Skip to main content
Montag, 13. August 2018

Amazon immer billiger? Amazon Geschäfte sollen in Deutschland gegründet werden

Die US-Einkaufsplattform Amazon plant in Deutschland Ladengeschäfte zu eröffnen. Dies sei keine Frage des Ob, sondern des Wann, sagte Ralf Kleber, der Deutschland-Chef von Amazon, den Zeitungen der Funke Mediengruppe GmbH aus Essen.

Grund: Amazon stimme zu, dass der klassische Handel in Deutschland immer noch 90 bis 95 Prozent des Gesamtumsatzes ausmache, da könne man sich auch diesem Vertriebsweg nicht verschließen.

Amazon wirbt gerne damit, dass Onlinesendungen kostenlos seien.

Doch zeigen Kurztests von steuerratschlag, dass gerade bei schweren Haushaltsgeräten, wie beispielsweise einer Bosch Waschmaschine oder einem Siemens Trockner, die Versandkosten von den auf Amazon listenden Händlern oft in den Endpreis inkludiert scheinen.

Geschirrspüler auf Amazon billiger? Nicht in unserem Test

Beispiel:

Anzeige

Doch ist das wirklich kostenlos? Denn wir fragen uns:

Liefert Amazon wirklich kostenlos, wenn der Endpreis nicht niedriger als bei Konkurrenten ist?

Wenn jemand behauptet man liefere Ware kostenlos, wie Amazon das gerne im Marketing vorschiebt, bedeutet dies: Es müsste ja für den Verbraucher einen entscheidenen Preisvorteil bei einem solchen Anbieter auch bei Großgeräten geben.

Doch diesen Preisvorteil konnten wir in unserem Kurztest nicht feststellen. Deshalb fragen wir uns: Ist die angeblich kostenlose Lieferung zumindest in diesem Fall (und es gibt sicher noch etliche mehr) nicht Augenwischerei von Amazon?

Denn der Endpreis auf Amazon für den „Bosch Serie 6 SPU65T75EU“ scheint ein Preis zu sein, in dem letztlich die Versandkosten, die ja trotz allem anfallen, schlicht und offensichtlich inkludiert sind.

Fazit: Es liegt der Verdacht nahe, dass in unserem Beispiel die Versandkosten auf Amazon aus Marketinggründen offensichtlich nicht separat ausgewiesen werden.

Ist das seriös?

Das bedeutet: Man könnte auch darüber streiten, ob die Ausweisung „kostenlose Lieferung“ wirklich seriös ist, wenn das Produkt letztlich beim Endpreis – und nur darauf kommt es an – nicht billiger bei Amazon ist, als bei einem Shop, der auf einem Preis- und Produktvergleichsportal wie billiger.de sein Produkt anbietet und obendrein noch transparent 30 Euro Versandkosten ausweist.

Beim Klick über die Preisausweisungs-Seite auf billiger.de auf den Wagner Elektroshop wurde der Endpreis für das Bosch Haushaltsgerät, den Geschirrspüler „Bosch Serie 6 SPU65T75EU“, dann effektiv sogar noch billiger, nämlich nur noch 419,00 EUR – auch hier trotz separat ausgewiesener Versandkosten.

Anzeige

Meist beruhen solche Preisdifferenzen zwischen Preisvergleichs-Portal und Handels-Shop darauf, dass die Shops den Preisvergleichsportalen nicht schnell genug per Schnittstelle die neuen Preise übermitteln.

Ein anderer Grund kann darin liegen, dass die Preisvergleichsportale aus Kostengründen nicht im Sekundentakt für die Millionen gelisteten Produkte Preis-Veränderungen bei den Tausenden angeschlossenen Shops abfragen.

Beispiel zwei:

Wir möchten Amazon natürlich nicht Unrecht tun und wagten einen zweiten Test, um zu schauen: War unser Kurztest möglicherweise nicht repräsentativ, sondern nur Zufall?

Also geben willkürlich bei billiger.de in den Suchschlitz „Siemens Trockner“ ein. Das zu erst gelistete Produkt ist in unserem Fall am 18. Dezember 2017 um 9 Uhr der Siemens WT47W5W0 iQ 700. Zu oberst weist billiger.de hier Check24 mit den folgenden Preisen aus: 582,00 € + 39,00 € Versand, was einem Gesamtpreis von 621,00 € entspricht.

