Skip to main content
Freitag, 16. November 2018

EU -

Renten in Polen steigen um 16 Euro brutto monatlich

Die Renten in Polen steigen - allerdings nur minimal. Hier Polens Hauptstadt Warschau.
Bild: pixabay.com | CC0 Creative Commons
Die Renten in Polen steigen - allerdings nur minimal. Hier Polens Hauptstadt Warschau.

Die polnische Regierung teilt mit, wonach die Mindestrente in Polen leicht angehoben werde. Die neue Regel solle im nächsten Jahr, 2019, greifen.

Im Schnitt sollen die polnischen Renten monatlich um garantierte rund 70 Polnische Zloty steigen. Umgerechnet entspricht dies einem Betrag von derzeit 16,24 Euro. [1]

Die durchschnittlich in Polen ausbezahlte monatliche Rente liegt bei rund 2600 Zloty. Dies entspricht einer Rentenhöhe von 604 Euro. Zum Vergleich:

Damit ist die monatliche staatliche Rentenauszahlung im EU-Mitgliedsland Polen nicht viel niedriger als die in Deutschland.

So lag beispielsweise im Jahr 2014 die durchschnittlich ausbezahlte Rente in Deutschland gerade einmal bei 776 Euro.

Durchschnittsrente in Deutschland liegt bei nur 776 Euro monatlich

Mit monatlich 952 Euro erhielten die Männer auf Grund ihres längeren Berufslebens im Schnitt eine höhere Rente in Deutschland als die Frauen. So erhalten weibliche Rentner in Deutschland im Schnitt gerade einmal eine monatliche Rente in Höhe von bescheidenen 579 Euro.

Was viele nicht wissen: Die durchschnittlich ausbezahlte Rente ist in der ehemaligen DDR, also in Ostdeutschland, höher als im Westen.

Ostdeutsche erhalten höhere Rente als Westdeutsche

So erhielten beispielsweise im Jahr 2014 die Westdeutschen im Schnitt eine monatliche Rente von 713 Euro, die Ostdeutschen von 839 Euro.

Die dezente Rentenerhöhung in Polen in Höhe von 70 Zloty entspricht allerdings einem Bruttobetrag.

Nach Abzug der Steuern verbleiben von der schmalen Rentenerhöhung durchschnittlich jedem Rentner nur 50 Zloty, also 11,60 Euro monatlich mehr.

Die rechtskonservative polnische Regierung stellt für die nun verlautbarte leichte Rentenanpassung einen Betrag in Höhe von 6,9 Millionen Zloty zur Verfügung. Das sind rund 1,6 Millionen Euro.

In Polen sind aber nicht nur die Renten niedrig. Auch der Mindestlohn liegt gerade einmal bei bescheidenen 3,40 Euro stündlich.

So berichtete beispielsweise am 22. September 2018 die österreichische Tageszeitung „Standard“:

„Vor zwei Wochen hatte die Regierung unter Mateusz Morawiecki von der Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) eine Anhebung des Mindeststundenlohns ab 2019 von derzeit 13,70 Zloty (3,18 Euro) auf 14,70 Zloty, umgerechnet 3,40 Euro, beschlossen.“ [2]

Einzelnachweis

[1] Będzie kwotowa waloryzacja emerytur i rent w 2019 r. Minimalna podwyżka wyniesie…, Übersetzt: Im Jahr 2019 wird es eine Quotenindexierung der Renten geben. Die Mindestzunahme wird, In: expressilustrowany.pl vom 24.10.2018.

[2] Zehntausende Polen demonstrieren für höhere Löhne, In: Der Standard vom 22. September 2018. Abgerufen am 28. Oktober 2018.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

In Berlin gibt es Tausende normale gelbe Taxis aber nur wenig Uber-Angebote, wie diese Uber-Karte zeigt.
Mittwoch, 17. Oktober 2018

IPO -

Uber Börsengang soll angeblich 120 Milliarden Dollar einspielen können

In den USA berichten mehrere Zeitungen, darunter das „The Wall Street Journal“, wonach der amerikanische Taxi-Konkurrent im Personenbeförderungsgeschäft, die Uber Technologies Inc., angeblich bis zu 120 Milliarden US-Dollar (umgerechnet 104 Milliarden Euro) durch einen Börsengang einnehmen könne. Die hohe Uber-Bewertung wird aber natürlich gezielt von Investoren gestreut, die schon in Uber investiert haben und wissen: Je mehr über Medien der angebliche Wert eines Unternehmens in die Höhe gejazzt wird, desto […]

