Skip to main content
Dienstag, 28. Juli 2020

Immobilien -

Wohnungsleerstand Schweiz: Neuer Höchstwert!

sr
Ob Schweiz, Österreich oder Deutschland: Nach Jahrzehnten des Stillstands wird endlich wieder gebaut. Doch einige fürchten eine Immobilienblase.
Ob Schweiz, Österreich oder Deutschland: Nach Jahrzehnten des Stillstands wird endlich wieder gebaut. Doch einige fürchten eine Immobilienblase.

Seitdem viele Menschen der Meinung sind, es lohe sich nicht mehr, sein Geld auf dem Sparkonto zu sparen, investieren Millionen Menschen in Deutschland, Österreich oder der Schweiz wie blöd in Immobilien. Doch es kann auch nach hinten losgehen.

Jetzt teile das Schweizer Bundesamt für Statistik (BFS) mit, wonach der Wohnungsleerstand in der Schweiz einen neuen Höchststand erreicht habe. So stünden insgesamt 72.294 Wohnungen und Häuser in der Schweiz zum Stichtag 1. Juni 2018 leer. Das heißt: Es ist zwar vorhandener Wohnraum, aber weder Mieter noch Eigentümer bewohnen ihn.[1]

  • In Deutschland wird seit rund fünf Jahren auch aus politischen Gründen keine Statistik mehr vom Statistischen Bundesamt (Destatis) rund um Wohnungsleerstand zwischen Garmisch und Flensburg, Aachen und Görlitz geführt.

Vor allem strukturschwache Regionen wie Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt, aber auch NRW beklagten: Solche Statistiken würden angeblich ihrem Wirtschaftsstandort schaden, wenn also regelmäßig Zahlen von Wohnungs- und Häuserleerständen in den Medien stünden.

Alleine in der sächsischen Uni-Metropole Leipzig waren die vergangenen zehn Jahren noch Tausende Wohnungen, vor allem Plattenbauten, abgerissen worden – teils mitten in der Stadt, teils am Stadtrand.

Für die Schweiz bedeuten die neuen Zahlen zum Immobilienmarkt, dass es mit 72.294 Wohnungen nun 8020 Immobilien, also Wohnungen oder Häuser gibt, die leer stehen und keinen Mieter oder sonstigen Bewohner finden.

  • Nicht klar ist, um was für Häuser oder Wohnungen es sich handelt. Beispielsweise weigern sich viele Mieter heutzutage in schlecht isolierte, hellhörige und dazu schlecht geschnittene und schlecht ausgestattete Wohnungen aus den 1950er bis 1980er Jahren zu ziehen. Die Baustandards sind heute erheblich höher, als in den ersten 40 Jahren nach Ende des Zweiten Weltkrieges.

Beispielsweise ist Zürich dafür bekannt, „die letzten Bruchbuden für unverschämt viel Geld den Mietern anzubieten„, beklagt Philipp, ein Internet-Fachmann aus Deutschland, der jetzt in Zürich arbeitet, gegenüber steuerratschlag.eu.

Seit 2010 steige jedenfalls im Alpenland Schweiz, schreibt die größte Boulevardzeitung dort, der BLICK, die „Leerwohnungsziffer stetig an“.[2]

Wohnungsleerstand von bis über 2 Prozent

Habe der Leerstand an Wohnraum 2010, also vor acht Jahren, noch bei 0,9 Prozent gelegen, betrage er nun 1,6%. In einigen Regionen liege er gar bei über 2%, beispielsweise in der Ostschweiz Nähe Bodensee.

Neben den Wohnungen sind auch Häuser von Leerstand betroffen. Unter den 72.294 Immobilien sind nämlich 7192 Häuser in der Schweiz unbewohnt (+7%).

Nach Angaben des HEV Hauseigentümerverband Schweiz [3] könne man bei einer durchschnittlich angenommenen Miete von rund 1000 Franken kalt einen derzeitigen Verlust von rund 864 Millionen Schweizer Franken annehmen, der durch Nicht-Vermietung den Immobilienbesitzern entstehe.

