Skip to main content
Mittwoch, 23. Dezember 2020

Internet -

E-Commerce lebt von Content, sagt Konstantin Korosides im Interview

Reist gerne: Internet- und Kommunikations-Fachmann Konstantin Korosides hier in 3500 Metern Höhe auf dem Jungfraujoch in der Schweiz im Dezember 2020 im Zeichen von Corona.
Reist gerne: Internet- und Kommunikations-Fachmann Konstantin Korosides hier in 3500 Metern Höhe auf dem Jungfraujoch in der Schweiz im Dezember 2020 im Zeichen von Corona.

Die Corona-Krise hat gezeigt: Wer nach 30 Jahren Internet immer noch keinen Onlineshop oder eine gute Unternehmens-Homepage hat, hat ein Problem. Doch gerade viele kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland, Österreich oder der Schweiz vernachlässigen das Onlinegeschäft immer noch zu oft sträflich.

Die Gründe sind vielschichtig: In vielen Unternehmen hält man auch im digitalen Zeitalter eine gute permanent aktualisierte Homepage nicht wirklich für nötig. Und wenn, dann sieht man es eher als Last, denn Kür. Eine Last, die vielleicht nebenher von einem Azubi oder Praktikanten zu machen ist. Hauptsache es kostet nichts.

Zudem glauben immer noch viele Unternehmen, sie führen langfristig besser, wenn man sich nicht von Google, Bing, Facebook, Instagram, Amazon, Billiger.de, Comparis.ch abhängig mache. Zudem halten viele Unternehmen Ausgaben in redaktionellen Blog-Content oder für Bewegtbild, wie Erklärvideos, für zu aufwendig oder zu teuer. Die Skalierbarkeit sei nicht sofort gegeben, glauben viele.

Im Interview mit dem Internet-Fachmann Konstantin Korosides wollten wir wissen: Worauf ist beim Aufbau einer Webseite oder eines Onlineshops zu achten? Korosides war über Jahre Bereichsleiter Unternehmenskommunikation u.a. bei Ab-in-den-urlaub.de, Billiger.de, Geld.de, Shopping.de, DSL.de oder Auto.de. Zudem war er Head Marketing Communication, arbeitete als PR-Manager beim Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft und ist Fachmann für die Erstellung von Erklärvideos. Außerdem baute er selbst mehrere Webseiten auf.

Steuerratschlag: Schaut man sich viele Unternehmenswebseiten, auch von Anwaltskanzleien oder Onlineshops an, fällt auf: Oft sind es schnell gemachte WordPress-Templates ohne viel Inhalt. Reicht das noch im Kampf um den besten Platz im Internet?

Konstantin Korosides: Nach wie vor ist content im Internet King. Davon bin ich überzeugt. Wie soll der Google-Robot merken, wofür ein Onlineshop oder eine Unternehmenswebseite steht, wenn kaum Keywords drauf zu finden sind.

Ohne Content nicht in Google?

Korosides: Zugespitzt formuliert gilt dies. Google sucht das Internet nach relevanten Webseiten ab. Relevant ist eine Webseite, wenn sie Informationen hat. Darunter versteht Google aber nicht eine Webseite, welche nur Platzhalter für Adressen oder Produkte ist, die man anbietet.

Ob privater Verbraucher oder Geschäftskunde – jeder möchte doch auf einer Webseite, die für sich reklamiert, ein Fachportal zu sein, Fachinformationen finden. Ich finde es unerträglich, wenn ich auf einem Onlineshop bin und mir beispielsweise einen Putzroboter kaufen möchte und dort keine kurzen Erklärvideos finde, die mir kurz zeigen: Das sind die Vor- und Nachteile und diese Varianten gibt es. Zudem möchte ich sowas am besten in tabellarischer Form und kurzen Hintergrundtexten nachlesen können. Ich will nicht unbedingt auf eine dritte Seite gehen, um schlau zu werden. Das gilt auch für Unternehmenswebseiten oder Anwaltsseiten, die in bestimmten Disziplinen arbeiten. Ein Doktortitel ist schön, trotzdem hätte ich gerne etwas mehr Infos zur Dienstleistung: Vielleicht regelmäßige Fachartikel der Anwaltskanzlei in einem Blogbereich zur neuesten Rechtsprechung.

