemand mehr reden.

In einem langwierigen Verfahren muss sich Schlecker nun gegen den Vorwurf der strafrechtlichen Insolvenzverschleppung wehren. Diese wirft ihm ein Stuttgarter Staatsanwalt vor und fordert, dafür müsse Anton Schlecker jetzt drei Jahre in Haft.

Drei Jahre Haft für jemanden, der Milliarden Euro Steuern an Deutschland zahlte?

Ein harter Schlag für den einstigen baden-württembergischen Vorzeigeunternehmer!

Selbst die Schlecker-Kinder Lars und Maike sollen Haftstrafen verbüßen, fordert der zuständige Staatsanwalt der Staatsanwaltschaft Stuttgart.

  • Im Falle von Lars Schlecker sind es zwei Jahre und zehn Monate Gefängnis.

  • Tochter Maike Schlecker soll etwas kürzer ins Gefängnis müssen und zwar zwei Jahre und acht Monate.

Besonders hart wiegt der Vorwurf, Schlecker habe vor der Insolvenz noch einige Millionen Euro aus dem Unternehmen auf Privatkonten transferiert.

Ein Vergehen, das im Zuge eines Insovelnzverfahrens immer sehr schwer wiegt. Denn in dem Moment wo ein Unternehmer vor der Eröffnung einer Insolvenz Gelder aus der späteren Insolvenzmasse zieht, heißt das:

Er setzt sich gleichzeitig dem Vorwurf auf, Geld zu Lasten der Deckung von Verbindlichkeiten gegenüber Gläubigern beiseitegeschafft zu haben.

Anton Schlecker selber hat in dem Verfahren vor dem Landgericht Stuttgart über seine Anwälte die Vorwürfe der vorsätzlichen Insolvenzverschleppung zurückweisen lassen. Immerhin behauptet der Staatsanwalt aus Stuttgart, man sehe einen angeblichen Schaden von 16 Millionen Euro.

Das Verfahren gegen Anton Schlecker und seine Kinder wirkt von a bis z anrüchig. Weniger auf Seiten des jahrzehntelangen Vorzeigeunternehmers Anton Schlecker, sondern vielmehr auf Seiten der Staatsanwalt Stuttgart. Und auf Seiten der sensationsgeilen Medien.

Das Verfahren ist ein Paradebeispiel, wie Menschen, die sich in Jahrzehnten wirklich um Deutschland verdient gemacht haben und mit Hilfe der Medien und Justiz regelrecht gelyncht werden. Maßlos, schamlos, übel.

Dass ausgerechnet zahlreiche Tageszeitungen bei der öffentlichen Hinrichtung von Schlecker eine führende Rolle spielen, gibt dem ganzen eine besonders schlechte Note:

Denn Schlecker finanzierte die Tageszeitungen in Deutschland über Jahrzehnte wesentlich mit.

Einmalige oder zweimalige doppelseitige Zeitungsanzeigen pro Woche waren sowohl in den Tageszeitungen als auch in den Anzeigenblättern, beziehungsweise Anzeigenzeitungen, die zu rund 80% auch den Tageszeitungsverlagen gehören, seit den 1970er Jahren üblich.

Bis zu 300 Millionen Euro soll Schlecker pro Jahr in seine Printwerbung gesteckt haben und damit geholfen haben auch die Zeitungsverleger reich zu machen, heißt es in Branchenkreisen.

Und auch Zahlen der Nielsen Werbeforschung deuten darauf hin, in welchem Ausmaß Drogeriekönig Schlecker Deutschlands Tageszeitungen finanzierte.

Schlecker gab Zehntausenden Menschen Lohn und Brot

Zudem gab der Mann Zehntausenden Menschen Lohn und Brot und zahlte über die Jahrzehnte nicht nur ein paar Millionen Euro Steuern, sondern wahrscheinlich mit direkten und indirekten Steuern viele Milliarden. Und das soll jetzt alles nichts mehr wert sein? Ist das einzige, was die Justiz von Baden-Württemberg an dem eigenen Vorzeigeunternehmer übrig lässt ein derart anrüchiges einseitiges Verfahren?

16 Millionen Euro sind kein Pappenstiel. Es sind aber auch keine Beträge, die auch nur ansatzweise an eine organisierte Kriminalität oder eine breit angelegte vorsätzliche Insolvenzverschleppung erinnern.

