Skip to main content
Dienstag, 19. Juni 2018

Amazon Girokonto? Versandriese im Gespräch mit US-Banken

Amazon könnte den Einstieg ins Bankengeschäft wagen. Berichten zufolge plant der Online-Gigant, ein eigenes Girokonto anzubieten. Erste Verhandlungen sollen bereits mit US-Banken laufen.   

Anzeige

Ursprünglich startete Amazon als elektronischer Versandhandel für Bücher. Mittlerweile ist kein Geschäftsfeld mehr vor dem Online-Konzern sicher. Ob Lebensmittel, Streaming-Dienst oder Smart Home-Gadgets wie Amazons „Alexa“ – überall mischt der US-Riese mit. Nun will das Unternehmen sein Portfolio um ein Girokonto erweitern und macht damit den klassischen Banken Konkurrenz.

Amazon-Konto zielt vor allem auf Jüngere ab

Wie die „Financial Times“, das „Wall Street Journal“ und die Nachrichtenagentur „Bloomberg“ übereinstimmend berichten, sei der Online-Riese bereits mit mehreren US-Banken bezüglich einer Kooperation im Gespräch, darunter auch das große US-Bankhaus JPMorgan Chase & Co.

Weiter heißt es in den Berichten, dass Amazon an einem Girokonto arbeite, das sich vor allem an jüngere Nutzer und an Menschen ohne Konto richte. [1] Ob Amazon darüber hinaus weitere bankenspezifische Produkte anbieten möchte, ist unklar.

Privatkredite und Versicherungen würden jedoch sinnvoll das Geschäftsmodell des Online-Giganten ergänzen. Auf diese Weise könnte man zu einem teuren Produkt gleich die passende Finanzierung oder Versicherung mit anbieten.

US-Riese will mehr über seine Kunden erfahren

Durch die Bereitstellung eines eigenen Girokontos erhoffe sich Amazon vor allem einen besseren Einblick in das Konsumverhalten und die Einkommen seiner Kundschaft. Wem also Datenschutz und Privatsphäre wichtig sind, sollte womöglich bei seiner regulären Bank bleiben. [2]

Ferner rechne das US-Unternehmen mit erheblichen Kosteneinsparungen bei Transaktionsgebühren. Bislang müssen Händler, und damit auch Amazon, für jede Kreditkarten- oder Girokartenabbuchung einen kleinen Betrag an die kontoführende Bank des Kunden abtreten. Bei Milliardenumsätzen kommen dabei sehr hohe Beträge im Jahr zusammen, die der Konzern nun offenbar reduzieren möchte.

Amazon bietet bereits eigene Kreditkarte und Bezahlservice an

Wann das Amazon-Konto kommt, steht nicht fest. Laut den Medienberichten befinden sich die Verhandlungen noch in der Anfangsphase. Regulatorische Anforderungen vonseiten der Behörden könnten zudem die Verhandlungen weiter in die Länge ziehen, wie es heißt. [3] 

Ganz untätig war Amazon jedoch nicht auf dem Gebiet des Bankenwesens. Schon seit längerem bietet der Versandhändler in Zusammenarbeit mit VISA eine eigene Kreditkarte an. [4] Mit Amazon Pay hat man bereits einen eigenen Online-Bezahldienst etabliert, mit dem Kunden im Internet bei anderen Shops zahlen können. [5]

Anzeige

Einzelnachweise:

[1] Next Up for Amazon: Checking Accounts von Emily Glazer, Liz Hoffman und Laura Stevens, in: Wall Street Journal vom 5. März 2018. Abruf am 06. März 2018.

[2] Amazon Checking-Account Plan Sees Banks as Partner, Not Prey von Hugh Son, Jennifer Surane und Julie Verhage, in: Bloomberg Technologie vom 05. März 2018. Abruf am 06- März 2018.

[3] Amazon talks with JPMorgan to offer bank accounts von Ben McLannahan und Anna Nicolaou, in: Financial Times vom 05. März 2018. Abruf am 06. März 2018.

[4] Amazon Kreditkarte von Amazon.de, in: amazon.de. Abruf am 06. März 2018.

[5] Amazon Pay von Amazon.com, in: pay.amazon.com. Abruf am 06. März 2018.