Tausende Shops drücken sich um die fälligen Amazon Steuern.
Sonntag, 12. August 2018

Pflichtmitteilung -

Amazon Steuern: Steuerpflichtmitteilung für Onlineshops

Wer auf Amazon seine Waren verkauft, hat es bislang leicht, sich hinter über 100.000 anderen Shops, die auf dem amerikanischen Onlinemarktplatz hierzulande präsent sind, steuerlich zu verstecken. Dabei sind Amazon Steuern ein zunehmend wichtiges Thema. Vor allem Händler aus Fernost, besonders aus China, sind Meister darin, in Deutschland Waren zu verkaufen, aber keine Steuern zu bezahlen. Amazon Steuern Ein Gesetzentwurf des deutschen Bundesfinanzministeriums soll das nun ändern. [1] Künftig soll […]

Ulrich Leitermann, Vorsitzender der Vorstände der SIGNAL IDUNA Gruppe. (Foto: SIGNAL IDUNA, Presse)
Montag, 25. Juni 2018

Versicherungen -

Signal Iduna will für Betriebliche Altersvorsorge Gesundheitsfragen-Weitergabe haben

Ein Kunde der Signal Iduna (Signal Iduna Lebensversicherung a. G.) traute Mitte 2018 seinen Augen nicht. Jahrelang hatte er seine staatlich steuerlich geförderte Betriebliche Altersvorsorge über den Versicherungsriesen laufen lassen und Dutzende Tausend Euro einbezahlt. Doch ein Jobwechsel macht nun eine Einzahlpause notwendig, weshalb er von der Versicherung einen entsprechenden Brief und Fragebogen zugesandt bekommen hatte. In dem Brief, wohl bewusst im öden 80er Jahr-Schreibmaschinenstil gehalten ganz nach dem Motto: […]

Lieblingsziel von Karikaturen - die Reichen. (Bild: pixabay.com | CC0 Creative Commons)
Freitag, 22. Juni 2018

Money -

In der Schweiz leben 389.200 Millionäre

Obwohl die Schweiz mit zu den kleinsten Ländern in Europa gehört, leben dort mit 389.200 Millionären mit die meisten Millionäre. Damit liegt die Schweiz auf Platz 7 der weltweit über 200 Länder mit der höchsten Millionärsdichte. Den Schweizer Millionären und Milliardären gehört ein Vermögen von schätzungsweise rund 1.040 Milliarden Euro (1.204 Milliarden US-Dollar). Ein großer Vorteil in der Schweiz ist die hohe innen- und außenpolitische Sicherheit des Landes, die politische […]

Hartz IV gibt es in der Schweiz nicht, dafür wird jetzt ein Grundeinkommen getestet. Hier der Bodensee auf der Schweizer Seite. (Bild: pixbabay.com | CC0 Creative Commons)
Samstag, 09. Juni 2018

Sozialpolitik -

Grundeinkommen in der Schweiz könnte im Dorf 34 Mio. Euro kosten

Eine Schweizer Filmemacherin hatte die Idee, anhand eines Dorfes einmal zu testen, ob das immer wieder diskutierte nahezu bedingungslose Grundeinkommen für Bürger eingeführt werden könnte. Während es das Thema in Deutschland kaum aus den Talkshows in die Realpolitik schaffte, sieht das in dem Alpenland Schweiz anders aus. Nach langer Suche fand nämlich Initiatorin Rebecca Panian (39) ein kleines Dorf bei Zürich, und zwar Rheinau. Dort soll jetzt ein Jahr lang […]

Bild: pixabay.com | CC0 Creative Commons)
Auch in der Schweiz heißt es für einige Rentner: Gürtel enger schnallen. (
Sonntag, 03. Juni 2018

Renten -

Schweizer Verkehrsverbund SBB senkt Renten-Zuschuss auf 4730 Franken

Beim Thema Renten in der Schweiz denken viele an paradiesische Zustände. Dies liegt an einem Dreisäulenmodell. Es reduziert die Altersvorsorge-Risiken für Angestellte deutlich mehr als beispielsweise im Nachbarland Deutschland. Säule eins der Rentenvorsorge ist in der Schweiz die obligatorische Renten-Pflichtversicherung. Säule 2 ist ebenfalls für Schweizer Angestellte Pflicht, nur mit einem Unterschied: Hier bezuschusst der Arbeitgeber 50% auf die vom Arbeitnehmer gesetzlich vorgeschriebenen Rentenvorsorge-Einzahlungen. Wie groß die Unterschiede beim Thema […]