Skip to main content
Sonntag, 17. November 2019

Kolumbien: Terpel kauft ExxonMobil-Geschäftszweig unter Auflagen der SIC

Das 1968 gegründete kolumbianische Erdölunternehmen Terpel, das auch Tankstellen betreibt, bekam mit der Resolution 9915 den Kauf des lokalen Treibstoffgeschäfts des US-Superkonzerns ExxonMobil unter Auflagen genehmigt. Die Genehmigung wurde durch die Oberaufsicht der Industrie und des Handels in Kolumbien, der SIC, ausgestellt. SIC steht für Superintendencia de Industria y Comercio. [1]

Die Übernahme von Teilen des Erdölgeschäfts von ExxonMobil durch Terpel wird in Kolumbien kritisch gesehen. Grund:

Terpel [2] hat in dem Land eine beherrschende Stellung und die Kritiker fürchten um den freien Wettbewerb im Erdölgeschäft und Benzin-Verkauf.

Vor der Genehmigung war der Verkauf des kolumbianischen ExxonMobil-Treibstoffgeschäfts an Terpel deshalb bereits einmal untersagt worden.

Terpel finanziert die Übernahme mit einem Überbrückungskredit in Höhe von 1,72 Milliarden kolumbianischen Pesos, umgerechnet 486 Millionen Euro. Der Kredit wurde durch diverse kolumbianische Banken gewährt.

Konkret erhält Terpel mit Abschluss der Übernahme die „nachgelagerten Operationen von ExxonMobil in Kolumbien, Peru und Ecuador“.

Allerdings gibt es Auflagen für die Übernahme besonders im Hinblick auf eine mögliche Verlängerung der Ölverwertung hin zu Treibstoff, also Benzin:

„Um dem Auftrag nachzukommen, dass Terpel nie das Treibstoffgeschäft von ExxonMobil erwerben solle, hat das Kartellamt zugestimmt, dass dieser Geschäftsbereich sofort und vorläufig an einen Dritten übertragen wird, der für den anschließenden Verkauf des Treibstoffgeschäfts von ExxonMobil verantwortlich sein wird“, erklärte die Regulierungsbehörde in einer Stellungnahme.

Das bedeutet: Die Förderung, der Vertrieb beispielsweise an Tankstellen und der anschließende Verkauf an Endkunden sollen getrennt werden. Die Übernahme sei, so die SIC, in den nächsten drei Monaten rechtlich abzuschließen. Die Regulierungsbehörde von Kolumbien kommentierte den Verkauf zudem mit den Worten:

„Mit der Entscheidung des Kartellamts ist gewährleistet, dass der Wettbewerb sowohl in der Wertschöpfungskette des Vertriebs flüssiger Kraftstoffe aus Öl als auch auf den verschiedenen beteiligten Schmierstoffmärkten gewahrt bleibt.“ [1f]

Eine weitere Auflage sei, dass Terpel Teile seiner Produktionsstätten in Kolumbien sowie die Marken Máxter und Máxter Progresa verkaufen müsse und zwar in einem Zeitfenster von neun Monaten, schreibt Portafolio.

Weiter heißt es: Terpel müsse zudem „die Exklusivität für 4 Jahre bei der Verteilung und Auslage von Schmierstoffen an Tankstellen, die mit ihrem Logo gekennzeichnet sind, aufheben“. [1ff]

Terpel scheint mit diesen Vorgaben wiederum nicht ganz glücklich zu sein und erklärte lediglich, man habe bislang keine offizielle Mitteilung möglicher Auflagen bezüglich des Kaufgeschäfts von ExxonMobil. Deshalb könne man sich gegenwerktätig dazu nicht äußern, führt das kolumbianische Nachrichtenportal Portafolio weiter aus.

Neben Terpel hat in Kolumbien die chilenischen Empresas Copec eine starke Stellung. Sie unterhält Niederlassungen in Kolumbien, als auch in Panama, Chile, Ecuador oder der Dominikanischen Republik.

Das Nachbarland von Kolumbien, das sozialistische arme Land Venezuela, legt demnächst als erstes Land der Welt eine eigene Kryptowährung auf, welche mit über 200 Milliarden Euro Ölrücklagen gedeckt ist und zwar den Petro.

