Skip to main content
Freitag, 12. Juli 2019

Durchschnittseinkommen in Bulgarien von 400 Euro langt nicht für die Ausgaben

Bulgarien ist neben Rumänien das mit Abstand ärmste Land der EU. Deshalb kommt es auch dort, wie in Ungarn, immer wieder zu besonders lautstarken Protesten gegen Flüchtlinge aus Syrien oder Afrika. Wer in Bulgarien als Single lebt, kann noch nicht einmal die täglichen Lebenshaltungskosten mit seinem Durchschnittsgehalt begleichen. Die Armut ist auch durch eine massive Korruption bedingt. 

Nach einer neuen Statistik habe das durchschnittliche Brutto-Monatseinkommen in Bulgarien im Jahr 2016 lediglich bei 781 Bulgarischen Leva (BGN) gelegen. Umgerechnet sind das 399,33 Euro, also gut 400 Euro. [1]

Das durchschnittliche Pro-Kopf-Einkommen ist damit in Bulgarien sogar doppelt so niedrig, wie es festangestellte Hotelmitarbeiter auf der Dominikanischen Republik (DomRep) beispielsweise in Punta Cana erhalten. Dies recherchierte steuerratschlag.eu auf der beliebten tropischen Urlaubsinsel.

So erhalten festangestellte Hotelmitarbeiter auf der Dominikanischen Republik, die neben Spanisch wenigstens noch Englisch oder Deutsch können, zumindest beispielsweise an den Rezeptionen der großen Hotels im Schnitt gut 1000 US-Dollar, umgerechnet 800 Euro im Monat.

Allerdings ist die Hürde zu so einem Gehalt auf der DomRep eben das Beherrschen einer Fremdsprache, was viele nicht können. Deshalb sind Besuche von Sprachschulen (rund 400 Euro für einen fünfmonatigen Kurs) unerlässlich.

Deutlich niedriger als die Durchschnittseinkommen liegen in Bulgarien sogar die monatlich zur Verfügung stehenden Renten. So hätten die Renten 2016 bei lediglich 380 Bulgarischen Leva gelegen. Das sind umgerechnet 194,29 Euro rechnet die aktuelle Statistik weiter vor. Dies sei ein Plus von circa 4 Euro im Vergleich zum Vorjahr, also ein Plus von 2,3%. [1f]

Stellt man das Einkommen den monatlichen durchschnittlichen Gesamtkosten der Verbraucher gegenüber, bleibt die Bilanz bei so niedrigen Einkommen in Bulgarien nachvollziehbarer Weise negativ:

So hätten Bulgaren im Schnitt monatlich Mindestausgaben von 1.368 Bulgarischen Leva. Umgerechnet sind das 699,46 Euro, also gut 700 Euro. Dies sei ein Anstieg der Lebenshaltungskosten, beziehungsweise der Inflation, von 13,2%, bilanziert die aktuelle Statistik. [1ff]

Videoverweis: „Erneut Proteste gegen Armut in Bulgarien“, von Euronews vom 24. Februar 2013.

Das Pro-Kopf-Einkommen liegt in Bulgarien im Schnitt aber nur bei 400 Euro. Dies macht ein Defizit zwischen monatlichen Einnahmen und Ausgaben bei der arbeitenden Bevölkerung von 300 Euro. Bei Rentnern liegt die monatliche durchschnittliche Unterfinanzierung sogar bei 400 Euro.

Ein Drittel der Monatsausgaben, 31%, gingen in Bulgarien für Nahrungsmittel drauf (220 Euro). Es folgten die Ausgaben für Wohnkosten (Wasser, Strom, Heizung, Mobiliar), welche im Schnitt bei 130 Euro pro Kopf lägen (18,8%). Es folgen monatliche Ausgaben für Steuern und Sozialabgaben (85 Euro; 12,2%) sowie Ausgaben für Verkehr und Kommunikation (75 Euro; 10,5%). [1ff]

Das heißt zudem: Krank werden ist in Bulgarien ein Luxus, den sich der Durchschnittsbulgare gar nicht leisten kann. Auch eine bessere Gestaltung der Freizeit, große Reisen oder Versicherungen sind für den Durchschnittsbulgaren nicht finanzierbar.