Anzeige



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Der Schufa werden jetzt auch ohne Ihre Zustimmung Daten übermittelt. (Bild: pixabay.com | CC0 Creative Commons)
Dienstag, 29. Mai 2018

Kredite -

Neue Datenschutzverordnung: Schufa-Übermittlung zulässig auch ohne Zustimmung

Zum 25. Mai 2018 greift eine neue Datenschutzverordnung in der EU. Mit ihr ändern sich auch einige Vorgaben für die Finanzbranche. Eine zentrale Änderung ist beispielsweise, dass künftig für die Datenübermittlung an die SCHUFA HOLDING AG keine Zustimmung durch Verbraucher oder Unternehmen extra eingeholt werden muss. Die Schufa selber schreibt zu den ihr übermittelten Daten beispielsweise unter Ziffer 2.3 „Herkunft der Daten“: „Die SCHUFA erhält ihre Daten von ihren Vertragspartnern. […]

Sonntag, 20. Mai 2018

Deutsche Postbank AG dampft Service und und schließt jede 10. Filiale – Achtung vor freien Handelsvertretern in den Filialen

Kunden der Postbank müssen sich darauf einstellen, dass sie möglicherweise einen weiteren Weg zu ihrer Filiale haben, als bislang. So soll bis Ende 2018 jede 10. der rund 1000 Filialen in Deutschland und weiteren Ländern geschlossen werden. Absolut bedeutet dies, dass rund 100 Filialen dicht machen. „Am Ende werden es deutlich über 100 in diesem Jahr sein“, wird Postbank-Vorstandsmitglied Susanne Klöß von der Sonntagszeitung „Bild am Sonntag“ (BamS) zitiert, welche […]

Sonntag, 13. Mai 2018

Steigt Bitcoin-Kurs auf 30.000 Euro?

Kommentar – Wer in die virtuelle Währung Bitcoin investiert hat, entweder aus reiner hochriskanter Spekulation, oder um über Bitcoin-Anteile andere Glücks-Coins zu kaufen, brauchte in den vergangenen fünf Monaten Nerven wie Drahtseile. Grund: Der Kurs dümpelt seit Jahresanfang unter 10.000 Euro herum und hat Ausschläge die leicht bis zu 30 Prozent innerhalb weniger Tage umfassen. Der niedrigste Stand bewegte sich 2018 bei um die 5000 Euro pro Bitcoin. Noch vor […]

Samstag, 12. Mai 2018

Linken-Politikerin will Mindestlohn von 2222 Euro monatlich oder 26.674 Euro jährlich für bessere Rente

Die deutsche Bundesregierung aus CDU/CSU und SPD behauptet auf Grund einer Anfrage einer Linken-Politikern: wolle man im Alter ein Leben über dem aktuellen Hartz IV-Satz haben, sei angeblich ein Mindestlohn von international recht einmalig hohen 12,63 Euro Euro pro Stunde brutto notwendig. [1] Nur in wenigen Ländern weltweit, darunter in der Schweiz, liegt der Mindestlohn noch höher. Fakt ist: Schon heute ist die tatsächlich ausbezahlte Rente in Deutschland sehr niedrig. […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Zweifel an ‚Wunderwerk Energie‘ – dahinter stecke die Wunderwerk AG von Samuel Schmidt

Düsseldorf / Neuss – Die Energiebranche wächst im Zuge der Energiewende in Deutschland um zahlreiche neue Energieanbieter. Einer davon ist das neue Privatunternehmen „Wunderwerk AG“ aus Düsseldorf, beziehungsweise ehemals Neuss. Wunderwerk zeigt eine auffällige Praxisnähe zur 365 AG auf (ehemals almado AG; immergrün! etc.). Zudem schiebt Wunderwerk das Motto vor sich her, mit der „Wunderwerk AG“ könne man angeblich „jedes Jahr sparen“ und man müsse angeblich „nie mehr (Strom) wechseln“. Außerdem […]

Freitag, 04. Mai 2018

Schweiz verbietet ausländisches Glücksspiel

In der Schweiz vermehren sich die Anzeichen, dass ausländische Glücksspielanbieter, also beispielsweise aus Deutschland, in dem Alpenland nicht mehr auf Kundenfang gehen können. Bereits am 10. Juni 2017 hat es in der Schweiz eine eidgenössische Vorlage gegeben, in welcher sich mit dem Thema Glücksspiel in der Schweiz auseinandergesetzt worden ist. Bei der anstehenden Volksabstimmung gelte derzeit folgendes Ergebnis rund um Glücksspiel in der Schweiz als wahrscheinlich, schreibt die Boulevardzeitung „Blick“: […]