Die etwas wirre Stellungnahme der SIC zur Übernahme eines ExxonMobil-Geschäftsbereichs durch Terpel im Wortlaut [3]

„Die Aufsichtsbehörde für Industrie und Handel bestätigte durch Beschluss Nr. 9915 vom 15. Februar 2018 ihre Entscheidung, sich gegen den Kauf des Brennstoffgeschäfts von EXXONMOBIL COLOMBIA durch TERPEL zu wehren.

Um dem Auftrag nachzukommen, dass TERPEL niemals das Brennstoffgeschäft von EXXONMOBIL erwirbt, hat die Superindustrie zugelassen, dass diese unverzüglich und vorläufig an einen Dritten (Investmentfonds oder autonomes Kapital) übertragen wird, der für den nachfolgenden Verkauf verantwortlich ist vom Brennstoffgeschäft von EXXONMOBIL zu einem definitiven Käufer innerhalb einer nicht verlängerbaren Frist von höchstens neun (9) Monaten.

Nach den von der Superindustria auferlegten Bedingungen der Endabnehmer des heutigen Kraftstoffgeschäftes von EXXONMOBIL in Kolumbien muss Terpel über ausreichende technische, administrative und finanzielle Leistungsfähigkeit verfügen, um sicherzustellen, dass es zum Nutzen aller Verbraucher effektiv auf dem Markt Konkurrenz gibt.

Der Endkäufer-Wettbewerber kann jeder der derzeit im Land tätigen Betreiber (außer TERPEL) oder ein potenzieller ausländischer Wettbewerber sein, der die technische, administrative und finanzielle Kapazität erfüllt.

Die Superndustria auferlegt TERPEL auch für einen Zeitraum von vier (4) Jahren, die Verpflichtung nicht anzufechten oder an Fahrzeugen flüssigen Brennstoffen mit EDS zu liefern…

EXXONMOBIL wird weiterhin in Kolumbien am „Upstream“-Segment der Brennstoffwertschöpfungskette (Exploration von Kohlenwasserstoffen) teilnehmen. Ebenso behält sich EXXONMOBIL das Recht vor, seine direkten Kunden in Kolumbien (hauptsächlich multinationale Konzerne) für Schmierstoffe für die nächsten zwanzig (20) Jahre zu beliefern.

Ziel der Entscheidung:

Mit der Entscheidung der Superindustrie ist gewährleistet, dass der Wettbewerb sowohl in der Wertschöpfungskette des Vertriebs flüssiger Fahrzeugkraftstoffe aus Öl als auch auf den verschiedenen beteiligten Schmierstoffmärkten (Diesel, Industrie, Automobil, Kraftfahrzeuggetriebe, Motorräder und Fette) gewährleistet ist.

Kein rechtlicher Einspruch möglich

Gegen die Entscheidung der Industrie- und Handelsaufsichtsbehörde, die den Antrag auf Wiederaufnahme des Verfahrens ablehnte, ist KEIN anderes Rechtsmittel anwendbar.

Oberaufsicht über Industrie und Handel,

Wir schätzen, was Sie schätzen!“

Einzelnachweise

(1) Las condiciones que puso Superindustria en el negocio de Terpel y ExxonMobil, Übersetzt: „Die Bedingungen, welche die Superindustria dem Geschäft von Terpel und ExxonMobil auferlegt hat“, In: Portafolio Online vom 16. Februar 2018. Abgerufen am 17. Februar 2018.

(2) Terpel, In: Wikipedia.

(3) Superindustria ratifica OBJECIÓN a la compra del negocio de combustibles de EXXONMOBIL COLOMBIA por parte de TERPEL y CONDICIONA la compra del negocio de lubricantes, Übersetzt: „SuperIndustria ratifiziert Einwand gegen Geschäft Kauf des Kraftstoffgeschäts von EXXONMOBIL KOLUMBIEN durch TERPEL und nennt die Bedingungen für den Kauf des Schmierstoffgeschäfts“, Erklärung der SIC, Superintendencia de Industria y Comercio vom 16. Februar 2018. Abgerufen am 17. Februar 2018.