Zudem schreibt der HEV:

„Dabei sind es längst nicht mehr nur die peripheren Gebiete, in denen Wohnungen leer stehen. Der Kanton Aargau hat beispielsweise eine Leerwohnungsziffer von 2.65%, was 8‘734 leeren Wohnungen entspricht. In Aarau selber, 25 Minuten Zugfahrt von Zürich entfernt, werden auf Homegate Wohnungen ohne Mietkaution angepriesen, da sie anscheinend sonst nicht vermietet werden können. Auch mit Gratis-Monaten wird geworben. Dies wirkt sich auch auf die Mieten aus: insgesamt sind die Angebotsmieten gemäß dem Index von Wüest Partner seit 2015 rückläufig.“[3]

Einzelnachweise

[1] Leerwohnungszählung vom 1. Juni 2018. Leerwohnungsziffer auf über 1,6% gestiegen, von: Bundesamt für Statistik vom 12.9.2018. https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home.gnpdetail.2018-0476.html

[2] Neuer Rekord in der Schweiz. 72’294 Wohnungen und Häuser stehen leer, von: Maren Meyer, In: BLICK Online vom 12.9.2018. https://www.blick.ch/news/wirtschaft/neuer-rekord-in-der-schweiz-72294-wohnungen-und-haeuser-stehen-leer-id8842739.html

[3] 72‘000 leere Wohnungen – Platz für St. Gallen und Lugano, Pressemitteilung des HEV Hauseigentümerverband Schweiz vom 12.9.2018. https://www.hev-schweiz.ch/news/detail/News/72000-leere-wohnungen-platz-fuer-st-gallen-und-lugano/



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Rip Deals werden von Kriminellen Vereinigungen meist aus Italien angebahnt. Die Täter leben oft in Palästen. Bild: pixabay
Dienstag, 28. Juli 2020

Krimi -

Rip Deal Rückblick – Als 10 Mio. Euro Juwelen von Evita Peron in die Hände von Roma und Sinti kamen

In Europa werden jährlich Hunderte Rip Deals erfolgreich begangen. Die Schäden dürften in die Milliarden Euro gehen. Damit liegen sie auf Augenhöhe mit den klassischen Mafia-Geschäftsfeldern Drogenhandel und Waffenhandel. Neben dem vier Jahre zurückliegenden Rip Deal an Unister-Gründer Thomas Wagner gilt ein Juwelen-Ripdeal in Spanien als ein weiterer spektakulärer Kriminalfall von kriminellen Vereinigungen, welcher bekannt wurde. Die italienische Tageszeitung «La Repubblica» berichtete 2011 über den Millionenraub. Er betraf Schmuck von […]

Das Bundeswirtschaftsministerium von Peter Altmaier stört sich scheinbar nicht daran, wenn Abzockportale wie Jobleads das staatliche Logo des Ministeriums zur weiteren Kundenakquise nutzen.
Montag, 13. April 2020

Premium? -

Warnung vor Jobportal «JOBLEADS» und Vorwürfe wegen Trustpilot Bewertungs-Manipulation

Das Hamburger Jobportal JOBLEADS von der JobLeads GmbH (Brandstwiete 4, 20457 Hamburg), sieht sich seit Jahren massiver Vorwürfe ausgesetzt: Abzocke von Arbeitslosen und sonstigen Jobsuchenden durch teils irreführendes Marketing rund um angebliche „Premium“-Jobangebote lautet einer von vielen Vorwürfen gegen das Portal. Jobleads zielt besonders auf jobsuchende arbeitslose Manager und Führungskräfte ab. Laut Bundesanzeiger werden als Verantworte des Portals Christian von Ahlen, Jan Hendrik von Ahlen und Martin Schmidt genannt. Sie […]

