Skip to main content
Montag, 13. August 2018

Facebook Werbeverbot für Bitcoin + ICOs und andere Kryptowährungen

Facebook und seine Tochterfirmen Instagram und WhatsApp verbieten Werbung für Bitcoin und sonstige Kryptowährungen.

Von dem Verbot betroffen seien ebenfalls ICOs, sogenannte Initial Coin Offers. So nennt man neue Münzen, welche im Rahmen von Kryptopapieren in der Anfangsphase neuer Coins oft in Form von Gutscheinen herausgegeben werden.

Die Gutschein-Variante verhindert, dass die Coins eine umfangreiche Zulassung beispielsweise der deutschen Bundesfinanzaufsicht Bafin erfordern.

Facebook erklärte, das Verbot von ICO-Werbung oder Werbung für Kryptos sei eine „absichtlich“ verfolgte Politik, welche sehr breit angelegt sei, um „betrügerische“ Wertpapierwerbung zu verhindern.

Nur: Seltsamerweise hatten weder Google, noch Bing, noch Facebook bislang große Probleme Werbung auszuspielen, die in allen möglichen Wirtschaftssegmenten durchaus betrügerisch ist. Das liegt auch teils in der Natur des Internets.

Anzeige

So werden beispielsweise primär über Online-Werbeeinblendungen jährlich Milliarden Viren und Trojaner verbreitet und das seit vielen Jahren. Der wichtigste Verbreitungsweg sind dafür die großen Internet-Plattformen.

Zu seinem Verbot für Bitcoin-Werbung und sonstigen Kryptowährung sagte jedenfalls der Direktor des Produktmanagements von Facebook, Rob Learn, in einem Blogbeitrag:

Facebook werde keine Anzeigen mehr akzeptieren, welche „Finanzprodukte und -dienstleistungen fördern, die häufig mit irreführenden oder betrügerischen Werbepraktiken in Verbindung gebracht werden“.

Zudem ergänzte er:

„Wir möchten, dass die Menschen über Facebook-Anzeigen weiterhin neue Produkte und Dienstleistungen entdecken und kennenlernen, ohne Angst vor Betrügereien oder Betrug zu haben. Allerdings gibt es viele Unternehmen, die für binäre Optionen, ICOs und Kryptowährungen werben, die derzeit nicht in gutem Glauben funktionieren. Diese Richtlinie ist absichtlich weit gefasst, während wir daran arbeiten, betrügerische und irreführende Werbepraktiken besser zu erkennen, und die Durchsetzung wird auf Facebook, Instagram und seinem Off-Plattform-Audience-Netzwerk ansteigen.“

Man wolle diese Politik allerdings möglicherweise wieder anpassen, wenn sich die Möglichkeiten betrügerische Werbung zu erkennen, verbessert hätten, so Facebook.

Verboten sein sollen künftig beispielsweise Werbeaussagen wie:

Anzeige

  • „Starten sie jetzt den Handel mit binären Optionen und erhalten sie einen 10-risikofreien Trade-Bonus!“
  • „Klicken sie hier, um mehr über unsere risikofreie Währung zu erfahren, die sofortigen Zahlungen an jeden Ort ermöglicht“
  • „Neue ICO! Kaufe Token jetzt mit 15% Rabatt! „
  • „Verwenden sie Ihre Rentenfonds kaufen sie Bitcoin!“

Ebenfalls auf Facebook verboten ist Werbung für Glücksspiele oder andere riskante finanzielle Produkte. Dazu gehören beispielsweise „irreführende oder täuschende“ Studienkreditanzeigen.

Sämtliche Werbung auf Facebook muss zudem Produkte oder Dienstleistungen bewerben, welche lediglich für Nutzer ab 18 Jahren sind.

Werbung ist für Facebook das wichtigste Mittel um Einnahmen zu generieren.

Einzelnachweise
(1) Facebook bans all ads for Bitcoin, ICOs, and other cryptocurrency, übersetzt: „Facebook verbietet alle Anzeigen für Bitcoin, ICOs und andere Kryptowährungen“, von Adi Robertson, auf: The Verge vom 30. Januar 2018. Abgerufen am 31. Januar 2018.

(2) New Ads Policy: Improving Integrity and Security of Financial Product and Services Ads, von Rob Leathern, Product Management Director auf Facebook vom 30. Januar 2018.

Hintergrund Verbot Kryptowerbung in der Original-Stellungnahme von Facebook

(übersetzt aus dem Englischen mit Google Translator)

„Neue Anzeigenrichtlinie: Verbesserung der Integrität und Sicherheit von Anzeigen für Finanzprodukte und -dienste

Von Rob Leathern, Produktmanagement-Direktor

Zwei unserer wichtigsten Werbeprinzipien beschreiben unsere Überzeugung, dass Anzeigen sicher sein sollten und dass wir zuerst für Nutzer bauen. Irreführende oder täuschende Werbung hat keinen Platz auf Facebook.

Wir haben eine neue Richtlinie erstellt, die Anzeigen verbietet, die Finanzprodukte und -dienste bewerben, die häufig mit irreführenden oder betrügerischen Werbepraktiken in Verbindung gebracht werden, z. B. binäre Optionen, anfängliche Münzangebote und Kryptowährungen.

Wir möchten, dass die Nutzer weiterhin neue Produkte und Dienstleistungen über Facebook-Anzeigen entdecken und sich darüber informieren können, ohne Angst vor Betrügereien oder Täuschungen zu haben. Allerdings gibt es viele Unternehmen, die binäre Optionen, ICOs und Kryptowährungen bewerben, die derzeit nicht in gutem Glauben funktionieren.