Webseitenverweise

Terpel Original-Webseite.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Die Europäische Zentralbank in Frankfurt.
Mittwoch, 06. November 2019

Neutralitätspflicht verletzt -

Lagarde will nur noch grün investieren in der EZB und erntet heftige Gegenwehr

Eigentlich unterliegt die Europäische Zentralbank (EZB) einem Neutralitätsprinzip. Ihre Investments sollen sich an Kriterien wie Seriosität und Anlage-Sicherheit orientieren. Doch kaum ist die Französin Christine Lagarde im Machtzentrum der zweitwichtigsten Bank der Welt angekommen, gibt es Stunk wohin man schaut und einen drastischen internen Personalumbau. Grund: Lagarde will anscheinend auf den grünen Protestzug aufspringen, zumindest behauptet sie das öffentlich. So wolle sie angeblich nur noch in Unternehmen oder Anleihen investieren, […]

In Berlin gibt es Tausende normale gelbe Taxis aber nur wenig Uber-Angebote, wie diese Uber-Karte zeigt.
Mittwoch, 17. Oktober 2018

IPO -

Uber Börsengang soll angeblich 120 Milliarden Dollar einspielen können

In den USA berichten mehrere Zeitungen, darunter das „The Wall Street Journal“, wonach der amerikanische Taxi-Konkurrent im Personenbeförderungsgeschäft, die Uber Technologies Inc., angeblich bis zu 120 Milliarden US-Dollar (umgerechnet 104 Milliarden Euro) durch einen Börsengang einnehmen könne. Die hohe Uber-Bewertung wird aber natürlich gezielt von Investoren gestreut, die schon in Uber investiert haben und wissen: Je mehr über Medien der angebliche Wert eines Unternehmens in die Höhe gejazzt wird, desto […]

Tausende Shops drücken sich um die fälligen Amazon Steuern.
Sonntag, 12. August 2018

Pflichtmitteilung -

Amazon Steuern: Steuerpflichtmitteilung für Onlineshops

Wer auf Amazon seine Waren verkauft, hat es bislang leicht, sich hinter über 100.000 anderen Shops, die auf dem amerikanischen Onlinemarktplatz hierzulande präsent sind, steuerlich zu verstecken. Dabei sind Amazon Steuern ein zunehmend wichtiges Thema. Vor allem Händler aus Fernost, besonders aus China, sind Meister darin, in Deutschland Waren zu verkaufen, aber keine Steuern zu bezahlen. Amazon Steuern Ein Gesetzentwurf des deutschen Bundesfinanzministeriums soll das nun ändern. [1] Künftig soll […]

Lieblingsziel von Karikaturen - die Reichen. (Bild: pixabay.com | CC0 Creative Commons)
Freitag, 22. Juni 2018

Money -

In der Schweiz leben 389.200 Millionäre

Obwohl die Schweiz mit zu den kleinsten Ländern in Europa gehört, leben dort mit 389.200 Millionären mit die meisten Millionäre. Damit liegt die Schweiz auf Platz 7 der weltweit über 200 Länder mit der höchsten Millionärsdichte. Den Schweizer Millionären und Milliardären gehört ein Vermögen von schätzungsweise rund 1.040 Milliarden Euro (1.204 Milliarden US-Dollar). Ein großer Vorteil in der Schweiz ist die hohe innen- und außenpolitische Sicherheit des Landes, die politische […]

Sonntag, 20. Mai 2018

Deutsche Postbank AG dampft Service und und schließt jede 10. Filiale – Achtung vor freien Handelsvertretern in den Filialen

Kunden der Postbank müssen sich darauf einstellen, dass sie möglicherweise einen weiteren Weg zu ihrer Filiale haben, als bislang. So soll bis Ende 2018 jede 10. der rund 1000 Filialen in Deutschland und weiteren Ländern geschlossen werden. Absolut bedeutet dies, dass rund 100 Filialen dicht machen. „Am Ende werden es deutlich über 100 in diesem Jahr sein“, wird Postbank-Vorstandsmitglied Susanne Klöß von der Sonntagszeitung „Bild am Sonntag“ (BamS) zitiert, welche […]

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen