Skip to main content
Samstag, 17. August 2019

Schweizer Telekomkonzern Swisscom zeigt: Monopole lohnen sich

Wie zunehmend in Deutschland, ist auch der Wettbewerb der Telekommunikationskonzerne in der Schweiz eher bescheiden. Wer beispielsweise im Bodensee-Kanton Thurgau in Kreuzlingen einen Telefonanschluss, Internetanschluss und TV-Anschluss möchte, landet oftmals entweder bei Swisscom oder UPC Broadband.

Die Kosten für einen solchen Telekommunikationsanschluss variieren für private Verbraucher monatlich zwischen 59 Schweizer Franken im Sonderangebot bei upc und circa 100 bis 130 Franken im normalen Angebot bei Swisscom. Vor allem die in der Schweiz weit verbreitete Swisscom ist damit gut doppelt so teuer wie ein ähnliches Angebot von Unitymedia in Deutschland.

upc wiederum verwendet ein fast identisches Logo wie die deutsche Unitymedia, was schon auf den Inhaber hindeutet.

Denn Unitymedia gehört zum weltweiten Kabelimperium des US-Multimilliardärs John Malone.

Malone war zwar vor 15 Jahren in Deutschland bereits kartellrechtlich die Übernahme weiter Teile des Kabel Deutschland-Netzes untersagt worden.

Doch nach dem Motto: Steter Tropfen höhlt den Stein, kaufte er sich nun doch über Jahre mehr oder weniger von der Öffentlichkeit unbemerkt große Teile des deutschen Kabelnetzes zusammen.

Außerdem kaufte er sich in weiteren europäischen Ländern ein, wozu Wikipedia schreibt:

„UPC wurde in den Niederlanden von United International Holdings und Philips gegründet , ursprünglich als United Philips Cable und später Pan-Europe Communications, bevor es von Liberty Global aufgekauft wurde. UPC bietet Internet, Telefon und Fernsehen in 10 Ländern Europas und ist ein wichtiger Anbieter in Ländern wie Österreich, der Tschechischen Republik , Ungarn, Polen, Rumänien und der Slowakei. UPC war zuvor in Belgien, Frankreich, Irland, der Schweiz tätig. Auch in den Niederlande, Norwegen, Slowenien und Schweden. Aber diese Geschäftsbereiche wurden an andere Liberty Global-Tochtergesellschaften verkauft oder umbenannt.“ (1)

Jetzt will John Malone Kasse machen. So war bekannt worden, dass er Unitymedia an den den britischen Weltkonzern Vodafone verkaufen wolle – für gigantische 16 Milliarden Euro. Immerhin gab die deutsche „Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen“ mit Sitz in Bonn, kurz Bundesnetzagentur, nun bekannt, sie wolle das Geschäft prüfen. Als Minimalkonsens wolle sie eine Öffnung der Netze erzwingen. (2) 

Die Frage ist nur: Wie? Denn wer die Netze hat, kann die Konditionen für Drittanbieter erzwingen.

Die 16 Milliarden Euro möglicher Kaufpreis für Unitymedia entsprechen faktisch einer Verdoppelung des noch Anfang der 2000er Jahre von Malone für Kabel Deutschland angebotenen Kaufpreises. Er lag damals bei circa  11 bis 15 Milliarden Deutschen Mark, also rund 5 bis 7 Milliarden Euro.

Ein Kaufpreis, über den sich damals vom Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) bis hin zum Bundesverband der Deutschen Zeitungsverleger (BDZV) alle möglichen Wirtschaftsverbände und Politiker aufgeregt hatten. Ihr Argument: Monopolbildung durch Geld.

Heute will davon niemand mehr groß was wissen. Selbst der „Verbraucherzentrale Bundesverband e.V.“ (VZBV) hat das Thema öffentlich nicht groß auf der Agenda.

Dass sich Monopole lohnen, zeigen die neuen Quartalszahlen des Telekomkonzerns Swisscom. So stieg der Umsatz im Zeitraum Januar bis März um 1,9% auf 2,89 Mrd. Franken. Das teilte der Schweizer Marktführer am Mittwoch mit.

Eine fette Zahl gibt es auch beim Betriebsgewinn (Ebitda). Er lag mit 1,06 Mrd. Franken allerdings ganz leicht unter dem Vorjahreswert.

Immerhin: Unter dem Strich steht nach den ersten drei Monaten in 2018 ein Reingewinn in Höhe von 379 Mio. Franken, was wiederum ein Plus von 1,6% ist. Nicht schlecht, wenn man bedenkt, dass ein Großteil davon alleine in der Schweiz erwirtschaftet wurde. (3)

Swisscom befindet sich mehrheitlich im Besitz des Schweizer Staates. Für 2018 strebt der Konzern einen Umsatz von 11,6 Milliarden Franken an und ein Ebitda von etwa 4,2 Mrd. Franken.

Einzelnachweise

(1) UPC Broadband, in: Wikipedia.

(2) Bundesnetzagentur prüft Öffnung der TV-Kabelnetze, in: Golem.de vom 30. April 2018.

(2) Swisscom kann sich behaupten, in: Finanzen und Wirtschaft Online vom 30. April 2018.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Millionengewinne mit Spielautomaten.
Sonntag, 09. Juni 2019

Software -

Manipulierte Spielautomaten für 48 Millionen Euro Steuerhinterziehung in Hagen genutzt?