Diese Richtlinie ist bewusst weit gefasst, während wir daran arbeiten, betrügerische und irreführende Werbepraktiken besser zu erkennen, und die Durchsetzung wird auf unseren Plattformen, einschließlich Facebook, Audience Network und Instagram, zunehmen. Wir werden diese Politik und unsere Durchsetzung wiederholen, wenn sich unsere technischen Alarmfunktionen verbessern.

Wir verstehen außerdem, dass wir möglicherweise nicht alle Anzeigen erfassen, die unter dieser neuen Richtlinie entfernt werden sollten, und ermutigen Sie, unsere Community, Inhalte zu melden, die gegen unsere Werberichtlinien verstoßen. Nutzer können jede Anzeige auf Facebook melden, indem sie auf die obere rechte Ecke der Anzeige klicken.

Diese Richtlinie ist Teil der laufenden Bemühungen, die Integrität und Sicherheit unserer Anzeigen zu verbessern und es Betrügern zu erschweren, von einer Präsenz auf Facebook zu profitieren.“

Anzeige



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 13. Mai 2018

Steigt Bitcoin-Kurs auf 30.000 Euro?

Kommentar – Wer in die virtuelle Währung Bitcoin investiert hat, entweder aus reiner hochriskanter Spekulation, oder um über Bitcoin-Anteile andere Glücks-Coins zu kaufen, brauchte in den vergangenen fünf Monaten Nerven wie Drahtseile. Grund: Der Kurs dümpelt seit Jahresanfang unter 10.000 Euro herum und hat Ausschläge die leicht bis zu 30 Prozent innerhalb weniger Tage umfassen. Der niedrigste Stand bewegte sich 2018 bei um die 5000 Euro pro Bitcoin. Noch vor […]

Freitag, 27. April 2018

Schweizer Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann will 2019 abtreten

Der Schweizer Unternehmer Johann Schneider-Ammann (FDP), welcher in der Landesregierung als Wirtschaftsminister fungiert, teilte mit, er wolle mit der Legislaturperiode 2019 zurücktreten. Dies schreibt die Schweizer Boulevardzeitung „Blick“ unter Bezugnahme auf einen entsprechenden Bericht in der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ). [1] Der aus Bern kommende Bundesrat machte unter anderem durch seine Aussage Schlagzeilen, er wolle die Schweiz zur weltweit führenden Kryptonation machen. Zudem gilt es als sein Meisterstück, dass ausgerechnet […]

Dienstag, 20. März 2018

Test: Berliner Startup ermöglicht neue Kryptowährung RedBux fürs Pornoschauen mit VR Brille in künstlicher Avatare-Sexstadt

Berlin – Die virtuelle Sexcity „Vrxcity“ und der dazugehörige „RedBux“-Coin, welcher demnächst offiziell in den Krypto-Verkauf geht, ist die Verwirklichung einer Art „virtueller Reeperbahn“ mithilfe neuester Technologien im Virtual Reality Bereich. steuerratschlag.eu-Autor Marcel war bei den Machern in Berlin und durfte das weltweit einmalige Projekt schon mal testen. Hier sein Bericht: Durch die Einführung einer eigenen Kryptowährung, eben des RedBux (wir berichteten), möchte die me.mento GmbH aus Berlin, welche hinter […]

Freitag, 23. Februar 2018

RedBux Kryptocoin könnte Pornoindustrie revolutionieren

Ein Berliner Unternehmen, die „me.mento 3D GmbH“, möchte mit einer neuen Cyber-Devise die Pornoindustrie revolutionieren. Der sogenannte RedBux soll die erste Digital-Währung für Erwachseneninhalte im Virtual Reality-Bereich werden. Dabei planen die Verantwortlichen nichts Geringeres, als die Entwicklung einer interaktiven 3D-Sex-Welt. Der Markt an Kryptowährungen wächst stetig weiter. Der Grund: Immer mehr Start-Ups bringen in sogenannten Initial Coin Offerings, kurz ICOs, ihr eigene Cyber-Devise heraus, um an frisches Kapital zu kommen. […]

Donnerstag, 22. Februar 2018

El Petro: So chaotisch lief der Vorverkauf ab in Venezuelas Kryptowährung

Vor wenigen Tagen ging Venezuelas Kryptowährung „El Petro“ an den Start. Bereits am ersten Verkaufstag hätte man mehr als 735 Millionen Dollar eingenommen, vermeldet der venezolanische Präsident Manduro, also rund 600 Millionen Euro. Woher der Millionenbetrag kommt, ist fraglich. Denn Privatanlegern ist es nahezu unmöglich die Kryptowährung zu kaufen, wie ein Test von steuerratschlag.eu zeigt. Am 20. Februar startete die Emission für die venezolanische Kryptowährung „El Petro“ und die Verantwortlichen […]

Donnerstag, 22. Februar 2018

Petro Gold kommt zusätzlich zum Petro in Venezuelas Kryptowelt

Venezuela – Während deutsche Privatanleger und wahrscheinlich Millionen andere auf der Welt am ICO des Petro Coins bislang leer ausgingen, da die Anmeldeplattform elpetro.gob.ve außer Chaos keine Möglichkeit lieferte, Geld zu überweisen und Petro zu kaufen, teilte Venezuelas Präsident Nicolás Maduro nun mit: Er wolle ähnlich wie im Falle von Bitcoins, wo es noch die Schwester-Kryptowährung Bitcoin Gold gibt, ebenfalls einen „Petro Gold“ in den Ring schieben. [1] Als Begründung […]