Zum Vergleich: Ehemalige Internetunternehmen in Deutschland wie Unister sollen in guten Monaten bis zu 15 Millionen Euro nur für Werbung in Google ausgegeben haben.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Kommt die Krise?
Donnerstag, 24. Januar 2019

Absturz -

Finanzministerium bereitet Notfallplan für Rezension der Wirtschaft vor

An vielen Ecken und Enden knarrt es mittlerweile in Deutschlands Wirtschaft. Die Sorgen vor einem Wirtschaftseinbruch wachsen.  Und mit ihnen die Akten im Finanzministerium, die nur eine Frage beantworten sollen: Was tun, wenn die Wirtschaft nicht nur kriselt, sondern in eine Rezension rutscht? Einem Bericht des Hamburger Nachrichtenmagazins „Spiegel“ entsprechend, bereite das Berliner Bundeswirtschaftsministerium bereits einen entsprechenden Notfallplan vor. Die Pläne laufen unter der Führung von Bundeswirtschaftsminister Olaf Scholz (SPD). Im […]

Iran-Geschäfte durch Huawei sind eigentlich völlig legal. Hier das Huawei P8 .
Freitag, 14. Dezember 2018

US -

Völkerrechtswidrige Verhaftung Huawei-Milliardärstochter Meng Wanzhou in Kanada

Kommentar – Trotz der US-Attacken gegen den chinesischen Smartphone-Hersteller Huawei: Die Handys gehören weltweit zu den besten mit einem vorzüglichen Preis-Leistungs-Verhältnis. Nutzer schwärmen: Man erhalte beispielsweise das in Tests sehr gut abgeschnittene Huawei P10 64GB bereits zu einem Drittel des Preises eines iPhone. Kein Wunder, dass die USA nervös werden. Denn längst hat sich der chinesische Handyhersteller Huawei bei den Absatzzahlen vor Apple, aber nach Südkoreas Samsung, auf Platz 2 […]

Die 49-jährige Facebook-Chefin Sheryl Sandberg. Foto: Facebook Presse
Freitag, 30. November 2018

Davos -

Facebooks Sheryl Sandberg soll Mitarbeiter angewiesen haben George Soros finanzielle Interessen zu untersuchen

Der Ungar George Soros, ein bekannter Multimilliardär, der seit vielen Jahren in den USA lebt, entkam nicht nur dem deutschen Holocaust im Zweiten Weltkrieg. Er entkam auch so manchem politischen Angriff in den vergangenen Jahrzehnten. Jetzt berichtet die amerikanische Tageszeitung New York Times (NYT) eine etwas abenteuerliche Geschichte: Demnach habe Sheryl Sandberg, die Chefin von Facebook, Kommunikationsmitarbeiter von Facebook gebeten, George Soros „finanzielle Interessen“ zu untersuchen. Anlass seien diversen Angriffe […]

Klassische Enkeltrickbetrüger sind meist junge Frauen oder Männer, die mit Charme Rentner und Einsame mit Lügenmärchen geschickt über den Tisch ziehen und ausräubern.
Donnerstag, 22. November 2018

Rentner -

Enkeltrickbetrügerin ergaunert mit ‚Notar‘ 70.000 Euro in der Schweiz

Kreuzlingen ist ein kleines beschauliches Städtchen in der Schweiz. Es grenzt nicht nur an den Bodensee, sondern auch an die deutsche Nachbarstadt Konstanz, die wiederum für eine komplett mittelalterlich erhaltene Innenstadt berühmt ist.  Konstanz ist auch dafür berühmt, dass vor 600 Jahren auf dem Konstanzer Konzil mit viel Tamtam ein Papst gewählt worden war. Das beeindruckende Konzil-Gebäude steht noch heute in bester Lage direkt am Bodensee. Doch die Beschaulichkeit der […]

1945 wurde im Urlaubsort Jalta auf der Krim von Russland, den USA, Großbritannien und Frankreich die Teilung Deutschalnds beschlossen und der Aufstieg Russlands zur Weltmacht besiegelt. Deshalb ist der Ort für die Russen von sehr hoher politischer Bedeutung.
Sonntag, 11. November 2018

„Wie sich die US-Sanktionen gegen die Krim Erholungsorte auswirken“

Die USA haben erneut Sanktionen gegen ihren Erzrivalen auf der geopolitischen Bühne, gegen Russland, erlassen. Betroffen ist auch die Halbinsel Krim. Die Bürger der Krim hatten sich vor einigen Jahren in einer Volksabstimmung mehrheitlich für die Fusion mit dem alten Mutterland Russland, beziehungsweise der Russischen Föderation, ausgesprochen. Damit hatten sie für einen internationalen Eklat gesorgt. Jetzt veröffentliche das russische Nachrichtenportal AiF.ru unter der Überschrift „Wie sich die Sanktionen der USA […]

Einige US-Superkonzerne sind Meister im Steuerdrücken in der EU, kritisiert die EU.
Donnerstag, 20. September 2018

Steuertricks -

EU nimmt McDonald’s Luxemburger Steuerabkommen zähneknirschend hin

Steuertricks durch US-Megakonzerne sind bei diesen beliebt und sparen vor allem IT-Giganten aus dem Silicon Valley oder Seattle jährlich in der EU Hunderte Milliarden Euro Steuern. Doch nicht alles, was US-Konzerne an Steuerdeals in der Europäischen Union abschließen, um Steuern zu umgehen, ist illegal. Dies stellte jetzt die EU mit Blick auf McDonald’s fest und kritisierte gleichzeitig, dass die Fastfood-Kette kaum Steuern in der EU auf Lizenzeinnahmen bezahle. So teilte […]