Die Schweiz ist sozial. Das zeigt nun einmal mehr auch der Bundesrat. Der Gesamtbundesrat 2020 (von links nach rechts): Bundeskanzler Walter Thurnherr, Bundesrätin Viola Amherd, Bundesrat Guy Parmelin (Vizepräsident), Bundesrat Alain Berset, Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga, Bundesrat Ignazio Cassis, Bundesrat Ueli Maurer, Bundesrätin Karin Keller-Sutter.
Donnerstag, 02. April 2020

Bis zu 400 Franken pro Tag -

Schweiz verlängert Arbeitslosengeld um bis zu sechs Monate wegen Corona Krise

Der Bundesrat der Schweiz hat nun bekannt gegeben, dass auch Arbeitslose in der Schweiz während der Coronakrise auf Hilfe hoffen können. Das gab der Bundesrat auf seiner live im Internet übertragenen Medienkonferenz am Mittwoch den 25. März 2020 bekannt. Damit weitet der Bundesrat, der bislang während der Coronavirus-Krise eine vorzügliche Arbeit geleistet hat, seine Hilfe für in Not Geratene deutlich aus. Bislang standen vor allem Unternehmen oder Selbständige im Fokus […]

Millionengewinne mit Spielautomaten.
Sonntag, 09. Juni 2019

Software -

Manipulierte Spielautomaten für 48 Millionen Euro Steuerhinterziehung in Hagen genutzt?

Dass Steuerhinterzieher manchmal extrem trickreich vorgehen können, zeigt ein Fall, welcher vom Landgericht Hagen in Nordrhein-Westfahlen verhandelt wird. Hier stehen zwei Brüder vor Gericht. Sie sollen mit Hilfe einer in Spielautomaten eingebauten Software künstlich ihre Umsatzausweisungen drastisch und falsch nach unten gerechnet haben. Auf diesem Wege soll die sehr hohe Summe von 48 Millionen Euro Steuern hinterzogen worden sein. Die beiden Brüder, 39 und 43 Jahre alt, stehen gemeinsam mit […]

In Mitteldeutschland konnte ein Ehepaar dem MDR Fernsehen diesen noch laufenden Mietvertrag aus 1944 vorlegen. Rechts unten sieht man noch die handschriftlich eingetragene Zahl "1944".
Freitag, 24. Mai 2019

MDR suchte ältesten Mietvertrag Mitteldeutschlands und fand ihn aus 1944

In der MDR-Sendung „Aussenseiter Spitzenreiter“ („gesucht und gefunden mit Madeleine Wehle“) war die Redaktion am Donnerstag den 23. Mai 2019 in einem interessanten Beitrag auf der Spur von „Deutschlands ältestem Mietvertrag“. (1) Und wurde durchaus fündig. Ein Mieter aus Mitteldeutschland konnte mit seiner Frau einen Mietvertrag aus dem Jahr 1944 vorlegen, den er von seinem Vater nahtlos übernehmen hatte können und zwar in Bad Dürrenberg in Sachsen-Anhalt. Das heißt, der […]

Kommt die Krise?
Donnerstag, 24. Januar 2019

Absturz -

Finanzministerium bereitet Notfallplan für Rezension der Wirtschaft vor

An vielen Ecken und Enden knarrt es mittlerweile in Deutschlands Wirtschaft. Die Sorgen vor einem Wirtschaftseinbruch wachsen.  Und mit ihnen die Akten im Finanzministerium, die nur eine Frage beantworten sollen: Was tun, wenn die Wirtschaft nicht nur kriselt, sondern in eine Rezension rutscht? Einem Bericht des Hamburger Nachrichtenmagazins „Spiegel“ entsprechend, bereite das Berliner Bundeswirtschaftsministerium bereits einen entsprechenden Notfallplan vor. Die Pläne laufen unter der Führung von Bundeswirtschaftsminister Olaf Scholz (SPD). Im […]