Skip to main content
Mittwoch, 17. Oktober 2018

Senioren -

Besteuerung Rentner in Deutschland macht 13 Mrd. Euro ab 2040 aus

Gut eine halbe Millionen Rentner müssen Grundsicherung als Aufstocker beantragen, da zu niedrige Rente
Bild: pixabay.com | CC0 Creative Commons
Gut eine halbe Millionen Rentner müssen Grundsicherung als Aufstocker beantragen, da zu niedrige Rente

Deutschland ist ein Hochsteuerland. Das ist bekannt. Weniger bekannt ist, in welchem Ausmaß zunehmend Rentner Steuern in Deutschland bezahlen müssen. Die Rheinische Post (RP) aus Düsseldorf teilt nun mit, wonach die Besteuerung von Rentnern in Deutschland bis zum Jahr 2022 auf 13 Milliarden Euro im Jahr anwachsen werde. Doch auch in der Schweiz oder den USA fallen Steuern auf Renten an.

Als Basis für ihre Steuerberechnungen auf Renten in Deutschland gibt die angesehene Tageszeitung RP aus Nordrhein-Westfalen eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion im Berliner Bundestag an. [1]

  • Noch vor zwei Jahren, 2016, hatte die Bundesregierung lediglich 6,5 Milliarden Euro den Senioren auf deren Renten, Pension, Mieteinnahmen oder sonstige Einnahmen aufgebürdet.

Als Gründe für die sprudelnden Mehreinnahmen des Bundes wird angeführt, wonach die Anzahl der Rentner in Deutschland von Jahr zu Jahr ansteige. Die Rede ist von der berühmten Bevölkerungspyramide.

Waren früher am dicksten Teil der Pyramide vor allem jungen Leute, machen heute diesen Teil Senioren aus. Ein Problem welches von Jahr zu Jahr wächst.

Rentner werden stark besteuert

Dass aber Rentner überhaupt so stark besteuert werden, wie es sich nun abzeichnet, liegt an einer Gesetzesänderung in Deutschland.

  • Mit dem vor 13 Jahre, im Jahr 2005, eingeführten sogenannten Alterseinkünftegesetz wurde festgelegt, dass bis 2040 immer mehr Rentner mit immer höheren Steuersätzen belegt werden.
  • Galt im Jahr 2005 noch die Regel, dass 50 Prozent der Renteneinnahmen mit einem Steuersatz zu versteuern waren, ist es ab 2040 der doppelte Betrag, nämlich 100 Prozent.
Anzeige

Allerdings werden auch in Deutschlands Nachbarstaat der Schweiz Renten besteuert. So schreibt die staatlich für jeden Arbeitnehmer vorgeschriebene Pflicht-Rentenvorsorge-Versicherung AHV:

„AHV- und IV-Renten, sowie Renten der beruflichen Vorsorge müssen deklariert und als Einkommen in der Regel zu 100 % versteuert werden. Kapitalleistungen aus der beruflichen Vorsorge (Säule 2) und Leistungen aus der privaten Altersvorsorge (Säule 3a und Leibrenten / Säule 3b) werden zu einem speziellen Steuersatz besteuert. Ergänzungsleistungen zur AHV und IV sind steuerfrei.“ [2]

Jedoch gilt für die Schweiz auch, dass hier die Renteneinzahlungen erheblich höher sind als in Deutschland. Das bedeutet, dass der Schweizer Rentner mit Beginn des Rentenalters in der Regel über deutlich höhere Rentenzahlungen verfügt, als ein deutscher Rentner.