Wir geben nun den Siemens WT47W5W0 iQ 700 (Trockner) bei Amazon in den Suchschlitz ein. Dort weist Amazon zu oberst folgenden Preis für diesen A+++ Wärmepumpentrockner aus: 638,90 €. Auch hier schreibt Amazon wieder, die Lieferung sei kostenlos („Kostenlose Lieferung möglich“).

Bei billiger.de kostet der Trockner 621 Euro inklusive Versand, bei Amazon 638,90 bis 697,52 Euro angeblich ohne Versandkosten

Aber auch hier fragen wir uns: Wie kann es sein, dass der Trockner bei Amazon teurer ist, trotz angeblich kostenlosem Versand?

Wenn die Lieferung angeblich kostenlos wäre, was das Marketing von Amazon suggerieren möchte, dürfte der Endpreis nicht in diesem Fall sogar teurer sein als bei Konkurrenzportalen wie billiger.de, beziehungsweise dem die Ware liefernden Shop Check24.

Der Fairness halber haben wir uns auf Amazon.de ein zweites Angebot desselben Trockners, also des Siemens WT47W5W0 iQ 700, angesehen. Hier haben wir uns aus den zum Zeitpunkt der Stichprobe acht verfügbaren Alternativen auf dem Amazon-Marketplace nach dem erstbesten (oben) auch den zweitbesten Preis herausgesucht. Es war dieses zum Zeitpunkt unserer Stichprobe der Shopanbieter Firsttrade Direktversand e.K. Der Händler verkaufte zum Zeitpunkt unseres Tests (am 18. Dezember 2017 um 12.30 Uhr) den Trockner für insgesamt 697,52 Euro. Versandkosten muss der Kunde laut dem Amazon.de-Angebot auch in diesem Fall nicht zahlen.


Auch die dritte Stichprobe zeigt deutlich: Trotz der kostenfreien Versendung spart der Kunde in unserem Test nichts. Obwohl Amazon beziehungsweise der Händler mit kostenlosem Versand wirbt, liegt der effektive Endpreis (697,52 Euro) deutlich höher als im Beispiel des Produkt-und Preisvergleichsportal billiger.de, wo trotz ausgewiesener 39 Euro Versandkosten der Endpreis für den Siemens-Trockner nur bei 621 Euro lag (zum Zeitpunkt unserer Stichprobe am 18. Dezember 2017, die wir morgens durchführten und abends um 17:40 Uhr nochmals).

Der gutgläubige Kunde ist demnach wieder einmal der Dumme, hätte er doch beim zweiten Angebot des Trockners auf Amazon sogar fast 80 Euro mehr zahlen müssen als beim Check24-Angebot, das er in unserem Test über billiger.de hätte finden können. Zur Sicherheit empfiehlt es sich daher immer, die auf den ersten Blick günstig wirkenden Amazon-Preise mithilfe von anderen Preisvergleichsportalen abzugleichen.

Wir könnten diese kleine Beispiel-Testreihe bei Haushalts-Geräten weiter führen, doch empfehlen: Testet es doch einfach mal selber und glaubt nicht jedem Marketingspruch von Amazon. Wettbewerb ist dafür da, dass man ihn nutzt.

Einzelnachweis

(1) Amazon plant Ladengeschäfte in Deutschland, in: Internet World Business vom 18. Dezember 2017.

Anzeige



Kommentare (1)


Leo Januar 24, 2018 um 11:45

Das ist schön recherchiert aber als Laie fragt man sich warum die anderen händler es nicht genauso machen…..einfach den Preis inklusive freihaus versand anbieten….übrigens bei ebay ist das gleiche manche bieten inklusive Versandkosten an andere ohne……aber als mündiger Bürger sollte man halt vergleichen und notfalls den Taschenrechner nebenan legen…….

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Tausende Shops drücken sich um die fälligen Amazon Steuern.
Sonntag, 12. August 2018

Pflichtmitteilung -

Amazon Steuern: Steuerpflichtmitteilung für Onlineshops

Wer auf Amazon seine Waren verkauft, hat es bislang leicht, sich hinter über 100.000 anderen Shops, die auf dem amerikanischen Onlinemarktplatz hierzulande präsent sind, steuerlich zu verstecken. Dabei sind Amazon Steuern ein zunehmend wichtiges Thema. Vor allem Händler aus Fernost, besonders aus China, sind Meister darin, in Deutschland Waren zu verkaufen, aber keine Steuern zu bezahlen. Amazon Steuern Ein Gesetzentwurf des deutschen Bundesfinanzministeriums soll das nun ändern. [1] Künftig soll […]

Mittwoch, 01. August 2018

Nettorechnung -

Handwerkerrechnungen brutto oder netto?