Einzelnachweise

(1) Остават ни по едни 81 лева, като отделим за храна, сметки, данъци, Übersetzt „Wir bleiben bei 81 Lewa und zahlen für Essen, Rechnungen, Steuern …“, von Veselina Yordanova, In: Dens vom 15. Februar 2018. Abgerufen am 16. Februar 2018. https://www.dnes.bg/obshtestvo/2018/02/15/ostavat-ni-po-edni-81-leva-kato-otdelim-za-hrana-smetki-danyci.368148

(2) Durchschnittliches Einkommen weltweit, In: Laenderdaten.info.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Einbahnstraße: Wer arm ist in den USA ist froh über einen Mindestlohn.
Samstag, 29. Dezember 2018

Armut -

Mindestlohn USA: Missouri hebt auf 7,55 Euro die Stunde an

Nicht nur in Deutschland gibt es einen Mindestlohn, sondern auch in den USA. Hier teilte nun der Bundesstaat Missouri mit, der Mindestlohn pro Stunde werde auf 7,55 Euro erhöht. Das bedeutet ein Anstiegt von 60 Dollar-Cent, beziehungsweise 0,53 Euro-Cent. Auf einen Wochenlohn hoch gerechnet, verdienen ab Januar 2019 Bewohner in Missouri entsprechend mindestens 302 Euro im Rahmen einer 40-Stunden-Woche. Beziehungsweise einen monatlichen Mindestlohn von 1.208 Euro. Zum Vergleich: Der Mindestlohn […]

Klassische Enkeltrickbetrüger sind meist junge Frauen oder Männer, die mit Charme Rentner und Einsame mit Lügenmärchen geschickt über den Tisch ziehen und ausräubern.
Donnerstag, 22. November 2018

Rentner -

Enkeltrickbetrügerin ergaunert mit ‚Notar‘ 70.000 Euro in der Schweiz

Kreuzlingen ist ein kleines beschauliches Städtchen in der Schweiz. Es grenzt nicht nur an den Bodensee, sondern auch an die deutsche Nachbarstadt Konstanz, die wiederum für eine komplett mittelalterlich erhaltene Innenstadt berühmt ist.  Konstanz ist auch dafür berühmt, dass vor 600 Jahren auf dem Konstanzer Konzil mit viel Tamtam ein Papst gewählt worden war. Das beeindruckende Konzil-Gebäude steht noch heute in bester Lage direkt am Bodensee. Doch die Beschaulichkeit der […]

In Berlin gibt es Tausende normale gelbe Taxis aber nur wenig Uber-Angebote, wie diese Uber-Karte zeigt.
Mittwoch, 17. Oktober 2018

IPO -

Uber Börsengang soll angeblich 120 Milliarden Dollar einspielen können

In den USA berichten mehrere Zeitungen, darunter das „The Wall Street Journal“, wonach der amerikanische Taxi-Konkurrent im Personenbeförderungsgeschäft, die Uber Technologies Inc., angeblich bis zu 120 Milliarden US-Dollar (umgerechnet 104 Milliarden Euro) durch einen Börsengang einnehmen könne. Die hohe Uber-Bewertung wird aber natürlich gezielt von Investoren gestreut, die schon in Uber investiert haben und wissen: Je mehr über Medien der angebliche Wert eines Unternehmens in die Höhe gejazzt wird, desto […]

Tausende Shops drücken sich um die fälligen Amazon Steuern.
Sonntag, 12. August 2018

Pflichtmitteilung -

Amazon Steuern: Steuerpflichtmitteilung für Onlineshops

Wer auf Amazon seine Waren verkauft, hat es bislang leicht, sich hinter über 100.000 anderen Shops, die auf dem amerikanischen Onlinemarktplatz hierzulande präsent sind, steuerlich zu verstecken. Dabei sind Amazon Steuern ein zunehmend wichtiges Thema. Vor allem Händler aus Fernost, besonders aus China, sind Meister darin, in Deutschland Waren zu verkaufen, aber keine Steuern zu bezahlen. Amazon Steuern Ein Gesetzentwurf des deutschen Bundesfinanzministeriums soll das nun ändern. [1] Künftig soll […]

Ulrich Leitermann, Vorsitzender der Vorstände der SIGNAL IDUNA Gruppe. (Foto: SIGNAL IDUNA, Presse)
Montag, 25. Juni 2018

Versicherungen -

Signal Iduna will für Betriebliche Altersvorsorge Gesundheitsfragen-Weitergabe haben

Ein Kunde der Signal Iduna (Signal Iduna Lebensversicherung a. G.) traute Mitte 2018 seinen Augen nicht. Jahrelang hatte er seine staatlich steuerlich geförderte Betriebliche Altersvorsorge über den Versicherungsriesen laufen lassen und Dutzende Tausend Euro einbezahlt. Doch ein Jobwechsel macht nun eine Einzahlpause notwendig, weshalb er von der Versicherung einen entsprechenden Brief und Fragebogen zugesandt bekommen hatte. In dem Brief, wohl bewusst im öden 80er Jahr-Schreibmaschinenstil gehalten ganz nach dem Motto: […]