Unter dem Stichwort „Nachgelagerte Besteuerung“ schreibt zudem Wikipedia:

„Nachgelagerte Besteuerung: Das Prinzip der Nachgelagerten Besteuerung besagt, dass Alterseinkünfte (Renten und Pensionen) in voller Höhe der Einkommensteuer unterworfen werden. Im Gegenzug werden die Beiträge oder Aufwendungen zum Erwerb des Rentenanspruchs durch Steuerbefreiungen oder Sonderausgabenabzug einkommensteuerlich freigestellt. „

Die Online-Enzyklopädie schildert weiter:

„Bis 2004 wurden in Deutschland Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung, berufsständischen Versorgungswerken und der Alterssicherung der Landwirte nur mit dem sogenannten Ertragsanteil besteuert, während die Pensionen von Beamten und Renten aus betrieblicher Altersvorsorge nahezu in voller Höhe der Einkünfte besteuert wurden.“

Anzeige

Zudem erklärt Wikipedia:

„Die Gesamtrentenbeiträge setzten sich jeweils zur Hälfte aus einem Arbeitnehmeranteil und einem Arbeitgeberanteil zusammen. Der Arbeitnehmerbeitrag war als Bestandteil des Bruttogehalts der Einkommensteuer unterworfen, sodass eine Besteuerung der späteren Rente zu einer unzulässigen Doppelbesteuerung des Arbeitnehmeranteils geführt hätte. Das Bundesverfassungsgericht entschied auf Klage von Pensionären dennoch, dass die volle Besteuerung der Pensionen und die Nichtbesteuerung von Renten grundgesetzwidrig im Sinne des Gleichbehandlungsgrundsatzes (Artikel 3) seien.“ [3]

Und das zahlen Rentner in den USA auf ihre Renten

Im Gegensatz zur Schweiz oder Deutschland müssen in den USA maximal 85 Prozent der Alterseinkünfte versteuert werden. Wobei im Land der unbegrenzten Möglichkeiten zudem gilt:

Es zieht viele Rentner nicht nur auf Grund des schönen Wetters nach Florida. Vielmehr gilt der Sonnenstaat auch deshalb als attraktiv für Senioren, da auf Alterseinkünfte hier kaum Steuern zu bezahlen sind.

Das amerikanische Finanzministerium führt in einem Bericht das folgende zur Besteuerung der Renten in den USA aus:

Besteuerung des Alterseinkommens in den USA

„Wenn Sie in Rente gehen, hinterlassen Sie viele Dinge – den Alltagsstress, das Pendeln, vielleicht Ihr altes Zuhause. Aber eine Sache, die Sie behalten, ist eine Steuerrechnung. In der Tat können Einkommenssteuern Ihre größte Einzelausgaben im Ruhestand sein.

Besteuerung von Sozialversicherungsleistungen [in den USA]

Viele ältere Amerikaner sind überrascht zu erfahren, dass sie möglicherweise Steuern auf einen Teil des Sozialversicherungseinkommens zahlen müssen, welches sie erhalten. Ob Sie solche Steuern zahlen müssen, hängt davon ab, wie viel Sie insgesamt erhalten und ob Sie [zum Beispiel in einer Ehe] gemeinsame oder separate Steuererklärungen abgeben.

Überprüfen Sie die Grundeinkommensbeträge in der IRS Publikation „915, Soziale Sicherheit und Äquivalent Railroad Retirement Benefits“ (Social Security and Equivalent Railroad Retirement Benefits). Im Allgemeinen gilt, je höher der Gesamtbetrag, desto höher der steuerpflichtige Teil Ihrer Leistungen. Die Steuer kann je nach Einkommen zwischen 50 und 85 Prozent liegen. Es gibt keine Steuererleichterung, wenn Sie verheiratet sind und gesonderte Steuererklärungen abgeben.

Die IRS bietet auch Arbeitsblätter, die Sie verwenden können, um herauszufinden, welche Gelder im Ruhestand steuerpflichtig sind und wie viel Steuern Sie auf Ihr Ruhestandseinkommen bezahlen müssen. Sie finden weitere Informationen dazu in den Arbeitsblättern der IRS Publikation „554, Steuerleitfaden für Senioren“ (Tax Guide for Seniors).

Steuern auf Renteneinkommen [in den USA]

Sie müssen Einkommenssteuer auf Ihre Rente und auf Rücknahmen aus steuergestützten Investitionen – wie traditionelle IRAs 401 [k], 403 [b] und ähnliche Rentenpläne und steuergestützte Annuitäten – in Ihrem Jahr bezahlen. Die fälligen Steuern reduzieren den Betrag, den Sie noch ausgeben müssen.