Handwerker machen gerne Spielchen rund um Angebote und Handwerkerrechnungen. Dazu gehört, dass zahlreiche Posten in einem Handwerkerangebot, die beispielsweise bei einer Kernsanierung eigentlich zu berücksichtigen wären, fehlen. Es gehört auch zu den Spielchen zahlreicher Handwerker, dass die Angebote an Privatkunden mit Nettopreisen unterbreitet werden. Doch ist das überhaupt erlaubt? Ein Handwerkerangebot mit Nettopreisen? Nein! Grund: Preise gegenüber privaten Endkunden müssen immer als Endpreise ausgegeben werden. Das heißt: Auch wenn ein […]

Keine Frage für viele: Das Macbook ist besser als die meisten Windows-Notebooks. (Bild: pixabay.com | CC0 Creative Commons)
Dienstag, 10. Juli 2018

IT -

Apple will weiter in EU-Steueroase Irland sein

Seit 1980 sei der weltgrößte Konzern, das US-Konglomerat Apple Inc., in Irland aktiv. Dies gab nun Apple-Chef Tim Cook anlässlich eines Irland-Besuches bekannt. (1) Insgesamt sollen für Apple in der EU-Steueroase Irland um die 6000 Mitarbeiter tätig sein, behauptet Cook. Ob es sich dabei um festangestellte Mitarbeiter handelt oder auch freie ist nicht klar. Fakt ist: Apple dürfte nach Schätzungen der EU auf Grund eines individuell zwischen Irland und Apple […]

Straßburg geht gegen Raucher in Parks streng vor. (Bild: st)
Sonntag, 24. Juni 2018

Frankreich -

Rauchverbot in Straßburg in Parks

Die ehemals deutsch-französische und heutige französische Stadt Straßburg, im schönen Elsaß-Lothringen gelegen, verbietet das Rauchen in öffentlichen Parks und sonstigen Grünanlagen. Am Montag hatte der Stadtrat zum Rauchverbot in allen städtischen Grünflächen einen mehrheitlichen Beschluss gefasst. [1] Dem Qualmverbot waren weitere Maßnahmen vorausgegangen, welche vier Jahre zurückreichen. Bereits 2018 hatte nämlich der Stadtrat von Straßburg auf öffentlichen Spielplätzen zum Schutze von Kindern und Jugendlichen ein Rauchverbot erlassen. Dem Ende des […]

Lieblingsziel von Karikaturen - die Reichen. (Bild: pixabay.com | CC0 Creative Commons)
Freitag, 22. Juni 2018

Money -

In der Schweiz leben 389.200 Millionäre

Obwohl die Schweiz mit zu den kleinsten Ländern in Europa gehört, leben dort mit 389.200 Millionären mit die meisten Millionäre. Damit liegt die Schweiz auf Platz 7 der weltweit über 200 Länder mit der höchsten Millionärsdichte. Den Schweizer Millionären und Milliardären gehört ein Vermögen von schätzungsweise rund 1.040 Milliarden Euro (1.204 Milliarden US-Dollar). Ein großer Vorteil in der Schweiz ist die hohe innen- und außenpolitische Sicherheit des Landes, die politische […]

Hartz IV gibt es in der Schweiz nicht, dafür wird jetzt ein Grundeinkommen getestet. Hier der Bodensee auf der Schweizer Seite. (Bild: pixbabay.com | CC0 Creative Commons)
Samstag, 09. Juni 2018

Sozialpolitik -

Grundeinkommen in der Schweiz könnte im Dorf 34 Mio. Euro kosten

Eine Schweizer Filmemacherin hatte die Idee, anhand eines Dorfes einmal zu testen, ob das immer wieder diskutierte nahezu bedingungslose Grundeinkommen für Bürger eingeführt werden könnte. Während es das Thema in Deutschland kaum aus den Talkshows in die Realpolitik schaffte, sieht das in dem Alpenland Schweiz anders aus. Nach langer Suche fand nämlich Initiatorin Rebecca Panian (39) ein kleines Dorf bei Zürich, und zwar Rheinau. Dort soll jetzt ein Jahr lang […]