Dass Steuerhinterzieher manchmal extrem trickreich vorgehen können, zeigt ein Fall, welcher vom Landgericht Hagen in Nordrhein-Westfahlen verhandelt wird. Hier stehen zwei Brüder vor Gericht. Sie sollen mit Hilfe einer in Spielautomaten eingebauten Software künstlich ihre Umsatzausweisungen drastisch und falsch nach unten gerechnet haben. Auf diesem Wege soll die sehr hohe Summe von 48 Millionen Euro Steuern hinterzogen worden sein. Die beiden Brüder, 39 und 43 Jahre alt, stehen gemeinsam mit […]

Iran-Geschäfte durch Huawei sind eigentlich völlig legal. Hier das Huawei P8 .
Freitag, 14. Dezember 2018

US -

Völkerrechtswidrige Verhaftung Huawei-Milliardärstochter Meng Wanzhou in Kanada

Kommentar – Trotz der US-Attacken gegen den chinesischen Smartphone-Hersteller Huawei: Die Handys gehören weltweit zu den besten mit einem vorzüglichen Preis-Leistungs-Verhältnis. Nutzer schwärmen: Man erhalte beispielsweise das in Tests sehr gut abgeschnittene Huawei P10 64GB bereits zu einem Drittel des Preises eines iPhone. Kein Wunder, dass die USA nervös werden. Denn längst hat sich der chinesische Handyhersteller Huawei bei den Absatzzahlen vor Apple, aber nach Südkoreas Samsung, auf Platz 2 […]

Die 49-jährige Facebook-Chefin Sheryl Sandberg. Foto: Facebook Presse
Freitag, 30. November 2018

Davos -

Facebooks Sheryl Sandberg soll Mitarbeiter angewiesen haben George Soros finanzielle Interessen zu untersuchen

Der Ungar George Soros, ein bekannter Multimilliardär, der seit vielen Jahren in den USA lebt, entkam nicht nur dem deutschen Holocaust im Zweiten Weltkrieg. Er entkam auch so manchem politischen Angriff in den vergangenen Jahrzehnten. Jetzt berichtet die amerikanische Tageszeitung New York Times (NYT) eine etwas abenteuerliche Geschichte: Demnach habe Sheryl Sandberg, die Chefin von Facebook, Kommunikationsmitarbeiter von Facebook gebeten, George Soros „finanzielle Interessen“ zu untersuchen. Anlass seien diversen Angriffe […]

1945 wurde im Urlaubsort Jalta auf der Krim von Russland, den USA, Großbritannien und Frankreich die Teilung Deutschalnds beschlossen und der Aufstieg Russlands zur Weltmacht besiegelt. Deshalb ist der Ort für die Russen von sehr hoher politischer Bedeutung.
Sonntag, 11. November 2018

„Wie sich die US-Sanktionen gegen die Krim Erholungsorte auswirken“

Die USA haben erneut Sanktionen gegen ihren Erzrivalen auf der geopolitischen Bühne, gegen Russland, erlassen. Betroffen ist auch die Halbinsel Krim. Die Bürger der Krim hatten sich vor einigen Jahren in einer Volksabstimmung mehrheitlich für die Fusion mit dem alten Mutterland Russland, beziehungsweise der Russischen Föderation, ausgesprochen. Damit hatten sie für einen internationalen Eklat gesorgt. Jetzt veröffentliche das russische Nachrichtenportal AiF.ru unter der Überschrift „Wie sich die Sanktionen der USA […]

sr
Ob Schweiz, Österreich oder Deutschland: Nach Jahrzehnten des Stillstands wird endlich wieder gebaut. Doch einige fürchten eine Immobilienblase.
Donnerstag, 13. September 2018

Immobilien -

Wohnungsleerstand Schweiz: Neuer Höchstwert!

Seitdem viele Menschen der Meinung sind, es lohe sich nicht mehr, sein Geld auf dem Sparkonto zu sparen, investieren Millionen Menschen in Deutschland, Österreich oder der Schweiz wie blöd in Immobilien. Doch es kann auch nach hinten losgehen. Jetzt teile das Schweizer Bundesamt für Statistik (BFS) mit, wonach der Wohnungsleerstand in der Schweiz einen neuen Höchststand erreicht habe. So stünden insgesamt 72.294 Wohnungen und Häuser in der Schweiz zum Stichtag […]

Tausende Shops drücken sich um die fälligen Amazon Steuern.
Sonntag, 12. August 2018

Pflichtmitteilung -

Amazon Steuern: Steuerpflichtmitteilung für Onlineshops

Wer auf Amazon seine Waren verkauft, hat es bislang leicht, sich hinter über 100.000 anderen Shops, die auf dem amerikanischen Onlinemarktplatz hierzulande präsent sind, steuerlich zu verstecken. Dabei sind Amazon Steuern ein zunehmend wichtiges Thema. Vor allem Händler aus Fernost, besonders aus China, sind Meister darin, in Deutschland Waren zu verkaufen, aber keine Steuern zu bezahlen. Amazon Steuern Ein Gesetzentwurf des deutschen Bundesfinanzministeriums soll das nun ändern. [1] Künftig soll […]