Sie werden die Bundeseinkommensteuer zu Ihrem regulären Steuersatz schulden, wenn Sie das Geld aus Renten und regelmäßigen Rentenzahlungen erhalten. Aber wenn Sie stattdessen eine direkte Pauschalauszahlung von Ihrer Rente nehmen, müssen Sie die gesamte Steuerschuld bezahlen, wenn Sie Ihre Rückkehr für das Jahr einreichen, in dem Sie das Geld erhalten. In jedem Fall wird Ihr Arbeitgeber Steuern einbehalten, wenn die Zahlungen geleistet werden, so dass zumindest ein Teil dessen, was fällig ist, im Voraus bezahlt wurde. Wenn Sie einen Pauschalbetrag direkt an eine IRA überweisen, werden die Steuern so lange zurückgestellt, bis Sie mit der Auszahlung beginnen.

Smart Tipp: Steuern auf Renteneinkommen variieren nach Staat [in den USA]

Es ist eine gute Idee, die verschiedenen staatlichen Steuerregeln für Renteneinkommen zu überprüfen. Manche Staaten besteuern Rentenzahlungen nicht, während andere dies tun – und das kann Menschen dazu bewegen, sich örtlich zu verändern, wenn sie in Rente gehen. Staaten können Rentengeld, das Sie innerhalb ihrer Grenzen verdient haben, nicht besteuern, wenn Sie Ihren legalen Wohnsitz in einen anderen [US-]-Bundesstaat verlegt haben. Zum Beispiel, wenn Sie in Minnesota gearbeitet haben, aber jetzt in Florida leben, die keine staatliche Einkommensteuer hat, schulden Sie keine Minnesota Einkommensteuer auf die Rente, die Sie von Ihrem früheren Arbeitgeber erhalten.

Steuern auf IRAs und 401 [k] s

Sobald Sie anfangen, Einkommen von einer traditionellen IRA zu nehmen, schulden Sie Steuer auf den Einkommensteil dieser Auszahlungen mit Ihrem regelmäßigen Einkommenssteuersatz. Wenn Sie einen Teil Ihrer Beiträge abgezogen haben, schulden Sie den gleichen Steuersatz auf den vollen Betrag jeder Auszahlung. Sie finden Anweisungen zur Berechnung, was Sie in IRS Publikation 590, Individual Retirement Arrangements schulden .

Wenn Sie eine Roth IRA haben, zahlen Sie keine Steuern auf Ihre Einnahmen, wenn sie sich ansammeln oder wenn Sie sich nach den Regeln zurückziehen. Sie müssen das Konto jedoch mindestens fünf Jahre lang besitzen, bevor Sie steuerfreie Bestimmungen über Einkommen und Zinsen erhalten.

Wenn Sie Einkommen aus Ihren traditionellen 401 [k], 403 [b] oder 457 Gehaltsreduktionsplänen erhalten, schulden Sie diesen Einkommenssteuern. Dieses Einkommen, das durch die Kombination Ihrer Beiträge, etwaiger Arbeitgeberbeiträge und der Einnahmen aus den Beiträgen entsteht, wird zu Ihrem normalen Normalsatz besteuert. Beachten Sie, dass Abhebungen von Beiträgen und Einnahmen von Roth 401 [k]-Konten nicht besteuert werden, sofern die Abhebung den IRS-Anforderungen entspricht.

Steuerpflichtige Konten verwalten [in den USA]

Zinsen auf Anlagen in steuerpflichtige Konten werden zu Ihrem regulären Satz besteuert. Aber andere Einkünfte – sowohl aus Ihren Kapitalgewinnen als auch aus Ihren qualifizierenden Dividenden – werden mit der langfristigen Kapitalgewinnrate zwischen 20 und 0 Prozent besteuert, je nachdem, welcher Steuerklasse Sie unterliegen. Dies gilt aber nur, wenn Sie die Investition länger als ein Jahr besitzen.

