Skip to main content
Donnerstag, 24. Dezember 2020

„Koordinierte neue Softwareentwicklung der Steuerverwaltung“: Falsche Gewerbesteuerbescheide an 313 Firmen

Im berühmten Mainzer Dom sind regelmäßig zu Fest-Gottesdiensten auch berühmte ZDF-Größen zu sichten.
Im berühmten Mainzer Dom sind regelmäßig zu Fest-Gottesdiensten auch berühmte ZDF-Größen zu sichten.

Dank eines Softwarefehlers hätten 313 Gewerbebetriebe im rheinland-pfälzischen Mainz einen falschen Gewerbesteuerbescheid erhalten, berichtet focus-online unter Bezug auf dpa.

In den Steuerbescheiden habe es sich um Quartals-Vorauszahlungen für 2018 gehandelt, erklärte der Mainzer Stadtsprecher Marc André Glöckner und fügte hinzu, wonach man sich hierfür entschuldige.

Bislang hätte, so Glöckner, aber noch kein Betrieb die eingeforderten Gewerbesteuern bezahlt. Deshalb sei bislang kein Schaden entstanden.

Jetzt basteln die Herstellern der städtischen Gewerbesteuer-Software mit Hochdruck daran, den Bug, also Fehler, zu finden, welcher dafür verantwortlich war, falsche Steuerbescheide an die Unternehmen zu versenden.

Allerdings waren die Steuern, welche von den Betrieben eingeforderten worden waren, mit 3000 Euro je Firma nicht exorbitant hoch.

Die Gewebesteuer geht, ebenso die Grundsteuer, direkt ins städtische Säckel und wird über Punkte erhoben.

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes Rheinland-Pfalz seien alleine in Mainz 25.000 Betriebe gemeldet.

Der Name der fehlerhaften Software laute, so das Finanzministerium von Rheinland-Pfalz gegenüber Medien, deutschlandweit behördlich einheitlich auf den Namen „Konsens„.

Das Wort Konsens steht hier für „Koordinierte neue Softwareentwicklung der Steuerverwaltung“.

Einzelnachweise

Falsche Gewerbesteuerbescheide für 300 Mainzer Betriebe„, von dpa, in: focus-online vom 04.08.2017.

Konsens (Software)„, in: Wikipedia.

Weitere Hintergründe

Agile Entwicklung im Rechenzentrum der Finanzverwaltung NRW„, von: microTOOL GmbH, auf YouTube vom 01.06.2011.

Bildnachweis

Pixabay-Lizenz



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Wenn der Kunde zum Stressfaktor wird.
Samstag, 03. Oktober 2020

Bonus -

Genie Holding AG und wie exzessive Stromwechsler Energieversorger in die Krise bringen

Genie Holding und Strombonus – Ursprünglich war es eine gute Sache: Die 1998 durch die EU ermöglichte Liberalisierung des Strommarktes ermöglichte es Verbrauchern in Deutschland und zahlreichen anderen europäischen Ländern erstmals sich ihren Stromversorger selbst auszusuchen. Bis zu dieser durch die EU eingeleiteten Wende im Energiemarkt war man faktisch lebenslang mit den Stadtwerken oder Gemeindewerken verbunden, von denen es in Deutschland immer noch rund 800 gibt. Sie bestimmen, wie teuer […]

Heißer Schuh im wahrsten Sinne: Adidas.
Donnerstag, 16. April 2020

Rettung und die Frage ob Adidas sich mit Dividenden verzockte

Kommentar – Man ist schon befremdet: Adidas, eine Weltmarke auf die Deutschland stolz sein kann, ist scheinbar in der Coronakrise nicht in der Lage zwei Monate zu überleben. Jetzt wurde bekannt: Der bayerische Konzern braucht viel Fremdkapital. 3 Milliarden Euro Kredit. Davon stammen 80 Prozent von der KfW Bank. KfW steht für „Kreditanstalt für Wiederaufbau“. Ein Name, der noch heute mahnend an den Zweiten Weltkrieg erinnert. Denn gegründet worden war […]

Viele Deutsche verdienen trotz Fulltimejob wenig. Besonders wenig Geld nehmen Hotel-Mitarbeiter und sonstige Touristiker- oder Gastro-Mitarbeiter mit nach Hause.
Sonntag, 28. April 2019

Gehalt -

3,38 Millionen Deutsche schuften für 2000 Euro brutto im Monat

Am Arbeitsmarkt gilt die Regel: Je seltener ein persönliches berufliches Können ist, desto höher sind die Gehälter. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass, wer eine Dienstleistung anbietet, welche viele andere auch so können, das Gehalt niedriger ist. Angebot und Nachfrage bestimmen den Lohn. Eine Ministeriums Studie kommt nun zu dem Ergebnis: 3,38 Millionen Deutsche verdienten pro Monat weniger als 2000 Euro brutto und dies trotz Vollzeitjob. Betroffen sind Arbeitnehmer in Ostdeutschland […]

Montag, 05. Februar 2018

Panikverkäufe von Bitcoin +++ 5200 Euro-Grenze gefallen +++ Entsetzen in der Szene +++

Der Bitcoin implodiert derzeit schneller, als man schauen kann. Seit Stunden geht es im Kurs steil bergab! Deutschlands Kleinanleger der Kryptoszene packt die blanke Panik. Wer derzeit auf bitcoin.de dem Ausverkauf der größten Kryptowährung der Welt zuschaut, kommt kaum mehr zum ruhigen Durchatmen. Denn das, was sich dort seit einigen Stunden abspielt, ist purer Krypto-Krieg. Die 5200 Euro Grenze ist gefallen! Beim letzten Blick auf den Chart auf bitcoin.de war […]

Sonntag, 17. Dezember 2017

ALDI Australien gut getestet bei gesunden günstigen Einkaufen

In einem Report, welchen nun das australische Portal news.com publizierte, stellte die australische Ernährungsberaterin Melissa Meier aus Sydney ALDI Australien eine gute Note aus. In einem Testkauf in einer ALDI-Filiale in Australien, in Sydney, legte sie besonderen Wert auf gesunde und bezahlbare Nahrung. In ihrem Fazit zu dem bei ALDI Australien gekauften Einkaufskorb, den sie für 50 australische Dollar, umgerechnet 32,57 Euro erworben hatte, schrieb Meier: „Mit ein paar grundlegende […]

Wer eine Wohnung oder ein Haus kauft, muss sich Zeit nehmen und rechnen. Sonst kann es im Desaster enden. (Bild: pixabay.com | CC0 Public Domain)
Sonntag, 27. November 2016

Bauzinsen steigen: Unser Immobilienrechner hilft den Überblick zu Ihren Finanzen zu behalten

Die Bauzinsen sind niedrig. Wer im Mai 2016 einen Immobilienkredit 100% voll finanziert beispielsweise bei der HypoVereinsbank abschloss und einen Darlehensbetrag von rund 90.000 Euro in Anspruch nahm, konnte mit einem Zins von 2,2% rechnen – sofern das Gehalt ausreichend war. Jetzt machen einmal mehr Gerüchte die Runde, die Zinsen für Immobilien, also Wohnungskäufe oder Häuser, stiegen wieder. So habe in der vergangenen Woche die staatseigene KfW-Bank die Zinsen für […]