Oder Blogbeiträge auf einem Unternehmen für Sanitär zur Frage: ist eine Fußbodenheizung effizienter als eine klassische Heizkörper-Heizung vor der Wand? Am besten kombiniert mit eigenen kurzen Erklärvideos dazu. Diese sollten maximal drei Minuten sein, keinesfalls länger. Sowas geht Whiteboard, 2D, 3D. Man braucht dafür keine teuren Schauspieler einkaufen, wie man es vielleicht für einen Werbespot machen würde.

Viele halten Content aber so oder so für zu teuer.

Korosides: Das mag sein. Aber wer keinen redaktionellen Blog-Content auf seiner Webseite zu bieten hat, der wird so oder so in Google schlechter gerankt. Man schadet sich damit langfristig massiv selber. Da täglich Hunderte neue top Webseiten ins Netz gestellt werden, liegt auf der Hand, dass Google oder Bing jenen langfristig den Vortritt lässt, die besser sind. Ein vorderer Platz im Google-Index ist keine Garantie forever. Man muss darum täglich kämpfen. Und natürlich gehört auch Bewegtbild dazu. Es ist irre, wenn Leute glauben, Blog-Content wäre Luxus, den man sich sparen könne, da man nicht sofort eine Conversion Rate messen könne oder einen KPI abbilden könne. Also einen Key Performance Indicator.

Wie fangen Unternehmen an, Content aufzubauen?

Korosides: Ich bin da immer noch ein Fan von den guten alten Keyword-Analysen. Zunächst muss man schauen, was verkaufe ich, was sind meine wichtigsten Dienstleistungen? Die müssen mit einer gewissen Aktualität wöchentlich oder mindestens monatlich mit neuem Content abgedeckt werden. Das sollte einhergehen mit dem Google Keyword-Tool, welches das Suchvolumen zu Keywords abbildet. Dennoch bin zumindest ich der Meinung, dass man nicht nur auf Keywords mit dem größten Suchvolumen gehen sollte. Das ist zwar wichtig, aber oft auch chancenlos, dass man es schafft in Google oder Bing damit zu ranken.

Also auch auf Nebenkriegsschauplätze gehen?

Korosides: Klar, es ist besser, auf einem Nebenkriegsschauplatz in Google oder Bing vorne zu ranken, als überall hinten. Also durchaus schauen, ob man vielleicht zum Keyword „Veganer Onlineshop für Gemüsefans“ rankt, statt für das Allerweltskeyword „Gemüsehandel“.

In welche Richtung bewegt sich das Internet?

Korosides: Diese Frage ist sehr komplex. Wir haben früher für Domains, beispielsweise für Shopping.de fast zwei Millionen Euro ausgegeben oder für www.kredit.de zahlten wir fast 900.000 Euro. Die Relevanz von Domain-Namen, möglichst auch generischen, ist zwar immer noch hoch. Doch nicht mehr so hoch, wie sie mal war. Grund: Im Internet ist in vielen Geschäftsbereichen der Kuchen verteilt. Niemand kommt heute mehr im Internet an den großen Anbietern als Neustarter vorbei.

Was heißt das?

Korosides: Im Reisemarkt sind die großen Onlinemarken die Platzhalter. Es würde über eine Milliarde Euro kosten eine Marke wie Ab-in-den-urlaub.de neu ins Internet zu schieben und zum Erfolg zu bringen – wenn das überhaupt möglich wäre. Auch im Preisvergleich sind die Platzhirsche in der Schweiz, Deutschland, Österreich, kaum mehr einholbar. Jetzt geht es darum, dass Unternehmen lernen, ihr Spezialgebiet im Internet so zu kommunizieren, dass Google oder Bing erkennen: Ok, hier geht es um Fine blanking, das Unternehmen xy scheint da so relevant zu sein, dass wir es national oder gar international vorne im Suchmaschinen-Index ausspielen.

Klingt aber auch sehr ernüchternd für den Nachwuchs.

