Skip to main content
Mittwoch, 23. Dezember 2020

Internet -

Digitalsteuer könnte in Deutschland doch kommen

Fairer Share?
Bild: pixabay.com | CC0 Creative Commons
Fairer Share?

Seit Jahren ist es ein hin und her in der Politik, ob nun weltweite Digitalkonzerne wie Amazon, Google, Facebook, Netflix oder Ebay stärker als bislang in der EU besteuert werden sollten. Bislang zahlen die Unternehmen in den meisten europäischen Ländern fast keine großartigen Unternehmenssteuern, wozu beispielsweise die Gewerbesteuer gehört. Möglich machen dies Steuerschlupflöcher. Immer wieder ist deshalb die Rede davon, eine separate Digitalsteuer, auch als Internetsteuer bekannt, in Europa einzuführen.

Ein Bericht der Bild-Zeitung sorgte heute Morgen aber für Furore. Demnach sei die geplante Digitalsteuer in Berlin wieder vom Tisch. Das Blatt führte aus, man habe erfahren, wonach eine separate Steuer, die extra Großkonzerne im Internetbusiness besteuere, nun doch nicht komme.[1]

Als Grund wird angegeben, eine angebliche Dämonisierung der Internetkonzerne sei für den Standort Deutschland und Europa nicht förderlich.

Doch jetzt gibt es scheinbar wieder die Rolle rückwärts: Aus dem deutschen Bundesministerium der Finanzen verlautbart, die Digitalsteuer sei in Deutschland doch nicht vom Tisch.

Vielmehr erwarte man auch von den Internetgiganten dass sie einen fairen Share am Steueraufkommen leisten sollten.

Das geht einher mit Forderungen der faktischen EU-Zentralregierung, die sich immer noch vornehm zurückhaltend lediglich als „EU-Kommission“ bezeichnet. So fordert die Kommission von großen Digitalkonzernen eine Digitalsteuer, beziehungsweise Internetsteuer, in Form einer Abgabe von drei Prozent des Umsatzes welcher in EU-Staaten getätigt wird.

Milliardengewinne von Google

Hierzu sagte gegenüber steuerratschlag.eu ein vorzüglicher Internetkenner:

„Ich gehe davon aus, dass der Google-Konzern in Ländern wie Deutschland mit all seinen Produkten, also auch YouTube oder Google Shopping, jährlich gut 8 bis 10 Milliarden Euro umsetzt. Gut die Hälfte davon, wenn nicht dreivierteil, dürften eigentlich Gewinne sein.“

Doch eine Eingrenzung für die neue mögliche Digitalsteuer nennt die EU: Demnach würden künftig möglicherweise lediglich solche Internetkonzerne mit einer Sondersteuer belegt, die jährlich über 750 Millionen Euro in der EU umsetzen. Zudem gilt die Einschränkung, dass mindestens 50 Millionen Euro mit digitalen Diensten in der Europäischen Union umgesetzt werden müssen.

Betroffen von der möglichen Sondersteuer sollen alle Internetkonzerne sein, die in dieses Raster fallen und zwar unabhängig davon, wo sie ihren Hauptsitz haben.

Derweil konkurrieren in der EU immer mehr Staaten darum, wer die niedrigsten Gewerbesteuern hat.[2] Eine Übersicht der Onlineenzyklopädie Wikipedia stellt die unterschiedlichen Steuersätze im Bereich der Gewerbesteuer, beziehungsweise Unternehmenssteuer deutlich heraus.

Gewerbesteuer in der EU, den USA oder Kanada

Die Zahlen von Wikipedia stammen allerdings aus dem Jahr 2015. Mittlerweile sind in einigen Ländern die Unternehmenssteuern deutlich gesenkt worden. Dazu gehören beispielsweise die USA auf Grund der großen Trump-Steuerreform.

Nach Wikipedia sahen zumindest vor drei Jahren, also 2015, die Unternehmenssteuern (ohne Gewinnsteuer) in zahlreichen europäischen Ländern folgendermaßen aus, aber auch in Übersee:

Belgien [33,99 %], Bulgarien [10 %], Dänemark [23,5 %], Deutschland [29,83 %], Estland & Finnland [20 %], Frankreich [38 %], Griechenland [29 %], Irland [12,5 %], Italien [31,4 %], Kroatien [20 %], Lettland & Litauen [15 %], Luxemburg [29,22 %; allerdings können hier Unternehmen Steuern individuell aushandeln], Malta 35 %; allerdings können hier Unternehmen Steuern individuell aushandeln], Niederlande [25 %; allerdings können hier Unternehmen Steuern individuell aushandeln], Österreich [25 %], Polen [19 %], Portugal [22,5 %], Rumänien [16 %], Schweden & Slowakei [22 %], Slowenien [17 %], Spanien [28 %], Tschechien [19 %], Ungarn [20,62 %], Großbritannien [20 %], Zypern [12,5 %].

Zudem zählt Wikipedia für weiteren Länder Unternehmenssteuern auf: Norwegen [27 %], Schweiz [Zürich; 20,65 %], Japan [32,379 %], Kanada [Ontario; 26,5 %], USA [Bundesstaat New York; 39,62 %].

Einzelnachweise

(1) Finanzministerium hält an Digitalsteuer fest, In: Die Zeit Online vom 5. September 2018.

(2) Halb Europa senkt die Unternehmenssteuern, In: Steuervorlage.ch vom 26. Februar 2018. Abgerufen am 5. September 2018.

