Skip to main content
Sonntag, 18. August 2019

Taxi-Sharing: Diese Jungs von CleverShuttle wirbeln den Taximarkt in Deutschland auf

Zwar hat die Taxi-Lobby in Deutschland, wie in einigen anderen europäischen Ländern, in den vergangenen Jahren alles gemacht, um Konkurrenten wie Uber in die Illegalität zu schieben. Doch so ganz scheint der Trend hin zur billigeren privaten Personenbeförderung nicht an den tendenziell teuren Taxis vorbeizugehen.

Bereits seit September 2017 bietet in Hamburg das Berliner Start-Up CleverShuttle, welches auch in Städten wie Berlin, München oder Leipzig aktiv ist, sein neues Taxikonzept, das Taxi-Carsharing an.

In Kürze möchte CleverShuttle zudem die behäbige deutsche Taxiszene in weiteren Städten wie Frankfurt am Main, Stuttgart oder Dresden herausfordern.

Das Neue an dem Carsharing-Konzept von CleverShuttle ist nicht nur, dass sich fremde Kunden, welche zufällig die gleiche Strecke fahren wollen, über eine App ein Taxi teilen können – dass also gewissermaßen der Taxifahrer andere Fahrgäste unterwegs aufgabelt.

Neu ist zudem, dass CleverShuttle nach eigenen Angaben ausschließlich auf die leisen und damit den Straßenlärm deutlich reduzierenden E-Autos, beziehungsweise Plug-in-Hybride setzt. Zum Einsatz kommen zudem umweltschonende Wasserstofffahrzeuge.

Mit E-Autos und Wasserstoffautos leiser und billiger Taxifahren

Nach Angaben von CleverShuttle sei man mit der Option des umweltfreundlichen Taxisharing seit einigen Monaten angeblich „der günstigste Fahrdienst Deutschlands“, wobei CleverShuttle weiter ausführt:

„Aus der Haustür treten, ins CleverShuttle steigen und los geht’s: Mit der App von CleverShuttle können sich Fahrgäste bequem und umweltfreundlich in einem E- oder Wasserstofffahrzeug durch die Stadt chauffieren lassen. Der Sharing-Gedanke macht es möglich und die Nutzer profitieren von den sehr günstigen Fahrpreisen.“ (1)

Doch das mit dem Fahrpreis und angeblich günstigsten Fahrdienst Deutschlands dürfte nicht mehr lange bleiben:

Jetzt kündigte auch Hansa Taxi an, der sonst eher träge Platzhirsch in Hamburg, man wolle Carsharing in Hamburgs Taxis anbieten. Dabei tut man der alten Dame Hansa Taxi sicher nicht unrecht, wenn man sagt: Da hinkt jemand hinter der genialen Idee von CleverShuttle hinterher.

Jedenfalls schreibt das Hamburger Abendblatt, wonach die Taxizentrale Hansa Taxi ihre App überarbeitet habe und nun ebenfalls Carsharing im Taxi anbieten wolle. Damit ließen sich die Fahrpreise, welche sich mehrere fremde Mitfahrer teilten, um bis zu 50% reduzieren. (2)

(Video-Verweis: „Clever Shuttle: Die Alternative zum Taxi | Galileo | ProSieben“, von Galileo, auf: YouTube vom 8. März 2017.) 

Wie im Falle von CleverShuttle erfolgt die Taxifbuchung bei Hansa Funktaxi eG über eine App. Bei Hansa-Taxi muss man lediglich „Shared Ride“ in der App aktivieren. Allerdings beschränkt sich die Teilung einer Fahrt auf zwei Parteien.

„Sind zuversichtlich“

„Wir sind zuversichtlich, dass unser neues Angebot gut angenommen wird“, erklärt Thomas Lohse, Vorstandsmitglied der Genossenschaft Hansa Funktaxi laut Hamburger Abendblatt.

Auch der App-Anbieter myTaxi möchte mit dem Carsharing-Taxi auf den Trend hin zum Taxi-Sharing schnell noch aufspringen. Laut Hamburger Abendblatt wolle das Unternehmen seine überarbeitete Taxiapp am Montag den 4. Dezember 2017 vorstellen.