Korosides: Das soll es nicht. Aber es macht keinen Sinn, auf ein Geschäftsmodell zu setzen, das bereits so hyperdominant besetzt ist, dass man da nie und nimmer ohne Milliarden-Investitionen in das Marketing und die Software in Google nach vorne kommt. Dennoch sollten auch die Etablierten nicht glauben, ihre Sichtbarkeit im Google-Index sei unantastbar.

Haben Sie ein Beispiel?

Korosides: Nehmen wir das Schweizer Kleinanzeigenportal Tutti.ch. Hier ist mir aufgefallen, dass, sobald man eine Anzeige schaltet, man zugespammt wird von Abzockern, die einem Geld auf einem vermeintlichen PayPal-Konto entlocken wollen. Zwar leidet Ebay Kleinanzeigen unter dem gleichen Problem, doch erhalten nach meiner Beobachtung Kunden hier schneller die Warnung vor möglichen Spam- und Abzockermails, die dann automatisch herausgefiltert werden. Bei Tutti.ch habe ich so etwas nicht erhalten. Beim Konkurrenzportal Ricardo.ch sind wiederum die Anmeldehürden so hoch, dass es mich als Konsument abschreckt. Die gleichen scheinbar die angegebenen Adressen mit Adressdatenbanken im Hintergrund ab. Jedenfalls haben sie mir doch allen Ernstes geschrieben, meine angegebene Adresse würde nicht stimmen. Sowas dient zwar der Sicherheit, gleichzeitig macht es mich als Kunde aber sauer. Am Ende will ich schon selber entscheiden, ob ich für eine Kleinanzeige meine richtige Adresse sofort angeben möchte, also mit Hausnummer, oder erstmal nicht.

Was hat das alles mit Google zu tun?

Korosides: Google ist nicht blöd. Die Suchmaschine merkt mittelfristig, ob eine Webseite stark von Betrug, wie PayPal-Abzockern frequentiert ist und ob Kunden dadurch Schaden nehmen. Die Relevanz solcher Webseiten dürfte entsprechend mittelfristig im Google-Index sinken. Qualitäts-Content ist also auch hier King.

Ihr Tipp für Unternehmen?

Korosides: Mein Tipp ist ganz klar: Webseiten brauchen Content. Ob geschriebenen Content oder Bewegtbild-Content, den Google zunehmend transkribiert, also ausliest und damit indexieren kann. Wer am Content auf der Unternehmens-Homepage oder dem Onlineshop spart, spart am falschen Ende. Deshalb bin ich der Meinung, dass Content nicht nur billig hingeschmierter SEO-Content sein sollte, sondern dass hier mehreres erfüllt sein muss: Masse an Content, Qualität und ein Kosten-Nutzen-Verhältnis. Auch wenn letzteres eben schwer abzuwägen ist. Aber Hände in den Schoß legen und gar nichts zu machen, also nichts zu investieren, ist nicht die Lösung, sondern am Ende das größte Problem im Google-Index. Das gilt für jede Unternehmens-Webseite, jede E-Commerce-Seite. Und natürlich ist Aktualität wichtig. Je öfters Neues auf einer Seite steht, desto öfter schaut der Google oder Bing Robot vorbei.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Wenn der Kunde zum Stressfaktor wird.
Samstag, 03. Oktober 2020

Bonus -

Genie Holding AG und wie exzessive Stromwechsler Energieversorger in die Krise bringen

Genie Holding und Strombonus – Ursprünglich war es eine gute Sache: Die 1998 durch die EU ermöglichte Liberalisierung des Strommarktes ermöglichte es Verbrauchern in Deutschland und zahlreichen anderen europäischen Ländern erstmals sich ihren Stromversorger selbst auszusuchen. Bis zu dieser durch die EU eingeleiteten Wende im Energiemarkt war man faktisch lebenslang mit den Stadtwerken oder Gemeindewerken verbunden, von denen es in Deutschland immer noch rund 800 gibt. Sie bestimmen, wie teuer […]

Friede Springer in einer Medienmitteilung des Springer Konzerns.
Mittwoch, 30. September 2020

