Skip to main content
Samstag, 17. August 2019

Internet -

Digitalsteuer könnte in Deutschland doch kommen

Fairer Share?
Bild: pixabay.com | CC0 Creative Commons
Fairer Share?

Seit Jahren ist es ein hin und her in der Politik, ob nun weltweite Digitalkonzerne wie Amazon, Google, Facebook, Netflix oder Ebay stärker als bislang in der EU besteuert werden sollten. Bislang zahlen die Unternehmen in den meisten europäischen Ländern fast keine großartigen Unternehmenssteuern, wozu beispielsweise die Gewerbesteuer gehört. Möglich machen dies Steuerschlupflöcher. Immer wieder ist deshalb die Rede davon, eine separate Digitalsteuer, auch als Internetsteuer bekannt, in Europa einzuführen.

Ein Bericht der Bild-Zeitung sorgte heute Morgen aber für Furore. Demnach sei die geplante Digitalsteuer in Berlin wieder vom Tisch. Das Blatt führte aus, man habe erfahren, wonach eine separate Steuer, die extra Großkonzerne im Internetbusiness besteuere, nun doch nicht komme.[1]

Als Grund wird angegeben, eine angebliche Dämonisierung der Internetkonzerne sei für den Standort Deutschland und Europa nicht förderlich.

Doch jetzt gibt es scheinbar wieder die Rolle rückwärts: Aus dem deutschen Bundesministerium der Finanzen verlautbart, die Digitalsteuer sei in Deutschland doch nicht vom Tisch.

Vielmehr erwarte man auch von den Internetgiganten dass sie einen fairen Share am Steueraufkommen leisten sollten.

Das geht einher mit Forderungen der faktischen EU-Zentralregierung, die sich immer noch vornehm zurückhaltend lediglich als „EU-Kommission“ bezeichnet. So fordert die Kommission von großen Digitalkonzernen eine Digitalsteuer, beziehungsweise Internetsteuer, in Form einer Abgabe von drei Prozent des Umsatzes welcher in EU-Staaten getätigt wird.

Milliardengewinne von Google

Hierzu sagte gegenüber steuerratschlag.eu ein vorzüglicher Internetkenner:

„Ich gehe davon aus, dass der Google-Konzern in Ländern wie Deutschland mit all seinen Produkten, also auch YouTube oder Google Shopping, jährlich gut 8 bis 10 Milliarden Euro umsetzt. Gut die Hälfte davon, wenn nicht dreivierteil, dürften eigentlich Gewinne sein.“

Doch eine Eingrenzung für die neue mögliche Digitalsteuer nennt die EU: Demnach würden künftig möglicherweise lediglich solche Internetkonzerne mit einer Sondersteuer belegt, die jährlich über 750 Millionen Euro in der EU umsetzen. Zudem gilt die Einschränkung, dass mindestens 50 Millionen Euro mit digitalen Diensten in der Europäischen Union umgesetzt werden müssen.

Betroffen von der möglichen Sondersteuer sollen alle Internetkonzerne sein, die in dieses Raster fallen und zwar unabhängig davon, wo sie ihren Hauptsitz haben.

Derweil konkurrieren in der EU immer mehr Staaten darum, wer die niedrigsten Gewerbesteuern hat.[2] Eine Übersicht der Onlineenzyklopädie Wikipedia stellt die unterschiedlichen Steuersätze im Bereich der Gewerbesteuer, beziehungsweise Unternehmenssteuer deutlich heraus.

Gewerbesteuer in der EU, den USA oder Kanada

Die Zahlen von Wikipedia stammen allerdings aus dem Jahr 2015. Mittlerweile sind in einigen Ländern die Unternehmenssteuern deutlich gesenkt worden. Dazu gehören beispielsweise die USA auf Grund der großen Trump-Steuerreform.

Nach Wikipedia sahen zumindest vor drei Jahren, also 2015, die Unternehmenssteuern (ohne Gewinnsteuer) in zahlreichen europäischen Ländern folgendermaßen aus, aber auch in Übersee:

Belgien [33,99 %], Bulgarien [10 %], Dänemark [23,5 %], Deutschland [29,83 %], Estland & Finnland [20 %], Frankreich [38 %], Griechenland [29 %], Irland [12,5 %], Italien [31,4 %], Kroatien [20 %], Lettland & Litauen [15 %], Luxemburg [29,22 %; allerdings können hier Unternehmen Steuern individuell aushandeln], Malta 35 %; allerdings können hier Unternehmen Steuern individuell aushandeln], Niederlande [25 %; allerdings können hier Unternehmen Steuern individuell aushandeln], Österreich [25 %], Polen [19 %], Portugal [22,5 %], Rumänien [16 %], Schweden & Slowakei [22 %], Slowenien [17 %], Spanien [28 %], Tschechien [19 %], Ungarn [20,62 %], Großbritannien [20 %], Zypern [12,5 %].

Zudem zählt Wikipedia für weiteren Länder Unternehmenssteuern auf: Norwegen [27 %], Schweiz [Zürich; 20,65 %], Japan [32,379 %], Kanada [Ontario; 26,5 %], USA [Bundesstaat New York; 39,62 %].

Einzelnachweise

(1) Finanzministerium hält an Digitalsteuer fest, In: Die Zeit Online vom 5. September 2018.

