Skip to main content
Mittwoch, 18. Juli 2018

Google Umsatz Großbritannien: 56 Mio. Euro Steuern auf einen heruntergerechneten Jahresumsatz

Die amerikanische Google-Holding Alphabet Inc, beziehungsweise ihre Tochter Google UK Limited, muss auf der britischen Insel im Gegensatz zu Deutschland deutlich mehr Steuern bezahlen. Möglich macht dies eine Gesetzesänderung in Großbritannien. Damit wollte man Steuertricksereien des technisch phänomenal guten Internetriesen stopfen.

Anzeige

Allerdings sind die Zahlen wenig aussagekräftig: Grund: Google rechnet seinen Umsatz in Großbritannien künstlich herunter, indem große Teile der Werbeumsätze über ausländische Steueroasen abgewickelt werden.

Jedenfalls teilten die britischen Steuerbehörden jetzt mit: Google habe bei dem heruntergerechneten Jahresumsatz von 1,27 Milliarden Pfund, also 1,45 Milliarden Euro, im fiskalischen Steuerjahr 2016/2017 rund 49,3 Millionen Pfund Steuern in Großbritannien bezahlt.[1]

Umgerechnet entsprechen die 49,3 Millionen Pfund einem Steueraufkommen von 56,2 Millionen Euro. Das Steuerjahr endet in Großbritannien traditionell am 30. Juni.

Im Vorjahr hatte Google in Großbritannien eine Umsatzsteuer von lediglich 36,4 Millionen Pfund, also 42 Millionen Euro, an den britischen Staatshaushalt überwiesen.

Die höhere Umsatzsteuer liegt an einer Umsatzsteigerung von 22 Prozent, welche Google innerhalb eines Jahres in Großbritannien erreichen konnte.

Der Gewinn von Google lag im Geschäftsjahr 2016/2017 in Großbritannien bei 200 Millionen Pfund, beziehungsweise 228 Millionen Euro. Doch auch diese Zahlen sind wenig aussagekräftig, da eben ein Großteil der in Großbritannien erwirtschafteten Gewinne nicht auf der Insel ausgewiesen werden, sondern über ausländische Tochtergesellschaften in Steueroasen verbucht werden.

So schreibt die britische Tageszeitung Telegraph bezüglich der ausgewiesenen Umsätze und des Gewinns von Google:

„Die Zahlen geben jedoch nicht an, wie viel Google in Großbritannien verdient, da das Unternehmen seine britischen Werbeumsätze im Ausland verbucht, was darauf hindeutet, wie die Einnahmen britischer Werbekunden in den Konten erfasst werden.“[1f]

Pascal, ein deutscher Internetexperte sagte dazu steuerratschlag.eu: „Ich schätze, dass der Google-Umsatz in Großbritannien mindestens bei über 5 Milliarden Euro liegen könnte und der Gewinn bei über ein bis über zwei Milliarde Euro im Jahr.“

Einzelnachweise

(1) Google gibt britische Steuergesetze in Höhe von 50 Mio. GBP bekannt, Original: „Google reveals £50m UK tax bill“, von James Titcomb , In: The Telegraph Online vom 28. März 2018. Abgerufen am 30. März 2018.

Anzeige

Anzeige



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Logo des Bundesfinanzministeriums.
Freitag, 13. Juli 2018

42%! -

Drei Millionen Menschen zahlen Reichensteuersatz in Deutschland

Nach Angaben des World Wealth Report gebe es in Deutschland rund 774.600 Einkommensmillionäre (Stand: 2016). [1] Da in Deutschland aber nicht nur Millionäre den Millionärs-Steuersatz, also Spitzensteuersatz bezahlen müssen, kassiert der deutsche Staat von deutlich mehr Menschen den Reichensteuersatz von über 43%. So wurde jetzt bekannt, dass in Deutschland rund drei Millionen Menschen den Spitzensteuersatz auf Einkommen in Höhe von rund 42 bis 43% bezahlen müssten. Das sollen rund 140.000 Menschen […]

Keine Frage für viele: Das Macbook ist besser als die meisten Windows-Notebooks. (Bild: pixabay.com | CC0 Creative Commons)
Dienstag, 10. Juli 2018

IT -

Apple will weiter in EU-Steueroase Irland sein

Seit 1980 sei der weltgrößte Konzern, das US-Konglomerat Apple Inc., in Irland aktiv. Dies gab nun Apple-Chef Tim Cook anlässlich eines Irland-Besuches bekannt. (1) Insgesamt sollen für Apple in der EU-Steueroase Irland um die 6000 Mitarbeiter tätig sein, behauptet Cook. Ob es sich dabei um festangestellte Mitarbeiter handelt oder auch freie ist nicht klar. Fakt ist: Apple dürfte nach Schätzungen der EU auf Grund eines individuell zwischen Irland und Apple […]

Lieblingsziel von Karikaturen - die Reichen. (Bild: pixabay.com | CC0 Creative Commons)
Freitag, 22. Juni 2018

Money -

In der Schweiz leben 389.200 Millionäre

Obwohl die Schweiz mit zu den kleinsten Ländern in Europa gehört, leben dort mit 389.200 Millionären mit die meisten Millionäre. Damit liegt die Schweiz auf Platz 7 der weltweit über 200 Länder mit der höchsten Millionärsdichte. Den Schweizer Millionären und Milliardären gehört ein Vermögen von schätzungsweise rund 1.040 Milliarden Euro (1.204 Milliarden US-Dollar). Ein großer Vorteil in der Schweiz ist die hohe innen- und außenpolitische Sicherheit des Landes, die politische […]

Bild: pixabay.com | CC0 Creative Commons)
Auch in der Schweiz heißt es für einige Rentner: Gürtel enger schnallen. (
Sonntag, 03. Juni 2018

Renten -

Schweizer Verkehrsverbund SBB senkt Renten-Zuschuss auf 4730 Franken

Beim Thema Renten in der Schweiz denken viele an paradiesische Zustände. Dies liegt an einem Dreisäulenmodell. Es reduziert die Altersvorsorge-Risiken für Angestellte deutlich mehr als beispielsweise im Nachbarland Deutschland. Säule eins der Rentenvorsorge ist in der Schweiz die obligatorische Renten-Pflichtversicherung. Säule 2 ist ebenfalls für Schweizer Angestellte Pflicht, nur mit einem Unterschied: Hier bezuschusst der Arbeitgeber 50% auf die vom Arbeitnehmer gesetzlich vorgeschriebenen Rentenvorsorge-Einzahlungen. Wie groß die Unterschiede beim Thema […]

Grafik: Eurostat.
Mittwoch, 30. Mai 2018

Energie -

Vom sinkenden Strompreis in EU kassiert Staat bis 70 Prozent

Deutschlands Bürger leiden seit Jahren auf Grund der Energiewende hin zu einem höheren Anteil teurerer regenerativen Energien unter steigenden Strompreisen. Im Durchschnitt der Europäischen Union (EU) seien allerdings die Strompreise tendenziell zumindest 2017 etwas zurück gegangen. Das teilte die in Luxemburg ansässige europäische Statistikbehörde EUROSTAT über seinen Dienst Eurostat Media Support mit. So errechnete Eurostat, wonach die Strompreise (electricity prices) für Haushalte zwischen dem zweiten Halbjahr 2016 und dem zweiten […]