Milliardär -

Friede Springer: Mathias Döpfner könnte Mehrheit an Axel Springer kaufen

Kommentar zur Axel Springer SE – Alles muss raus, alles muss weg. Das ist ein typisches Verhalten von einer bestimmten Fraktion von Menschen, die ins Alter kommen. Die Mutter von einem Freund von mir ist so. Ihr Mann bekleidete in einem Weltkonzern in der deutschen Niederlassung in Hamburg über viele Jahre eine Top-Management-Funktion. Er brachte das Geld. Sie sorgte für ein ordentliches, gemütliches aber auch sehr aufgeräumtes Zuhause. Wer da […]

Das Bundeswirtschaftsministerium von Peter Altmaier stört sich scheinbar nicht daran, wenn Abzockportale wie Jobleads das staatliche Logo des Ministeriums zur weiteren Kundenakquise nutzen.
Montag, 13. April 2020

Premium? -

Warnung vor Jobportal «JOBLEADS» und Vorwürfe wegen Trustpilot Bewertungs-Manipulation

Das Hamburger Jobportal JOBLEADS von der JobLeads GmbH (Brandstwiete 4, 20457 Hamburg), sieht sich seit Jahren massiver Vorwürfe ausgesetzt: Abzocke von Arbeitslosen und sonstigen Jobsuchenden durch teils irreführendes Marketing rund um angebliche „Premium“-Jobangebote lautet einer von vielen Vorwürfen gegen das Portal. Jobleads zielt besonders auf jobsuchende arbeitslose Manager und Führungskräfte ab. Laut Bundesanzeiger werden als Verantworte des Portals Christian von Ahlen, Jan Hendrik von Ahlen und Martin Schmidt genannt. Sie […]

Millionengewinne mit Spielautomaten.
Sonntag, 09. Juni 2019

Software -

Manipulierte Spielautomaten für 48 Millionen Euro Steuerhinterziehung in Hagen genutzt?

Dass Steuerhinterzieher manchmal extrem trickreich vorgehen können, zeigt ein Fall, welcher vom Landgericht Hagen in Nordrhein-Westfahlen verhandelt wird. Hier stehen zwei Brüder vor Gericht. Sie sollen mit Hilfe einer in Spielautomaten eingebauten Software künstlich ihre Umsatzausweisungen drastisch und falsch nach unten gerechnet haben. Auf diesem Wege soll die sehr hohe Summe von 48 Millionen Euro Steuern hinterzogen worden sein. Die beiden Brüder, 39 und 43 Jahre alt, stehen gemeinsam mit […]

Iran-Geschäfte durch Huawei sind eigentlich völlig legal. Hier das Huawei P8 .
Freitag, 14. Dezember 2018

US -

Völkerrechtswidrige Verhaftung Huawei-Milliardärstochter Meng Wanzhou in Kanada

Kommentar – Trotz der US-Attacken gegen den chinesischen Smartphone-Hersteller Huawei: Die Handys gehören weltweit zu den besten mit einem vorzüglichen Preis-Leistungs-Verhältnis. Nutzer schwärmen: Man erhalte beispielsweise das in Tests sehr gut abgeschnittene Huawei P10 64GB bereits zu einem Drittel des Preises eines iPhone. Kein Wunder, dass die USA nervös werden. Denn längst hat sich der chinesische Handyhersteller Huawei bei den Absatzzahlen vor Apple, aber nach Südkoreas Samsung, auf Platz 2 […]

Die 49-jährige Facebook-Chefin Sheryl Sandberg. Foto: Facebook Presse
Freitag, 30. November 2018

Davos -

Facebooks Sheryl Sandberg soll Mitarbeiter angewiesen haben George Soros finanzielle Interessen zu untersuchen

Der Ungar George Soros, ein bekannter Multimilliardär, der seit vielen Jahren in den USA lebt, entkam nicht nur dem deutschen Holocaust im Zweiten Weltkrieg. Er entkam auch so manchem politischen Angriff in den vergangenen Jahrzehnten. Jetzt berichtet die amerikanische Tageszeitung New York Times (NYT) eine etwas abenteuerliche Geschichte: Demnach habe Sheryl Sandberg, die Chefin von Facebook, Kommunikationsmitarbeiter von Facebook gebeten, George Soros „finanzielle Interessen“ zu untersuchen. Anlass seien diversen Angriffe […]