Zu Hansa Taxi gehören gut 400 Unternehmer, die meisten sind aber Kleinunternehmer, welche rund 800 Taxis betreiben. Viele Taxifahrer in Deutschland sind ihrerseits selbstständig.

Deutscher Mobilitätspreis an GHT Mobility GmbH

CleverShuttle ist ein Service des 2014 gegründeten Berliner Start-Ups GHT Mobility GmbH. Gegründet wurde das Unternehmen von Jan Hofmann, Bruno Ginnuth und Slava Tschurilin, die ganz offensichtlich auf dem Weg sind, den Taximarkt in Deutschland mehr aufzumischen, als es bislang Uber gelungen ist.

CleverShuttle ist bereits mit dem Deutschen Mobilitätspreis ausgezeichnet worden. Der Preis wird von „Deutschland – Land der Ideen. Land der Ideen Management GmbH“ herausgegeben. (3)

In einem Statement an steuerratschlag.eu verweist Nora Erdbeer, die Pressesprecherin von GHT Mobility GmbH, beziehungsweise CleverShuttle, darauf hin, dass „unser RideSharing-Konzept bereits im Januar 2016 in München gestartet“ sei. Im April 2016 sei Leipzig gefolgt, im September 2016 Berlin und im September 2017 Hamburg.

Auch das Wachstum sei Rasant: War im Jahr 2016 noch die Rede von circa 50 Mitarbeitern, darunter 25 Fahrern ( (3f), schreibt Erdbeer jetzt:

„Mittlerweile sind wir 45 Mitarbeiter im Berliner Büro und haben rund 180 angestellte Fahrer an 4 Standorten“.

Madsack und Daimler sind schon dabei

Erst kürzlich gab zudem die Mediengruppe Madsack aus Hannover bekannt, zu der die Hannoversche Allgemeine Zeitung gehört oder die Leipziger Volkszeitung, man habe zumindest in Leipzig die Mehrheit am operativen Teil von CleverShuttle übernommen. (4) Neben Madsack mischt auch Daimler bei CleverShuttle mit. (5)

Einzelnachweise

(1) ‚Die letzte Meile mit CleverShuttle, in: clevershuttle.or.

(2) Taxi-Fahrten zum halben Preis – Neues Angebot für Hamburg, in: Hamburger Abendblatt Online vom 4. Dezember 2017.

(3) CleverShuttle − Von Tür zu Tür per grünem RideSharing. Initiator: GHT Mobility GmbH, Berlin, in: Deutscher Mobilitätspreis 2016.

(4) ‚Mediengruppe (Madsack) übernimmt CleverShuttle – aber nur in Leipzig‚, von Alexander Hüsing, in: deutsche-startups.de vom 4. September 2017. Abgerufen am 4. Dezember 2017.

(5) ‚Clevershuttle und Daimler Buses machen ab jetzt gemeinsame Sache. Neue Geschäftsfelder im Blick: Gemeinsam mit Daimler Buses wird das Ridesharing-Unternehmen zukünftig auch B2B-Lösungen entwickeln‚, in: presseportal.de vom 11. Juli 2017. Abgerufen am 4. Dezember 2017.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Millionengewinne mit Spielautomaten.
Sonntag, 09. Juni 2019

Software -

Manipulierte Spielautomaten für 48 Millionen Euro Steuerhinterziehung in Hagen genutzt?

Dass Steuerhinterzieher manchmal extrem trickreich vorgehen können, zeigt ein Fall, welcher vom Landgericht Hagen in Nordrhein-Westfahlen verhandelt wird. Hier stehen zwei Brüder vor Gericht. Sie sollen mit Hilfe einer in Spielautomaten eingebauten Software künstlich ihre Umsatzausweisungen drastisch und falsch nach unten gerechnet haben. Auf diesem Wege soll die sehr hohe Summe von 48 Millionen Euro Steuern hinterzogen worden sein. Die beiden Brüder, 39 und 43 Jahre alt, stehen gemeinsam mit […]

Sozialbetrug kann in der Schweiz hart bestraft werden. (Bild: pixabay.com)
Donnerstag, 30. Mai 2019

IV-Rente -

Schweizer Gericht erlaubt Beschlagnahme Haus wegen Sozialbetrug bei Berufsunfähigkeit