Dieser niedrigere Steuersatz auf die meisten Ihrer Einnahmen ist einer der Hauptvorteile von steuerpflichtigen Konten, obwohl es nicht der einzige ist. Es gibt keine erforderlichen Abbuchungen von steuerpflichtigen Konten und keine steuerliche Strafe für die Einnahme von Einnahmen aus diesen Konten, bevor Sie 59½ Jahre alt sind. Dies bedeutet, dass Sie flexibler entscheiden können, welche Investitionen für das Einkommen genutzt werden sollen und welche für spätere Bedürfnisse erhalten bleiben sollen.

Es gibt auch Möglichkeiten, die fälligen Steuern zu minimieren. Sie können Kapitalverluste bei einigen Investitionen verwenden, um Kapitalgewinne anderer zu kompensieren. Ihr Steuerfachmann kann Ihnen erklären, wie Sie Einkommen in ein einzelnes Steuerjahr bündeln oder verschieben oder steuerliche Abzüge und Kredite in Anspruch nehmen können.

Oder es empfehlen sich Investitionen, die wenig laufendes Einkommen, aber ein hohes Wachstumspotenzial haben. Dies können Indexfonds, börsengehandelte Fonds, Managed Accounts und Immobilien sowie einzelne Wertpapiere und Investmentfonds sein.

Ein anderer Ansatz, den ein Steuerfachmann vorschlagen könnte, ist, wohltätige Geschenke von Vermögenswerten zu machen, die an Wert zugenommen haben. Mit dieser Technik können Sie Kapitalgewinnsteuern vermeiden, während Sie für den aktuellen Wert des Vermögenswerts einen Steuerabzug vornehmen.

Sie können Steuern im Ruhestand nicht vermeiden. Aber sobald Sie aufhören zu arbeiten, hören Sie auf, Steuern für Sozialversicherung und Medicare zu bezahlen, die mehrere tausend Dollar zu Ihrem Endergebnis hinzufügen können.

Planung für Geschenke und Vermächtnisse [in den USA]

Wenn Sie nach vorne schauen, denken Sie vielleicht darüber nach, einige Ihrer Vermögenswerte Familienmitgliedern oder Freunden zu geben, was für Sie oft von Vorteil ist, solange Sie es sich leisten können, auf Ihrem verbleibenden Ruhestandseinkommen bequem zu leben.

Die Übertragung von Vermögen ist oft ein guter Weg, um Grundsteuern zu vermeiden – und das wiederum ist gut, weil diese Steuern einen größeren Teil Ihrer Vermögenswerte in Anspruch nehmen können, als selbst die höchste Einkommenssteuerrate. Darüber hinaus erheben einige [US]-Bundesstaaten Erbschaftssteuern zu verschiedenen Sätzen auf, was Ihre Erben von Ihrem Nachlass erhalten.

Aber die gute Nachricht ist, dass Sie vor Ihrem Tod Geschenke machen können, an wen Sie wollen – und Sie können dies bis zu einem bestimmten Betrag tun, ohne Steuern zu zahlen. Die Decke ändert sich von Zeit zu Zeit.

Im Jahr 2018 können Sie bis zu 15.000 $ pro Jahr, oder 30.000 $ pro Jahr, wenn Sie verheiratet sind, an so viele Personen wie Sie möchten verschenken, ohne dass die Empfänger jemals Bundes-Schenkungssteuern auf den Betrag zu schulden.

Wenn Sie beabsichtigen, Ihr Geschenk mit einem Ehepartner zu teilen und bis zu $ 30.000 pro Jahr an eine Person zu geben, müssen Sie Formular 709 mit Ihren Steuern einreichen, um sicherzustellen, dass darüber die IRS benachrichtigt wird.

Darüber hinaus können Sie Ihren Begünstigten im Laufe Ihres Lebens steuerfrei Geschenke über $ 15.000 machen. Sie müssen die IRS-Regeln sorgfältig befolgen, um die Bestimmungen zum lebenslangen Ausschluss einzuhalten. Weitere Informationen finden Sie in den Anweisungen für das IRS- Formular 709 .