(3) Unternehmensbesteuerung, In: Wikipedia.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Die WKR-Anwaltsstudie, durchgeführt von UPSCALE Marketing Consulting, Ulrike Preiss, bringt zahlreiche interessante Erkenntnisse. Dazu gehören auch die Anwaltskosten. (Quelle: Chart WKR-Studie)
Dienstag, 27. Oktober 2020

Recht -

WKR Anwaltsstudie: Frauen lieben Rechtswiderspruch, manche glauben an „Rechtshilfe“ Google

Eine bevölkerungsrepräsentative Studie der bundesweit tätigen WKR Rechtsanwaltskanzlei, von Christoph Lattreuter in Leipzig gegründet, kommt zu zahlreichen interessanten Einblicken dazu, wie die Deutschen ihren Anwalt sehen und ihn beauftragen. Die Studie führte Ulrike Preiss vom Leipziger Marktforschungsunternehmen „UPSCALE Marketing Consulting“ im Auftrag der „WKR Rechtsanwaltsgesellschaft mbH“ durch. Basis der Studie sind 751 Befragte, welche in den vergangen zehn Jahren bei einem Anwalt oder einer Anwältin gewesen sind. Die Befragungswelle wurde […]

Wenn der Kunde zum Stressfaktor wird.
Samstag, 03. Oktober 2020

Bonus -

Genie Holding AG und wie exzessive Stromwechsler Energieversorger in die Krise bringen

Genie Holding und Strombonus – Ursprünglich war es eine gute Sache: Die 1998 durch die EU ermöglichte Liberalisierung des Strommarktes ermöglichte es Verbrauchern in Deutschland und zahlreichen anderen europäischen Ländern erstmals sich ihren Stromversorger selbst auszusuchen. Bis zu dieser durch die EU eingeleiteten Wende im Energiemarkt war man faktisch lebenslang mit den Stadtwerken oder Gemeindewerken verbunden, von denen es in Deutschland immer noch rund 800 gibt. Sie bestimmen, wie teuer […]

Die Schweiz ist sozial. Das zeigt nun einmal mehr auch der Bundesrat. Der Gesamtbundesrat 2020 (von links nach rechts): Bundeskanzler Walter Thurnherr, Bundesrätin Viola Amherd, Bundesrat Guy Parmelin (Vizepräsident), Bundesrat Alain Berset, Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga, Bundesrat Ignazio Cassis, Bundesrat Ueli Maurer, Bundesrätin Karin Keller-Sutter.
Donnerstag, 02. April 2020

Bis zu 400 Franken pro Tag -

Schweiz verlängert Arbeitslosengeld um bis zu sechs Monate wegen Corona Krise

Der Bundesrat der Schweiz hat nun bekannt gegeben, dass auch Arbeitslose in der Schweiz während der Coronakrise auf Hilfe hoffen können. Das gab der Bundesrat auf seiner live im Internet übertragenen Medienkonferenz am Mittwoch den 25. März 2020 bekannt. Damit weitet der Bundesrat, der bislang während der Coronavirus-Krise eine vorzügliche Arbeit geleistet hat, seine Hilfe für in Not Geratene deutlich aus. Bislang standen vor allem Unternehmen oder Selbständige im Fokus […]

Die Europäische Zentralbank in Frankfurt.
Mittwoch, 06. November 2019

Neutralitätspflicht verletzt -

Lagarde will nur noch grün investieren in der EZB und erntet heftige Gegenwehr

Eigentlich unterliegt die Europäische Zentralbank (EZB) einem Neutralitätsprinzip. Ihre Investments sollen sich an Kriterien wie Seriosität und Anlage-Sicherheit orientieren. Doch kaum ist die Französin Christine Lagarde im Machtzentrum der zweitwichtigsten Bank der Welt angekommen, gibt es Stunk wohin man schaut und einen drastischen internen Personalumbau. Grund: Lagarde will anscheinend auf den grünen Protestzug aufspringen, zumindest behauptet sie das öffentlich. So wolle sie angeblich nur noch in Unternehmen oder Anleihen investieren, […]

Millionengewinne mit Spielautomaten.
Sonntag, 09. Juni 2019

Software -

Manipulierte Spielautomaten für 48 Millionen Euro Steuerhinterziehung in Hagen genutzt?

Dass Steuerhinterzieher manchmal extrem trickreich vorgehen können, zeigt ein Fall, welcher vom Landgericht Hagen in Nordrhein-Westfahlen verhandelt wird. Hier stehen zwei Brüder vor Gericht. Sie sollen mit Hilfe einer in Spielautomaten eingebauten Software künstlich ihre Umsatzausweisungen drastisch und falsch nach unten gerechnet haben. Auf diesem Wege soll die sehr hohe Summe von 48 Millionen Euro Steuern hinterzogen worden sein. Die beiden Brüder, 39 und 43 Jahre alt, stehen gemeinsam mit […]

Sozialbetrug kann in der Schweiz hart bestraft werden. (Bild: pixabay.com)
Donnerstag, 30. Mai 2019

IV-Rente -

Schweizer Gericht erlaubt Beschlagnahme Haus wegen Sozialbetrug bei Berufsunfähigkeit

Die Thurgau Zeitung berichtete am 28. Mai 2019 auf Seite eins, wonach das Sozialamt der Schweiz in dem Kanton ein Haus beschlagnahmen dürfe. Grund: Der Besitzer, ein heute 66-jähriger Bauarbeiter, war auf Grund der starken körperlichen Belastungen in seinem Arbeitsleben berufsunfähig geworden. Dennoch hatte er aber nebenher weiterhin auf dem Bau gearbeitet und zwar angeblich ganztägig. Ein Kollege oder Bekannter hatte ihn aber dann heimlich beim Sozialamt verpfiffen. Deshalb forderte […]