(2) Halb Europa senkt die Unternehmenssteuern, In: Steuervorlage.ch vom 26. Februar 2018. Abgerufen am 5. September 2018.

(3) Unternehmensbesteuerung, In: Wikipedia.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Millionengewinne mit Spielautomaten.
Sonntag, 09. Juni 2019

Software -

Manipulierte Spielautomaten für 48 Millionen Euro Steuerhinterziehung in Hagen genutzt?

Dass Steuerhinterzieher manchmal extrem trickreich vorgehen können, zeigt ein Fall, welcher vom Landgericht Hagen in Nordrhein-Westfahlen verhandelt wird. Hier stehen zwei Brüder vor Gericht. Sie sollen mit Hilfe einer in Spielautomaten eingebauten Software künstlich ihre Umsatzausweisungen drastisch und falsch nach unten gerechnet haben. Auf diesem Wege soll die sehr hohe Summe von 48 Millionen Euro Steuern hinterzogen worden sein. Die beiden Brüder, 39 und 43 Jahre alt, stehen gemeinsam mit […]

Sozialbetrug kann in der Schweiz hart bestraft werden. (Bild: pixabay.com)
Donnerstag, 30. Mai 2019

IV-Rente -

Schweizer Gericht erlaubt Beschlagnahme Haus wegen Sozialbetrug bei Berufsunfähigkeit

Die Thurgau Zeitung berichtete am 28. Mai 2019 auf Seite eins, wonach das Sozialamt der Schweiz in dem Kanton ein Haus beschlagnahmen dürfe. Grund: Der Besitzer, ein heute 66-jähriger Bauarbeiter, war auf Grund der starken körperlichen Belastungen in seinem Arbeitsleben berufsunfähig geworden. Dennoch hatte er aber nebenher weiterhin auf dem Bau gearbeitet und zwar angeblich ganztägig. Ein Kollege oder Bekannter hatte ihn aber dann heimlich beim Sozialamt verpfiffen. Deshalb forderte […]

Die Bodenseestadt Konstanz.
Freitag, 10. Mai 2019

175 Euro -

SPD Bundesfinanzminister will Schweiz Grenzgänger nach Konstanz abstrafen und Steuern nicht mehr erstatten

Es hat viele Kaufleute in der Bodenseestadt Konstanz reich gemacht: Die Möglichkeit, dass Hunderttausende Schweizer vom Thurgau bis Zürich am Wochenende die Fahrt in die schöne und vom Zweiten Weltkrieg verschonte Altstadt von Konstanz unternehmen. Dort gehen sie dann shoppen und geben Jahr für Jahr Millionen Euro, beziehungsweise Franken, aus. Denn shoppen ist in Deutschland immer noch billiger als in der teuren, viele meinen auch überteuerten Schweiz. Doch das ist […]

Gehen die Steuern in Indonesien rauf? Hier Jakarta.
Montag, 11. Februar 2019

Einkommenssteuer -

Wahlkampf in Indonesien – Steuern könnten von 8,4 Prozent auf 16 steigen

In Indonesien wird 2019 ein neuer Präsident im Rahmen der Wahlen für die Zentralregierung von den Bürgern gewählt. Ein Thema dabei ist, ob die Einkommenssteuer erhöht werden soll. Die Nummer zwei im Kampf um den Stuhl des Präsidenten von Indonesien, Prabowo Subianto, kündigte jetzt an, er wolle im Falle eines Wahlsiegs die niedrige Einkommenssteuerquote für Bürger in Höhe von 8,4 bis 10 Prozent auf 16 Prozent erhöhen. [1] Subianto argumentiert, […]

Kommt die Krise?
Donnerstag, 24. Januar 2019

Absturz -

Finanzministerium bereitet Notfallplan für Rezension der Wirtschaft vor

An vielen Ecken und Enden knarrt es mittlerweile in Deutschlands Wirtschaft. Die Sorgen vor einem Wirtschaftseinbruch wachsen.  Und mit ihnen die Akten im Finanzministerium, die nur eine Frage beantworten sollen: Was tun, wenn die Wirtschaft nicht nur kriselt, sondern in eine Rezension rutscht? Einem Bericht des Hamburger Nachrichtenmagazins „Spiegel“ entsprechend, bereite das Berliner Bundeswirtschaftsministerium bereits einen entsprechenden Notfallplan vor. Die Pläne laufen unter der Führung von Bundeswirtschaftsminister Olaf Scholz (SPD). Im […]

Einbahnstraße: Wer arm ist in den USA ist froh über einen Mindestlohn.
Samstag, 29. Dezember 2018

Armut -

Mindestlohn USA: Missouri hebt auf 7,55 Euro die Stunde an

Nicht nur in Deutschland gibt es einen Mindestlohn, sondern auch in den USA. Hier teilte nun der Bundesstaat Missouri mit, der Mindestlohn pro Stunde werde auf 7,55 Euro erhöht. Das bedeutet ein Anstiegt von 60 Dollar-Cent, beziehungsweise 0,53 Euro-Cent. Auf einen Wochenlohn hoch gerechnet, verdienen ab Januar 2019 Bewohner in Missouri entsprechend mindestens 302 Euro im Rahmen einer 40-Stunden-Woche. Beziehungsweise einen monatlichen Mindestlohn von 1.208 Euro. Zum Vergleich: Der Mindestlohn […]