Es gibt Vor- und Nachteile, steuerfreie Geschenke [in den USA] zu machen. Auf der anderen Seite reduziert das Geldverschenken Ihren steuerpflichtigen Vermögenswert – das heißt, wenn Sie sterben – und dann auch Ihren Empfängern helfen. Aber auf der anderen Seite gilt, dass sobald das Geschenk gegeben ist, sie später, wenn Sie im Ruhestand sind und Zugang zu diesem Geld benötigen, es weg ist.“ [4]

Einzelnachweise

[1] Einkommensteueraufkommen von Rentnern verdoppelt sich bis 2022, In: Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.S.) vom 7. September 2018. Abgerufen am 5. Oktober 2018.

[2] Besteuerung von Renten [in der Schweiz], In: ch.ch.

[3] Nachgelagerte Besteuerung [in Deutschland], In: Wikipedia.

[4] Taxation of Retirement Income in the USA, von: FINRA, einer eingetragenen Marke der amerikanischen „Financial Industry Regulatory Authority, Inc.“.

Anzeige



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

In Berlin gibt es Tausende normale gelbe Taxis aber nur wenig Uber-Angebote, wie diese Uber-Karte zeigt.
Mittwoch, 17. Oktober 2018

IPO -

Uber Börsengang soll angeblich 120 Milliarden Dollar einspielen können

In den USA berichten mehrere Zeitungen, darunter das „The Wall Street Journal“, wonach der amerikanische Taxi-Konkurrent im Personenbeförderungsgeschäft, die Uber Technologies Inc., angeblich bis zu 120 Milliarden US-Dollar (umgerechnet 104 Milliarden Euro) durch einen Börsengang einnehmen könne. Die hohe Uber-Bewertung wird aber natürlich gezielt von Investoren gestreut, die schon in Uber investiert haben und wissen: Je mehr über Medien der angebliche Wert eines Unternehmens in die Höhe gejazzt wird, desto […]

Einige US-Superkonzerne sind Meister im Steuerdrücken in der EU, kritisiert die EU.
Donnerstag, 20. September 2018

Steuertricks -

EU nimmt McDonald’s Luxemburger Steuerabkommen zähneknirschend hin

Steuertricks durch US-Megakonzerne sind bei diesen beliebt und sparen vor allem IT-Giganten aus dem Silicon Valley oder Seattle jährlich in der EU Hunderte Milliarden Euro Steuern. Doch nicht alles, was US-Konzerne an Steuerdeals in der Europäischen Union abschließen, um Steuern zu umgehen, ist illegal. Dies stellte jetzt die EU mit Blick auf McDonald’s fest und kritisierte gleichzeitig, dass die Fastfood-Kette kaum Steuern in der EU auf Lizenzeinnahmen bezahle. So teilte […]

Fairer Share?
Mittwoch, 05. September 2018

Internet -

Digitalsteuer könnte in Deutschland doch kommen

Seit Jahren ist es ein hin und her in der Politik, ob nun weltweite Digitalkonzerne wie Amazon, Google, Facebook, Netflix oder Ebay stärker als bislang in der EU besteuert werden sollten. Bislang zahlen die Unternehmen in den meisten europäischen Ländern fast keine großartigen Unternehmenssteuern, wozu beispielsweise die Gewerbesteuer gehört. Möglich machen dies Steuerschlupflöcher. Immer wieder ist deshalb die Rede davon, eine separate Digitalsteuer, auch als Internetsteuer bekannt, in Europa einzuführen. […]

Tausende Shops drücken sich um die fälligen Amazon Steuern.
Sonntag, 12. August 2018

Pflichtmitteilung -

Amazon Steuern: Steuerpflichtmitteilung für Onlineshops

Wer auf Amazon seine Waren verkauft, hat es bislang leicht, sich hinter über 100.000 anderen Shops, die auf dem amerikanischen Onlinemarktplatz hierzulande präsent sind, steuerlich zu verstecken. Dabei sind Amazon Steuern ein zunehmend wichtiges Thema. Vor allem Händler aus Fernost, besonders aus China, sind Meister darin, in Deutschland Waren zu verkaufen, aber keine Steuern zu bezahlen. Amazon Steuern Ein Gesetzentwurf des deutschen Bundesfinanzministeriums soll das nun ändern. [1] Künftig soll […]