Die Thurgau Zeitung berichtete am 28. Mai 2019 auf Seite eins, wonach das Sozialamt der Schweiz in dem Kanton ein Haus beschlagnahmen dürfe. Grund: Der Besitzer, ein heute 66-jähriger Bauarbeiter, war auf Grund der starken körperlichen Belastungen in seinem Arbeitsleben berufsunfähig geworden. Dennoch hatte er aber nebenher weiterhin auf dem Bau gearbeitet und zwar angeblich ganztägig. Ein Kollege oder Bekannter hatte ihn aber dann heimlich beim Sozialamt verpfiffen. Deshalb forderte […]

In Mitteldeutschland konnte ein Ehepaar dem MDR Fernsehen diesen noch laufenden Mietvertrag aus 1944 vorlegen. Rechts unten sieht man noch die handschriftlich eingetragene Zahl "1944".
Freitag, 24. Mai 2019

MDR suchte ältesten Mietvertrag Mitteldeutschlands und fand ihn aus 1944

In der MDR-Sendung „Aussenseiter Spitzenreiter“ („gesucht und gefunden mit Madeleine Wehle“) war die Redaktion am Donnerstag den 23. Mai 2019 in einem interessanten Beitrag auf der Spur von „Deutschlands ältestem Mietvertrag“. (1) Und wurde durchaus fündig. Ein Mieter aus Mitteldeutschland konnte mit seiner Frau einen Mietvertrag aus dem Jahr 1944 vorlegen, den er von seinem Vater nahtlos übernehmen hatte können und zwar in Bad Dürrenberg in Sachsen-Anhalt. Das heißt, der […]

Kommt die Krise?
Donnerstag, 24. Januar 2019

Absturz -

Finanzministerium bereitet Notfallplan für Rezension der Wirtschaft vor

An vielen Ecken und Enden knarrt es mittlerweile in Deutschlands Wirtschaft. Die Sorgen vor einem Wirtschaftseinbruch wachsen.  Und mit ihnen die Akten im Finanzministerium, die nur eine Frage beantworten sollen: Was tun, wenn die Wirtschaft nicht nur kriselt, sondern in eine Rezension rutscht? Einem Bericht des Hamburger Nachrichtenmagazins „Spiegel“ entsprechend, bereite das Berliner Bundeswirtschaftsministerium bereits einen entsprechenden Notfallplan vor. Die Pläne laufen unter der Führung von Bundeswirtschaftsminister Olaf Scholz (SPD). Im […]

Iran-Geschäfte durch Huawei sind eigentlich völlig legal. Hier das Huawei P8 .
Freitag, 14. Dezember 2018

US -

Völkerrechtswidrige Verhaftung Huawei-Milliardärstochter Meng Wanzhou in Kanada

Kommentar – Trotz der US-Attacken gegen den chinesischen Smartphone-Hersteller Huawei: Die Handys gehören weltweit zu den besten mit einem vorzüglichen Preis-Leistungs-Verhältnis. Nutzer schwärmen: Man erhalte beispielsweise das in Tests sehr gut abgeschnittene Huawei P10 64GB bereits zu einem Drittel des Preises eines iPhone. Kein Wunder, dass die USA nervös werden. Denn längst hat sich der chinesische Handyhersteller Huawei bei den Absatzzahlen vor Apple, aber nach Südkoreas Samsung, auf Platz 2 […]

Die 49-jährige Facebook-Chefin Sheryl Sandberg. Foto: Facebook Presse
Freitag, 30. November 2018

Davos -

Facebooks Sheryl Sandberg soll Mitarbeiter angewiesen haben George Soros finanzielle Interessen zu untersuchen

Der Ungar George Soros, ein bekannter Multimilliardär, der seit vielen Jahren in den USA lebt, entkam nicht nur dem deutschen Holocaust im Zweiten Weltkrieg. Er entkam auch so manchem politischen Angriff in den vergangenen Jahrzehnten. Jetzt berichtet die amerikanische Tageszeitung New York Times (NYT) eine etwas abenteuerliche Geschichte: Demnach habe Sheryl Sandberg, die Chefin von Facebook, Kommunikationsmitarbeiter von Facebook gebeten, George Soros „finanzielle Interessen“ zu untersuchen. Anlass seien diversen Angriffe […]